Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigungsmotor Dienstleistung wieder angesprungen

26.08.2010
"Wachstum und Beschäftigung der unternehmensnahen Dienstleister sind wieder klar aufwärts gerichtet. Die Unternehmen profitieren von der wieder anziehenden Konjunktur in Deutschland. Was mindestens genauso wichtig ist: Sie sind für die Zukunft gut gerüstet und rechnen mit einem anhaltenden Wirtschaftsaufschwung über das Jahr 2010 hinaus." Dies erklärte Anton F. Börner, Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), heute in Berlin anlässlich der Vorstellung der ersten Dienstleistungs-Umfrage, die der BGA gemeinsam mit dem Verband der Vereine Creditreform (Creditreform) unter 3.000 Unternehmen durchgeführt hat.

Unternehmensnahe Dienstleister - dabei handelt es sich um Unternehmen, die Dienstleistungen für Geschäftskunden erbringen - sind schon heute einer der größten Arbeitgeber im Lande. Deren rund sechs Millionen Beschäftigte erwirtschaften einen Umsatz von knapp 600 Milliarden Euro - das entspricht über 80 Prozent des Umsatzes im gesamten Dienstleistungssektor (840 Milliarden Euro im Jahr 2008).

Und vor allen Dingen: Sie sind der Jobmotor der Zukunft:
Arbeitsmarktexperten trauen diesen Unternehmen einen Zuwachs um weitere 1,5 Millionen Beschäftigte zu bis zum Jahr 2025. Damit steigt der Anteil an der Gesamtbeschäftigung um vier Prozentpunkte auf dann

18 Prozent - während der Anteil der Industrie um über zwei Prozentpunkte auf 16 Prozent sinkt.

Erstmals bietet die BGA-Wirtschaftsanalyse des unternehmensnahen Dienstleistungsbereichs, die gemeinsam mit Creditreform erstellt wurde, ein bundesweites Bild zur Lage und den Erwartungen dieses rasant an Bedeutung gewinnenden Wirtschaftsbereiches. Für den Erfolg der Deutschland AG sind Informationstechnologien, Finanzdienstleistungen, Gebäudemanagement, Logistik, Services sowie Marketing und Medien von besonderer Bedeutung.

Der erstmals erhobene Dienstleistungs-Klimaindikator zeigt, dass auch die unternehmensnahen Dienstleister von der Krise voll erfasst wurden. Sie kommen jedoch rasch und mit Dynamik aus der Krise. Der Klimaindikator erreicht einen Wert von 134,6 Punkten. Die Geschäftslage ist um 17 Punkte auf 128 Punkte angestiegen, liegt aber noch acht Punkte unter dem Wert im Boom-Jahr 2008. Bei den Geschäftserwartungen sind die Unternehmer noch optimistischer. Diese liegen bei 141 Punkten und damit deutlich über der Lagebeurteilung. Bei der Betrachtung der Lagebeurteilungen zeigen sich deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen Dienstleistungsbereichen. Für alle gilt, dass die Bewertung der zukünftigen Lage deutlich über der aktuellen Lagebewertung liegt.

Im Jahr 2009 sind die Umsätze der unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen von 595 Milliarden Euro (2008) um 65 Milliarden Euro auf 530 Milliarden Euro eingebrochen. BGA und Creditreform rechnen für 2010 mit einem Umsatzanstieg um rund neun Prozent auf 576 Milliarden Euro und für 2011 mit einem weiteren Anstieg um etwas über sechs Prozent auf 612 Milliarden. Auch die Beschäftigung dürfte sich nach einem geringen Rückgang um weniger als ein Prozent im Jahr 2009 auf knapp unter 5,7 Millionen in diesem Jahr mit einem Zuwachs auf gut 5,9 Millionen Beschäftigte ebenfalls erfreulich entwickeln.

Drei von vier befragten Unternehmen haben in der jüngsten Vergangenheit Personal gesucht. Ein Viertel dieser Unternehmen konnte seinen Bedarf jedoch nicht decken. Hauptursache ist die mangelnde Qualifikation des gesuchten Personals. Dazu Börner: "Es wird immer von den fehlenden Hochqualifizierten gesprochen, die wirkliche Problemgruppe sind jedoch Jugendliche, denen es an den elementaren Voraussetzungen fehlt. Die Bildungspolitik sollte diese Themen daher stärker in den Mittelpunkt rücken. Die Deutschland AG bietet jedem, der etwas gelernt hat und leistungsbereit ist, eine Karrierechance!"

Gerade im Aufschwung sind Finanzierungsfragen Dreh- und Angelpunkt dafür, dass Wachstumspotenziale auch erschlossen werden können, so auch für die unternehmensnahen Dienstleister. 33 Prozent der Unternehmen vertreten die Auffassung, dass europäische Unternehmen, speziell deutsche Mittelständler, eine von US-Agenturen unabhängige Bewertungsmöglichkeit benötigen. "Die Politik in der Europäischen Union ist daher gefordert mit der Finanz- und Realwirtschaft die Gründung von europäischen Rating-Agenturen weiter voranzutreiben, die die spezifischen Interessen der vom Mittelstand geprägten Wirtschaft in Europa aufnimmt. Wir wollen, dass der Mittelstand adäquat mit Kapital versorgt werden kann", so Professor Dr. Helmut Rödl, Mitglied des Vorstandes von Creditreform.

"Die unternehmensnahen Dienstleister haben in der Krise ihr Potenzial zur Beschäftigungsstabilisierung unter Beweis gestellt. Nun unterstreichen sie mit ihrem schnellen Stimmungsaufschwung, und mit ihren Zielen, Investitionen und Kapazitäten vorausschauend auszuweiten, dass mehr in ihnen steckt. Wir bauen darauf, dass die Politik dies erkennt und ihre politischen Maßnahmen über "klassische" Wirtschaftssektoren hinaus auch stärker auf Wirtschaftszweige wie die unternehmensnahen Dienstleistungsunternehmen ausdehnt, die sich zum Wachstumsträger und Beschäftigungsmotor entwickeln", so Rödl abschließend.

André Schwarz | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.bga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie