Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clearstream: 40 Jahre erfolgreiche Verwaltung von Eigentumsrechten

28.09.2010
Eckpfeiler der weltweiten Finanzinfrastruktur CEO Tessler: „Ziel ist und bleibt die Vereinfachung von Nachhandelsprozessen “

Der internationale Zentralverwahrer (ICSD) Clearstream (ehemals Cedel) wird heute 40 Jahre alt. Gegründet wurde Cletarstream am 28. September 1970, als sich 66 Finanzinstitute aus elf Ländern zusammentaten, um Kosten und Risiken bei der Wertpapierabwicklung am Eurobond-Markt zu senken.

Bis heute stellt die Abwicklung und Verwahrung von Eurobonds das Hauptgeschäftsfeld von Clearstream dar, auf das 47 Prozent des Umsatzes entfällt. Der Marktanteil beläuft sich dabei auf 37 Prozent.

Das Nachhandels-Geschäft wird manchmal auch als „Rohrgeflecht“ des Finanzsystems bezeichnet. Und vereinfacht lässt es sich in der Tat als weltweit miteinander verknüpftes Rohrleitungssystem beschreiben, über das zwischen Banken, Börsen oder sonstigen Kunden und einer großen Verwahrstelle Wertpapiere gegen Bargeld geliefert werden.

Kern des Clearstream-Geschäfts ist die Verwaltung von Eigentumsrechten der Teilnehmer an den internationalen Finanzmärkten, indem das Unternehmen z. B. dafür Sorge trägt, dass Dividenden und Aktiensplits verbucht und Wertpapiertransaktionen ordnungsgemäß in den Konten der Kunden aufgeführt werden.

Clearstream begann als Anbieter einer Nachhandels-Infrastruktur für den Eurobond-Markt. Als Zentralverwahrer (CSD) mit Sitz in Frankfurt stellt Clearstream außerdem die Nachhandels-Infrastruktur für die deutsche Wertpapierbranche bereit und bietet dabei Zugang zu einer wachsenden Zahl an europäischen Märkten. Mittlerweile bietet Clearstream zusätzliche Dienste in den Bereichen grenzüberschreitende Verwahrungsdienstleistungen, -Services für Investmentfonds und weltweite Wertpapierfinanzierung an. Dabei ist das Unternehmen einer von weltweit nur Anbietern für das Management von Sicherheiten.

Clearstream-CEO Jeffrey Tessler erklärt: „Ziel von Clearstream ist und bleibt es, den Nachhandels-Bereich so einfach wie möglich zu gestalten. Erreicht wird dies, indem wir unseren Kunden unser komplettes Dienstleistungsangebot von A bis Z aus einer Hand zur Verfügung stellen. Wir werden die neu entstehende Marktinfrastruktur in Europa für uns nutzen und unsere Wettbewerbsfähigkeit im Geschäft mit grenzüberschreitenden Wertpapiertransaktionen – mithilfe der Grundsätze Interoperabilität und Partnerschaft – auch in Zukunft immer weiter steigern“.

Das globale Netzwerk an Domestic Links von Clearstream umfasst 47 Länder. Rund 2.500 Finanzinstitute aus über 110 Ländern bilden die Kundenbasis des Unternehmens. Mit einem verwahrten Vermögen von fast 11 Billionen € ist der internationale Zentralverwahrer einer der größten Abwicklungs- und Verwahrungsdienstleister für in- und ausländische Wertpapiere. Clearstream hat seinen Hauptsitz in Luxemburg und betreibt sein Geschäft von Luxemburg, Frankfurt, Prag und Singapur aus. Weitere Niederlassungen befinden sich in Dubai, Hongkong, London, New York und Tokio.

Meilensteine in der Geschichte des Unternehmens

1970 Clearstream wird (unter dem Namen Cedel) gegründet.

1979 Cedel startet den Securities Lending und Borrowing service ( Wertpapierleiheservice).

1985 Cedel leistet Pionierarbeit im Bereich CSD-Links und schafft in einem ersten Schritt eine Anbindung von deutschen und österreichischen Zentralverwahrern.

1992 Cedel bietet erstmals in Europa Services für kurzfristige Rückkaufsvereinbarungen zwischen drei Parteien an.

1993 Die neue, dauerhafte Verbindung zu Morgan Guaranty/Euroclear wird eingerichtet.

1996 Cedel organisiert seine erste Global Securities Financing (GSF)-Konferenz

1999 Cedel International bietet als erster Clearing- und Abwicklungsdienstleister eine kontinuierliche Abwicklung an.

2000 Aus einem Zusammenschluss von Cedel International und Deutsche Börse Clearing entsteht Clearstream.

2000 Clearstream führt Vestima, eine vielseitige, mehrwährungsfähige B2B-Plattform für den Investmentfonds-Markt, ein.

2002 Clearstream startet die Schnittstelle CreationOnline, über die Kunden in Echtzeit auf die umfangreiche Dienstleistungspalette zugreifen können.

2002 Clearstream entwickelt CASCADE RTS (Real-Time Settlement) und ermöglicht internationalen Anlegern damit die effiziente Abwicklung von Transaktionen mit deutschen Wertpapieren.

2004 Die automatisierte Schnittstelle für die Tagverarbeitung (Automated Daytime Bridge) wird eingeführt.

2005 Vestima+ geht an den Start.

2005 Im Rahmen des weltweiten Wertpapierfinanzierungsangebotsvon Clearstream wird das Euro GC Pooling lanciert.

2006 ASLplus kommt auf den Markt, ein Service durch den Verleiher den Umsatz ihres Portfolios steigern können; Clearstream agiert dabei als wichtigster und einziger Entleiher.

2007 Die Central Facility for Funds (CFF) zur Verbesserung der Effizienz bei der Nachhandels-Verarbeitung und der Verringerung von Marktrisiken geht an den Start.

2008 Clearstream wird Gründungsmitglied des Joint Ventures Link Up Markets.

2010 Clearstream bietet Triparty-Services für Aktien und Fonds an.

2010 Clearstream bietet Dienstleistungen für das Sicherheitenmanagement für Kunden des brasilianischen Zentralverwahrers CETIP an.

2010 Das Transaktionsregister REGIS-TR wird eingeführt.

Ansprechpartner: Nicolas Nonnenmacher / Yolande Theis +352-243-31500, nicolas.nonnenmacher@clearstream.com / yolande.theis@clearstream.com

Media Relations | Gruppe Deutsche Börse
Weitere Informationen:
http://www.deutsche-boerse.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie