Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln neues Asset-Servicing-Modell für TARGET2-Securities

10.03.2014

Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien und Spanien sollen über diesen neuen Ansatz für das Asset Servicing abgedeckt werden/Citi und Erste Group Bank wirken mit, um das Asset-Servicing-Modell für T2S auf Griechenland und Österreich auszuweiten/Clearstream macht weitere Fortschritte auf dem Weg zur Bereitschaft für T2S

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln ein neues Modell für wertpapierbezogene Dienstleistungen (Asset Servicing) für ein Marktumfeld mit TARGET2-Securities (T2S). Bei diesem Modell wird sich Clearstream über den eigenen Zentralverwahrer an die T2S-Plattform anbinden und damit die Abwicklung abdecken.

Die Depotbank-Partner werden ihrerseits auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt das Asset Servicing übernehmen und ihre Kenntnisse des lokalen Marktes in das Modell einbringen. Die über diese Partner abgedeckten Zielmärkte sind Belgien, Frankreich, die Niederlande (mit BNP Paribas Securities Services), Italien (mit Intesa Sanpaolo) und Spanien (mit BBVA). Die Entwicklungsarbeit läuft bereits, um sicherzustellen, dass Clearstream bei seinem T2S-Beitritt Mitte 2016 bereit ist.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank in Betrieb genommen wird. Ihr Ziel ist die Harmonisierung der Abwicklung in Zentralbankgeld. Doch ihre Auswirkungen gehen weit über die reine Abwicklung hinaus, denn T2S wird diese effektiv vom Asset Servicing entkoppeln.

Über das neue Partnerschaftsmodell wird Clearstream die eigene Expertise in der globalen Abwicklung mit der Kenntnis der Partner in Bezug auf die lokalen Märkte kombinieren. Dank des integrierten Modells, durch das Clearstream sowohl als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) als auch als nationaler Zentralverwahrer (CSD) agiert, werden die Kunden die Abwicklung in Geschäfts- oder Zentralbankgeld über die T2S-Plattform in Verbindung mit dem Asset Servicing im heimischen Marktumfeld nutzen können.

Der Marktansatz, der die Einbeziehung lokaler Partner vorsieht, wird die Effizienz und reibungslose Abläufe im Asset Servicing im künftigen T2S-Umfeld unterstützen. Zu den Vorteilen für Kunden zählen verbesserte Zeitrahmen für Benachrichtigungen und Fristen für Kapitalmaßnahmen, eine höhere Qualität durch maßgeschneiderte Dienstleistungen für den lokalen Markt und eine Verringerung des operativen Risikos durch Ausnutzung der Marktnähe der lokalen Partner.

Nachdem dieses Modell zunächst mit den drei Gründungspartnern entwickelt wurde, haben nun auch Citi und Erste Group Bank bestätigt, dass sie gemeinsam mit Clearstream ein Asset Servicing-Modell für T2S für Griechenland bzw. Österreich entwickeln wollen. Das Modell ist offen für die Beteiligung weiterer lokaler Banken als Partner.

Berthold Kracke, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, erklärte: „TARGET2-Securities wird die Spielregeln im Nachhandelsgeschäft verändern und weit über die von T2S angestrebte Abwicklung in Zentralbankgeld hinaus Auswirkungen haben. Unsere Aufgabe als Anbieter von Marktinfrastruktur besteht darin, die Auswirkungen derartiger Entwicklungen und die möglichen Vorteile für unsere Kunden zu durchdenken.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern unser Asset Servicing-Modell für T2S zu entwickeln, damit wir unseren Kunden über Clearstream von allem das Beste bieten können: T2S-Abwicklung in Geschäfts- und Zentralbankgeld sowie erstklassige wertpapierbezogene Dienstleistungen über lokale Dienstleister bei einem ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnis.“

Alain Pochet, Head of Clearing and Custody bei BNP Paribas Securities Services, ergänzte: „Das neue Modell für T2S, das wir gemeinsam mit Clearstream entwickeln, wird den Kunden alle Vorzüge der T2S-Plattform bei der Abwicklung und zusätzlich auch beim Asset Servicing bieten. Es geht damit deutlich über den eigentlichen Umfang von T2S hinaus und wird durch unsere gute lokale Expertise in Frankreich, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Dieses erweiterte Modell bietet nicht nur Clearstream und deren Kunden einen soliden Nutzen, sondern ermöglicht uns zudem, unsere sehr guten, langjährigen Beziehungen zu Clearstream zu stärken.“

Mario Domenico Recchia, Head of Local Custody, Global Banking and Transaction, Intesa Sanpaolo, sagte: „T2S wird sehr viel weiter reichende Auswirkungen haben, als bislang erwartet. Wir arbeiten nun bereits seit geraumer Zeit mit Clearstream zusammen und bringen unsere örtliche Sachkenntnis und Präsenz ein, um maßgeschneiderte innovative Lösungen zu entwickeln und um sicherzustellen, dass die Clearstream-Systeme das Potenzial zur Vereinfachung und Effizienzverbesserung, das T2S für inländische Wertpapiere in Italien zu bieten verspricht, optimal ausnutzen. Das ist der logische nächste Schritt in unserem klaren Bekenntnis gegenüber unseren wichtigsten Kunden und dieser Branche im Allgemeinen.“

Enrique Jiménez-Herrera, Head of Global Transaction Banking bei BBVA, merkte an: „Dieses innovative Partnerkonzept, das heute bekannt gegeben wurde, ist der Schlüssel, um T2S optimal zu nutzen und mit der besten Lösung für das Asset Servicing zu kombinieren. Die Sachkenntnis der lokalen Vertreter ist zunehmend gefragt, denn dieser lokale Ansatz ist für Märkte wie Spanien einfach ein Muss. Der Fokus auf Mehrwertdienste, etwa im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen oder Steuererstattungen, wird im T2S-Umfeld eine ganz entscheidende Rolle spielen. BBVA ist gut positioniert, um die eigenen kundenspezifischen Lösungen in der Welt nach der Einführung von T2S bereitzustellen. Kurzum, die Kunden von Clearstream werden davon profitieren, Kunden eines ICSD und CSD zu sein, und werden zugleich die erstklassigen wertpapierbezogenen Dienstleistungen einer örtlichen Depotbank in Anspruch nehmen können.“

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie