Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln neues Asset-Servicing-Modell für TARGET2-Securities

10.03.2014

Frankreich, Belgien, die Niederlande, Italien und Spanien sollen über diesen neuen Ansatz für das Asset Servicing abgedeckt werden/Citi und Erste Group Bank wirken mit, um das Asset-Servicing-Modell für T2S auf Griechenland und Österreich auszuweiten/Clearstream macht weitere Fortschritte auf dem Weg zur Bereitschaft für T2S

Clearstream, BNP Paribas Securities Services, Intesa Sanpaolo und BBVA entwickeln ein neues Modell für wertpapierbezogene Dienstleistungen (Asset Servicing) für ein Marktumfeld mit TARGET2-Securities (T2S). Bei diesem Modell wird sich Clearstream über den eigenen Zentralverwahrer an die T2S-Plattform anbinden und damit die Abwicklung abdecken.

Die Depotbank-Partner werden ihrerseits auf ihrem jeweiligen Heimatmarkt das Asset Servicing übernehmen und ihre Kenntnisse des lokalen Marktes in das Modell einbringen. Die über diese Partner abgedeckten Zielmärkte sind Belgien, Frankreich, die Niederlande (mit BNP Paribas Securities Services), Italien (mit Intesa Sanpaolo) und Spanien (mit BBVA). Die Entwicklungsarbeit läuft bereits, um sicherzustellen, dass Clearstream bei seinem T2S-Beitritt Mitte 2016 bereit ist.

T2S ist die zukünftige gesamteuropäische Abwicklungsplattform, die im Jahr 2015 von der Europäischen Zentralbank in Betrieb genommen wird. Ihr Ziel ist die Harmonisierung der Abwicklung in Zentralbankgeld. Doch ihre Auswirkungen gehen weit über die reine Abwicklung hinaus, denn T2S wird diese effektiv vom Asset Servicing entkoppeln.

Über das neue Partnerschaftsmodell wird Clearstream die eigene Expertise in der globalen Abwicklung mit der Kenntnis der Partner in Bezug auf die lokalen Märkte kombinieren. Dank des integrierten Modells, durch das Clearstream sowohl als internationaler Zentralverwahrer (ICSD) als auch als nationaler Zentralverwahrer (CSD) agiert, werden die Kunden die Abwicklung in Geschäfts- oder Zentralbankgeld über die T2S-Plattform in Verbindung mit dem Asset Servicing im heimischen Marktumfeld nutzen können.

Der Marktansatz, der die Einbeziehung lokaler Partner vorsieht, wird die Effizienz und reibungslose Abläufe im Asset Servicing im künftigen T2S-Umfeld unterstützen. Zu den Vorteilen für Kunden zählen verbesserte Zeitrahmen für Benachrichtigungen und Fristen für Kapitalmaßnahmen, eine höhere Qualität durch maßgeschneiderte Dienstleistungen für den lokalen Markt und eine Verringerung des operativen Risikos durch Ausnutzung der Marktnähe der lokalen Partner.

Nachdem dieses Modell zunächst mit den drei Gründungspartnern entwickelt wurde, haben nun auch Citi und Erste Group Bank bestätigt, dass sie gemeinsam mit Clearstream ein Asset Servicing-Modell für T2S für Griechenland bzw. Österreich entwickeln wollen. Das Modell ist offen für die Beteiligung weiterer lokaler Banken als Partner.

Berthold Kracke, Head of Business Management und Mitglied des Vorstands von Clearstream, erklärte: „TARGET2-Securities wird die Spielregeln im Nachhandelsgeschäft verändern und weit über die von T2S angestrebte Abwicklung in Zentralbankgeld hinaus Auswirkungen haben. Unsere Aufgabe als Anbieter von Marktinfrastruktur besteht darin, die Auswirkungen derartiger Entwicklungen und die möglichen Vorteile für unsere Kunden zu durchdenken.

Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Partnern unser Asset Servicing-Modell für T2S zu entwickeln, damit wir unseren Kunden über Clearstream von allem das Beste bieten können: T2S-Abwicklung in Geschäfts- und Zentralbankgeld sowie erstklassige wertpapierbezogene Dienstleistungen über lokale Dienstleister bei einem ausgezeichneten Preis/Leistungs-Verhältnis.“

Alain Pochet, Head of Clearing and Custody bei BNP Paribas Securities Services, ergänzte: „Das neue Modell für T2S, das wir gemeinsam mit Clearstream entwickeln, wird den Kunden alle Vorzüge der T2S-Plattform bei der Abwicklung und zusätzlich auch beim Asset Servicing bieten. Es geht damit deutlich über den eigentlichen Umfang von T2S hinaus und wird durch unsere gute lokale Expertise in Frankreich, Belgien und den Niederlanden unterstützt. Dieses erweiterte Modell bietet nicht nur Clearstream und deren Kunden einen soliden Nutzen, sondern ermöglicht uns zudem, unsere sehr guten, langjährigen Beziehungen zu Clearstream zu stärken.“

Mario Domenico Recchia, Head of Local Custody, Global Banking and Transaction, Intesa Sanpaolo, sagte: „T2S wird sehr viel weiter reichende Auswirkungen haben, als bislang erwartet. Wir arbeiten nun bereits seit geraumer Zeit mit Clearstream zusammen und bringen unsere örtliche Sachkenntnis und Präsenz ein, um maßgeschneiderte innovative Lösungen zu entwickeln und um sicherzustellen, dass die Clearstream-Systeme das Potenzial zur Vereinfachung und Effizienzverbesserung, das T2S für inländische Wertpapiere in Italien zu bieten verspricht, optimal ausnutzen. Das ist der logische nächste Schritt in unserem klaren Bekenntnis gegenüber unseren wichtigsten Kunden und dieser Branche im Allgemeinen.“

Enrique Jiménez-Herrera, Head of Global Transaction Banking bei BBVA, merkte an: „Dieses innovative Partnerkonzept, das heute bekannt gegeben wurde, ist der Schlüssel, um T2S optimal zu nutzen und mit der besten Lösung für das Asset Servicing zu kombinieren. Die Sachkenntnis der lokalen Vertreter ist zunehmend gefragt, denn dieser lokale Ansatz ist für Märkte wie Spanien einfach ein Muss. Der Fokus auf Mehrwertdienste, etwa im Zusammenhang mit Kapitalmaßnahmen oder Steuererstattungen, wird im T2S-Umfeld eine ganz entscheidende Rolle spielen. BBVA ist gut positioniert, um die eigenen kundenspezifischen Lösungen in der Welt nach der Einführung von T2S bereitzustellen. Kurzum, die Kunden von Clearstream werden davon profitieren, Kunden eines ICSD und CSD zu sein, und werden zugleich die erstklassigen wertpapierbezogenen Dienstleistungen einer örtlichen Depotbank in Anspruch nehmen können.“

Über Clearstream
Als internationaler Zentralverwahrer (International Central Securities Depository, ICSD) mit Hauptsitz in Luxemburg stellt Clearstream die Nachhandelsinfrastruktur für den Eurobond-Markt und Dienstleistungen für Wertpapiere von 53 Inlandsmärkten weltweit bereit. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Die Dienstleistungspalette umfasst die Emission, Abwicklung und Verwahrung von Wertpapieren sowie die Bereiche Investment Fund Services und Global Securities Financing. Mit einem verwahrten Vermögen von 12,0 Billionen Euro ist Clearstream einer der weltweit größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Als Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandelsinfrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten.

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise