Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream: 40 Jahre erfolgreiche Verwaltung von Eigentumsrechten

28.09.2010
Eckpfeiler der weltweiten Finanzinfrastruktur CEO Tessler: „Ziel ist und bleibt die Vereinfachung von Nachhandelsprozessen “

Der internationale Zentralverwahrer (ICSD) Clearstream (ehemals Cedel) wird heute 40 Jahre alt. Gegründet wurde Cletarstream am 28. September 1970, als sich 66 Finanzinstitute aus elf Ländern zusammentaten, um Kosten und Risiken bei der Wertpapierabwicklung am Eurobond-Markt zu senken.

Bis heute stellt die Abwicklung und Verwahrung von Eurobonds das Hauptgeschäftsfeld von Clearstream dar, auf das 47 Prozent des Umsatzes entfällt. Der Marktanteil beläuft sich dabei auf 37 Prozent.

Das Nachhandels-Geschäft wird manchmal auch als „Rohrgeflecht“ des Finanzsystems bezeichnet. Und vereinfacht lässt es sich in der Tat als weltweit miteinander verknüpftes Rohrleitungssystem beschreiben, über das zwischen Banken, Börsen oder sonstigen Kunden und einer großen Verwahrstelle Wertpapiere gegen Bargeld geliefert werden.

Kern des Clearstream-Geschäfts ist die Verwaltung von Eigentumsrechten der Teilnehmer an den internationalen Finanzmärkten, indem das Unternehmen z. B. dafür Sorge trägt, dass Dividenden und Aktiensplits verbucht und Wertpapiertransaktionen ordnungsgemäß in den Konten der Kunden aufgeführt werden.

Clearstream begann als Anbieter einer Nachhandels-Infrastruktur für den Eurobond-Markt. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Mittlerweile bietet Clearstream zusätzliche Dienste in den Bereichen grenzüberschreitende Verwahrungsdienstleistungen, -Services für Investmentfonds und weltweite Wertpapierfinanzierung an. Dabei ist das Unternehmen einer von weltweit nur Anbietern für das Management von Sicherheiten.

Clearstream-CEO Jeffrey Tessler erklärt: „Ziel von Clearstream ist und bleibt es, den Nachhandels-Bereich so einfach wie möglich zu gestalten. Erreicht wird dies, indem wir unseren Kunden unser komplettes Dienstleistungsangebot von A bis Z aus einer Hand zur Verfügung stellen. Wir werden die neu entstehende Marktinfrastruktur in Europa für uns nutzen und unsere Wettbewerbsfähigkeit im Geschäft mit grenzüberschreitenden Wertpapiertransaktionen – mithilfe der Grundsätze Interoperabilität und Partnerschaft – auch in Zukunft immer weiter steigern“.

Das globale Netzwerk an Domestic Links von Clearstream umfasst 47 Länder. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Mit einem verwahrten Vermögen von fast 11 Billionen € ist der internationale Zentralverwahrer einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Clearstream hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und betreibt sein Geschäft von Luxemburg, Frankfurt, Prag und Singapur aus. Weitere Niederlassungen befinden sich in Dubai, Hongkong, London, New York und Tokio.

Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens

1970 Clearstream wird (unter dem Namen Cedel) gegründet.

1979 Cedel startet den Securities Lending und Borrowing service ( Wertpapierleiheservice).

1985 Cedel leistet Pionierarbeit im Bereich CSD-Links und schafft in einem ersten Schritt eine Anbindung von deutschen und österreichischen Zentralverwahrern.

1992 Cedel bietet erstmals in Europa Services für kurzfristige Rückkaufsvereinbarungen zwischen drei Parteien an.

1993 Die neue, dauerhafte Verbindung zu Morgan Guaranty/Euroclear wird eingerichtet.

1996 Cedel organisiert seine erste Global Securities Financing (GSF)-Konferenz

1999 Cedel International bietet als erster Clearing- und Abwicklungsdienstleister eine kontinuierliche Abwicklung an.

2000 Aus einem Zusammenschluss von Cedel International und Deutsche Börse Clearing entsteht Clearstream.

2000 Clearstream führt Vestima, eine vielseitige, mehrwährungsfähige B2B-Plattform für den Investmentfonds-Markt, ein.

2002 Clearstream startet die Schnittstelle CreationOnline, über die Kunden in Echtzeit auf die umfangreiche Dienstleistungspalette zugreifen können.

2002 Clearstream entwickelt CASCADE RTS (Real-Time Settlement) und ermöglicht internationalen Anlegern damit die effiziente Abwicklung von Transaktionen mit deutschen Wertpapieren.

2004 Die automatisierte Schnittstelle für die Tagverarbeitung (Automated Daytime Bridge) wird eingeführt.

2005 Vestima+ geht an den Start.

2005 Im Rahmen des weltweiten Wertpapierfinanzierungsangebotsvon Clearstream wird das Euro GC Pooling lanciert.

2006 ASLplus kommt auf den Markt, ein Service durch den Verleiher den Umsatz ihres Portfolios steigern können; Clearstream agiert dabei als wichtigster und einziger Entleiher.

2007 Die Central Facility for Funds (CFF) zur Verbesserung der Effizienz bei der Nachhandels-Verarbeitung und der Verringerung von Marktrisiken geht an den Start.

2008 Clearstream wird Gründungsmitglied des Joint Ventures Link Up Markets.

2010 Clearstream bietet Triparty-Services für Aktien und Fonds an.

2010 Clearstream bietet Dienstleistungen für das Sicherheitenmanagement für Kunden des brasilianischen Zentralverwahrers CETIP an.

2010 Das Transaktionsregister REGIS-TR wird eingeführt.

Ansprechpartner: Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352-243-31500, nicolas.nonnenmacher@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE