Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bessere Stimmung im Mittelstand macht Hoffung auf Konjunkturwende im Frühjahr

10.12.2012
- Geschäftslage und Erwartungen deutlich im Plus
- Kräftiger Anstieg bei Beschäftigungsplänen

Das KfW-ifo-Mittelstandsbarometer macht Hoffnung auf eine Konjunkturwende im Frühjahr: Nach achtmonatiger Abwärtskorrektur zeigen sich die kleinen und mittleren Unternehmen im November erstmals wieder besser gestimmt.

Das Geschäftsklima im deutschen Mittelstand zieht um 3,0 Zähler auf 5,6 Saldenpunkte an. Sowohl die aktuelle Geschäftslage (+2,9 Zähler auf 17,3 Saldenpunkte) als auch die Geschäftserwartungen für das kommende Halbjahr (3,1 Zähler auf -6,2 Saldenpunkte) legen deutlich zu.

Die Stimmungsaufhellung im Mittelstand steht auf breitem Fundament, nahezu alle Branchen berichten von einem Plus. Selbst der zuletzt unter Druck geratene industrielle Mittelstand erreicht fast schon wieder die konjunkturelle Normallage (+3,6 Zähler auf -0,4 Saldenpunkte). Ausnahme ist lediglich der Einzelhandel, der allerdings nur eine unwesentliche Klimaeintrübung auf insgesamt sehr hohem Niveau konstatiert.

Auch bei den Großunternehmen erholt sich das Geschäftsklima im November (+0,9 Zähler), es bleibt mit -3,4 Saldenpunkten jedoch weiter unterhalb seines langjährigen Durchschnitts. Die schwere Rezession in Südeuropa und die verhaltene internationale Nachfrage sorgen dafür, dass die großen, in aller Regel stark exportabhängigen Unternehmen vor allem des Verarbeitenden Gewerbes noch keine bessere Geschäftslage vermelden können. Sie stagniert bei 6,6 Saldenpunkten.

Die Geschäftsaussichten der großen Unternehmen hingegen entwickeln sich positiv und steigen um 1,7 Zähler auf -13,5 Saldenpunkte.

Besonders erfreulich entwickelt sich die Stimmung im Großhandel, der an der Schnittstelle zwischen nationalen und internationalen Märkten agiert (+12,3 Zähler auf 15,3 Saldenpunkte). Die stark gestiegene Stimmung in diesem Wirtschaftsbereich untermauert die Zuversicht für eine konjunkturelle Belebung im Jahresverlauf 2013.

Rückenwind kommt auch von den Arbeitsmarktindikatoren des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers. Die Einstellungsbereitschaft im Mittelstand steigt im November erstmals seit zehn Monaten wieder an - und das gleich kräftig um 3,7 Zähler auf 8,9 Saldenpunkte. Auch die Großunternehmen wollen weiter neue Mitarbeiter gewinnen. 2013 dürfte der Arbeitsmarkt robust bleiben und - zusammen mit Reallohnsteigerungen - der Binnennachfrage entscheidende Impulse geben.

"Der deutsche Mittelstand, aber auch die großen Unternehmen stemmen sich gegen die Eurokrise und werden dabei von einer robusten Binnennachfrage getragen", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. "Die wieder bessere Stimmung in der Wirtschaft und vor allem die Erholung der Geschäftserwartungen machen uns optimistisch für die konjunkturelle Entwicklung im Verlauf des kommenden Jahres: Deutschland kommt 2013 wieder in Fahrt. Nach einem schwachen Winter dürfte sich die Konjunktur bereits im zweiten Quartal wieder erholen. Aufgrund der schwachen Investitionsbereitschaft wird es für das Gesamtjahr 2013 dennoch nur für ein knappes Prozent Wachstum reichen."

Eine ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafik zum aktuellen KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:
KfW,
Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM),
Christine Volk
Tel. 069 7431 3867, Fax: 069 7431 3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Börsengang der elumeo SE im Prime Standard
03.07.2015 | Gruppe Deutsche Börse

nachricht iShares MSCI EMU USD Hedged UCITS ETF auf Xetra gestartet
02.07.2015 | Gruppe Deutsche Börse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forschungsschiff Heincke seit 25 Jahren im Dienst der Wissenschaft

Ein Vierteljahrhundert alt, über 900.000 Kilometer (488.842 nautische Meilen) gefahren und trotzdem auf dem neuesten wissenschaftlichen und technischen Stand: Die Indienststellung des Forschungsschiffes Heincke jährt sich am 8. Juli 2015 zum 25. Mal.

Wissenschaftler des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), das die Heincke betreibt, nehmen ebenso regelmäßig an...

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Siemens erhält Auftrag für Offshore-Windkraftwerk in Großbritannien

03.07.2015 | Unternehmensmeldung

Flurförderzeuge im Zeichen der Zeit

03.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Kompakter Time Converter für zuverlässigen Einsatz in rauen Umgebungen

03.07.2015 | Energie und Elektrotechnik