Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China auf bestem Weg zum globalen Vorreiter im Bereich Innovation

06.10.2010
Ab 2011 wird China die meisten Patente weltweit besitzen. Dies legt eine ausführliche Analyse der globalen Patentsituation nahe, die heute von der Thomson Reuters-Tochter IP Solutions veröffentlicht wurde.

Das prognostizierte Wachstum der chinesischen Patentaktivität basiert auf einer Analyse sämtlicher Erstanmeldungen für Patente in China, Europa, Japan, Korea und den USA. Das Gesamt-Patentvolumen China verzeichnete zwischen 2003 und 2009 eine jährliche Wachstumsrate von 26,1 Prozent, während der grösste Konkurrent, die USA, eine Wachstumsrate von 5,5 Prozent erzielen konnte.

Die in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführte Studie von Thomson Reuters lässt darauf schliessen, dass China sowohl Japan als auch die Vereinigten Staaten hinsichtlich der Anzahl von Patentanmeldungen bis 2011 hinter sich lassen wird - und somit bereits ein Jahr früher, als in der ersten, 2008 veröffentlichten Studie prognostiziert wurde. Mithilfe zahlreicher Kennzahlen untersucht die Studie "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" (Patentiert in China: Gegenwart und Zukunft der aus China stammenden Innovationen) die weltweiten Patentanmeldungen bzw. -erteilungen und etabliert so ein Innovationsbarometer , das einen Einblick in die chinesische Innovationswirtschaft bieten soll.

Neben der prognostizierten Zunahme der Patente untersucht die Studie auch, wie sich die Gesamtheit dieser Patente im Vergleich zu anderen Ländern zusammensetzt, d. h. Patentanmeldungen aus dem Inland bzw. Ausland, Technologiebereiche der Patente, Einbeziehung von Regierung/Politik sowie eine Gegenüberstellung von Quantität und Qualität der Patente. Nachfolgend sind einige der wichtigsten Ergebnisse der Studie aufgeführt:

- Expansion durch Patente: Zwar sind die Innovationen der einheimischer
Unternehmen hauptverantwortlich für den chinesischen Patentboom, doch
auch im Ausland nehmen die chinesischen Schutzanmeldungen zu. Zwischen
2007 und 2008 betrug die Wachstumsrate der chinesischen
Patentanmeldungen in Europa, Japan und den USA jeweils 33,5 Prozent,
15,9 Prozent bzw. 14,1 Prozent.
- Innovationsförderung durch die chinesische Regierung:
Innovationsanreize der Regierung, Steuervorteile für Forschungs- und
Entwicklungstätigkeit, das Versprechen des chinesischen
Premierministers Wen Jiabaos, China in eine innovationsorientierte
Wirtschaft zu verwandeln, sowie besondere Arten von Schutzrechten (wie
Gebrauchsmuster) tragen dazu bei, dass China auf dem Weg zur
Innovationsspitze immer schneller vorankommt.
- Verlagerung von Landwirtschaft zu High Tech: Die Veränderung der
chinesischen Wirtschaft geht mit einer umfassenden Verlagerung der
Patentanmeldungen einher: landwirtschaftsbezogene Innovationen aus dem
Bereich der Lebensmittelproduktion wachsen wesentlich langsamer als
hochtechnologische Innovationen. Bei den chinesischen Patentanmeldungen
im Inland verzeichnete der Bereich digitale Computer zwischen 1998 und
2008 einen Zuwachs von 4.861 Prozent, während der Anstieg bei
Naturprodukten und Polymeren im selben Zeitraum mit 552 Prozent
wesentlich bescheidener ausfiel.
- Alternative Schutzrechte in China - Gebrauchsmuster:
Bei etwa der Hälfte aller 2009 angemeldeten chinesischen Patente
handelt es sich um Gebrauchsmuster, nämlich eine deutlich lockerere,
erschwinglichere Form von Schutzrechten, die 10 Jahre lang gültig sind
(gegenüber 20 Jahren bei Patenten für Erfindungen). Die Nutzung dieser
Form von Schutzrechten hat in China seit 2001 jährlich um 18 Prozent
zugenommen. Auch für ausländische Schutzrechtsanmeldungen in China
könnte diese Strategie äusserst vorteilhaft sein.
- Qualitativ hochwertigere Patente: Trotz der zunehmenden Nutzung von
Gebrauchsmustern verbessern sich die chinesischen Patente in
qualitativer Hinsicht langsam aber sicher. Zu diesem Schluss kommt die
Analyse von Thomson Reuters. Im Rahmen der Analyse wurde das Verhältnis
zwischen allen Patentanmeldungen für Erfindungen und der Anzahl der
Patenterteilungen Untersucht. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass die
Qualität Kontinuierlich zunahm.
Die Daten dieses Berichts wurden mithilfe der Datenbank Derwent World Patents Index(R)(DWPI(SM)) von Thomson Reuters zusammengestellt. Hierbei handelt es sich um die vertrauenswürdigste Quelle für globale Patentinformationen mit fachkundig indizierten Datensätzen, erweiterten Titeln und umfassenden Kurzbeschreibungen, die einen tieferen Einblick in die Patentforschung ermöglicht.
Der vollständige Bericht "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" steht unter folgender URL zur

Verfügung: http://ip.thomsonreuters.com/chinapatents2010/index.html.

Informationen zu Thomson Reuters

Thomson Reuters ist die weltweit wichtigste Quelle für intelligente Informationen für Unternehmen und Fachleute. Wir vereinen Branchenkenntnis mit innovativer Technologie und stellen führenden Entscheidungsträgern aus den Bereichen Finanzen, Recht, Steuern und Buchhaltung, Gesundheitsfürsorge, Wissenschaft und Medien relevante Informationen zur Verfügung - all dies mit der Unterstützung der vertrauenswürdigsten Nachrichtenagentur der Welt.

Thomson Reuters ist in New York ansässig und unterhält bedeutende Niederlassungen in London und Eagan im US-Bundesstaat Minnesota. Das Unternehmen beschäftigt 55.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 100 Ländern tätig.

Laura Gaze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thomsonreuters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften