Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream bietet direkten Zugang zu isländischer Marktinfrastruktur

02.02.2010
Mehr Sicherheit bei grenzüberschreitender Abwicklung
Der internationale Zentralverwahrer der Gruppe Deutsche Börse Clearstream ist der erste, der eine vollumfassende Delivery-versus-Payment-Verbindung

(Lieferung gegen Zahlung) für Island anbietet.

Über die Verbindung können Anleihen und Aktien sowie eine vollständige Palette an Vermögensdienstleistungen mit Geldkonten bei der isländischen Zentralbank und Wertpapierkonten beim isländischen Zentralverwahrer (Central Securities Depository, CSD) abgewickelt werden.

Nach den mit der Zentralbank und dem CSD von Island erzielten Vereinbarungen hat Clearstream den Zugang mit der größten Sicherheit für die Verwahrung von isländischen Wertpapieren über einen Delivery-versus-Payment-Link aufgebaut.

Damit wird die endgültige Lieferung von Wertpapieren mit garantierter Zahlung durch die Gegenpartei ermöglicht.

Zuvor hatte Clearstream einen indirekten so genannten Free-of-Payment-Link (frei von Zahlung) über die Danske Bank. Damit war zwar eine endgültige Lieferung von Wertpapieren möglich, die Zahlung durch die Gegenpartei konnte jedoch nicht garantiert werden.

Mark Gem, Mitglieder des Vorstands von Clearstream, sagte: „In der Finanzkrise haben die meisten Finanzinstitute das Vertrauen in das isländische System verloren, Clearstream hat sich jedoch vehement und unverzüglich dafür eingesetzt, die bestehenden Verbindungen mit Island zu stärken. Heute ist Clearstream erfreut darüber, einen Beitrag zur Stabilisierung Islands leisten zu können, indem zunächst der Zugriff auf Barmittel der Zentralbank gesichert und anschließend die Dienstleistungspalette ausgebaut wird. Gleichzeitig soll die bestmögliche risikofreie Umgebung für unsere Kunden geschaffen werden“.

Einar Sigurjónsson, CEO der Icelandic Securities Depository, erklärte, dass man bei der Icelandic Securities Depository Ltd. (ISD) sehr froh über das Engagement von Clearstream als direkter Teilnehmer am isländischen Finanzmarkt sei. Er ist der Ansicht, dass sich dies als großer Vorteil für die Kunden der Verwahrstelle erweisen wird und damit zudem Chancen und Vertrauen für internationale Anleger im Hinblick auf den isländischen Markt geschaffen werden.

Durch diese Erweiterung erstreckt sich das Netzwerk von Clearstream nunmehr auf 46 Märkte weltweit: 29 in Europa, 5 in Nord- und Südamerika und 12 im asiatisch-pazifischen Raum, Südafrika, Australien und Neuseeland.

Clearstream
betreibt damit das größte internationale Zentralverwahrer-Netzwerk (ICSD) weltweit und ermöglicht Kontrahenten in lokalen Märkten, Transaktionen mit zugelassenen Wertpapieren mithilfe des operativen Clearstream-Knotenpunktes in Luxemburg effizient abzuwickeln.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-36115, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics