Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream führt Monitoring-Bericht als Hilfe für Depotbanken bei der Erfüllung der am 22. Juli in Kraft tretenden AIFMD ein

27.05.2014

Ein neuer Bericht über die Verwahrverbindungen von Clearstream hilft Depotbanken bei der Erfüllung von Anforderungen an das Monitoring von Vermögenswerten und Sorgfaltsprüfungen im Rahmen der AIFMD und von UCITS V (OGAW V)./Die AIFMD verlangt von Depotbanken, die Anlagetätigkeiten des Fonds zu beaufsichtigen, um das Verwahrungsrisiko kontrollieren zu können./Marktteilnehmer sollten nun handeln, um die Konformität mit der AIFMD zu gewährleisten.

Clearstream bietet jetzt einen Bericht für das Monitoring von Märkten („Domestic Markets Monitoring Report“) an, um Depotbanken beim Umgang mit ihren neuen Verpflichtungen zu unterstützen, die in Vorschriften wie der europäischen Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD - Alternative Investment Fund Manager Directive) festgelegt sind. Die AIFMD tritt am 22. Juli 2014 in Kraft und wird enge Vorgaben für die Regulierung und Überwachung von Verwaltern alternativer Investmentfonds einführen, um eine größere Markttransparenz und einen höheren Anlegerschutz zu gewährleisten.

Die Richtlinie hat unmittelbare Auswirkungen auf Depotbanken, die Verwahr-Dienstleistungen im Namen von alternativen Investmentfonds anbieten. Diese Institutionen werden zur allgemeinen Aufsicht der Anlagetätigkeiten des Fonds verpflichtet, um das Verwahrrisiko in einem Markt oder bei einer Unterdepotbank unter Kontrolle zu halten. Bei einem Verlust von Finanzinstrumenten tragen die Depotbanken Verantwortung für deren Ersatz.

Nach eingehenden Beratungen mit Kunden wird der neue Monitoring-Bericht von Clearstream den Aufwand für Depotbanken bei der Überwachung von Struktur und Effizienz ihrer zugrunde liegenden Verwahrkette für Vermögenswerte, die direkt über Clearstream in den Binnenmärkten gehalten werden, verringern. Diese Informationen unterstützen die Sorgfalts- und Aufsichtspflichten, die ein Kunde gegebenenfalls erfüllen muss, insbesondere wenn er als Depotbank im Rahmen der AIFMD und von UCITS V (OGAW V) agiert.

Das neue Reporting von Clearstream erstreckt sich zunächst auf 30 Märkte; ein vollständiger Bericht mit allen von Clearstream angebotenen Marktverbindungen wird den Kunden vor dem Inkrafttreten der AIFMD zur Verfügung stehen.

Der neue Bericht bietet volle Transparenz über die Struktur der jeweiligen Binnenmärkte (d. h., Kontostrukturen und Rechnungsprüfungen) und Informationen über die umfangreichen Verwahrverbindungen von Clearstream bestehend aus 53 Binnenmärkten und 90 Verbindungen zu lokalen Zentralverwahrern (CSDs) sowie Informationen über Clearstream’s Auswahlverfahren und Bewertung von Unterdepotbanken. Depotbanken können diesen Informationsbericht verwenden, wenn sie den Verwaltern von alternativen Investmentfonds (AIFMs) Bericht erstatten.

Berthold Kracke, Vorstandsmitglied und Head of Business Management bei Clearstream: „Marktteilnehmer müssen sich nun für die AIFMD rüsten, die am 22. Juli 2014 in Kraft tritt. Unser Bericht über das Monitoring der Binnenmärkte ist ein erster Schritt, um die Transparenz in der Verwahrkette zu erhöhen, und unterstützt unsere Depotbankkunden dadurch bei der Erfüllung der AIFMD. Als höchst sichere Marktinfrastruktur und Wertpapierabwicklungssystem sind wir ein natürlicher Partner für Kunden, die ihre Verantwortung wahrnehmen und ihr Risikoprofil für die Verwahrung von Vermögenswerten im Rahmen der AIFMD steuern wollen.“

Als (internationaler) Zentralverwahrer (CSD) und Wertpapierabwicklungssystem (SSS), das der strengsten aufsichtsrechtlichen Überwachung unterliegt und von den großen Ratingagenturen mit der Bonitätsnote AA bewertet ist, ist Clearstream bestens aufgestellt, um Depotbanken zu unterstützen, die ihr Risikoprofil für die Verwahrung von Vermögenswerten im Rahmen der AIFMD steuern wollen.

Über Clearstream
Clearstream ist der Anbieter von Nachhandelsdiensten und weltweiter Liquidität innerhalb der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen EUR ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie