Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China: Explodierende Kosten bremsen Boom

19.08.2008
Unternehmen stellen sich immer häufiger die Standortfrage

Wegen der Kostenexplosion wagen immer weniger deutsche Unternehmen den Sprung nach China. Vor allem wegen hoher Steuern, Löhne und Frachtpreise verliert China zunehmend an weltwirtschaftlicher Bedeutung.

Wie das Handelsblatt schreibt, bereiten dem Land trotz des aktuellen Olympiastatus zudem die Produktqualität und der häufig kritisierte Schutz geistigen Eigentums große Probleme. So überdenken ausländische Firmen immer öfter ihr Engagement.

Folglich schrumpft der Wettbewerbsvorteil chinesischer Anbieter auf den Weltmärkten. Der Blick deutscher Firmen auf China hat sich inzwischen deutlich gewandelt, wobei die Idee, das Land als billigen Produktionsstandort zu nutzen, nicht mehr zu funktionieren scheint. Dies hat zu ersten Folgen in China geführt. Von Januar bis Juli ging der Außenhandelsüberschuss um 9,6 Prozent zurück. In diesem Zeitraum lag dieser aber immer noch bei 123,7 Mrd. Dollar.

"Der Investitionsboom vor dem Hintergrund der Olympischen Spiele hat bereits vor mindestens zwei Jahren begonnen. Dennoch befürchte ich, dass nach dem Ende der Spiele die Luft raus sein wird", unterstreicht die Wirtschaftswissenschaftlerin und China-Expertin Ulrike Reisach im Gespräch mit pressetext. Dennoch warnt die Fachfrau eindringlich davor, China in seinem Wirtschaftswachstum langfristig zu unterschätzen. "China und Indien sind nach wie vor die beiden Märkte mit den besten Wachstumsprognosen. Hierbei ist zu erwähnen, dass sich China als erstaunlich flexibel in der Bewältigung wirtschaftlicher Probleme und gegenüber ausländischen Investoren gezeigt hat und nach wie vor mit guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufwarten kann", fügt Reisach hinzu. Obwohl die Direktinvestitionen in China noch steigen und in den ersten sieben Monaten 2008 über 60 Mrd. Dollar ausgemacht haben, weicht die Euphorie der vergangenen Jahre langsam einer gewissen Ernüchterung.

Anstelle in China zu investieren, geraten Produktionsstandorte wie Vietnam, Indien oder erneut osteuropäische Länder als Alternative für viele Firmen stärker in die engere Auswahl. Diese Einschätzung vieler Unternehmen wird dadurch gestützt, dass die Liste der Betriebe, die China den Rücken gekehrt haben oder künftige Projekte überdenken wollen, länger wird. So hat der Sportartikelhersteller Adidas unlängst angekündigt, seine China-Produktion zu drosseln, weil die Lohnkosten allmählich zu hoch ausfallen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080728001). Bereits aufgegeben hat hingegen der deutsche Pipeline-Spezialist Vietz, da der chinesische Joint-Venture-Partner kurzerhand das Produktions-Know-how kopiert hatte. Vor allem Qualitätsprobleme waren für den deutschen Plüschtierhersteller Steiff ausschlaggebend, seine Produktion zurück nach Baden-Württemberg zu holen.

Vor allem die Lohnkosten gestalten sich derzeit problematisch. So beziffert die nationale Statistikbehörde des Landes, das NBS, den Anstieg der Arbeiterlöhne in den städtischen Regionen im ersten Quartal dieses Jahres auf 21,4 Prozent. Diese Erhöhung wurde auch durch den neuen Mindestlohn ausgelöst, den die Regierung noch zu Jahresbeginn beschlossen hatte. Dieser beträgt etwa 750 Yuan im Monat, umgerechnet 70 Euro. In Vietnam hingegen zahlen Arbeitgeber wenig mehr als die Hälfte. Aber auch die hohen Frachtkosten veranlassen viele Unternehmen zum Umdenken. Der Baltic Dry, der etablierte Index für globale Frachtraten, ist seit 2004 von rund 5.000 Punkten bis zum Mai dieses Jahres auf fast 12.000 Punkte gestiegen. Zudem unterliegen Gemeinschaftsunternehmen mit ausländischer Beteiligung seit Januar der chinesischen Körperschaftssteuer, die bis zu 25 Prozent betragen kann. Dies und die hohen Frachtkosten hat den PC-Hersteller Lenovo dazu veranlasst, die Standortfrage zu überdenken.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.handelsblatt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften