Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream ebnet den Weg für eine reibungslose Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen zur Abdeckung globaler Finanzrisiken

26.01.2015

Clearstream:
- Bei Sumitomo Mitsui Banking Corporation verwahrte japanische Staatsanleihen werden über Clearstreams Global Liquidity Hub verfügbar sein
- Gemeinsame Kunden werden ihre japanischen Staatsanleihen bündeln können, um ihre globalen Finanzrisiken (Exposures) über einen zentralen Sicherheitenpool abzudecken
- Die Zuweisung der bei SMBC verwahrten japanischen Staatsanleihen zur Abdeckung des Exposures in Bezug auf drei Parteien (Triparty) wird automatisch und in Echtzeit bei Clearstream erfolgen und auf den erforderlichen Betrag begrenzt sein

Ziel der Zusammenarbeit zwischen Clearstream und Sumitomo Mitsui Banking Corporation (SMBC) ist die Entwicklung eines Sicherheitenmanagement-Dienstes (Collateral Management) für die gemeinsamen Kunden.

Über den Dienst werden gemeinsame Kunden ihre japanischen Staatsanleihen, die bei den beiden Unternehmen verwahrt werden, in einem zentralen Pool bündeln können. Dies ermöglicht Triparty Sicherheitenmanagement-Transaktionen mit jedem beliebigen Empfänger von Sicherheiten bei Clearstream.

Der Dienst ist Bestandteil des Global Liquidity Hub, dem integrierten Sicherheitenmanagement-Dienst von Clearstream. Clearstream bietet zwar bereits über seinen internationalen Zentralverwahrer (ICSD) Triparty Sicherheitenmanagement-Leistungen für japanische Staatsanleihen an, dieser Dienst wird nun jedoch auf japanische Staatsanleihen ausgeweitet, die lokal bei einer japanischen Bank verwahrt werden.

Japanische Staatsanleihen sind als qualitativ hochwertige Sicherheiten sehr beliebt, weisen sie doch ein Investment Grade-Rating auf. Bis zur Einführung der Dienstleistung bleibt diese grenzüberschreitende Bereitstellung allerdings umständlich und kostenintensiv.

Der neue Dienst wird den Kunden die Möglichkeit eröffnen, ihre japanischen Staatsanleihen bei dem lokalen Verwahrer in Japan zu belassen, während gleichzeitig über Clearstream eine optimierte und automatische Zuweisung in anderen Zeitzonen und Märkten in Echtzeit erfolgt (allerdings nur in Höhe des erforderlichen Betrags) – das macht diesen neuen Dienst so einzigartig in der Finanzbranche.

Über das System werden "ideale" Sicherheiten, d.h. die kostengünstigsten möglichen Sicherheiten zur hinreichenden Abdeckung des zugrunde liegenden Finanzrisikos, zugewiesen. Sobald die Vermögenswerte vor Ort zur Abwicklung am japanischen Markt gebraucht werden oder nicht länger für Triparty Sicherheitenmanagement-Transaktionen benötigt werden, erfolgt eine automatische Rückgabe auf das lokale Abwicklungskonto des Kunden bei SMBC.

Stefan Lepp, Mitglied des Vorstands und Head of Global Securities Financing bei Clearstream, erläuterte: "Der Markt hat lange Zeit nach Wegen für eine Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen gesucht, um so die weltweit wachsende Nachfrage nach qualitativ hochwertigen Sicherheiten zu decken. Die Zusammenarbeit mit SMBC reiht sich in die Bemühungen Clearstreams ein, unseren Kunden Zugang zu einem globalen, qualitativ hochwertigen Pool an Sicherheiten zu bieten und damit die anstehenden aufsichtsrechtlichen Anforderungen zu erfüllen, die unter anderem verstärkt ein zentrales Clearing und eine Absicherung von Derivatetransaktionen vorsehen. Wir sind sehr erfreut, gemeinsam mit SMBC diese bahnbrechende Lösung zur Bereitstellung lokal verwahrter japanischer Staatsanleihen vorzustellen und damit die Abdeckung von global fragmentierten Risiken zu ermöglichen. Diese Partnerschaft verschafft unseren gemeinsamen Kunden die größtmöglichen Vorteile in zweifacher Hinsicht: das vollautomatische globale Sicherheitenmanagement von Clearstream und die umfassenden Verwahrdienstleistungen von SMBC vor Ort."

Der Global Liquidity Hub ist der integrierte Liquiditäts- und Sicherheitenpool von Clearstream. Kunden von SMBC können im Rahmen dieser Zusammenarbeit auf die Sicherheitenmanagement-Dienste von Clearstream zurückgreifen, um ihre vor Ort verwahrten Vermögenswerte für Triparty-Geschäfte über den Global Liquidity Hub zu nutzen. Kunden werden Zugang zu allen Leistungen des Global Liquidity Hub, u.a. der Zuweisung, Optimierung und Ersetzung von Sicherheiten, haben, während die Vermögenswerte bei bewährten und etablierten Verwahrern vor Ort verbleiben werden.

Über Clearstream

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Post-Trade-Infrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 54 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von mehr als 12,5 Bio. € ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Post-Trade-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weiterführende Links
www.clearstream.com
Clearstream auf Linkedin
Clearstream auf Twitter
www.smbc.co.jp

Ansprechpartner für die Medien

Oliver Frischemeier, +352 2 43-3 66 06
oliver.frischemeier@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie