Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream wird Absichtserklärung mit der Europäischen Zentralbank zu TARGET2-Wertpapieren unterzeichnen

02.06.2009
Clearstream Banking Frankfurt (CBF), der Zentralverwahrer (CSD) für den deutschen Inlandsmarkt, und Clearstream Banking Luxemburg, in ihrer Eigenschaft als CSD für Luxemburg, werden die vom Rat der Europäischen Zentralbank (EZB)
vorgelegte Absichtserklärung zu TARGET2-Wertpapieren (T2S), dem neuen Dienst im Eurosystem, über den künftig die Wertpapierabwicklung erfolgen soll, unterzeichnen.

Die Absichtserklärung wurde den Zentralverwahrern von der EZB am 19. März vorgelegt und soll bis Ende Juni 2009 unterschrieben werden. Dies stellt die offizielle Zustimmung der Zentralverwahrer zu dem Projekt dar und ebnet den Weg für den Abschluss von Verträgen zur Entwicklung, zur Migration und zum Betrieb der T2S-Plattform.

Darüber hinaus zählt Clearstream zu den Gründern von Link Up Markets, einem Joint Venture zwischen acht europäischen Zentralverwahrern (Dänemark, Deutschland, Griechenland, Norwegen, Österreich, Schweiz, Spanien, Zypern) zur Senkung der nach dem Handel entstehenden Kosten im grenzüberschreitenden Wertpapierhandel. Link Up Markets wurde im April dieses Jahres eingeführt.

Als Wegbereiter für T2S schafft das Joint Venture entsprechende Voraussetzungen sowohl bei den Zentralverwahrern als auch den Marktteilnehmern.

Nach der Implementierung von T2S sorgt Link Up Markets für das nötige Mitwirken von Zentralverwahrern in Bereichen wie Asset Servicing und anderen Dienstleistungen, die von CSD-Kunden angefragt werden und nicht über die T2S-Plattform bereitgestellt werden können.

Katja Rosenkranz, Mitglied des Executive Managements von Clearstream International und des Vorstandes von Clearstream Banking Frankfurt sagt:

"Durch die Unterzeichnung der Absichtserklärung unterstreichen wir erneut unsere aktive Unterstützung von T2S. Clearstream hat im Rahmen des Aufbaus der T2S-Plattform im Eurosystem von Anfang an eine wichtige und konstruktive Rolle gespielt und wird auch künftig darauf hinwirken, die Komplexität der Wertpapierabwicklung zu reduzieren und die Integration der europäischen Finanzmärkte voranzutreiben. Gleichzeitig ist Clearstream davon überzeugt, dass rechtlich verbindliche Vereinbarungen, die sich sowohl auf die Entwicklungsphase als auch auf den Betrieb von T2S beziehen, entscheidend sein werden, um beim Transaktionsvolumen eine kritische Masse zu erreichen."

Über Target2-Securities

TARGET2-Securities (Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System) ist ein Projekt das 2006 vom Eurosystem eingeführt wurde und zum Ziel eine gemeinschaftliche Plattform für die Übertragungen von Wertpapieren innerhalb des Eurogebiets hat. Die Abwicklungsplatform betrieben von der Europäischen Zentralbank (EZB) soll die Kosten im grenzüberschreitenden Wertpapiergeschäft des Eurobereiches reduzieren.

Ansprechpartner: Bruno Rossignol / Yolande Theis +352-243-31500, bruno.rossignol@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE