Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebsrenten haben sich als effizienteste Altersvorsorge durchgesetzt

03.04.2009
Pressebericht zur 10. Handelsblatt Jahrestagung „Betriebliche Altersversorgung“ (30. März bis 1. April 2009, Berlin)
Die betriebliche Altersversorgung hat sich als effizienteste Form der Altersversorgung etabliert und ihre Sicherungssysteme bewähren sich in der aktuellen Finanzkrise. Diese positive Bilanz zogen die rund 350 Teilnehmer der 10. Handelsblatt Jahrestagung „Betriebliche Altersversorgung“ (30. März bis 1. April 2009, Berlin).

„Die aktuelle Krise ist auch eine Vertrauenskrise“, stellte Staatsekretär Franz-Josef Lersch-Mense (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) zum Auftakt der etablierten Jahrestagung fest. Jetzt zeige sich die Richtigkeit der letzten Rentenreformen, die die gesetzliche Rentenversicherung auch für die Zukunft sichere.

Die Verlässlichkeit der gesetzlichen Rente bedeutet Stabilität und Versorgungssicherheit bei gleichzeitiger Flexibilität, um auf gesellschaftliche Veränderungen reagieren zu können, sagte er. Das im letzten Jahr beschlossene Rentenanpassungsgesetz habe die ältere Bevölkerung am Aufschwung partizipieren lassen und trage nun zur Konjunkturbelebung bei.

Die Turbulenzen auf den Finanzmärkten führten zu einer Verunsicherung der Bevölkerung in Bezug auf ihre Altersvorsorge. Lersch-Mense betonte aber die hohe Sicherheit für die kapitalgedeckte Altersversorgung. Die eingezahlten Beträge sowie die staatlichen Förderungen würden den Versicherten bei der Riester-Rente garantiert, sagte der Staatssekretär. Herausforderungen für die bAV ergäben sich aus der Finanzkrise allerdings durch mögliche Insolvenzen von Betrieben mit umfangreichen Anwartschaften.

Altersvorsorge ist eine Dauer-Aufgabe

„Altervorsorge ist eine Dauer-Aufgabe“, sagte Lersch-Mense mit Blick auf die Aufgaben in der nächsten Legislaturperiode. Die Vereinheitlichung der West- und Ostrenten stünde ebenso aus wie eine tragfähige Lösung für die Altersarmut. „Heute ist Altersarmut eher ein Randthema und im EU-Vergleich ist Deutschland gut aufgestellt“, so Lersch-Mense. Er plädierte für eine Versachlichung bei diesem Thema. Die wachsende Zahl von Menschen mit einer uneinheitlichen Arbeitsbiographie, einem nicht-existenzsichernden Einkommen oder in prekärer Selbstständigkeit, bringe neue Risken mit sich und schließe einen großen Anteil der Bevölkerung von privater und betrieblicher Altersvorsorge aus. Lösungen müssten bereits in den Ursachen des Problems gesucht werden und lägen in der Aus- und Weiterbildung sowie in existenzsichernden Löhnen. Die Grundlagen für eine ausreichende selbsterwirtschaftete Altersversorgung lägen letztendlich im Erwerbsleben.

Altersarmut wird wichtiges rentenpolitisches Thema

In der anschließenden politischen Podiumsdiskussion über die Perspektiven der Altersicherung in Deutschland wurde das Thema Altersarmut als eines der wichtigsten Renten-Themen der nächsten Jahre betont. Landesminister Karl-Josef Laumann (Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen) lobte die Erfolge, die besonders durch die Regelung zur Entgeltumwandlung in der bAV erreicht worden seien.

Der vollständige Pressebericht ist abrufbar unter:
www.euroforum.de/Aktuell.aspx?news=1095

Pressefotos zum kostenlosen Download finden Sie hier:
www.konferenz.de/fotos-bav09-pr


Weitere Informationen zum Programm
EUROFORUM
Konzeption und Organisation für Handelsblatt Veranstaltungen
Informa Deutschland SE
Dr. phil. Nadja Thomas
Senior-Pressereferentin
Prinzenallee 3
40549 Düsseldorf
Telefon.: +49 (0)2 11. 96 86-33 87
Fax: +49 (0)2 11. 96 86-43 87
E-Mail: nadja.thomas@euroforum.com

Handelsblatt und Wirtschaftswoche Veranstaltungen
EUROFORUM ist Exklusiv-Partner für Veranstaltungen des Handelsblatts sowie der WirtschaftsWoche. Gemeinsam werden Konzepte zu aktuellen und richtungsweisenden Themen erarbeitet. Die Vermarktung und Durchführung der Veranstaltungen erfolgt durch EUROFORUM.

EUROFORUM steht in Europa für hochwertige Kongresse, Seminare und Workshops. Ausgewählte, praxiserfahrene Referenten berichten zu aktuellen Themen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung. Darüber hinaus bieten wir Führungskräften ein erstklassiges Forum für Informations- und Erfahrungsaustausch. EUROFORUM ist ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE, einem führenden deutschen Konferenzanbieter.

Unsere Muttergesellschaft, die Informa plc mit Hauptsitz in London, organisiert und konzipiert jährlich weltweit über 12.000 Veranstaltungen. Darüber hinaus verfügt Informa über ein umfangreiches Portfolio an Publikationen für die akademischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Märkte. Informa ist in über 80 Ländern tätig und beschäftigt mehr als 10.000 Mitarbeiter.

Dr. phil. Nadja Thomas | EUROFORUM
Weitere Informationen:
http://www.euroforum.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung

26.04.2017 | Medizin Gesundheit

Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauübergabe der ALMA-Residencia

26.04.2017 | Architektur Bauwesen