Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream bietet direkten Zugang zu isländischer Marktinfrastruktur

02.02.2010
Mehr Sicherheit bei grenzüberschreitender Abwicklung
Der internationale Zentralverwahrer der Gruppe Deutsche Börse Clearstream ist der erste, der eine vollumfassende Delivery-versus-Payment-Verbindung

(Lieferung gegen Zahlung) für Island anbietet.

Über die Verbindung können Anleihen und Aktien sowie eine vollständige Palette an Vermögensdienstleistungen mit Geldkonten bei der isländischen Zentralbank und Wertpapierkonten beim isländischen Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) abgewickelt werden.

Nach den mit der Zentralbank und dem CSD von Island erzielten Vereinbarungen hat Clearstream den Zugang mit der größten Sicherheit für die Verwahrung von isländischen Wertpapieren über einen Delivery-versus-Payment-Link aufgebaut.

Damit wird die endgültige Lieferung von Wertpapieren mit garantierter Zahlung durch die Gegenpartei ermöglicht.

Zuvor hatte Clearstream einen indirekten so genannten Free-of-Payment-Link (frei von Zahlung) über die Danske Bank. Damit war zwar eine endgültige Lieferung von Wertpapieren möglich, die Zahlung durch die Gegenpartei konnte jedoch nicht garantiert werden.

Mark Gem, Mitglieder des Vorstands von Clearstream, sagte: „In der Finanzkrise haben die meisten Finanzinstitute das Vertrauen in das isländische System verloren, Clearstream hat sich jedoch vehement und unverzüglich dafür eingesetzt, die bestehenden Verbindungen mit Island zu stärken. Heute ist Clearstream erfreut darüber, einen Beitrag zur Stabilisierung Islands leisten zu können, indem zunächst der Zugriff auf Barmittel der Zentralbank gesichert und anschließend die Dienstleistungspalette ausgebaut wird. Gleichzeitig soll die bestmögliche risikofreie Umgebung für unsere Kunden geschaffen werden“.

Einar Sigurjónsson, CEO der Icelandic Securities Depository, erklärte, dass man bei der Icelandic Securities Depository Ltd. (ISD) sehr froh über das Engagement von Clearstream als direkter Teilnehmer am isländischen Finanzmarkt sei. Er ist der Ansicht, dass sich dies als großer Vorteil für die Kunden der Verwahrstelle erweisen wird und damit zudem Chancen und Vertrauen für internationale Anleger im Hinblick auf den isländischen Markt geschaffen werden.

Durch diese Erweiterung erstreckt sich das Netzwerk von Clearstream nunmehr auf 46 Märkte weltweit: 29 in Europa, 5 in Nord- und Südamerika und 12 im asiatisch-pazifischen Raum, Südafrika, Australien und Neuseeland.

Clearstream
betreibt damit das größte internationale Zentralverwahrer-Netzwerk (ICSD) weltweit und ermöglicht Kontrahenten in lokalen Märkten, Transaktionen mit zugelassenen Wertpapieren mithilfe des operativen Clearstream-Knotenpunktes in Luxemburg effizient abzuwickeln.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-36115, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten