Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream und BNP Paribas Securities Services starten zukunftsweisende Zusammenarbeit im Sicherheitenmanagement

29.02.2012
  • Clearstream führt mit Liquidity Hub Connect einen neuen Service für Depotbanken ein
  • Einzigartiges Modell: Kundenvermögen verbleibt bei BNP Paribas Securities Services während die globale Allokation, Optimierung und Absicherung von Finanzrisiken von Clearstream übernommen wird
  • Bislang bestehende Vereinbarung zum Sicherheitenmanagement über vier Parteien (Quad-Party Collateral Management) wird durch Integration in den Global Liquidity Hub gestärkt
  • Zusammenarbeit senkt operatives Risiko und Kosten auf der Kundenseite, die der Fragmentierung der Sicherheiten geschuldet sind

Clearstream und BNP Paribas Securities Services (BNP Paribas) haben eine Absichtserklärung für eine stärkere Zusammenarbeit im Sicherheitenmanagement (Collateral Management) unterzeichnet: Kunden von BNP Paribas können ihren Bestand an Sicherheiten über den globalen Liquiditätspool (Global Liquidity Hub) von Clearstream konsolidieren, um so ihr globales Exposure und entsprechende Finanzrisiken aus einem einzigen optimierten Sicherheitenpool abzusichern.

Kunden profitieren in zweifacher Hinsicht: Ihre Vermögenswerte verbleiben innerhalb des bewährten und etablierten internationalen Verwahrnetzwerks durch BNP Paribas, während Clearstream über seine Collateral Management-Infrastruktur mit entsprechender Verbuchung bei BNP Paribas Sicherheiten auf vollautomatischer Basis allokiert, optimiert und ersetzt.

Die Zusammenarbeit bietet den Kunden die Vorteile des weltweit führenden Collateral Management-Services von Clearstream gepaart mit den renommierten Depotbank-Dienstleistungen von BNP Paribas. Die Bündelung von Sicherheiten weltweit in einem zentralen Pool bei gleichzeitigem Verbleib der Sicherheiten an ihrem Verwahrort, z. B. bei Depotbanken oder Zentralverwahrern, führt zu Kosteneinsparungen und mehr Sicherheit für die Kunden. Die Konsolidierung von Sicherheiten ermöglicht es der Finanzbranche, insbesondere Unternehmen der Sell-Side, operative Risiken und operative Kosten sowie Opportunitätskosten zu reduzieren, die infolge der Fragmentierung der Sicherheiten entstehenden.

Zudem profitieren gemeinsame Kunden von BNP Paribas und Clearstream von der Bündelung und Optimierung der bei beiden Unternehmen verwahrten Sicherheiten im Hinblick auf die rasant wachsende Bandbreite an Finanzrisiken, die über den Global Liquidity Hub von Clearstream abgedeckt werden.

Jeffrey Tessler, Vorstandsvorsitzender von Clearstream, sagte: „Wir sind sehr erfreut, unsere langjährige Partnerschaft mit BNP Paribas auszubauen und unserer Global Liquidity Hub-Initiative eine vierte Komponente hinzufügen:

Partnerschaften mit Depotbanken. Liquidity Hub Connect basiert auf unserem etablierten Quad-Party Collateral Management-Service, den wir vor fünf Jahren in Zusammenarbeit mit BNP Paribas eingeführt haben. Dies ist ein weiteres Beispiel für unser Anliegen, starke Partnerschaften zu etablieren; wir rechnen damit, dass in den nächsten Monaten weitere Depotbanken zu dieser Initiative stoßen werden. Wir werden außerdem die anderen Säulen des Global Liquidity Hub durch den Aufbau weiterer strategischer Partnerschaften mit Marktinfrastrukturen wie Zentralverwahrern im Rahmen von Liquidity Hub GO (1), den Zugang zu weiteren zentralen Kontrahenten (CCPs) (2) sowie weitere Vereinbarungen für den Zugang zu Zentralbankgeld (3) auf internationaler Ebene zu stärken.“

Alain Pochet, verantwortlich für Clearing, Settlement und Custody bei BNP Paribas Securities Services, sagte: „Unser Ziel ist es, unseren Kunden maximale Flexibilität zu bieten, damit sie ihre Bestände an Sicherheiten über entscheidende Märkte hinweg verwalten können. Gleichzeitig bieten wir maßgeschneiderte Abwicklungs- und Verwahrdienste für Heimatmärkte und auf globaler Ebene. Strategische Partnerschaften, so wie diese erste mit Clearstream, ergänzen in hervorragender Weise unser Angebot im Collateral Management als Anbieter für die Buy-Side und die Sell-Side.“

Diese jüngste Entwicklung fußt auf dem Erfolg der Liquidity Hub GO (Globales Outsourcing)-Initiative, die Clearstream zusammen mit und für den brasilianischen Zentralverwahrer Cetip im Juli 2011 auf den Weg gebracht hat.

Derzeit laufen Gespräche mit der Australian Securities Exchange und dem südafrikanischen Zentralverwahrer Strate über einen Einsatz von Liquidity Hub GO. Clearstream ist der einzige Collateral Management-Dienstleister, der nachweislich Sicherheiten über verschiedene Zeitzonen und Regionen hinweg verwalten kann, während die Vermögenswerte im jeweiligen Heimatmarkt verbleiben und das geltende nationale Recht Anwendung findet.

Der unlängst von Accenture und Clearstream veröffentlichte englischsprachige Bericht „Collateral Management: Unlocking the Potential in Collateral“ zeigt, dass der Finanzsektor jährlich über 4 Milliarden € einsparen könnte, wenn er operative Ineffizienzen beseitigen würde. So schränken den Ergebnissen zufolge dezentralisierte Abläufe und nicht aufeinander abgestimmte Geschäftsziele die Fähigkeit von Banken ein, Sicherheiten effizient zu verwalten. Aufgrund dessen sind Banken nicht in der Lage, Liquidität zu mobilisieren und Finanzierungskosten zu begrenzen, und sind gezwungen, überhöhte Reserven an Sicherheiten zu halten.

Über Clearstream

Clearstream ist der führende europäische Dienstleistungsanbieter im Bereich des
Liquiditäts- und Sicherheitenanagements mit über 20 Jahren Erfahrung auf diesem Gebiet.

Als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 52 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von knapp 11 Billionen € ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere.

Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Weitere Informationen: www.clearstream.com

Ansprechpartner Presse

Nicolas Nonnenmacher, +352-243-36115
nicolas.nonnenmacher@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik