Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesminister Glos: "Deutsche Wirtschaft im Belastungstest"

17.10.2008
Für dieses Jahr erwartet die Bundesregierung in ihrer Herbstprojektion im Jahresdurchschnitt ein reales Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) in Höhe von 1,7 Prozent. Für das Jahr 2009 geht die Bundesregierung von einem Wachstum in Höhe von 0,2 Prozent aus.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Für das Jahr 2008 wird die Bundesregierung ungeachtet der weltweiten Finanzkrise ihre Projektion vom Frühjahr voraussichtlich noch einhalten können. Im Jahr 2009 ist allenfalls noch ein sehr geringes Wachstum absehbar.

Die deutsche Wirtschaft ist zur Zeit einem harten Belastungstest ausgesetzt. Nur durch umfassende Anstrengungen und Beiträge aller werden wir gemeinsam diesen Test bestehen können. Mein Gespräch mit Spitzenvertretern der Banken und der Wirtschaft am vergangenen Montag hat zwar ergeben, dass sich die deutsche Wirtschaft in vielen Bereichen noch widerstandsfähig gegenüber den Rückwirkungen der internationalen Finanzkrise gezeigt hat. Um so wichtiger ist aber, ein starkes Überspringen der Finanzmarktkrise auf die reale Wirtschaft zu begrenzen."

Das ifo-Geschäftsklima und die Auftragseingänge sind in den vergangenen Monaten deutlich zurückgegangen und deuten auf eine schwächere wirtschaftliche Entwicklung hin. Dies hat sich inzwischen auch in der Produktion niedergeschlagen.

Anders als in den vergangenen Jahren dürfte der Außenhandel im kommenden Jahr als Wachstumsmotor ausfallen. Die Investitionen in Ausrüstungen schwanken stärker als die gesamtwirtschaftliche Aktivität; sie werden in diesem Jahr deutlich zunehmen und im kommenden Jahr ähnlich stark zurückgehen. Mit einer Verzögerung schlagen sich die sinkenden Investitionen und die schwächere wirtschaftliche Aktivität dann auch auf den Arbeitsmarkt nieder. Die Erwerbstätigkeit wird im Jahresdurchschnitt 2008 voraussichtlich um rund 530.000 Personen zunehmen und im Jahresdurchschnitt 2009 um rund 40.000 Personen abnehmen. Etwa spiegelbildlich entwickelt sich die Arbeitslosigkeit. Im Jahr 2008 werden im Jahresdurchschnitt etwa 510.000 Personen weniger arbeitslos sein. Im Jahr 2009 wird die Arbeitslosigkeit - auch aufgrund einer demografischen Entlastung - auf einem jahresdurchschnittlichen Stand von rund 3,3 Mio. Personen etwa konstant bleiben.

Die insgesamt noch gute Entwicklung am Arbeitsmarkt und die stärkeren Einkommenszuwächse führen dazu, dass sich der private Konsum voraussichtlich nach zwei Jahren Rückgang in Folge im kommenden Jahr leicht erholen wird. Zu der Erholung des privaten Konsums wird auch die rückläufige Preisniveauentwicklung beitragen. Die Bundesregierung erwartet im Durchschnitt des Jahres 2008 eine Zunahme des Verbraucherpreisniveaus um 2,8 Prozent und im Jahresdurchschnitt 2009 um 2,1 Prozent.

Bundesminister Glos: "Die Bundesregierung trägt mit ihrer Wachstumsprojektion der sich auch schon vor der aktuellen Finanzmarktturbulenzen erkennbar gewordenen Abschwächungstendenzen Rechnung. In der Projektion wurde unterstellt, dass die Finanzmarktkrise auch in Folge des beschlossenen Maßnahmenpakets keine weiteren größeren Verwerfungen verursacht und das Bankensystem die Krise weitgehend unbeschadet übersteht. Positiv für die wirtschaftlichen Perspektiven - insbesondere des privaten Konsums - könnte sich ein nachhaltigerer Rückgang des Verbraucherpreisniveauanstiegs - insbesondere in Folge rückläufiger Ölpreise - auswirken.

In der derzeitigen fragilen außen- und binnenwirtschaftlichen Situation verträgt die deutsche Wirtschaft keine zusätzlichen Belastungen. Die von mir seit längerem geforderte konjunkturgerechte Wachstumspolitik muss in den Mittelpunkt aller Anstrengungen gestellt werden. Wir brauchen über die bisher beschlossenen Maßnahmen hinaus die Entlastung der Bürger von Steuern und Abgaben, insbesondere vom Zugriff der kalten Progression durch eine durchgehende Abflachung des Lohn- und Einkommensteuertarifs. Dazu gehört auch die vollständige steuerliche Abzugsmöglichkeit der Sozialversicherungsbeiträge bereits ab dem Jahr 2009. Ich schlage ein generelles Belastungsmoratorium vor. Wir sollten auf absehbare Zeit alle für Unternehmen und private Haushalte belastenden Maßnahmen unterlassen. Konkret geht es z. B. darum, unsere Automobilindustrie jetzt nicht noch weiter durch überzogene europäische CO2-Zielwerte für PKWs zu belasten und im Falle einer drohenden Kreditverknappung z. B. im Mittelstand die Instrumente der KfW verstärkt einzusetzen und damit mehr Investitionen und Beschäftigung weiter zu ermöglichen. Die Investitionen im Bundeshaushalt dürfen auf keinen Fall gekürzt, besser zu Lasten der konsumtiven Verwendungen sogar dauerhaft erhöht werden."

Die Herbstprojektion der Bundesregierung wurde heute im interministeriellen Arbeitskreis "Gesamtwirtschaftliche Vorausschätzungen" unter Federführung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie abschließend beraten. Das Statistische Bundesamt und die Deutsche Bundesbank waren beteiligt.

Die gesamtwirtschaftlichen Eckwerte der Herbstprojektion für die Jahre 2008 und 2009 bilden die Grundlage für die Steuerschätzung vom 4. und 5. November 2008 in Hildesheim sowie für die Beratungen im Finanzplanungsrat. Als gemeinsamer Orientierungsrahmen dienen sie in erster Linie der Aufstellung der öffentlichen Haushalte von Bund, Ländern, Gemeinden und Sozialversicherungen.

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.bmwi.de

Weitere Berichte zu: Belastungstest Finanzkrise Finanzmarktkrise Herbstprojektion Konsum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie