Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundeswirtschaftsministerium und KfW informieren in 64 Städten über Fördermöglichkeiten aus den Konjunkturprogrammen

27.05.2009
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) und die KfW Bankengruppe haben heute in Berlin die Informationstour "Konjunktur auf Tour" vorgestellt.

Die Tour beginnt am 28. Mai in Berlin und endet am 14. Juli in Frankfurt. Zwei Infobusse werden insgesamt 64 Städte in ganz Deutschland ansteuern und darüber informieren, welche Förderungsmöglichkeiten die beiden Konjunkturprogramme der Bundesregierung bieten.

Die Informationsbusse werden von Montag bis Freitag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr an zentralen Plätzen in den jeweiligen Städten stehen. Fragen der Besucher können an Informationsterminals oder im Gespräch mit KfW-Beratern geklärt werden.

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie und Beauftragter der Bundesregierung für den Mittelstand, Hartmut Schauerte:

"Die Bundesregierung hat mit ihren Konjunkturprogrammen starke Instrumente geschaffen, die das Kreditangebot der Banken erhöhen und somit die Kreditversorgung der Wirtschaft in der aktuellen Finanz- und Wirtschaftskrise sicherstellen. Damit diese Hilfe bei den Unternehmen besser ankommt, starten wir gemeinsam mit der KfW die Informationskampagne "Konjunktur auf Tour" und machen die Möglichkeiten und die Förderbedingungen vor Ort stärker publik."

Der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich Schröder: "Mittlerweile wird das KfW-Sonderprogramm gut angenommen.

Wir haben derzeit Kreditanträge im Volumen von 4,76 Mrd. Euro vorliegen. Um aber flächendeckend über die Vorteile der Fördermöglichkeiten im Rahmen der Konjunkturpakete der Bundesregierung zu informieren, wird die KfW in den nächsten beiden Monaten mit zwei KfW-Infobussen von Görlitz bis Aachen bzw. von Flensburg bis Konstanz unterwegs sein. Interessierte Unternehmer, Bürger und Kommunen können sich persönlich informieren und mit Fachleuten darüber sprechen, wie die KfW ihre Vorhaben unterstützen kann."

Die beiden Konjunkturprogramme der Bundesregierung umfassen zahlreiche Fördermaßnahmen durch die KfW Bankengruppe. Für die Jahre 2009 und 2010 stehen insgesamt 52,5 Mrd. EUR für Unternehmer, Bürger und Kommunen aus den Konjunkturprogrammen bereit. Davon sind im Rahmen des KfW-Sonderprogramms allein 40 Mrd. für Unternehmen und Freiberufler reserviert. Vorrangiges Ziel ist es, gesunden Unternehmen, die in Folge der Finanzkrise in Finanzierungsengpässe gekommen sind, langfristige Mittel für Investitionen und Betriebsmittel zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig sollen positive Impulse für Innovationen und Energieeffizienz von Unternehmen gesetzt und die Programme zum energieeffizienten Bauen und Sanieren auf hohem Niveau fortgesetzt werden. Im Rahmen der "Investitionsoffensive Infrastruktur für strukturschwache Regionen" können Investitionsmaßnahmen in die kommunale und soziale Infrastruktur finanziert werden.

Eske Ennen | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://konjunktur-auf-tour.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics