Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream ermöglicht Abwicklung von Eurobonds und Wertpapieren aus Nicht-T2S-Märkten in TARGET2-Securities (T2S)

15.01.2014
- Clearstream beabsichtigt, das Potenzial der zukünftigen gesamteuropäischen Abwicklungsplattform durch eine Maximierung des Universums der für eine Abwicklung in TARGET2-Securities zugelassenen Wertpapiere noch stärker zu nutzen.

- Durch das harmonisierte Clearstream-Netzwerk (Verbindung der CSD- und ICSD-Kapazität) können Kunden für alle von Clearstream ausgegebenen und gehaltenen Wertpapiere, einschließlich Eurobonds, zwischen einer Abwicklung in Geschäftsbank- und Euro-Zentralbankgeld wählen

- Zusätzliche T2S-Vorteile für Kunden durch höhere Kapitaleffizienz und verbessertes Liquiditätsmanagement für Zentralbank- und Euro-Geschäftsbankgeld

Clearstream: Clearstream – der Anbieter von Nachhandelsdiensten der Gruppe Deutsche Börse – wird das Spektrum an Wertpapieren, die für die Abwicklung in der zukünftigen gesamteuropäischen Abwicklungsplattform TARGET2-Securities (T2S) zugelassen sind, erweitern und nutzt dazu das Netzwerk von grenzüberschreitenden Verbindungen zu Nicht-T2S-Märkten, das dem Unternehmen in seiner Funktion als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) zur Verfügung steht.

Somit wird Clearstream seine von einem ICSD ausgegebenen Wertpapiere (z.B. Eurobonds) sowie Wertpapiere, die außerhalb von Europa ausgegeben wurden, über T2S zur Verfügung stellen. Dies stellt eine deutliche Ausweitung des Umfangs gegenüber dem ursprünglichen Universum des T2S-Projekts dar. Clearstreams Entscheidung ist daher ein zusätzlicher Beitrag zur Harmonisierung von grenzüberschreitenden Zahlungsströmen in Europa und darüber hinaus.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank (EZB) lanciert werden soll. Das Hauptziel ist die Harmonisierung der grenzüberschreitenden Abwicklung in Zentralbankgeld – ein Prozess, der derzeit von den Zentralverwahrern (CSDs) auf nationaler Ebene an den jeweiligen Heimmärkten durchgeführt wird. Bisher haben sich 24 CSDs (einschließlich der deutschen Clearstream Banking AG und der luxemburgischen LuxCSD S.A.) dazu verpflichtet, an T2S teilzunehmen. Auf der Grundlage der derzeitigen Zahlen wird der Anteil des deutschen CSD ca. 40 Prozent des zukünftigen T2S-Abwicklungsvolumens ausmachen. Daher wird er Clearstream – als CSD (in Deutschland und Luxemburg) und als ICSD (weltweit) – als zuverlässiger Zugangspunkt zu T2S dienen. Dies bedeutet:

*Durch Clearstreams Ansatz von einem einheitlichen Netzwerk, das die Netzwerkkapazität von CSD und ICSD miteinander verbindet, könnten T2S-Abwicklungen in Euro-Zentralbankgeld über den deutschen CSD nicht nur die europäischen Märkte, sondern darüber hinaus auch Wertpapiere umfassen, die z.B. in Asien oder Australien ausgegeben wurden. Diese Entwicklung bietet den Kunden ein Plus an Flexibilität, während zugleich die Liquidität ihrer Wertpapiere sehr deutlich erhöht wird.

*Clearstream wird es möglich sein, den Kunden aller Unternehmen von Clearstream (sowohl der ICSD als auch die CSDs) die Abwicklung in Geschäftsbankgeld (über den ICSD) und Euro-Zentralbankgeld (über die CSDs) für das gesamte Wertpapieruniversum anzubieten.

*Für Emittenten garantiert Clearstreams Global Issuer Hub eine optimale Reichweite und beispiellose Vertriebsmöglichkeiten an den Märkten für Geschäftsbank- und Euro-Zentralbankgeld.

Durch die Ausweitung des Spektrums an Wertpapieren, die für T2S zugelassen sind, können Marktteilnehmer ebenfalls Vorteile von T2S wie Kapitaleinsparungen nutzen, indem sie ihre Geldkonten zusammenlegen. Dies erleichtert ihnen die Erfüllung der Basel-III-Anforderungen. Die Zusammenlegung von Geldkonten in T2S würde es den Teilnehmern gestatten, die Barzahlungsverpflichtungen aus ihrer Abwicklungstätigkeit in allen an T2S teilnehmenden Märkten zu saldieren und zu zentralisieren. Die hohe Liquiditätseffizienz bei der Barabwicklung ermöglicht dabei Kapitaleinsparungen. Clearstreams einheitlicher ICSD- und CSD-Netzwerkansatz ermöglicht entsprechend den Bedürfnissen jedes einzelnen Teilnehmers erhebliche Einsparungen bei der Barsaldierung in Geschäftsbank- oder Euro-Zentralbankgeld.

Mark Gem, Head of Business Management and Strategy und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte: „Clearstreams Strategie für TARGET-2 Securities (T2S) zielt darauf ab, dem Markt bei den indirekten Kosten, die infolge des heute noch fragmentierten Abwicklungsumfelds in Europa anfallen, spürbare Einsparungen zu ermöglichen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Möglichkeit, Bestände an Sicherheiten zu konzentrieren, indem eine optimale Mobilität der Sicherheiten zwischen den Teilnehmern gewährleistet wird. Die mit der Barkomponente der Abwicklung verbundenen Liquiditätskosten wurden jedoch von vielen, auch von T2S-Teilnehmern, bislang häufig übersehen. Heute müssen die Teilnehmer die Barkomponente von Wertpapieraufträgen in jedem Markt gesondert abwickeln, obwohl es bereits seit Jahren eine Gemeinschaftswährung und ein einziges Zahlungssystem gibt. Ein wesentlicher potenzieller Vorteil von T2S, den wir mit unserer Strategie zu nutzen versuchen, ist, dass Kunden die Abwicklung aus einer einzigen EUR-Finanzposition vornehmen können, und zwar unabhängig davon, ob sie im TARGET2-Zahlungssystem, bei einer Korrespondenzbank oder bei einem ICSD gehalten wird.

Clearstream ermöglicht erhebliche Einsparungen bei den direkten Kosten der Abwicklung, da nur die von T2S erhobenen Gebühren ohne Aufschlag weitergereicht werden. Doch die indirekten Einsparungen, die die Marktteilnehmer dank der Mobilität der Sicherheiten und der Liquiditätseffizienz erzielen können, sind sogar noch bedeutender. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, sicherzustellen, dass Eurobonds und alle anderen Produkte in Clearstreams ICSD-Netzwerk für die Abwicklung in T2S verfügbar sein werden.”

Über Clearstream
Clearstream ist der Anbieter von Nachhandelsdiensten der Gruppe Deutsche Börse.
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 12,0 Billionen EUR ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu zahlreichen europäischen Märkten.

Medienkontakt
Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie