Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream führt Funds as Collateral Committee ein

29.03.2012
* Einsatz von Investmentfonds als Sicherheiten soll gefördert werden

* Über Investmentfonds 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten für den Markt

Clearstream hat das erste Treffen des „Funds as Collateral Committee“ (FCC) bekanntgegeben: 40 Marktexperten erörtern heute in London verbesserte Einsatzmöglichkeiten von Investmentfonds als Sicherheiten.

Zu den Gründungsmitgliedern des FCC zählen Vermögensverwalter sowie Branchenkenner und Nutzer von Dienstleistungen im Sicherheitenmanagement. Sie werden die Vorteile der Verwendung von Fondsanteilen als Sicherheiten gegenüber traditionelleren Vermögenswerten beurteilen. Vorsitzender der ersten Sitzung des FCC ist Marcus Littler, Director of Liquidity Sales bei BNY Mellon.

Sicherheiten sind am Markt immer spärlicher verfügbar; bei einem stetig zunehmenden Bedarf steigt dabei der Preis für hochwertige Sicherheiten.

Schätzungen von Clearstream zufolge könnten dem Markt rund 700 Milliarden Euro an zusätzlichen Sicherheiten auf Grundlage der liquidesten in Luxemburg und Dublin verwalteten Geldmarktfonds zur Verfügung gestellt werden.

Clearstream hat Investmentfonds in sein Portfolio an Anlageklassen aufgenommen und ist der einzige Anbieter, bei dem Investmentfonds standardmäßig und auf automatisierter Basis zur Absicherung von Transaktionen eingesetzt werden können. Dazu gehören unter anderem Geldmarkttransaktionen, die Wertpapierleihe, außerbörsliche (OTC) Derivate und Garantien für Kreditlinien.

Philippe Seyll, Vorstandsmitglied und Head of Investment Funds Services bei Clearstream, sagte: „Die Finanzkrise und einschneidende Ereignisse wie der Zusammenbruch von Lehman Brothers haben verdeutlicht, wie unsicher der Einsatz von Cash als Sicherheit ist. Fondsanteile sind eine gute Alternative zu Staatsanleihen und eben diesen Barmitteln. Clearstream-Kunden, die ihre Investmentfonds über unsere Order-Routing-Plattform Vestima führen, können Anlegern anbieten, ihre Fondsanteile als Sicherheiten zu verwenden und bei verschiedenen Aktivitäten – von der Wertpapierleihe über OTC-Derivate bis zu Repo-Transaktionen – einzusetzen. Diese Themen werden im Rahmen des FCC, einem neuen Diskussionsforum für den Markt, erörtert.“

Marcus Littler, Director Liquidity Sales bei BNY Mellon und erster Vorsitzender des Funds as Collateral Committee, sagte: „Der Einsatz von Investmentfonds als Sicherheiten kann Fondsmanagern und -vertreibern zusätzliche Möglichkeiten für ihre Fonds eröffnen. Für Nutzer mit einem Bedarf an Sicherheiten – Banken, Anlageverwalter und Finanzabteilungen – entsteht damit eine sicherere und potenziell kostengünstigere Alternative zu Cash-Sicherheiten. Das Funds as Collateral Committee wird uns ermöglichen, Themen wie diese aus Perspektive unserer Industrie zu diskutieren und Lösungen für den Markt zu entwickeln.“

Clearstream beschäftigt sich bereits seit langem intensiv mit Mechanismen zur Wertpapierfinanzierung, die Liquidität für die internationalen Kapitalmärkte bereitstellen. Das Unternehmen bietet seinen Kunden, d.h. Wertpapierver- und entleihern und Teilnehmern am Handel mit Anleihen, Geldmarktinstrumenten, Aktien oder Fonds sowie jedem anderen Teilnehmer, der Sicherheiten für solche Anlagen in Anspruch nimmt, eine hochautomatisierte und sichere Infrastruktur.

Clearstream stellt im Rahmen seiner Global Securities Financing (GSF) Services eine breite Palette an Sicherheitenmanagement-Dienstleistungen und eine Reihe von Wertpapierleiheprodukten bereit. Im Februar 2012 erreichten die durchschnittlichen monatlichen Außenstände im Geschäftsbereich GSF 599,7 Milliarden Euro.

Die Wiederherstellung des Vertrauens der Anleger nach der Liquiditätskrise im Jahr 2007 hatte in den vergangenen Jahren Priorität. In Anbetracht des im Rahmen der Finanzkrise herrschenden Umfelds, das von zahlreichen regulatorischen Maßnahmen und, infolgedessen, einem erhöhten Bedarf an Kapital und Liquidität gekennzeichnet ist, stellt sich die Frage, ob durch herkömmliche Finanzinstrumente ein ausreichendes Volumen an Sicherheiten bereitgestellt werden kann. Die Sicherheitenverwaltung stützt sich traditionellerweise auf etabliertere Anlageklassen wie Staatsanleihen oder Barmittel.

Über Clearstream

Clearstream ist das für Nachhandelsdienstleistungen und weltweite Bereitstellung von Liquidität zuständige Segment der Gruppe Deutsche Börse. Als
internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 52 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund

2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von knapp 11 Billionen Euro ist Clearstream einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer großen Zahl an europäischen Märkten.

Pressekontakt

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics