Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream ermöglicht Abwicklung von Eurobonds und Wertpapieren aus Nicht-T2S-Märkten in TARGET2-Securities (T2S)

15.01.2014
- Clearstream beabsichtigt, das Potenzial der zukünftigen gesamteuropäischen Abwicklungsplattform durch eine Maximierung des Universums der für eine Abwicklung in TARGET2-Securities zugelassenen Wertpapiere noch stärker zu nutzen.

- Durch das harmonisierte Clearstream-Netzwerk (Verbindung der CSD- und ICSD-Kapazität) können Kunden für alle von Clearstream ausgegebenen und gehaltenen Wertpapiere, einschließlich Eurobonds, zwischen einer Abwicklung in Geschäftsbank- und Euro-Zentralbankgeld wählen

- Zusätzliche T2S-Vorteile für Kunden durch höhere Kapitaleffizienz und verbessertes Liquiditätsmanagement für Zentralbank- und Euro-Geschäftsbankgeld

Clearstream: Clearstream – der Anbieter von Nachhandelsdiensten der Gruppe Deutsche Börse – wird das Spektrum an Wertpapieren, die für die Abwicklung in der zukünftigen gesamteuropäischen Abwicklungsplattform TARGET2-Securities (T2S) zugelassen sind, erweitern und nutzt dazu das Netzwerk von grenzüberschreitenden Verbindungen zu Nicht-T2S-Märkten, das dem Unternehmen in seiner Funktion als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) zur Verfügung steht.

Somit wird Clearstream seine von einem ICSD ausgegebenen Wertpapiere (z.B. Eurobonds) sowie Wertpapiere, die außerhalb von Europa ausgegeben wurden, über T2S zur Verfügung stellen. Dies stellt eine deutliche Ausweitung des Umfangs gegenüber dem ursprünglichen Universum des T2S-Projekts dar. Clearstreams Entscheidung ist daher ein zusätzlicher Beitrag zur Harmonisierung von grenzüberschreitenden Zahlungsströmen in Europa und darüber hinaus.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank (EZB) lanciert werden soll. Das Hauptziel ist die Harmonisierung der grenzüberschreitenden Abwicklung in Zentralbankgeld – ein Prozess, der derzeit von den Zentralverwahrern (CSDs) auf nationaler Ebene an den jeweiligen Heimmärkten durchgeführt wird. Bisher haben sich 24 CSDs (einschließlich der deutschen Clearstream Banking AG und der luxemburgischen LuxCSD S.A.) dazu verpflichtet, an T2S teilzunehmen. Auf der Grundlage der derzeitigen Zahlen wird der Anteil des deutschen CSD ca. 40 Prozent des zukünftigen T2S-Abwicklungsvolumens ausmachen. Daher wird er Clearstream – als CSD (in Deutschland und Luxemburg) und als ICSD (weltweit) – als zuverlässiger Zugangspunkt zu T2S dienen. Dies bedeutet:

*Durch Clearstreams Ansatz von einem einheitlichen Netzwerk, das die Netzwerkkapazität von CSD und ICSD miteinander verbindet, könnten T2S-Abwicklungen in Euro-Zentralbankgeld über den deutschen CSD nicht nur die europäischen Märkte, sondern darüber hinaus auch Wertpapiere umfassen, die z.B. in Asien oder Australien ausgegeben wurden. Diese Entwicklung bietet den Kunden ein Plus an Flexibilität, während zugleich die Liquidität ihrer Wertpapiere sehr deutlich erhöht wird.

*Clearstream wird es möglich sein, den Kunden aller Unternehmen von Clearstream (sowohl der ICSD als auch die CSDs) die Abwicklung in Geschäftsbankgeld (über den ICSD) und Euro-Zentralbankgeld (über die CSDs) für das gesamte Wertpapieruniversum anzubieten.

*Für Emittenten garantiert Clearstreams Global Issuer Hub eine optimale Reichweite und beispiellose Vertriebsmöglichkeiten an den Märkten für Geschäftsbank- und Euro-Zentralbankgeld.

Durch die Ausweitung des Spektrums an Wertpapieren, die für T2S zugelassen sind, können Marktteilnehmer ebenfalls Vorteile von T2S wie Kapitaleinsparungen nutzen, indem sie ihre Geldkonten zusammenlegen. Dies erleichtert ihnen die Erfüllung der Basel-III-Anforderungen. Die Zusammenlegung von Geldkonten in T2S würde es den Teilnehmern gestatten, die Barzahlungsverpflichtungen aus ihrer Abwicklungstätigkeit in allen an T2S teilnehmenden Märkten zu saldieren und zu zentralisieren. Die hohe Liquiditätseffizienz bei der Barabwicklung ermöglicht dabei Kapitaleinsparungen. Clearstreams einheitlicher ICSD- und CSD-Netzwerkansatz ermöglicht entsprechend den Bedürfnissen jedes einzelnen Teilnehmers erhebliche Einsparungen bei der Barsaldierung in Geschäftsbank- oder Euro-Zentralbankgeld.

Mark Gem, Head of Business Management and Strategy und Mitglied des Vorstands von Clearstream, sagte: „Clearstreams Strategie für TARGET-2 Securities (T2S) zielt darauf ab, dem Markt bei den indirekten Kosten, die infolge des heute noch fragmentierten Abwicklungsumfelds in Europa anfallen, spürbare Einsparungen zu ermöglichen. Von besonderer Bedeutung ist dabei die Möglichkeit, Bestände an Sicherheiten zu konzentrieren, indem eine optimale Mobilität der Sicherheiten zwischen den Teilnehmern gewährleistet wird. Die mit der Barkomponente der Abwicklung verbundenen Liquiditätskosten wurden jedoch von vielen, auch von T2S-Teilnehmern, bislang häufig übersehen. Heute müssen die Teilnehmer die Barkomponente von Wertpapieraufträgen in jedem Markt gesondert abwickeln, obwohl es bereits seit Jahren eine Gemeinschaftswährung und ein einziges Zahlungssystem gibt. Ein wesentlicher potenzieller Vorteil von T2S, den wir mit unserer Strategie zu nutzen versuchen, ist, dass Kunden die Abwicklung aus einer einzigen EUR-Finanzposition vornehmen können, und zwar unabhängig davon, ob sie im TARGET2-Zahlungssystem, bei einer Korrespondenzbank oder bei einem ICSD gehalten wird.

Clearstream ermöglicht erhebliche Einsparungen bei den direkten Kosten der Abwicklung, da nur die von T2S erhobenen Gebühren ohne Aufschlag weitergereicht werden. Doch die indirekten Einsparungen, die die Marktteilnehmer dank der Mobilität der Sicherheiten und der Liquiditätseffizienz erzielen können, sind sogar noch bedeutender. Aus diesem Grund haben wir beschlossen, sicherzustellen, dass Eurobonds und alle anderen Produkte in Clearstreams ICSD-Netzwerk für die Abwicklung in T2S verfügbar sein werden.”

Über Clearstream
Clearstream ist der Anbieter von Nachhandelsdiensten der Gruppe Deutsche Börse.
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von rund 12,0 Billionen EUR ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu zahlreichen europäischen Märkten.

Medienkontakt
Jessica Sicre, +352-243-32238
jessica.sicre@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.clearstream.com
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten