Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigungsmotor Dienstleistung wieder angesprungen

26.08.2010
"Wachstum und Beschäftigung der unternehmensnahen Dienstleister sind wieder klar aufwärts gerichtet. Die Unternehmen profitieren von der wieder anziehenden Konjunktur in Deutschland. Was mindestens genauso wichtig ist: Sie sind für die Zukunft gut gerüstet und rechnen mit einem anhaltenden Wirtschaftsaufschwung über das Jahr 2010 hinaus." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin anlässlich der Vorstellung der ersten Dienstleistungs-Umfrage, die der BGA gemeinsam mit dem Verband der Vereine Creditreform (Creditreform) unter 3.000 Unternehmen durchgeführt hat.

Unternehmensnahe Dienstleister - dabei handelt es sich um Unternehmen, die Dienstleistungen für Geschäftskunden erbringen - sind schon heute einer der größten Arbeitgeber im Lande. Deren rund sechs Millionen Beschäftigte erwirtschaften einen Umsatz von knapp 600 Milliarden Euro - das entspricht über 80 Prozent des Umsatzes im gesamten Dienstleistungssektor (840 Milliarden Euro im Jahr 2008).

Und vor allen Dingen: Sie sind der Jobmotor der Zukunft:
Arbeitsmarktexperten trauen diesen Unternehmen einen Zuwachs um weitere 1,5 Millionen Beschäftigte zu bis zum Jahr 2025. Damit steigt der Anteil an der Gesamtbeschäftigung um vier Prozentpunkte auf dann

18 Prozent - während der Anteil der Industrie um über zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent sinkt.

Erstmals bietet die BGA-Wirtschaftsanalyse des unternehmensnahen Dienstleistungsbereichs, die gemeinsam mit Creditreform erstellt wurde, ein bundesweites Bild zur Lage und den Erwartungen dieses rasant an Bedeutung gewinnenden Wirtschaftsbereiches. Für den Erfolg der Deutschland AG sind Informationstechnologien, Finanzdienstleistungen, Gebäudemanagement, Logistik, Services sowie Marketing und Medien von besonderer Bedeutung.

Der erstmals erhobene Dienstleistungs-Klimaindikator zeigt, dass auch die unternehmensnahen Dienstleister von der Krise voll erfasst wurden. Sie kommen jedoch rasch und mit Dynamik aus der Krise. Der Klimaindikator erreicht einen Wert von 134,6 Punkten. Die Geschäftslage ist um 17 Punkte auf 128 Punkte angestiegen, liegt aber noch acht Punkte unter dem Wert im Boom-Jahr 2008. Bei den Geschäftserwartungen sind die Unternehmer noch optimistischer. Diese liegen bei 141 Punkten und damit deutlich über der Lagebeurteilung. Bei der Betrachtung der Lagebeurteilungen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Dienstleistungsbereichen. Für alle gilt, dass die Bewertung der zukünftigen Lage deutlich über der aktuellen Lagebewertung liegt.

Im Jahr 2009 sind die Umsätze der unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen von 595 Milliarden Euro (2008) um 65 Milliarden Euro auf 530 Milliarden Euro eingebrochen. BGA und Creditreform rechnen für 2010 mit einem Umsatzanstieg um rund neun Prozent auf 576 Milliarden Euro und für 2011 mit einem weiteren Anstieg um etwas über sechs Prozent auf 612 Milliarden. Auch die Beschäftigung dürfte sich nach einem geringen Rückgang um weniger als ein Prozent im Jahr 2009 auf knapp unter 5,7 Millionen in diesem Jahr mit einem Zuwachs auf gut 5,9 Millionen Beschäftigte ebenfalls erfreulich entwickeln.

Drei von vier befragten Unternehmen haben in der jüngsten Vergangenheit Personal gesucht. Ein Viertel dieser Unternehmen konnte seinen Bedarf jedoch nicht decken. Hauptursache ist die mangelnde Qualifikation des gesuchten Personals. Dazu Börner: "Es wird immer von den fehlenden Hochqualifizierten gesprochen, die wirkliche Problemgruppe sind jedoch Jugendliche, denen es an den elementaren Voraussetzungen fehlt. Die Bildungspolitik sollte diese Themen daher stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Deutschland AG bietet jedem, der etwas gelernt hat und leistungsbereit ist, eine Karrierechance!"

Gerade im Aufschwung sind Finanzierungsfragen Dreh- und Angelpunkt dafür, dass Wachstumspotenziale auch erschlossen werden können, so auch für die unternehmensnahen Dienstleister. 33 Prozent der Unternehmen vertreten die Auffassung, dass europäische Unternehmen, speziell deutsche Mittelständler, eine von US-Agenturen unabhängige Bewertungsmöglichkeit benötigen. "Die Politik in der Europäischen Union ist daher gefordert mit der Finanz- und Realwirtschaft die Gründung von europäischen Rating-Agenturen weiter voranzutreiben, die die spezifischen Interessen der vom Mittelstand geprägten Wirtschaft in Europa aufnimmt. Wir wollen, dass der Mittelstand adäquat mit Kapital versorgt werden kann", so Professor Dr. Helmut Rödl, Mitglied des Vorstandes von Creditreform.

"Die unternehmensnahen Dienstleister haben in der Krise ihr Potenzial zur Beschäftigungsstabilisierung unter Beweis gestellt. Nun unterstreichen sie mit ihrem schnellen Stimmungsaufschwung, und mit ihren Zielen, Investitionen und Kapazitäten vorausschauend auszuweiten, dass mehr in ihnen steckt. Wir bauen darauf, dass die Politik dies erkennt und ihre politischen Maßnahmen über "klassische" Wirtschaftssektoren hinaus auch stärker auf Wirtschaftszweige wie die unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen ausdehnt, die sich zum Wachstumsträger und Beschäftigungsmotor entwickeln", so Rödl abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie