Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream führt Monitoring-Bericht als Hilfe für Depotbanken bei der Erfüllung der am 22. Juli in Kraft tretenden AIFMD ein

27.05.2014

Ein neuer Bericht über die Verwahrverbindungen von Clearstream hilft Depotbanken bei der Erfüllung von Anforderungen an das Monitoring von Vermögenswerten und Sorgfaltsprüfungen im Rahmen der AIFMD und von UCITS V (OGAW V)./Die AIFMD verlangt von Depotbanken, die Anlagetätigkeiten des Fonds zu beaufsichtigen, um das Verwahrungsrisiko kontrollieren zu können./Marktteilnehmer sollten nun handeln, um die Konformität mit der AIFMD zu gewährleisten.

Clearstream bietet jetzt einen Bericht für das Monitoring von Märkten („Domestic Markets Monitoring Report“) an, um Depotbanken beim Umgang mit ihren neuen Verpflichtungen zu unterstützen, die in Vorschriften wie der europäischen Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD - Alternative Investment Fund Manager Directive) festgelegt sind. Die AIFMD tritt am 22. Juli 2014 in Kraft und wird enge Vorgaben für die Regulierung und Überwachung von Verwaltern alternativer Investmentfonds einführen, um eine größere Markttransparenz und einen höheren Anlegerschutz zu gewährleisten.

Die Richtlinie hat unmittelbare Auswirkungen auf Depotbanken, die Verwahr-Dienstleistungen im Namen von alternativen Investmentfonds anbieten. Diese Institutionen werden zur allgemeinen Aufsicht der Anlagetätigkeiten des Fonds verpflichtet, um das Verwahrrisiko in einem Markt oder bei einer Unterdepotbank unter Kontrolle zu halten. Bei einem Verlust von Finanzinstrumenten tragen die Depotbanken Verantwortung für deren Ersatz.

Nach eingehenden Beratungen mit Kunden wird der neue Monitoring-Bericht von Clearstream den Aufwand für Depotbanken bei der Überwachung von Struktur und Effizienz ihrer zugrunde liegenden Verwahrkette für Vermögenswerte, die direkt über Clearstream in den Binnenmärkten gehalten werden, verringern. Diese Informationen unterstützen die Sorgfalts- und Aufsichtspflichten, die ein Kunde gegebenenfalls erfüllen muss, insbesondere wenn er als Depotbank im Rahmen der AIFMD und von UCITS V (OGAW V) agiert.

Das neue Reporting von Clearstream erstreckt sich zunächst auf 30 Märkte; ein vollständiger Bericht mit allen von Clearstream angebotenen Marktverbindungen wird den Kunden vor dem Inkrafttreten der AIFMD zur Verfügung stehen.

Der neue Bericht bietet volle Transparenz über die Struktur der jeweiligen Binnenmärkte (d. h., Kontostrukturen und Rechnungsprüfungen) und Informationen über die umfangreichen Verwahrverbindungen von Clearstream bestehend aus 53 Binnenmärkten und 90 Verbindungen zu lokalen Zentralverwahrern (CSDs) sowie Informationen über Clearstream’s Auswahlverfahren und Bewertung von Unterdepotbanken. Depotbanken können diesen Informationsbericht verwenden, wenn sie den Verwaltern von alternativen Investmentfonds (AIFMs) Bericht erstatten.

Berthold Kracke, Vorstandsmitglied und Head of Business Management bei Clearstream: „Marktteilnehmer müssen sich nun für die AIFMD rüsten, die am 22. Juli 2014 in Kraft tritt. Unser Bericht über das Monitoring der Binnenmärkte ist ein erster Schritt, um die Transparenz in der Verwahrkette zu erhöhen, und unterstützt unsere Depotbankkunden dadurch bei der Erfüllung der AIFMD. Als höchst sichere Marktinfrastruktur und Wertpapierabwicklungssystem sind wir ein natürlicher Partner für Kunden, die ihre Verantwortung wahrnehmen und ihr Risikoprofil für die Verwahrung von Vermögenswerten im Rahmen der AIFMD steuern wollen.“

Als (internationaler) Zentralverwahrer (CSD) und Wertpapierabwicklungssystem (SSS), das der strengsten aufsichtsrechtlichen Überwachung unterliegt und von den großen Ratingagenturen mit der Bonitätsnote AA bewertet ist, ist Clearstream bestens aufgestellt, um Depotbanken zu unterstützen, die ihr Risikoprofil für die Verwahrung von Vermögenswerten im Rahmen der AIFMD steuern wollen.

Über Clearstream
Clearstream ist der Anbieter von Nachhandelsdiensten und weltweiter Liquidität innerhalb der Gruppe Deutsche Börse. Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,1 Billionen EUR ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie