Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung legt Konzept für eine Non-Profit-Ratingagentur vor

17.04.2012
Angesichts der anhaltenden Kritik an den drei gewinnorientierten US-Ratingagenturen legt die Bertelsmann Stiftung ein Konzept für eine internationale Non-Profit-Ratingagentur vor.
„Fragwürdige Beurteilungen der Bonität von Staaten haben erheblich zu der jüngsten Finanzkrise beigetragen“, sagte Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, bei der Vorstellung der Studie. „Wir benötigen dringend eine zusätzliche, unabhängige Institution für die Bewertung von Länderrisiken, und wir müssen die Qualität der Länder-Ratings verbessern.“

Die gemeinnützige Ratingagentur (INCRA – International Non-Profit Credit Rating Agency) könnte als erste Institution die Interessen von Investoren nach möglichst hoher Qualität der Ratings und die weltweiten Bestrebungen von Regierungen und der breiten Öffentlichkeit nach mehr Transparenz, Legitimität und Rechenschaftspflicht in diesem Sektor miteinander in Einklang bringen.

Um die Qualität der Ratings zu erhöhen, würde INCRA neben den traditionellen makroökonomischen Indikatoren sogenannte „zukunftsgerichtete Indikatoren“ mit einbeziehen. Diese Indikatoren bilden die sozioökonomischen und politischen Rahmenbedingen sowie mögliche politische und soziale Hindernisse eines Landes bei der Rückzahlung seiner Schulden ab. Zukunftsgerichtete Indikatoren könnten beispielsweise Fragen beantworten, wie den Umgang eines Landes mit vergangenen Finanzkrisen und die Fähigkeit, künftige Krisen zu meistern. Fragen nach dem politischen Management, sind ebenso Teil des Indikatoren-Sets wie die Analyse des Korruptionslevels eines Landes.

INCRA basiert auf dem Konzept eines internationalen Netzwerkes von Büros in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien. Eine neue rechtliche und organisatorische Struktur bildet die Grundlage für die Arbeit dieses Netzwerkes. Die jährlichen Ausschüttungen aus einem langfristig angelegten Fonds sollen die operativen Kosten von INCRA decken sowie die Unabhängigkeit und Langfristigkeit der Arbeit gewährleisten. In den Fonds können Regierungen, Unternehmen, Stiftungen und privaten Förderer einzahlen. Der Fonds sollte ein Volumen von rund 400 Millionen USD umfassen, um die jährlichen operativen Kosten zwischen 15 und 24 Millionen USD tragen zu können.

Ein supranationales Gremium von Interessenvertretern, der „Stakeholder Council“, soll die Unabhängigkeit gewährleisten. Er bildet den Puffer zwischen den Geldgebern und der Organisation der betrieblichen Abläufe. Ein Ausschuss, das „Credit Policy Committee“, bestimmt die Kreditpolitik und nimmt die Aufgabe der Qualitätskontrolle wahr. So soll sichergestellt werden, dass die Ratings auf sachgerechten und umfassenden Verfahren basieren.

Nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung ist die G20, wo die Notwendigkeit einer Reform der Kredit-Ratingagenturen bereits thematisiert wurde, eines der besten Foren, um politische Unterstützung für die Gründung von INCRA zu finden. Die Bertelsmann Stiftung ruft auch die Privatwirtschaft, NGOs und andere gemeinnützige Organisationen auf, sich zu verpflichten, durch die INCRA eine bedeutendere Rolle im globalen Finanzsektor zu übernehmen.
Rückfragen an: Annette Heuser, Washington, Telefon: +1 - 202 / 384 1990; E-Mail: annette.heuser@bertelsmann-stiftung.de

Sabine Donner, Gütersloh, Telefon: +49 - 52 41 / 81 81 501; E-Mail: sabine.donner@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops