Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas Wachstum wirtschaftsgeschichtlich gesehen

07.12.2009
Forscher analysieren Zusammenhang von Bildung, Volkseinkommen und Wachstumspotential

In einem wirtschaftsgeschichtlichen Forschungsprojekt zum Wachstumspotential in China ist der Tübinger Volkswirt Jörg Baten gemeinsam mit Qing Wang (Universität Tübingen), Debin Ma (London School of Economics) und Stephen Morgan (Nottingham University) zu überraschenden Erkenntnissen gelangt.

In einer Untersuchung der chinesischen Bevölkerung und ihrer Eliten zwischen dem 18. und dem 20. Jahrhundert ermittelten die Forscher, dass das Bildungsniveau zu dieser Zeit trotz des niedrigen Lebensstandards relativ hoch war und damit günstige Wachstumsvoraussetzungen bot. Insbesondere die Fähigkeit, mit Zahlen umzugehen, die so genannte "Numeracy", war gut ausgeprägt.

Zur Schätzung der Numeracy wird der Anteil der Bevölkerung berechnet, die ihr Alter genau angeben können. Diese Methode basiert auf der Tendenz von Menschen mit geringem Bildungsgrad, ihr Alter auf Zehner- oder Fünferstellen zu runden. Sie sagen beispielsweise häufiger "Ich bin 40", wenn sie tatsächlich 39 oder 41 sind. Der Vorteil dieser Methode liegt in der Verfügbarkeit der entsprechenden Daten, während systematische Quellen für Alphabetisierung und andere Bildungsindikatoren in China kaum vorhanden sind.

Länder, in denen Rundungskennziffern hoch sind, schneiden auch bei anderen Bildungsindikatoren schlecht ab. So können die numerischen Fähigkeiten einer Bevölkerung verglichen werden, die für technische oder kaufmännische Tätigkeiten eine große Rolle spielen. Demnach ist der Numeracy-Wert für China im 19. Jahrhundert etwa vergleichbar mit dem von Polen oder Irland, während Länder mit ähnlichem Volkseinkommen wie China deutlich schlechter abschnitten.

Zu einer ähnlichen Feststellung kam Jörg Baten zusammen mit Jan Luiten van Zanden von der Universität Utrecht, mit dem er die Buchproduktion im China des 18. Jahrhunderts in Relation zum Volkseinkommen untersuchte. Während in zahlreichen Ländern ein enger Zusammenhang zwischen diesen Größen besteht, liegt Chinas Buchproduktion etwa auf gleicher Höhe mit der Japans und Russlands, das Wachstum des chinesischen Volkseinkommens jedoch fällt im Vergleich stark ab und ist von 1820 bis 1913 fast negativ. Dies ist deshalb so ungewöhnlich, weil die Buchproduktion sich wie die Numeracy als zuverlässiger Indikator für das Bildungsniveau erwiesen hat.

Das wiederum wirkte für nahezu alle Staaten im 18. Jahrhundert als entscheidender Faktor für die erfolgreiche Industrialisierung und folgende wirtschaftliche Entwicklung. Bei den Diskussionen um Chinas rasantes Wirtschaftswachstum der letzten Jahrzehnte wird die Tatsache außer Acht gelassen, dass Chinas Pro-Kopf-Einkommen das unserige schon längst eingeholt hätte, wenn die zahlreichen Kriege und Bürgerkriege des frühen 20. Jahrhunderts die Entwicklung des Landes nicht so stark zurückgeworfen hätten.

Als Erklärung für das allgemein hohe Bildungsniveau in China zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert könnten die hoch angesehenen Beamten-Prüfungen angeführt werden, um die sich Menschen aus weiten Teilen der Bevölkerung bemühten. Dazu kam die weite Verbreitung des Abakus und arithmetischer Textbücher, die rechnerische Fähigkeiten förderten. Außerdem trug die Faszination für Astrologie zur Numeracy der chinesischen Bevölkerung bei.

Kontakt:

Prof. Dr. Jörg Baten
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Abteilung für Wirtschaftsgeschichte
Mohlstr. 36
72074 Tübingen
T. (07071) 29-72985
E-Mail: joerg.baten[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie