Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigungsmotor Dienstleistung wieder angesprungen

26.08.2010
"Wachstum und Beschäftigung der unternehmensnahen Dienstleister sind wieder klar aufwärts gerichtet. Die Unternehmen profitieren von der wieder anziehenden Konjunktur in Deutschland. Was mindestens genauso wichtig ist: Sie sind für die Zukunft gut gerüstet und rechnen mit einem anhaltenden Wirtschaftsaufschwung über das Jahr 2010 hinaus." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin anlässlich der Vorstellung der ersten Dienstleistungs-Umfrage, die der BGA gemeinsam mit dem Verband der Vereine Creditreform (Creditreform) unter 3.000 Unternehmen durchgeführt hat.

Unternehmensnahe Dienstleister - dabei handelt es sich um Unternehmen, die Dienstleistungen für Geschäftskunden erbringen - sind schon heute einer der größten Arbeitgeber im Lande. Deren rund sechs Millionen Beschäftigte erwirtschaften einen Umsatz von knapp 600 Milliarden Euro - das entspricht über 80 Prozent des Umsatzes im gesamten Dienstleistungssektor (840 Milliarden Euro im Jahr 2008).

Und vor allen Dingen: Sie sind der Jobmotor der Zukunft:
Arbeitsmarktexperten trauen diesen Unternehmen einen Zuwachs um weitere 1,5 Millionen Beschäftigte zu bis zum Jahr 2025. Damit steigt der Anteil an der Gesamtbeschäftigung um vier Prozentpunkte auf dann

18 Prozent - während der Anteil der Industrie um über zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent sinkt.

Erstmals bietet die BGA-Wirtschaftsanalyse des unternehmensnahen Dienstleistungsbereichs, die gemeinsam mit Creditreform erstellt wurde, ein bundesweites Bild zur Lage und den Erwartungen dieses rasant an Bedeutung gewinnenden Wirtschaftsbereiches. Für den Erfolg der Deutschland AG sind Informationstechnologien, Finanzdienstleistungen, Gebäudemanagement, Logistik, Services sowie Marketing und Medien von besonderer Bedeutung.

Der erstmals erhobene Dienstleistungs-Klimaindikator zeigt, dass auch die unternehmensnahen Dienstleister von der Krise voll erfasst wurden. Sie kommen jedoch rasch und mit Dynamik aus der Krise. Der Klimaindikator erreicht einen Wert von 134,6 Punkten. Die Geschäftslage ist um 17 Punkte auf 128 Punkte angestiegen, liegt aber noch acht Punkte unter dem Wert im Boom-Jahr 2008. Bei den Geschäftserwartungen sind die Unternehmer noch optimistischer. Diese liegen bei 141 Punkten und damit deutlich über der Lagebeurteilung. Bei der Betrachtung der Lagebeurteilungen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Dienstleistungsbereichen. Für alle gilt, dass die Bewertung der zukünftigen Lage deutlich über der aktuellen Lagebewertung liegt.

Im Jahr 2009 sind die Umsätze der unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen von 595 Milliarden Euro (2008) um 65 Milliarden Euro auf 530 Milliarden Euro eingebrochen. BGA und Creditreform rechnen für 2010 mit einem Umsatzanstieg um rund neun Prozent auf 576 Milliarden Euro und für 2011 mit einem weiteren Anstieg um etwas über sechs Prozent auf 612 Milliarden. Auch die Beschäftigung dürfte sich nach einem geringen Rückgang um weniger als ein Prozent im Jahr 2009 auf knapp unter 5,7 Millionen in diesem Jahr mit einem Zuwachs auf gut 5,9 Millionen Beschäftigte ebenfalls erfreulich entwickeln.

Drei von vier befragten Unternehmen haben in der jüngsten Vergangenheit Personal gesucht. Ein Viertel dieser Unternehmen konnte seinen Bedarf jedoch nicht decken. Hauptursache ist die mangelnde Qualifikation des gesuchten Personals. Dazu Börner: "Es wird immer von den fehlenden Hochqualifizierten gesprochen, die wirkliche Problemgruppe sind jedoch Jugendliche, denen es an den elementaren Voraussetzungen fehlt. Die Bildungspolitik sollte diese Themen daher stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Deutschland AG bietet jedem, der etwas gelernt hat und leistungsbereit ist, eine Karrierechance!"

Gerade im Aufschwung sind Finanzierungsfragen Dreh- und Angelpunkt dafür, dass Wachstumspotenziale auch erschlossen werden können, so auch für die unternehmensnahen Dienstleister. 33 Prozent der Unternehmen vertreten die Auffassung, dass europäische Unternehmen, speziell deutsche Mittelständler, eine von US-Agenturen unabhängige Bewertungsmöglichkeit benötigen. "Die Politik in der Europäischen Union ist daher gefordert mit der Finanz- und Realwirtschaft die Gründung von europäischen Rating-Agenturen weiter voranzutreiben, die die spezifischen Interessen der vom Mittelstand geprägten Wirtschaft in Europa aufnimmt. Wir wollen, dass der Mittelstand adäquat mit Kapital versorgt werden kann", so Professor Dr. Helmut Rödl, Mitglied des Vorstandes von Creditreform.

"Die unternehmensnahen Dienstleister haben in der Krise ihr Potenzial zur Beschäftigungsstabilisierung unter Beweis gestellt. Nun unterstreichen sie mit ihrem schnellen Stimmungsaufschwung, und mit ihren Zielen, Investitionen und Kapazitäten vorausschauend auszuweiten, dass mehr in ihnen steckt. Wir bauen darauf, dass die Politik dies erkennt und ihre politischen Maßnahmen über "klassische" Wirtschaftssektoren hinaus auch stärker auf Wirtschaftszweige wie die unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen ausdehnt, die sich zum Wachstumsträger und Beschäftigungsmotor entwickeln", so Rödl abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte