Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BGA-Umfrage: Dienstleister lassen sich nicht entmutigen - Wachstumsmotor trotz Krise in Europa

29.08.2012
"Die aktuellen Debatten um die Staatsschulden in Griechenland und anderen Staaten Südeuropas verunsichern die Dienstleistungsunternehmen und schlagen auf die Stimmung durch. Ein Großteil des Optimismus ist verflogen. Jedoch lassen sie sich nicht entmutigen! Die wirtschaftliche Einschätzung gibt nach, bleibt aber klar positiv. Entscheidend hierfür ist, dass auch immer mehr Dienstleister ihre Chancen auf den Weltmärkten nutzen." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin anlässlich der Vorstellung der dritten Dienstleistungs-Umfrage, die der BGA gemeinsam mit dem Verband der Vereine Creditreform (Creditreform) im Juli unter 3.000 Unternehmen durchgeführt hat.

Unternehmensnahe Dienstleister - hierbei handelt es sich um Unternehmen, die Dienstleistungen für Geschäftskunden erbringen - sind schon heute einer der größten Arbeitgeber im Lande und erwirtschaften über 80 Prozent des Umsatzes im gesamten Dienstleistungssektor.

Für den Erfolg der Deutschland AG sind Informationstechnologien, Finanzdienstleistungen, Gebäudemanagement, Logistik, Services sowie Marketing und Medien von besonderer Bedeutung. Diese Dienstleistungsunternehmen spiegeln gut die aktuelle Stimmungslage in der deutschen Wirtschaft insgesamt wider, weil sie unmittelbar an der Entwicklung ihrer Kunden quer durch alle Branchen hängen. Zugleich sind sie ein stabilisierender Faktor, der immer mehr an Bedeutung gewinnt.

Dienstleistungsklima: Lage robust - Stimmung getrübt Der Dienstleistungs-Klimaindikator liegt nun bei rund 130 Punkten. Er hat damit fast 10 Prozent verloren. Sowohl die Lagebewertung als auch die Bewertung der künftigen Entwicklung haben gleich gerichtet eingebüsst. Die Geschäftslage ist von 139 Punkten um 10 Zähler auf 129 Punkte abgesunken. Die Geschäftserwartungen haben sich geringfügig stärker abgeschwächt. Sie sind um 13 Punkte auf 132 Punkte gesunken.

"Die Stimmung bei den Dienstleistungsunternehmen ist auf den Stand unmittelbar nach Überwindung der Krise zurückgefallen. Zwar bleibt der Indikator positiv, allerdings rechnen die Dienstleister damit, dass es wirtschaftlich verhaltener zugehen wird", so Professor Dr. Helmut Rödl, Aufsichtsrat der Creditreform AG.

Konkret erwarten BGA und Creditreform, dass in 2012 die Umsätze um 2 Prozent auf über 721 Milliarden Euro steigen. Dazu hat die Nachfrage der übrigen Wirtschaftszweige nach Dienstleistungen unter anderem für Beschaffung, Vertrieb, Marketing und Finanzierung beigetragen. Auch für das nächste Jahr 2013 wird mit einem leichten Anstieg um etwa 2 ¼ Prozent auf 737 Milliarden Euro gerechnet.

Basis für diese Einschätzung ist ein gesamtwirtschaftliches Wachstum von etwa 0,8 Prozent in diesem Jahr und knapp über ein Prozent im nächsten Jahr 2013. Die Beschäftigung wird in diesem Jahr mit 7,2 Millionen Arbeitnehmern einen neuen Höchststand erreichen.

Allerdings wird erwartet, dass der Beschäftigungsaufbau im Dienstleistungssektor an Fahrt verliert.

Megatrend Dienstleistungsexport

"Die Dienstleister sehen sich großteils gut aufgestellt und wettbewerbsfähig. Zwei von fünf Unternehmen können sich mit ihren Dienstleistungen gut behaupten und ein weiteres Fünftel glaubt sich so gut aufgestellt, dass sie für ihre Dienstleistungen neue Märkte im Ausland suchen. Sie stellen sich der "Globalisierung". Die Dienstleister diversifizieren - nicht nur strukturell, sondern auch regional. Schwerpunkt für neun von zehn exportierenden Dienstleistern ist Europa, was auch für diesen Sektor die Relevanz des Euro unterstreicht", so Rödl.

"Der "klassische" Warenexport von Gütern wird ergänzt um eine weitere Säule, den Export von Dienstleistungen, die nicht mehr nur um die exportierten Waren gruppiert sind, sondern wie beispielweise im Facility Management eigenständige Leistungen darstellen. Damit bekommt die deutsche Wirtschaft ein zweites Standbein in der Globalisierung. Heute stehen wir mit dem Export von Dienstleistungen dort, wo wir vor etwa zwanzig bis dreißig Jahren mit dem Güterexport waren. Dabei profitieren die Dienstleister vom guten Ruf der Produkte 'made in Germany'" ergänzte Börner.

Das gravierendste Problem für den Export von Dienstleistungen sehen die Unternehmen in den vielfältigen Bürokratiehürden und in der Administration. Für zwei von drei Dienstleistern ist dies das Hauptproblem. Noch besonders relevant sind rechtliche Regelungen und juristische Verfahren. Angemahnt werden weitere Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die zugleich auch einen Impuls für die Stärkung der Binnenkonjunktur setzen.

"Was wir derzeit von vielen Seiten an Konjunkturpessimismus wahrnehmen, ist Jammern auf hohem Niveau. Die Situation ist besser als ihr Ruf! Und ich bin - im Einklang mit unseren Unternehmern - überzeugt: wir werden auch nicht abstürzen. 2009 wird sich nicht wiederholen. Die Entwicklung wird flacher verlaufen. Unserer Einschätzung nach liegt vor uns eine konjunkturelle Delle - keine Rezession, aber eben auch kein Boom. Die Politik muss weiter daran arbeiten, dass die Krisen nicht zu einem dauerhaften Vertrauensverlust in politisches Handeln, in die Europäische Union und den Euro führen. Dann kann auch die Wirtschaft wieder stärker Fahrt aufnehmen!", so Börner abschließend.

Pressekontakt:
Ansprechpartner:
André Schwarz
Pressesprecher
Telefon: 030/ 59 00 99 520
Telefax: 030/ 59 00 99 529

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen