Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China auf bestem Weg zum globalen Vorreiter im Bereich Innovation

06.10.2010
Ab 2011 wird China die meisten Patente weltweit besitzen. Dies legt eine ausführliche Analyse der globalen Patentsituation nahe, die heute von der Thomson Reuters-Tochter IP Solutions veröffentlicht wurde.

Das prognostizierte Wachstum der chinesischen Patentaktivität basiert auf einer Analyse sämtlicher Erstanmeldungen für Patente in China, Europa, Japan, Korea und den USA. Das Gesamt-Patentvolumen China verzeichnete zwischen 2003 und 2009 eine jährliche Wachstumsrate von 26,1 Prozent, während der grösste Konkurrent, die USA, eine Wachstumsrate von 5,5 Prozent erzielen konnte.

Die in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführte Studie von Thomson Reuters lässt darauf schliessen, dass China sowohl Japan als auch die Vereinigten Staaten hinsichtlich der Anzahl von Patentanmeldungen bis 2011 hinter sich lassen wird - und somit bereits ein Jahr früher, als in der ersten, 2008 veröffentlichten Studie prognostiziert wurde. Mithilfe zahlreicher Kennzahlen untersucht die Studie "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" (Patentiert in China: Gegenwart und Zukunft der aus China stammenden Innovationen) die weltweiten Patentanmeldungen bzw. -erteilungen und etabliert so ein Innovationsbarometer , das einen Einblick in die chinesische Innovationswirtschaft bieten soll.

Neben der prognostizierten Zunahme der Patente untersucht die Studie auch, wie sich die Gesamtheit dieser Patente im Vergleich zu anderen Ländern zusammensetzt, d. h. Patentanmeldungen aus dem Inland bzw. Ausland, Technologiebereiche der Patente, Einbeziehung von Regierung/Politik sowie eine Gegenüberstellung von Quantität und Qualität der Patente. Nachfolgend sind einige der wichtigsten Ergebnisse der Studie aufgeführt:

- Expansion durch Patente: Zwar sind die Innovationen der einheimischer
Unternehmen hauptverantwortlich für den chinesischen Patentboom, doch
auch im Ausland nehmen die chinesischen Schutzanmeldungen zu. Zwischen
2007 und 2008 betrug die Wachstumsrate der chinesischen
Patentanmeldungen in Europa, Japan und den USA jeweils 33,5 Prozent,
15,9 Prozent bzw. 14,1 Prozent.
- Innovationsförderung durch die chinesische Regierung:
Innovationsanreize der Regierung, Steuervorteile für Forschungs- und
Entwicklungstätigkeit, das Versprechen des chinesischen
Premierministers Wen Jiabaos, China in eine innovationsorientierte
Wirtschaft zu verwandeln, sowie besondere Arten von Schutzrechten (wie
Gebrauchsmuster) tragen dazu bei, dass China auf dem Weg zur
Innovationsspitze immer schneller vorankommt.
- Verlagerung von Landwirtschaft zu High Tech: Die Veränderung der
chinesischen Wirtschaft geht mit einer umfassenden Verlagerung der
Patentanmeldungen einher: landwirtschaftsbezogene Innovationen aus dem
Bereich der Lebensmittelproduktion wachsen wesentlich langsamer als
hochtechnologische Innovationen. Bei den chinesischen Patentanmeldungen
im Inland verzeichnete der Bereich digitale Computer zwischen 1998 und
2008 einen Zuwachs von 4.861 Prozent, während der Anstieg bei
Naturprodukten und Polymeren im selben Zeitraum mit 552 Prozent
wesentlich bescheidener ausfiel.
- Alternative Schutzrechte in China - Gebrauchsmuster:
Bei etwa der Hälfte aller 2009 angemeldeten chinesischen Patente
handelt es sich um Gebrauchsmuster, nämlich eine deutlich lockerere,
erschwinglichere Form von Schutzrechten, die 10 Jahre lang gültig sind
(gegenüber 20 Jahren bei Patenten für Erfindungen). Die Nutzung dieser
Form von Schutzrechten hat in China seit 2001 jährlich um 18 Prozent
zugenommen. Auch für ausländische Schutzrechtsanmeldungen in China
könnte diese Strategie äusserst vorteilhaft sein.
- Qualitativ hochwertigere Patente: Trotz der zunehmenden Nutzung von
Gebrauchsmustern verbessern sich die chinesischen Patente in
qualitativer Hinsicht langsam aber sicher. Zu diesem Schluss kommt die
Analyse von Thomson Reuters. Im Rahmen der Analyse wurde das Verhältnis
zwischen allen Patentanmeldungen für Erfindungen und der Anzahl der
Patenterteilungen Untersucht. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass die
Qualität Kontinuierlich zunahm.
Die Daten dieses Berichts wurden mithilfe der Datenbank Derwent World Patents Index(R)(DWPI(SM)) von Thomson Reuters zusammengestellt. Hierbei handelt es sich um die vertrauenswürdigste Quelle für globale Patentinformationen mit fachkundig indizierten Datensätzen, erweiterten Titeln und umfassenden Kurzbeschreibungen, die einen tieferen Einblick in die Patentforschung ermöglicht.
Der vollständige Bericht "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" steht unter folgender URL zur

Verfügung: http://ip.thomsonreuters.com/chinapatents2010/index.html.

Informationen zu Thomson Reuters

Thomson Reuters ist die weltweit wichtigste Quelle für intelligente Informationen für Unternehmen und Fachleute. Wir vereinen Branchenkenntnis mit innovativer Technologie und stellen führenden Entscheidungsträgern aus den Bereichen Finanzen, Recht, Steuern und Buchhaltung, Gesundheitsfürsorge, Wissenschaft und Medien relevante Informationen zur Verfügung - all dies mit der Unterstützung der vertrauenswürdigsten Nachrichtenagentur der Welt.

Thomson Reuters ist in New York ansässig und unterhält bedeutende Niederlassungen in London und Eagan im US-Bundesstaat Minnesota. Das Unternehmen beschäftigt 55.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 100 Ländern tätig.

Laura Gaze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thomsonreuters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie