Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bertelsmann Stiftung legt Konzept für eine Non-Profit-Ratingagentur vor

17.04.2012
Angesichts der anhaltenden Kritik an den drei gewinnorientierten US-Ratingagenturen legt die Bertelsmann Stiftung ein Konzept für eine internationale Non-Profit-Ratingagentur vor.
„Fragwürdige Beurteilungen der Bonität von Staaten haben erheblich zu der jüngsten Finanzkrise beigetragen“, sagte Gunter Thielen, Vorstandsvorsitzender der Bertelsmann Stiftung, bei der Vorstellung der Studie. „Wir benötigen dringend eine zusätzliche, unabhängige Institution für die Bewertung von Länderrisiken, und wir müssen die Qualität der Länder-Ratings verbessern.“

Die gemeinnützige Ratingagentur (INCRA – International Non-Profit Credit Rating Agency) könnte als erste Institution die Interessen von Investoren nach möglichst hoher Qualität der Ratings und die weltweiten Bestrebungen von Regierungen und der breiten Öffentlichkeit nach mehr Transparenz, Legitimität und Rechenschaftspflicht in diesem Sektor miteinander in Einklang bringen.

Um die Qualität der Ratings zu erhöhen, würde INCRA neben den traditionellen makroökonomischen Indikatoren sogenannte „zukunftsgerichtete Indikatoren“ mit einbeziehen. Diese Indikatoren bilden die sozioökonomischen und politischen Rahmenbedingen sowie mögliche politische und soziale Hindernisse eines Landes bei der Rückzahlung seiner Schulden ab. Zukunftsgerichtete Indikatoren könnten beispielsweise Fragen beantworten, wie den Umgang eines Landes mit vergangenen Finanzkrisen und die Fähigkeit, künftige Krisen zu meistern. Fragen nach dem politischen Management, sind ebenso Teil des Indikatoren-Sets wie die Analyse des Korruptionslevels eines Landes.

INCRA basiert auf dem Konzept eines internationalen Netzwerkes von Büros in Europa, den USA, Lateinamerika und Asien. Eine neue rechtliche und organisatorische Struktur bildet die Grundlage für die Arbeit dieses Netzwerkes. Die jährlichen Ausschüttungen aus einem langfristig angelegten Fonds sollen die operativen Kosten von INCRA decken sowie die Unabhängigkeit und Langfristigkeit der Arbeit gewährleisten. In den Fonds können Regierungen, Unternehmen, Stiftungen und privaten Förderer einzahlen. Der Fonds sollte ein Volumen von rund 400 Millionen USD umfassen, um die jährlichen operativen Kosten zwischen 15 und 24 Millionen USD tragen zu können.

Ein supranationales Gremium von Interessenvertretern, der „Stakeholder Council“, soll die Unabhängigkeit gewährleisten. Er bildet den Puffer zwischen den Geldgebern und der Organisation der betrieblichen Abläufe. Ein Ausschuss, das „Credit Policy Committee“, bestimmt die Kreditpolitik und nimmt die Aufgabe der Qualitätskontrolle wahr. So soll sichergestellt werden, dass die Ratings auf sachgerechten und umfassenden Verfahren basieren.

Nach Ansicht der Bertelsmann Stiftung ist die G20, wo die Notwendigkeit einer Reform der Kredit-Ratingagenturen bereits thematisiert wurde, eines der besten Foren, um politische Unterstützung für die Gründung von INCRA zu finden. Die Bertelsmann Stiftung ruft auch die Privatwirtschaft, NGOs und andere gemeinnützige Organisationen auf, sich zu verpflichten, durch die INCRA eine bedeutendere Rolle im globalen Finanzsektor zu übernehmen.
Rückfragen an: Annette Heuser, Washington, Telefon: +1 - 202 / 384 1990; E-Mail: annette.heuser@bertelsmann-stiftung.de

Sabine Donner, Gütersloh, Telefon: +49 - 52 41 / 81 81 501; E-Mail: sabine.donner@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Wireless power can drive tiny electronic devices in the GI tract

28.04.2017 | Medical Engineering

Ice cave in Transylvania yields window into region's past

28.04.2017 | Earth Sciences

Nose2Brain – Better Therapy for Multiple Sclerosis

28.04.2017 | Life Sciences