Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln neues Asset-Servicing-Modell für TARGET2-Securities

10.03.2014

Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien und Spanien sollen über diesen neuen Ansatz für das Asset Servicing abgedeckt werden/Citi und Erste Group Bank wirken mit, um das Asset-Servicing-Modell für T2S auf Griechenland und Österreich auszuweiten/Clearstream macht weitere Fortschritte auf dem Weg zur Bereitschaft für T2S

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln ein neues Modell für wertpapierbezogene Dienstleistungen (Asset Servicing) für ein Marktumfeld mit TARGET2-Securities (T2S). Bei diesem Modell wird sich Clearstream über den eigenen Zentralverwahrer an die T2S-Plattform anbinden und damit die Abwicklung abdecken.

Die Depotbank-Partner werden ihrerseits auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt das Asset Servicing übernehmen und ihre Kenntnisse des lokalen Marktes in das Modell einbringen. Die über diese Partner abgedeckten Zielmärkte sind Belgien, Frankreich, die Niederlande (mit BNP Paribas Securities Services), Italien (mit Intesa Sanpaolo) und Spanien (mit BBVA). Die Entwicklungsarbeit läuft bereits, um sicherzustellen, dass Clearstream bei seinem T2S-Beitritt Mitte 2016 bereit ist.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank in Betrieb genommen wird. Ihr Ziel ist die Harmonisierung der Abwicklung in Zentralbankgeld. Doch ihre Auswirkungen gehen weit über die reine Abwicklung hinaus, denn T2S wird diese effektiv vom Asset Servicing entkoppeln.

Über das neue Partnerschaftsmodell wird Clearstream die eigene Expertise in der globalen Abwicklung mit der Kenntnis der Partner in Bezug auf die lokalen Märkte kombinieren. Dank des integrierten Modells, durch das Clearstream sowohl als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) als auch als nationaler Zentralverwahrer (CSD) agiert, werden die Kunden die Abwicklung in Geschäfts- oder Zentralbankgeld über die T2S-Plattform in Verbindung mit dem Asset Servicing im heimischen Marktumfeld nutzen können.

Der Marktansatz, der die Einbeziehung lokaler Partner vorsieht, wird die Effizienz und reibungslose Abläufe im Asset Servicing im künftigen T2S-Umfeld unterstützen. Zu den Vorteilen für Kunden zählen verbesserte Zeitrahmen für Benachrichtigungen und Fristen für Kapitalmaßnahmen, eine höhere Qualität durch maßgeschneiderte Dienstleistungen für den lokalen Markt und eine Verringerung des operativen Risikos durch Ausnutzung der Marktnähe der lokalen Partner.

Nachdem dieses Modell zunächst mit den drei Gründungspartnern entwickelt wurde, haben nun auch Citi und Erste Group Bank bestätigt, dass sie gemeinsam mit Clearstream ein Asset Servicing-Modell für T2S für Griechenland bzw. Österreich entwickeln wollen. Das Modell ist offen für die Beteiligung weiterer lokaler Banken als Partner.

Berthold Kracke, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, erklärte: „TARGET2-Securities wird die Spielregeln im Nachhandelsgeschäft verändern und weit über die von T2S angestrebte Abwicklung in Zentralbankgeld hinaus Auswirkungen haben. Unsere Aufgabe als Anbieter von Marktinfrastruktur besteht darin, die Auswirkungen derartiger Entwicklungen und die möglichen Vorteile für unsere Kunden zu durchdenken.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern unser Asset Servicing-Modell für T2S zu entwickeln, damit wir unseren Kunden über Clearstream von allem das Beste bieten können: T2S-Abwicklung in Geschäfts- und Zentralbankgeld sowie erstklassige wertpapierbezogene Dienstleistungen über lokale Dienstleister bei einem ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnis.“

Alain Pochet, Head of Clearing and Custody bei BNP Paribas Securities Services, ergänzte: „Das neue Modell für T2S, das wir gemeinsam mit Clearstream entwickeln, wird den Kunden alle Vorzüge der T2S-Plattform bei der Abwicklung und zusätzlich auch beim Asset Servicing bieten. Es geht damit deutlich über den eigentlichen Umfang von T2S hinaus und wird durch unsere gute lokale Expertise in Frankreich, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Dieses erweiterte Modell bietet nicht nur Clearstream und deren Kunden einen soliden Nutzen, sondern ermöglicht uns zudem, unsere sehr guten, langjährigen Beziehungen zu Clearstream zu stärken.“

Mario Domenico Recchia, Head of Local Custody, Global Banking and Transaction, Intesa Sanpaolo, sagte: „T2S wird sehr viel weiter reichende Auswirkungen haben, als bislang erwartet. Wir arbeiten nun bereits seit geraumer Zeit mit Clearstream zusammen und bringen unsere örtliche Sachkenntnis und Präsenz ein, um maßgeschneiderte innovative Lösungen zu entwickeln und um sicherzustellen, dass die Clearstream-Systeme das Potenzial zur Vereinfachung und Effizienzverbesserung, das T2S für inländische Wertpapiere in Italien zu bieten verspricht, optimal ausnutzen. Das ist der logische nächste Schritt in unserem klaren Bekenntnis gegenüber unseren wichtigsten Kunden und dieser Branche im Allgemeinen.“

Enrique Jiménez-Herrera, Head of Global Transaction Banking bei BBVA, merkte an: „Dieses innovative Partnerkonzept, das heute bekannt gegeben wurde, ist der Schlüssel, um T2S optimal zu nutzen und mit der besten Lösung für das Asset Servicing zu kombinieren. Die Sachkenntnis der lokalen Vertreter ist zunehmend gefragt, denn dieser lokale Ansatz ist für Märkte wie Spanien einfach ein Muss. Der Fokus auf Mehrwertdienste, etwa im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen oder Steuererstattungen, wird im T2S-Umfeld eine ganz entscheidende Rolle spielen. BBVA ist gut positioniert, um die eigenen kundenspezifischen Lösungen in der Welt nach der Einführung von T2S bereitzustellen. Kurzum, die Kunden von Clearstream werden davon profitieren, Kunden eines ICSD und CSD zu sein, und werden zugleich die erstklassigen wertpapierbezogenen Dienstleistungen einer örtlichen Depotbank in Anspruch nehmen können.“

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE