Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln neues Asset-Servicing-Modell für TARGET2-Securities

10.03.2014

Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien und Spanien sollen über diesen neuen Ansatz für das Asset Servicing abgedeckt werden/Citi und Erste Group Bank wirken mit, um das Asset-Servicing-Modell für T2S auf Griechenland und Österreich auszuweiten/Clearstream macht weitere Fortschritte auf dem Weg zur Bereitschaft für T2S

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln ein neues Modell für wertpapierbezogene Dienstleistungen (Asset Servicing) für ein Marktumfeld mit TARGET2-Securities (T2S). Bei diesem Modell wird sich Clearstream über den eigenen Zentralverwahrer an die T2S-Plattform anbinden und damit die Abwicklung abdecken.

Die Depotbank-Partner werden ihrerseits auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt das Asset Servicing übernehmen und ihre Kenntnisse des lokalen Marktes in das Modell einbringen. Die über diese Partner abgedeckten Zielmärkte sind Belgien, Frankreich, die Niederlande (mit BNP Paribas Securities Services), Italien (mit Intesa Sanpaolo) und Spanien (mit BBVA). Die Entwicklungsarbeit läuft bereits, um sicherzustellen, dass Clearstream bei seinem T2S-Beitritt Mitte 2016 bereit ist.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank in Betrieb genommen wird. Ihr Ziel ist die Harmonisierung der Abwicklung in Zentralbankgeld. Doch ihre Auswirkungen gehen weit über die reine Abwicklung hinaus, denn T2S wird diese effektiv vom Asset Servicing entkoppeln.

Über das neue Partnerschaftsmodell wird Clearstream die eigene Expertise in der globalen Abwicklung mit der Kenntnis der Partner in Bezug auf die lokalen Märkte kombinieren. Dank des integrierten Modells, durch das Clearstream sowohl als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) als auch als nationaler Zentralverwahrer (CSD) agiert, werden die Kunden die Abwicklung in Geschäfts- oder Zentralbankgeld über die T2S-Plattform in Verbindung mit dem Asset Servicing im heimischen Marktumfeld nutzen können.

Der Marktansatz, der die Einbeziehung lokaler Partner vorsieht, wird die Effizienz und reibungslose Abläufe im Asset Servicing im künftigen T2S-Umfeld unterstützen. Zu den Vorteilen für Kunden zählen verbesserte Zeitrahmen für Benachrichtigungen und Fristen für Kapitalmaßnahmen, eine höhere Qualität durch maßgeschneiderte Dienstleistungen für den lokalen Markt und eine Verringerung des operativen Risikos durch Ausnutzung der Marktnähe der lokalen Partner.

Nachdem dieses Modell zunächst mit den drei Gründungspartnern entwickelt wurde, haben nun auch Citi und Erste Group Bank bestätigt, dass sie gemeinsam mit Clearstream ein Asset Servicing-Modell für T2S für Griechenland bzw. Österreich entwickeln wollen. Das Modell ist offen für die Beteiligung weiterer lokaler Banken als Partner.

Berthold Kracke, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, erklärte: „TARGET2-Securities wird die Spielregeln im Nachhandelsgeschäft verändern und weit über die von T2S angestrebte Abwicklung in Zentralbankgeld hinaus Auswirkungen haben. Unsere Aufgabe als Anbieter von Marktinfrastruktur besteht darin, die Auswirkungen derartiger Entwicklungen und die möglichen Vorteile für unsere Kunden zu durchdenken.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern unser Asset Servicing-Modell für T2S zu entwickeln, damit wir unseren Kunden über Clearstream von allem das Beste bieten können: T2S-Abwicklung in Geschäfts- und Zentralbankgeld sowie erstklassige wertpapierbezogene Dienstleistungen über lokale Dienstleister bei einem ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnis.“

Alain Pochet, Head of Clearing and Custody bei BNP Paribas Securities Services, ergänzte: „Das neue Modell für T2S, das wir gemeinsam mit Clearstream entwickeln, wird den Kunden alle Vorzüge der T2S-Plattform bei der Abwicklung und zusätzlich auch beim Asset Servicing bieten. Es geht damit deutlich über den eigentlichen Umfang von T2S hinaus und wird durch unsere gute lokale Expertise in Frankreich, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Dieses erweiterte Modell bietet nicht nur Clearstream und deren Kunden einen soliden Nutzen, sondern ermöglicht uns zudem, unsere sehr guten, langjährigen Beziehungen zu Clearstream zu stärken.“

Mario Domenico Recchia, Head of Local Custody, Global Banking and Transaction, Intesa Sanpaolo, sagte: „T2S wird sehr viel weiter reichende Auswirkungen haben, als bislang erwartet. Wir arbeiten nun bereits seit geraumer Zeit mit Clearstream zusammen und bringen unsere örtliche Sachkenntnis und Präsenz ein, um maßgeschneiderte innovative Lösungen zu entwickeln und um sicherzustellen, dass die Clearstream-Systeme das Potenzial zur Vereinfachung und Effizienzverbesserung, das T2S für inländische Wertpapiere in Italien zu bieten verspricht, optimal ausnutzen. Das ist der logische nächste Schritt in unserem klaren Bekenntnis gegenüber unseren wichtigsten Kunden und dieser Branche im Allgemeinen.“

Enrique Jiménez-Herrera, Head of Global Transaction Banking bei BBVA, merkte an: „Dieses innovative Partnerkonzept, das heute bekannt gegeben wurde, ist der Schlüssel, um T2S optimal zu nutzen und mit der besten Lösung für das Asset Servicing zu kombinieren. Die Sachkenntnis der lokalen Vertreter ist zunehmend gefragt, denn dieser lokale Ansatz ist für Märkte wie Spanien einfach ein Muss. Der Fokus auf Mehrwertdienste, etwa im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen oder Steuererstattungen, wird im T2S-Umfeld eine ganz entscheidende Rolle spielen. BBVA ist gut positioniert, um die eigenen kundenspezifischen Lösungen in der Welt nach der Einführung von T2S bereitzustellen. Kurzum, die Kunden von Clearstream werden davon profitieren, Kunden eines ICSD und CSD zu sein, und werden zugleich die erstklassigen wertpapierbezogenen Dienstleistungen einer örtlichen Depotbank in Anspruch nehmen können.“

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie