Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China: Explodierende Kosten bremsen Boom

19.08.2008
Unternehmen stellen sich immer häufiger die Standortfrage

Wegen der Kostenexplosion wagen immer weniger deutsche Unternehmen den Sprung nach China. Vor allem wegen hoher Steuern, Löhne und Frachtpreise verliert China zunehmend an weltwirtschaftlicher Bedeutung.

Wie das Handelsblatt schreibt, bereiten dem Land trotz des aktuellen Olympiastatus zudem die Produktqualität und der häufig kritisierte Schutz geistigen Eigentums große Probleme. So überdenken ausländische Firmen immer öfter ihr Engagement.

Folglich schrumpft der Wettbewerbsvorteil chinesischer Anbieter auf den Weltmärkten. Der Blick deutscher Firmen auf China hat sich inzwischen deutlich gewandelt, wobei die Idee, das Land als billigen Produktionsstandort zu nutzen, nicht mehr zu funktionieren scheint. Dies hat zu ersten Folgen in China geführt. Von Januar bis Juli ging der Außenhandelsüberschuss um 9,6 Prozent zurück. In diesem Zeitraum lag dieser aber immer noch bei 123,7 Mrd. Dollar.

"Der Investitionsboom vor dem Hintergrund der Olympischen Spiele hat bereits vor mindestens zwei Jahren begonnen. Dennoch befürchte ich, dass nach dem Ende der Spiele die Luft raus sein wird", unterstreicht die Wirtschaftswissenschaftlerin und China-Expertin Ulrike Reisach im Gespräch mit pressetext. Dennoch warnt die Fachfrau eindringlich davor, China in seinem Wirtschaftswachstum langfristig zu unterschätzen. "China und Indien sind nach wie vor die beiden Märkte mit den besten Wachstumsprognosen. Hierbei ist zu erwähnen, dass sich China als erstaunlich flexibel in der Bewältigung wirtschaftlicher Probleme und gegenüber ausländischen Investoren gezeigt hat und nach wie vor mit guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen aufwarten kann", fügt Reisach hinzu. Obwohl die Direktinvestitionen in China noch steigen und in den ersten sieben Monaten 2008 über 60 Mrd. Dollar ausgemacht haben, weicht die Euphorie der vergangenen Jahre langsam einer gewissen Ernüchterung.

Anstelle in China zu investieren, geraten Produktionsstandorte wie Vietnam, Indien oder erneut osteuropäische Länder als Alternative für viele Firmen stärker in die engere Auswahl. Diese Einschätzung vieler Unternehmen wird dadurch gestützt, dass die Liste der Betriebe, die China den Rücken gekehrt haben oder künftige Projekte überdenken wollen, länger wird. So hat der Sportartikelhersteller Adidas unlängst angekündigt, seine China-Produktion zu drosseln, weil die Lohnkosten allmählich zu hoch ausfallen (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080728001). Bereits aufgegeben hat hingegen der deutsche Pipeline-Spezialist Vietz, da der chinesische Joint-Venture-Partner kurzerhand das Produktions-Know-how kopiert hatte. Vor allem Qualitätsprobleme waren für den deutschen Plüschtierhersteller Steiff ausschlaggebend, seine Produktion zurück nach Baden-Württemberg zu holen.

Vor allem die Lohnkosten gestalten sich derzeit problematisch. So beziffert die nationale Statistikbehörde des Landes, das NBS, den Anstieg der Arbeiterlöhne in den städtischen Regionen im ersten Quartal dieses Jahres auf 21,4 Prozent. Diese Erhöhung wurde auch durch den neuen Mindestlohn ausgelöst, den die Regierung noch zu Jahresbeginn beschlossen hatte. Dieser beträgt etwa 750 Yuan im Monat, umgerechnet 70 Euro. In Vietnam hingegen zahlen Arbeitgeber wenig mehr als die Hälfte. Aber auch die hohen Frachtkosten veranlassen viele Unternehmen zum Umdenken. Der Baltic Dry, der etablierte Index für globale Frachtraten, ist seit 2004 von rund 5.000 Punkten bis zum Mai dieses Jahres auf fast 12.000 Punkte gestiegen. Zudem unterliegen Gemeinschaftsunternehmen mit ausländischer Beteiligung seit Januar der chinesischen Körperschaftssteuer, die bis zu 25 Prozent betragen kann. Dies und die hohen Frachtkosten hat den PC-Hersteller Lenovo dazu veranlasst, die Standortfrage zu überdenken.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.handelsblatt.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik