Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream führt Funds as Collateral Committee ein

29.03.2012
* Einsatz von Investmentfonds als Sicherheiten soll gefördert werden

* Über Investmentfonds 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten für den Markt

Clearstream hat das erste Treffen des „Funds as Collateral Committee“ (FCC) bekanntgegeben: 40 Marktexperten erörtern heute in London verbesserte Einsatzmöglichkeiten von Investmentfonds als Sicherheiten.

Zu den Gründungsmitgliedern des FCC zählen Vermögensverwalter sowie Branchenkenner und Nutzer von Dienstleistungen im Sicherheitenmanagement. Sie werden die Vorteile der Verwendung von Fondsanteilen als Sicherheiten gegenüber traditionelleren Vermögenswerten beurteilen. Vorsitzender der ersten Sitzung des FCC ist Marcus Littler, Director of Liquidity Sales bei BNY Mellon.

Sicherheiten sind am Markt immer spärlicher verfügbar; bei einem stetig zunehmenden Bedarf steigt dabei der Preis für hochwertige Sicherheiten.

Schätzungen von Clearstream zufolge könnten dem Markt rund 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten auf Grundlage der liquidesten in Luxemburg und Dublin verwalteten Geldmarktfonds zur Verfügung gestellt werden.

Clearstream hat Investmentfonds in sein Portfolio an Anlageklassen aufgenommen und ist der einzige Anbieter, bei dem Investmentfonds standardmäßig und auf automatisierter Basis zur Absicherung von Transaktionen eingesetzt werden können. Dazu gehören unter anderem Geldmarkttransaktionen, die Wertpapierleihe, außerbörsliche (OTC) Derivate und Garantien für Kreditlinien.

Philippe Seyll, Vorstandsmitglied und Head of Investment Funds Services bei Clearstream, sagte: „Die Finanzkrise und einschneidende Ereignisse wie der Zusammenbruch von Lehman Brothers haben verdeutlicht, wie unsicher der Einsatz von Cash als Sicherheit ist. Fondsanteile sind eine gute Alternative zu Staatsanleihen und eben diesen Barmitteln. Clearstream-Kunden, die ihre Investmentfonds über unsere Order-Routing-Plattform Vestima führen, können Anlegern anbieten, ihre Fondsanteile als Sicherheiten zu verwenden und bei verschiedenen Aktivitäten – von der Wertpapierleihe über OTC-Derivate bis zu Repo-Transaktionen – einzusetzen. Diese Themen werden im Rahmen des FCC, einem neuen Diskussionsforum für den Markt, erörtert.“

Marcus Littler, Director Liquidity Sales bei BNY Mellon und erster Vorsitzender des Funds as Collateral Committee, sagte: „Der Einsatz von Investmentfonds als Sicherheiten kann Fondsmanagern und -vertreibern zusätzliche Möglichkeiten für ihre Fonds eröffnen. Für Nutzer mit einem Bedarf an Sicherheiten – Banken, Anlageverwalter und Finanzabteilungen – entsteht damit eine sicherere und potenziell kostengünstigere Alternative zu Cash-Sicherheiten. Das Funds as Collateral Committee wird uns ermöglichen, Themen wie diese aus Perspektive unserer Industrie zu diskutieren und Lösungen für den Markt zu entwickeln.“

Clearstream beschäftigt sich bereits seit langem intensiv mit Mechanismen zur Wertpapierfinanzierung, die Liquidität für die internationalen Kapitalmärkte bereitstellen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden, d.h. Wertpapierver- und entleihern und Teilnehmern am Handel mit Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Aktien oder Fonds sowie jedem anderen Teilnehmer, der Sicherheiten für solche Anlagen in Anspruch nimmt, eine hochautomatisierte und sichere Infrastruktur.

Clearstream stellt im Rahmen seiner Global Securities Financing (GSF) Services eine breite Palette an Sicherheitenmanagement-Dienstleistungen und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten bereit. Im Februar 2012 erreichten die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF 599,7 Milliarden Euro.

Die Wiederherstellung des Vertrauens der Anleger nach der Liquiditätskrise im Jahr 2007 hatte in den vergangenen Jahren Priorität. In Anbetracht des im Rahmen der Finanzkrise herrschenden Umfelds, das von zahlreichen regulatorischen Maßnahmen und, infolgedessen, einem erhöhten Bedarf an Kapital und Liquidität gekennzeichnet ist, stellt sich die Frage, ob durch herkömmliche Finanzinstrumente ein ausreichendes Volumen an Sicherheiten bereitgestellt werden kann. Die Sicherheitenverwaltung stützt sich traditionellerweise auf etabliertere Anlageklassen wie Staatsanleihen oder Barmittel.

Über Clearstream

Clearstream ist das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse. Als
internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 52 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund

2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von knapp 11 Billionen Euro ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer großen Zahl an europäischen Märkten.

Pressekontakt

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der schärfste Laserstrahl der Welt

Physikalisch-Technische Bundesanstalt entwickelt einen Laser mit nur 10 mHz Linienbreite

So nah an den idealen Laser kam bisher noch keiner: In der Theorie hat ein Laser zwar genau eine einzige Farbe (Frequenz bzw. Wellenlänge). In Wirklichkeit...

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der schärfste Laserstrahl der Welt

29.06.2017 | Physik Astronomie

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften