Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

China auf bestem Weg zum globalen Vorreiter im Bereich Innovation

06.10.2010
Ab 2011 wird China die meisten Patente weltweit besitzen. Dies legt eine ausführliche Analyse der globalen Patentsituation nahe, die heute von der Thomson Reuters-Tochter IP Solutions veröffentlicht wurde.

Das prognostizierte Wachstum der chinesischen Patentaktivität basiert auf einer Analyse sämtlicher Erstanmeldungen für Patente in China, Europa, Japan, Korea und den USA. Das Gesamt-Patentvolumen China verzeichnete zwischen 2003 und 2009 eine jährliche Wachstumsrate von 26,1 Prozent, während der grösste Konkurrent, die USA, eine Wachstumsrate von 5,5 Prozent erzielen konnte.

Die in diesem Jahr zum zweiten Mal durchgeführte Studie von Thomson Reuters lässt darauf schliessen, dass China sowohl Japan als auch die Vereinigten Staaten hinsichtlich der Anzahl von Patentanmeldungen bis 2011 hinter sich lassen wird - und somit bereits ein Jahr früher, als in der ersten, 2008 veröffentlichten Studie prognostiziert wurde. Mithilfe zahlreicher Kennzahlen untersucht die Studie "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" (Patentiert in China: Gegenwart und Zukunft der aus China stammenden Innovationen) die weltweiten Patentanmeldungen bzw. -erteilungen und etabliert so ein Innovationsbarometer , das einen Einblick in die chinesische Innovationswirtschaft bieten soll.

Neben der prognostizierten Zunahme der Patente untersucht die Studie auch, wie sich die Gesamtheit dieser Patente im Vergleich zu anderen Ländern zusammensetzt, d. h. Patentanmeldungen aus dem Inland bzw. Ausland, Technologiebereiche der Patente, Einbeziehung von Regierung/Politik sowie eine Gegenüberstellung von Quantität und Qualität der Patente. Nachfolgend sind einige der wichtigsten Ergebnisse der Studie aufgeführt:

- Expansion durch Patente: Zwar sind die Innovationen der einheimischer
Unternehmen hauptverantwortlich für den chinesischen Patentboom, doch
auch im Ausland nehmen die chinesischen Schutzanmeldungen zu. Zwischen
2007 und 2008 betrug die Wachstumsrate der chinesischen
Patentanmeldungen in Europa, Japan und den USA jeweils 33,5 Prozent,
15,9 Prozent bzw. 14,1 Prozent.
- Innovationsförderung durch die chinesische Regierung:
Innovationsanreize der Regierung, Steuervorteile für Forschungs- und
Entwicklungstätigkeit, das Versprechen des chinesischen
Premierministers Wen Jiabaos, China in eine innovationsorientierte
Wirtschaft zu verwandeln, sowie besondere Arten von Schutzrechten (wie
Gebrauchsmuster) tragen dazu bei, dass China auf dem Weg zur
Innovationsspitze immer schneller vorankommt.
- Verlagerung von Landwirtschaft zu High Tech: Die Veränderung der
chinesischen Wirtschaft geht mit einer umfassenden Verlagerung der
Patentanmeldungen einher: landwirtschaftsbezogene Innovationen aus dem
Bereich der Lebensmittelproduktion wachsen wesentlich langsamer als
hochtechnologische Innovationen. Bei den chinesischen Patentanmeldungen
im Inland verzeichnete der Bereich digitale Computer zwischen 1998 und
2008 einen Zuwachs von 4.861 Prozent, während der Anstieg bei
Naturprodukten und Polymeren im selben Zeitraum mit 552 Prozent
wesentlich bescheidener ausfiel.
- Alternative Schutzrechte in China - Gebrauchsmuster:
Bei etwa der Hälfte aller 2009 angemeldeten chinesischen Patente
handelt es sich um Gebrauchsmuster, nämlich eine deutlich lockerere,
erschwinglichere Form von Schutzrechten, die 10 Jahre lang gültig sind
(gegenüber 20 Jahren bei Patenten für Erfindungen). Die Nutzung dieser
Form von Schutzrechten hat in China seit 2001 jährlich um 18 Prozent
zugenommen. Auch für ausländische Schutzrechtsanmeldungen in China
könnte diese Strategie äusserst vorteilhaft sein.
- Qualitativ hochwertigere Patente: Trotz der zunehmenden Nutzung von
Gebrauchsmustern verbessern sich die chinesischen Patente in
qualitativer Hinsicht langsam aber sicher. Zu diesem Schluss kommt die
Analyse von Thomson Reuters. Im Rahmen der Analyse wurde das Verhältnis
zwischen allen Patentanmeldungen für Erfindungen und der Anzahl der
Patenterteilungen Untersucht. Als Ergebnis wurde festgestellt, dass die
Qualität Kontinuierlich zunahm.
Die Daten dieses Berichts wurden mithilfe der Datenbank Derwent World Patents Index(R)(DWPI(SM)) von Thomson Reuters zusammengestellt. Hierbei handelt es sich um die vertrauenswürdigste Quelle für globale Patentinformationen mit fachkundig indizierten Datensätzen, erweiterten Titeln und umfassenden Kurzbeschreibungen, die einen tieferen Einblick in die Patentforschung ermöglicht.
Der vollständige Bericht "Patented in China II: The Present and Future State of Innovation in China" steht unter folgender URL zur

Verfügung: http://ip.thomsonreuters.com/chinapatents2010/index.html.

Informationen zu Thomson Reuters

Thomson Reuters ist die weltweit wichtigste Quelle für intelligente Informationen für Unternehmen und Fachleute. Wir vereinen Branchenkenntnis mit innovativer Technologie und stellen führenden Entscheidungsträgern aus den Bereichen Finanzen, Recht, Steuern und Buchhaltung, Gesundheitsfürsorge, Wissenschaft und Medien relevante Informationen zur Verfügung - all dies mit der Unterstützung der vertrauenswürdigsten Nachrichtenagentur der Welt.

Thomson Reuters ist in New York ansässig und unterhält bedeutende Niederlassungen in London und Eagan im US-Bundesstaat Minnesota. Das Unternehmen beschäftigt 55.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 100 Ländern tätig.

Laura Gaze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thomsonreuters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie