Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Wachstum wirtschaftsgeschichtlich gesehen

07.12.2009
Forscher analysieren Zusammenhang von Bildung, Volkseinkommen und Wachstumspotential

In einem wirtschaftsgeschichtlichen Forschungsprojekt zum Wachstumspotential in China ist der Tübinger Volkswirt Jörg Baten gemeinsam mit Qing Wang (Universität Tübingen), Debin Ma (London School of Economics) und Stephen Morgan (Nottingham University) zu überraschenden Erkenntnissen gelangt.

In einer Untersuchung der chinesischen Bevölkerung und ihrer Eliten zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert ermittelten die Forscher, dass das Bildungsniveau zu dieser Zeit trotz des niedrigen Lebensstandards relativ hoch war und damit günstige Wachstumsvoraussetzungen bot. Insbesondere die Fähigkeit, mit Zahlen umzugehen, die so genannte "Numeracy", war gut ausgeprägt.

Zur Schätzung der Numeracy wird der Anteil der Bevölkerung berechnet, die ihr Alter genau angeben können. Diese Methode basiert auf der Tendenz von Menschen mit geringem Bildungsgrad, ihr Alter auf Zehner- oder Fünferstellen zu runden. Sie sagen beispielsweise häufiger "Ich bin 40", wenn sie tatsächlich 39 oder 41 sind. Der Vorteil dieser Methode liegt in der Verfügbarkeit der entsprechenden Daten, während systematische Quellen für Alphabetisierung und andere Bildungsindikatoren in China kaum vorhanden sind.

Länder, in denen Rundungskennziffern hoch sind, schneiden auch bei anderen Bildungsindikatoren schlecht ab. So können die numerischen Fähigkeiten einer Bevölkerung verglichen werden, die für technische oder kaufmännische Tätigkeiten eine große Rolle spielen. Demnach ist der Numeracy-Wert für China im 19. Jahrhundert etwa vergleichbar mit dem von Polen oder Irland, während Länder mit ähnlichem Volkseinkommen wie China deutlich schlechter abschnitten.

Zu einer ähnlichen Feststellung kam Jörg Baten zusammen mit Jan Luiten van Zanden von der Universität Utrecht, mit dem er die Buchproduktion im China des 18. Jahrhunderts in Relation zum Volkseinkommen untersuchte. Während in zahlreichen Ländern ein enger Zusammenhang zwischen diesen Größen besteht, liegt Chinas Buchproduktion etwa auf gleicher Höhe mit der Japans und Russlands, das Wachstum des chinesischen Volkseinkommens jedoch fällt im Vergleich stark ab und ist von 1820 bis 1913 fast negativ. Dies ist deshalb so ungewöhnlich, weil die Buchproduktion sich wie die Numeracy als zuverlässiger Indikator für das Bildungsniveau erwiesen hat.

Das wiederum wirkte für nahezu alle Staaten im 18. Jahrhundert als entscheidender Faktor für die erfolgreiche Industrialisierung und folgende wirtschaftliche Entwicklung. Bei den Diskussionen um Chinas rasantes Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte wird die Tatsache außer Acht gelassen, dass Chinas Pro-Kopf-Einkommen das unserige schon längst eingeholt hätte, wenn die zahlreichen Kriege und Bürgerkriege des frühen 20. Jahrhunderts die Entwicklung des Landes nicht so stark zurückgeworfen hätten.

Als Erklärung für das allgemein hohe Bildungsniveau in China zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert könnten die hoch angesehenen Beamten-Prüfungen angeführt werden, um die sich Menschen aus weiten Teilen der Bevölkerung bemühten. Dazu kam die weite Verbreitung des Abakus und arithmetischer Textbücher, die rechnerische Fähigkeiten förderten. Außerdem trug die Faszination für Astrologie zur Numeracy der chinesischen Bevölkerung bei.

Kontakt:

Prof. Dr. Jörg Baten
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Abteilung für Wirtschaftsgeschichte
Mohlstr. 36
72074 Tübingen
T. (07071) 29-72985
E-Mail: joerg.baten[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit