Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie im Sog der weltweiten Wirtschaftskrise

10.03.2009
Bericht zur wirtschaftlichen Lage der Branche im vierten Quartal 2008

Im vierten Quartal 2008 ist die Chemieproduktion in Deutschland überraschend stark eingebrochen. Das geht aus dem aktuellen Lagebericht des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI) hervor.

Die Hauptabnehmer der Branche - die industriellen Kunden - orderten infolge der globalen Wirtschaftskrise kaum noch Chemikalien. Wegen der abrupt sinkenden Nachfrage drosselten die Unternehmen ihre Produktion. Die Kapazitätsauslastung in der chemischen Industrie fiel auf 75 Prozent. Im dritten Quartal hatte sie noch bei 84 Prozent gelegen. Allein das Pharmageschäft trotzte der Krise.

VCI-Präsident Professor Dr. Ulrich Lehner kommentierte die Entwicklung: "Alle großen Industrieländer befinden sich in einer Rezession. Den Rückgang der Nachfrage nach chemischen Erzeugnissen auf den globalen Märkten und vor allem in der EU bekommen wir deutlich zu spüren. Wir müssen davon ausgehen, dass die Talsohle noch nicht durchschritten ist. 2009 wird ein schwieriges Jahr für die Chemie."

In den kommenden Monaten erwartet der VCI zwar eine leichte Besserung der Situation, sobald die Kunden der Branche ihre Lager geräumt haben. Dieser Trend zur Normalisierung sei jedoch noch nicht der erhoffte Aufschwung, betont der VCI. Für das Gesamtjahr 2009 rechnet der Chemieverband in Frankfurt deshalb mit einem Rückgang der Produktion um 3,5 Prozent. Der Branchenumsatz dürfte im Vergleich zum Vorjahr um rund 6 Prozent sinken.

Produktion eingebrochen: Im 12-Monatsvergleich verringerte sich die Chemieproduktion im vierten Quartal 2008 um 10,9 Prozent. Verglichen mit den Monaten Juli bis September belief sich der Rückgang auf 11,4 Prozent. Mit Ausnahme der Pharmazeutika, die mit 0,2 Prozent Wachstum geringfügig zulegen konnten, lagen alle anderen Sparten deutlich im Minus. Besonders betroffen waren die Produzenten von Grundchemikalien. Sie verzeichneten gegenüber dem dritten Quartal 2008 einen Rückgang von rund 20 Prozent.

Erzeugerpreise rückläufig: Das Preisniveau für chemische Erzeugnisse lag im vierten Quartal 2008 rund 0,7 Prozent unter dem Wert des Vorquartals.

Umsätze abgeschmolzen: Im Berichtszeitraum erwirtschafteten die Unternehmen nur noch einen Umsatz von 38,3 Milliarden Euro. Das waren saisonbereinigt 11 Prozent weniger als in den vorangegangenen drei Monaten. Das Geschäft verlief im Inland noch schlechter als im Ausland.

Beschäftigung konstant: Mit rund 440.000 Mitarbeitern blieb die Beschäftigung in der Chemie im vierten Quartal 2008 praktisch unverändert. Die Unternehmen nutzten zunächst flexible Arbeitszeitinstrumente um sich auf die Absatzkrise einzustellen.

Inzwischen gebe es aber auch vermehrt Kurzarbeit, so der VCI.

Manfred Ritz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vci.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie