Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Binnenschifffahrt: IPRI-Forschungsprojekt „Smart Steaming“ ist gestartet

12.09.2014

Am 1. Juli 2014 startete das Forschungsprojekt „Smart Steaming - Entwicklung eines verhaltenorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt“, welches IPRI in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V. (DST) in Duisburg bearbeitet.

Ziel des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Die Projektergebnisse sollen kleinen und mittelständischen Unternehmen der Binnenschifffahrt ermöglichen, ihren Brennstoffverbrauch bei gleicher Leistungserbringung zu reduzieren, ohne Investitionen tätigen zu müssen.

Aktuelle Herausforderungen der Binnenschifffahrt

Die aktuelle Situation der Binnenschifffahrtsunternehmen (BSU) lässt sich durch einen hohen Wettbewerbsdruck, steigende Treibstoffkosten sowie eine zunehmende Umweltsensibilierung charakterisieren. Der Brennstoffverbrauch der Schiffe ist ein wichtiger Parameter, Einfluss auf die Treibstoffkosten und damit auf die Kostenstruktur von Binnenschiffen zu nehmen.

Während technische Ansätze wie z.B. Investitionen in Motoren- und Antriebstechnologie mit hohen Kosten verbunden sind und relativ langfristige Zeiträume umfassen, können verhaltensorientierte Ansätze ohne weitreichende Investitionen auch im Rahmen der vorhandenen Technologien kurzfristig umgesetzt werden. Vor dem Hintergrund der finanziellen Situation der meisten BSU stellen verhaltensorientierte Ansätze einen realistischen und erfolgversprechenden Weg zur Brennstoffeinsparung dar.

Das Projekt „Smart Steaming“

Gegenstand des Forschungsprojekts ist die Entwicklung eines verhaltensorientierten Steuerungssystems zur Senkung des Brennstoffverbrauchs in der Binnenschifffahrt. Im Fokus stehen dabei die Einsatzplanung und das Fahrverhalten, d.h. die Wahl der Fahrtgeschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten, die zusammen mit den Schiffsparametern und den externen Einflussgrößen, wie Wassertiefe, Strömung etc. den Brennstoffverbrauch der Schiffe bestimmt. Bislang werden diese Einflussgrößen nicht oder nur unzureichend berücksichtigt, so dass erhebliches Potenzial für eine Brennstoffeinsparung vorhanden ist. 

Für die Nutzung des Potenzials soll ein verhaltensorientiertes Steuerungssystem entwickelt werden, welches neben Anreizsystemen auch konkrete Handlungsempfehlungen für die Wahl der Geschwindigkeit auf einzelnen Streckenabschnitten umfasst. Es ermöglicht über die Senkung des Brennstoffverbrauchs eine Kostenreduzierung und gleichzeitig eine Schärfung des ökologischen Profils und damit letztlich eine nachhaltige Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen BSU.

Nutzen und wirtschaftliche Bedeutung der angestrebten Forschungsergebnisse für KMU
Die Senkung des Brennstoffverbrauchs führt zu einer unmittelbaren Senkung der Betriebskosten der Binnenschiffe. Hierdurch können KMU größere Gewinne pro Fahrt erzielen. Durch die gesenkten Betriebskosten der Schiffe sind KMU in der Lage, ihre Preise zu senken. Dies steigert die Wettbewerbsfähigkeit der KMU, sowohl gegenüber Großunternehmen als auch gegenüber anderen Verkehrsträgern.

Eine Senkung des Brennstoffverbrauchs stärkt das umweltfreundliche Profil des Verkehrsträgers Binnenschifffahrt. Durch die Brennstoffeinsparung werden Emissionen von Treibhausgasen und Luftschadstoffen verringert. Da mit der Ökologieorientierung die Marktbedürfnisse und die Kundenansprüche adressiert werden, wird davon ausgegangen, dass die BSU durch das Forschungsprojekt eine bessere Kundenbindung erreichen und ihren Kundenkreis vergrößern können.

Das IGF-Vorhaben 18279 N der Forschungsvereinigung Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e.V., Oststraße 77, 47057 Duisburg wurde über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Ansprechpartner:
International Performance Research Institute gGmbH
Dipl. Kffr. Dipl. Vw. Sabine Bolt
Königstraße 5
D-70173 Stuttgart
Telefon: 0711-6203268-8002
Telefax: 0711-6203268-1045
E-Mail: sbolt@ipri-institute.com

Über IPRI:
Das International Performance Research Institute (IPRI) ist eine gemeinnützige Forschungsgesellschaft auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre. Unter der Leitung von Prof. Dr. Mischa Seiter betreibt das Institut international angelegte Forschung mit dem Schwerpunkt auf Controlling sowie Performance Measurement und Management von Unternehmen und Unternehmensnetzwerken sowie öffentlichen Organisationen. Im Mittelpunkt steht die Durchführung von nationalen und internationalen Forschungsprojekten und Studien.

Weitere Informationen:

http://www.ipri-institute.com

Prof. Dr. Mischa Seiter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten