Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China fordert Höchstgeschwindigkeit - höchste Zeit für westliche Unternehmen, auf den Zug aufzuspringen

30.11.2011
  • Wachstumsmotor: 80 Prozent der Unternehmen berichten über steigende Umsätze in China
  • Wachstumsfalle: Gleichzeitig verlieren viele Unternehmen Marktanteile im Reich der Mitte
  • Nur jeder 3. Entscheider räumt der Expansion in China die gebotene Priorität ein
  • Industrieunternehmen müssen deutlich mehr in China investieren und das Land als zweiten Heimatmarkt begreifen

Während Europa hauptsächlich mit der Rettung des Euros beschäftigt ist, wächst die chinesische Volkswirtschaft weiter in großen Schritten: Prognosen gehen davon aus, dass das chinesische Bruttoinlandsprodukt bis 2015 um durchschnittlich 9 Prozent jährlich wächst.

Die aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company "Die Quánsù-Strategie - China fordert Höchstgeschwindigkeit" zeigt, welche Konsequenzen sich aus dieser anhaltenden Dynamik für deutsche und Schweizer Unternehmen ergeben und wie sie ihr Geschäftsmodell und ihre Strategie an die neuen Realitäten auf dem Weltmarkt anpassen müssen.

Deutsche Unternehmen profitieren seit Jahren vom Aufstieg Chinas zu einer der größten Volkswirtschaften der Welt. In einer exklusiven Umfrage von Bain & Company erklärten 81 Prozent der 800 befragten Entscheider, dass ihr Unternehmen seinen Umsatz im Reich der Mitte in den vergangenen fünf Jahren gesteigert habe. Ein ähnliches Bild eröffnet sich beim Blick auf die Geschäftsentwicklung der im DAX und im Schweizer SMI notierten Konzerne: Im Durchschnitt steigerten sie ihre Umsätze in Asien von 2006 bis 2010 um elf Prozent pro Jahr und erwirtschafteten 2010 in China bereits 17 Prozent ihres Gesamtumsatzes.

Viele deutsche und Schweizer Industrieunternehmen haben sich frühzeitig in China engagiert und profitieren jetzt von der hohen Nachfrage nach Investitionsgütern. China-Experte Michael Füllemann, Partner bei Bain & Company, warnt Unternehmen jedoch davor, sich auf ihren hohen Wachstumsraten auszuruhen: "Ein Industriekonzern hat seinen Umsatz in China während der vergangenen Wirtschaftskrise um rund 25 Prozent gesteigert. Der Marktanteil des Unternehmens fiel im gleichen Zeitraum jedoch von 19 auf 13 Prozent." Es gibt mittlerweile zahlreiche Beispiele für diese Wachstumsfalle, also der Illusion, der Erfolg in China ließe sich allein durch Umsatzsteigerung messen. "Der chinesische Markt entwickelt sich ungeachtet der globalen Turbulenzen mit einer beispiellosen Dynamik und viele hiesige Manager unterschätzen die Konsequenzen", so Füllemann.

Neben der beschriebenen Wachstumsfalle hat Bain & Company vier weitere Fallstricke identifiziert, die dazu führen, dass Unternehmen ihre Erfolge in China falsch einschätzen:

1) Blindflugfalle: Bei allen Fortschritten darf man nie vergessen, dass China ein Schwellenland ist, in manchen Teilen sogar noch ein Entwicklungsland. Das bedeutet, Marktdaten sind unvollständig und unterschätzen oft die hohe Dynamik in diesem Land.

2) Marktabgrenzungsfalle: Viele internationale Unternehmen adressieren in China nur einen Bruchteil des tatsächlichen Marktes, vor allem wenn sie sich auf ihr westlich geprägtes Premiumgeschäft beschränken. Erheblich größere Absatzchancen bestehen im so genannten "Gut-Genug-Segment", das die Kundschaft mit Basisprodukten zu einem guten Preis-Leistungsverhältnis bedient.

3) Konkurrenzfalle: Oft unbemerkt wachsen gerade im Gut-Genug-Segment lokale Anbieter für viele westliche Unternehmen zu ernstzunehmenden Konkurrenten heran, die mittelfristig auch die starke Stellung westlicher Firmen im Premiumsegment gefährden.

4) Dynamikfalle: Angesichts der hohen Dynamik in China müssen westliche Unternehmen in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit investieren, wie sie es seit Jahrzehnten nicht mehr getan haben. Den chinesischen Markt in gewohnter Manier Schritt für Schritt zu erschließen, kann für westliche Firmen bedeuten, schnell ins Hintertreffen zu geraten.

Für jeden zweiten Entscheider ist China nur ein weiterer Absatzmarkt

In welchem Ausmaß Manager die Dynamik in China unterschätzen, belegt auch die Bain-Umfrage: 76 Prozent erklärten zwar, dass die Bedeutung des chinesischen Marktes für das eigene Unternehmen in den kommenden Jahren zunehmen werde. Doch nur jeder Dritte sah die weitere Expansion in China als wichtiges oder sehr wichtiges Thema.

Knapp die Hälfte meinte dagegen, das Land sei nur ein weiterer Absatzmarkt oder noch nicht einmal das. Dabei ist das Reich der Mitte heute schon in vielen Branchen der weltgrößte Markt: Das gilt für Automobile ebenso wie für Mobiltelefone, für Bekleidung oder Chemie.

In vielen Fällen ist China sogar der dominierende Markt: So wurden
2010 mit 300.000 Aufzügen knapp 60 Prozent aller Aufzüge weltweit in China verbaut. Und der anhaltend hohe Bedarf nach Wohnraum in den städtischen Ballungszentren führt dazu, dass sich diese Zahl in den kommenden Jahren auf 500.000 bis 600.000 nahezu verdoppeln soll. Zum Vergleich: 2010 wurden weltweit insgesamt 515.000 Aufzüge verkauft.

"Westliche Unternehmen haben nicht noch einmal zehn Jahre Zeit, ihr Geschäftsmodell an die neuen Realitäten auf dem Weltmarkt anzupassen", so Bain-Experte Füllemann. "Sie müssen akzeptieren, dass China und die gesamte fernöstliche Region in vielen Produktkategorien zum größten Markt der Welt heranreifen." Mittlerweile entwickeln chinesische Unternehmen immer mehr qualitativ hochwertige Produkte und bedrängen westliche Firmen nicht nur in Asien, sondern auch in deren angestammten Märkten. "Wenn Unternehmen im globalen Wettbewerb bestehen wollen, brauchen sie eine starke Stellung nicht nur in Europa und den USA, sondern auch in China", sagt Füllemann.

Unternehmen müssen in einem beispiellosen Maß investieren

Die Bain-Studie "Die Quánsù-Strategie: China fordert Höchstgeschwindigkeit" zeigt, wie Unternehmen eine nachhaltige China-Strategie entwickeln und vor allem umsetzen können. Der chinesische Begriff Quánsù, zu Deutsch Höchstgeschwindigkeit, steht für das erforderliche Tempo bei der Anpassung der Geschäftsmodelle und Strategien. Michael Füllemann betont: "Unternehmen müssen in einem Maß investieren und expandieren, wie sie es in ihrer Geschichte wohl noch nie getan haben."

Bain hat zwölf entscheidende Erfolgsfaktoren für die Fernost-Expansion herausgearbeitet, von der Festlegung Chinas als strategische Priorität, der Teilnahme sowohl im Premium- als auch im mittleren Marktsegment, über die Lokalisierung des Geschäfts inkl. dem Aufbau lokaler Marken bis hin zur Gewinnung und Bindung lokaler Fach- und Führungskräfte. Denn nur so können sich deutsche und Schweizer Unternehmen im bevölkerungsreichsten Land der Erde etablieren und erfolgreich gegen ausländische und chinesische Wettbewerber konkurrieren. Bain-Partner Füllemann rät: "Wer in China bestehen will, muss das Land zu seinem zweiten Heimatmarkt machen. Auf dem Weg zu einem west-östlichen Unternehmen wird sich Geschäftsmodell, Organisation und Kultur vieler Firmen verändern. Doch nur so können sie von der Dynamik in der gesamten Region profitieren."

Pressekontakt:
Leila Kunstmann-Seik
Bain & Company Germany, Karlsplatz 1, 80335 München
Tel: +49 89 5123 1246, E-Mail: leila.kunstmann@bain.com

Leila Kunstmann-Seik | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bain.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie