Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binnenschifffahrt: IPRI-Forschungsprojekt „Smart Steaming“ ist gestartet

12.09.2014

Am 1. Juli 2014 startete das Forschungsprojekt „Smart Steaming - Entwicklung eines verhaltenorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt“, welches IPRI in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) in Duisburg bearbeitet.

Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Die Projektergebnisse sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Binnenschifffahrt ermöglichen, ihren Brennstoffverbrauch bei gleicher Leistungserbringung zu reduzieren, ohne Investitionen tätigen zu müssen.

Aktuelle Herausforderungen der Binnenschifffahrt

Die aktuelle Situation der Binnenschifffahrtsunternehmen (BSU) lässt sich durch einen hohen Wettbewerbsdruck, steigende Treibstoffkosten sowie eine zunehmende Umweltsensibilierung charakterisieren. Der Brennstoffverbrauch der Schiffe ist ein wichtiger Parameter, Einfluss auf die Treibstoffkosten und damit auf die Kostenstruktur von Binnenschiffen zu nehmen.

Während technische Ansätze wie z.B. Investitionen in Motoren- und Antriebstechnologie mit hohen Kosten verbunden sind und relativ langfristige Zeiträume umfassen, können verhaltensorientierte Ansätze ohne weitreichende Investitionen auch im Rahmen der vorhandenen Technologien kurzfristig umgesetzt werden. Vor dem Hintergrund der finanziellen Situation der meisten BSU stellen verhaltensorientierte Ansätze einen realistischen und erfolgversprechenden Weg zur Brennstoffeinsparung dar.

Das Projekt „Smart Steaming“

Gegenstand des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Im Fokus stehen dabei die Einsatzplanung und das Fahrverhalten, d.h. die Wahl der Fahrtgeschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten, die zusammen mit den Schiffsparametern und den externen Einflussgrößen, wie Wassertiefe, Strömung etc. den Brennstoffverbrauch der Schiffe bestimmt. Bislang werden diese Einflussgrößen nicht oder nur unzureichend berücksichtigt, so dass erhebliches Potenzial für eine Brennstoffeinsparung vorhanden ist. 

Für die Nutzung des Potenzials soll ein verhaltensorientiertes Steuerungssystem entwickelt werden, welches neben Anreizsystemen auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Wahl der Geschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten umfasst. Es ermöglicht über die Senkung des Brennstoffverbrauchs eine Kostenreduzierung und gleichzeitig eine Schärfung des ökologischen Profils und damit letztlich eine nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen BSU.

Nutzen und wirtschaftliche Bedeutung der angestrebten Forschungsergebnisse für KMU
Die Senkung des Brennstoffverbrauchs führt zu einer unmittelbaren Senkung der Betriebskosten der Binnenschiffe. Hierdurch können KMU größere Gewinne pro Fahrt erzielen. Durch die gesenkten Betriebskosten der Schiffe sind KMU in der Lage, ihre Preise zu senken. Dies steigert die Wettbewerbsfähigkeit der KMU, sowohl gegenüber Großunternehmen als auch gegenüber anderen Verkehrsträgern.

Eine Senkung des Brennstoffverbrauchs stärkt das umweltfreundliche Profil des Verkehrsträgers Binnenschifffahrt. Durch die Brennstoffeinsparung werden Emissionen von Treibhausgasen und Luftschadstoffen verringert. Da mit der Ökologieorientierung die Marktbedürfnisse und die Kundenansprüche adressiert werden, wird davon ausgegangen, dass die BSU durch das Forschungsprojekt eine bessere Kundenbindung erreichen und ihren Kundenkreis vergrößern können.

Das IGF-Vorhaben 18279 N der Forschungsvereinigung Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V., Oststraße 77, 47057 Duisburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl. Kffr. Dipl. Vw. Sabine Bolt
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8002
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sbolt@ipri-institute.com

Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Weitere Informationen:

http://www.ipri-institute.com

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie