Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China wächst trotz Krise stärker als gedacht

18.06.2009
Weltbank schraubt Prognose nach oben - Konjunkturprogramme wirken

Die Weltbank hat ihre Wachstumsprognose für China für dieses Jahr von zuletzt 6,5 auf nunmehr 7,2 Prozent angehoben.

So geht die Institution davon aus, dass das Bruttoinlandsprodukt Chinas vor allem durch das zu Beginn des Jahres in Aussicht gestellte 590 Mrd. Dollar schwere Konjunkturprogramm positive Wirkungen entfalten wird.

Trotz des Optimismus sei es wegen der Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise jedoch noch verfrüht zu sagen, ob eine anhaltende stabile Erholung tatsächlich zu erwarten sei, teilte die Behörde bei der Präsentation ihres aktuellen Quartalsberichts in Peking mit.

"Die Prognose der Weltbank halte ich für realistisch. Das Land investiert antizyklisch in den langfristigen Ausbau seiner Infrastruktur, den Kraftwerkausbau, die Umwelt sowie Bildung. Außerdem kann man es sich nicht leisten, den Standort schlecht zu reden. Schließlich ist man von Exporten und hohen Direktinvestitionen abhängig", sagt die Wirtschaftswissenschaftlerin und China-Expertin Ulrike Reisach gegenüber pressetext. Laut der Fachfrau betreibt das Land auch Politmarketing, um die Wirtschaft fernab des aktuellen Programms zur Ankurbelung der Konjunktur zu stützen (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090305026/).

Diese Einschätzung bestätigt sich mit Blick auf die langfristigen Prognosen der Weltbank bis 2010. Die internationale Institution prognostiziert, dass das chinesische Bruttoinlandsprodukt dann um 7,7 Prozent wachsen wird. Die Regierung der kommunistischen Volksrepublik hält dagegen weiter an ihrer ambitionierten Prognose von acht Prozent fest. Allein die Staatsmittel würden bis Jahresende für ein Wachstum von rund sechs Prozent sorgen, gab Weltbank-Ökonom Louis Kuijs bekannt. Bereits in der vergangenen Woche wies Weltbank-Chef Robert Zoellick darauf hin, dass Chinas Wachstum die Welt aus der aktuellen Krise führen werde.

"Dass es das Land mit seinen hohen Investitionen ernst meint, lässt sich auch an der Vergabe von Infrastrukturprojekten an Hightech-Konzerne wie Siemens oder Vossloh beim Ausbau des Bahnbereichs feststellen", so Reisach, die auch an der Fachhochschule Neu-Ulm http://www.hs-neu-ulm.de International Management lehrt, auf Nachfrage von pressetext. Erst am Dienstag konnte sich der deutsche Verkehrstechnikriese Vossloh den Zuschlag für einen chinesischen Großauftrag im Wert von 170 Mio. Euro sichern (pressetext berichtete: http://pressetext.at/news/090616043/). Auch bei den Banken ist eine allmähliche Erholung in Sicht. Offiziellen Angaben nach verliehen sie in den ersten fünf Monaten 2009 soviel Geld, wie die Behörden eigentlich für das Gesamtjahr geschätzt hatten.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.worldbank.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit