Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream ebnet den Weg für eine reibungslose Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen zur Abdeckung globaler Finanzrisiken

26.01.2015

Clearstream:
- Bei Sumitomo Mitsui Banking Corporation verwahrte japanische Staatsanleihen werden über Clearstreams Global Liquidity Hub verfügbar sein
- Gemeinsame Kunden werden ihre japanischen Staatsanleihen bündeln können, um ihre globalen Finanzrisiken (Exposures) über einen zentralen Sicherheitenpool abzudecken
- Die Zuweisung der bei SMBC verwahrten japanischen Staatsanleihen zur Abdeckung des Exposures in Bezug auf drei Parteien (Triparty) wird automatisch und in Echtzeit bei Clearstream erfolgen und auf den erforderlichen Betrag begrenzt sein

Ziel der Zusammenarbeit zwischen Clearstream und Sumitomo Mitsui Banking Corporation (SMBC) ist die Entwicklung eines Sicherheitenmanagement-Dienstes (Collateral Management) für die gemeinsamen Kunden.

Über den Dienst werden gemeinsame Kunden ihre japanischen Staatsanleihen, die bei den beiden Unternehmen verwahrt werden, in einem zentralen Pool bündeln können. Dies ermöglicht Triparty Sicherheitenmanagement-Transaktionen mit jedem beliebigen Empfänger von Sicherheiten bei Clearstream.

Der Dienst ist Bestandteil des Global Liquidity Hub, dem integrierten Sicherheitenmanagement-Dienst von Clearstream. Clearstream bietet zwar bereits über seinen internationalen Zentralverwahrer (ICSD) Triparty Sicherheitenmanagement-Leistungen für japanische Staatsanleihen an, dieser Dienst wird nun jedoch auf japanische Staatsanleihen ausgeweitet, die lokal bei einer japanischen Bank verwahrt werden.

Japanische Staatsanleihen sind als qualitativ hochwertige Sicherheiten sehr beliebt, weisen sie doch ein Investment Grade-Rating auf. Bis zur Einführung der Dienstleistung bleibt diese grenzüberschreitende Bereitstellung allerdings umständlich und kostenintensiv.

Der neue Dienst wird den Kunden die Möglichkeit eröffnen, ihre japanischen Staatsanleihen bei dem lokalen Verwahrer in Japan zu belassen, während gleichzeitig über Clearstream eine optimierte und automatische Zuweisung in anderen Zeitzonen und Märkten in Echtzeit erfolgt (allerdings nur in Höhe des erforderlichen Betrags) – das macht diesen neuen Dienst so einzigartig in der Finanzbranche.

Über das System werden "ideale" Sicherheiten, d.h. die kostengünstigsten möglichen Sicherheiten zur hinreichenden Abdeckung des zugrunde liegenden Finanzrisikos, zugewiesen. Sobald die Vermögenswerte vor Ort zur Abwicklung am japanischen Markt gebraucht werden oder nicht länger für Triparty Sicherheitenmanagement-Transaktionen benötigt werden, erfolgt eine automatische Rückgabe auf das lokale Abwicklungskonto des Kunden bei SMBC.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, erläuterte: "Der Markt hat lange Zeit nach Wegen für eine Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen gesucht, um so die weltweit wachsende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Sicherheiten zu decken. Die Zusammenarbeit mit SMBC reiht sich in die Bemühungen Clearstreams ein, unseren Kunden Zugang zu einem globalen, qualitativ hochwertigen Pool an Sicherheiten zu bieten und damit die anstehenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen, die unter anderem verstärkt ein zentrales Clearing und eine Absicherung von Derivatetransaktionen vorsehen. Wir sind sehr erfreut, gemeinsam mit SMBC diese bahnbrechende Lösung zur Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen vorzustellen und damit die Abdeckung von global fragmentierten Risiken zu ermöglichen. Diese Partnerschaft verschafft unseren gemeinsamen Kunden die größtmöglichen Vorteile in zweifacher Hinsicht: das vollautomatische globale Sicherheitenmanagement von Clearstream und die umfassenden Verwahrdienstleistungen von SMBC vor Ort."

Der Global Liquidity Hub ist der integrierte Liquiditäts- und Sicherheitenpool von Clearstream. Kunden von SMBC können im Rahmen dieser Zusammenarbeit auf die Sicherheitenmanagement-Dienste von Clearstream zurückgreifen, um ihre vor Ort verwahrten Vermögenswerte für Triparty-Geschäfte über den Global Liquidity Hub zu nutzen. Kunden werden Zugang zu allen Leistungen des Global Liquidity Hub, u.a. der Zuweisung, Optimierung und Ersetzung von Sicherheiten, haben, während die Vermögenswerte bei bewährten und etablierten Verwahrern vor Ort verbleiben werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Post-Trade-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 54 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 12,5 Bio. € ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Post-Trade-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weiterführende Links
www.clearstream.com
Clearstream auf Linkedin
Clearstream auf Twitter
www.smbc.co.jp

Ansprechpartner für die Medien

Oliver Frischemeier, +352 2 43-3 66 06
oliver.frischemeier@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften