Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln neues Asset-Servicing-Modell für TARGET2-Securities

10.03.2014

Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien und Spanien sollen über diesen neuen Ansatz für das Asset Servicing abgedeckt werden/Citi und Erste Group Bank wirken mit, um das Asset-Servicing-Modell für T2S auf Griechenland und Österreich auszuweiten/Clearstream macht weitere Fortschritte auf dem Weg zur Bereitschaft für T2S

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln ein neues Modell für wertpapierbezogene Dienstleistungen (Asset Servicing) für ein Marktumfeld mit TARGET2-Securities (T2S). Bei diesem Modell wird sich Clearstream über den eigenen Zentralverwahrer an die T2S-Plattform anbinden und damit die Abwicklung abdecken.

Die Depotbank-Partner werden ihrerseits auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt das Asset Servicing übernehmen und ihre Kenntnisse des lokalen Marktes in das Modell einbringen. Die über diese Partner abgedeckten Zielmärkte sind Belgien, Frankreich, die Niederlande (mit BNP Paribas Securities Services), Italien (mit Intesa Sanpaolo) und Spanien (mit BBVA). Die Entwicklungsarbeit läuft bereits, um sicherzustellen, dass Clearstream bei seinem T2S-Beitritt Mitte 2016 bereit ist.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank in Betrieb genommen wird. Ihr Ziel ist die Harmonisierung der Abwicklung in Zentralbankgeld. Doch ihre Auswirkungen gehen weit über die reine Abwicklung hinaus, denn T2S wird diese effektiv vom Asset Servicing entkoppeln.

Über das neue Partnerschaftsmodell wird Clearstream die eigene Expertise in der globalen Abwicklung mit der Kenntnis der Partner in Bezug auf die lokalen Märkte kombinieren. Dank des integrierten Modells, durch das Clearstream sowohl als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) als auch als nationaler Zentralverwahrer (CSD) agiert, werden die Kunden die Abwicklung in Geschäfts- oder Zentralbankgeld über die T2S-Plattform in Verbindung mit dem Asset Servicing im heimischen Marktumfeld nutzen können.

Der Marktansatz, der die Einbeziehung lokaler Partner vorsieht, wird die Effizienz und reibungslose Abläufe im Asset Servicing im künftigen T2S-Umfeld unterstützen. Zu den Vorteilen für Kunden zählen verbesserte Zeitrahmen für Benachrichtigungen und Fristen für Kapitalmaßnahmen, eine höhere Qualität durch maßgeschneiderte Dienstleistungen für den lokalen Markt und eine Verringerung des operativen Risikos durch Ausnutzung der Marktnähe der lokalen Partner.

Nachdem dieses Modell zunächst mit den drei Gründungspartnern entwickelt wurde, haben nun auch Citi und Erste Group Bank bestätigt, dass sie gemeinsam mit Clearstream ein Asset Servicing-Modell für T2S für Griechenland bzw. Österreich entwickeln wollen. Das Modell ist offen für die Beteiligung weiterer lokaler Banken als Partner.

Berthold Kracke, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, erklärte: „TARGET2-Securities wird die Spielregeln im Nachhandelsgeschäft verändern und weit über die von T2S angestrebte Abwicklung in Zentralbankgeld hinaus Auswirkungen haben. Unsere Aufgabe als Anbieter von Marktinfrastruktur besteht darin, die Auswirkungen derartiger Entwicklungen und die möglichen Vorteile für unsere Kunden zu durchdenken.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern unser Asset Servicing-Modell für T2S zu entwickeln, damit wir unseren Kunden über Clearstream von allem das Beste bieten können: T2S-Abwicklung in Geschäfts- und Zentralbankgeld sowie erstklassige wertpapierbezogene Dienstleistungen über lokale Dienstleister bei einem ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnis.“

Alain Pochet, Head of Clearing and Custody bei BNP Paribas Securities Services, ergänzte: „Das neue Modell für T2S, das wir gemeinsam mit Clearstream entwickeln, wird den Kunden alle Vorzüge der T2S-Plattform bei der Abwicklung und zusätzlich auch beim Asset Servicing bieten. Es geht damit deutlich über den eigentlichen Umfang von T2S hinaus und wird durch unsere gute lokale Expertise in Frankreich, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Dieses erweiterte Modell bietet nicht nur Clearstream und deren Kunden einen soliden Nutzen, sondern ermöglicht uns zudem, unsere sehr guten, langjährigen Beziehungen zu Clearstream zu stärken.“

Mario Domenico Recchia, Head of Local Custody, Global Banking and Transaction, Intesa Sanpaolo, sagte: „T2S wird sehr viel weiter reichende Auswirkungen haben, als bislang erwartet. Wir arbeiten nun bereits seit geraumer Zeit mit Clearstream zusammen und bringen unsere örtliche Sachkenntnis und Präsenz ein, um maßgeschneiderte innovative Lösungen zu entwickeln und um sicherzustellen, dass die Clearstream-Systeme das Potenzial zur Vereinfachung und Effizienzverbesserung, das T2S für inländische Wertpapiere in Italien zu bieten verspricht, optimal ausnutzen. Das ist der logische nächste Schritt in unserem klaren Bekenntnis gegenüber unseren wichtigsten Kunden und dieser Branche im Allgemeinen.“

Enrique Jiménez-Herrera, Head of Global Transaction Banking bei BBVA, merkte an: „Dieses innovative Partnerkonzept, das heute bekannt gegeben wurde, ist der Schlüssel, um T2S optimal zu nutzen und mit der besten Lösung für das Asset Servicing zu kombinieren. Die Sachkenntnis der lokalen Vertreter ist zunehmend gefragt, denn dieser lokale Ansatz ist für Märkte wie Spanien einfach ein Muss. Der Fokus auf Mehrwertdienste, etwa im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen oder Steuererstattungen, wird im T2S-Umfeld eine ganz entscheidende Rolle spielen. BBVA ist gut positioniert, um die eigenen kundenspezifischen Lösungen in der Welt nach der Einführung von T2S bereitzustellen. Kurzum, die Kunden von Clearstream werden davon profitieren, Kunden eines ICSD und CSD zu sein, und werden zugleich die erstklassigen wertpapierbezogenen Dienstleistungen einer örtlichen Depotbank in Anspruch nehmen können.“

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen