Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht von ESMT Competition Analysis zeigt Vor- und Nachteile von Netzneutralitätsregulierung

28.01.2011
  • Analyse von vier Geschäftsmodellen für das Internet im Hinblick auf zunehmende Datenverkehre und die Folgen für die soziale Wohlfahrt
  • Mögliche Vorteile sind geringere Kapazitätsengpässe, höhere Anreize für Investitionen und vielfältigere Inhalte
  • Als potentielle Risiken gelten höhere Preise für einige Kunden, Kapazitätsprobleme für Non-Premium Services und eine begrenzte Interoperabilität
  • Im Hinblick auf das regulatorische Umfeld in Europa empfiehlt die Studie eine beobachtende Haltung

Datenintensive Anwendungen wie Online-Videos und „Cloud-Gaming“ haben in den letzten Jahren die Nachfrage für hohe Internet-Bandbreiten gesteigert. Zusammen mit der zunehmenden kommerziellen Bedeutung des Internets hat diese Entwicklung eine globale Debatte über Netzneutralität angeregt. Politiker, Regulatoren, die Industrie, aber ebenso die allgemeine Öffentlichkeit haben lebhaftes Interesse an diesem Thema.

Das zeigte auch der Konsultationsprozess der Europäischen Kommission im zweiten Halbjahr 2010, in dem die Kommission über 300 Antworten von Interessierten zu dem Thema erhielt. „Trotzdem fehlte bisher eine gründliche Analyse, die Folgen von Netzneutralitätsregulierung auf mögliche Geschäftsmodelle für das Internet testet. Wichtig ist dabei, die Marktbedingungen in Europa zu berücksichtigen, vor allem die Zugangsregulierung“, erklärt Hans W. Friederiszick, Koautor der Studie „Assessment of a sustainable Internet model for the near future“.

In der unabhängigen wissenschaftlichen Studie von Hans W. Friederiszick, Jakub Kaluzny, Simone Kohnz und Lars-Hendrik Röller, die die Deutsche Telekom in Auftrag gegeben hat, präsentiert ESMT Competition Analysis (CA) vier Geschäftsmodelle für das Internet und erwägt die potentiellen Regulierungsfolgen. Jedes Geschäftsmodell konzentriert sich auf einen speziellen Aspekt, wie das Management von Kapazitätsproblemen, die Ermöglichung von neuen Services oder die Produktauswahl für Verbraucher. Die Analyse deckt so eine große Zahl potentieller Szenarien ab. Jedes Szenario führt zu unterschiedlichen Wirkungen in Bezug auf gesellschaftlich relevante Aspekte wie Innovationsanreize und die Lösung von Kapazitätsproblemen. Diese positiven und negativen Effekte sollte Netzneutralitätsregulierung nicht außer Acht lassen. Da man nicht mit Sicherheit voraussagen kann, welches Geschäftsmodell in Zukunft dominieren wird, ist eine abwartende Haltung sinnvoll: Das bedeutet, die Marktentwicklungen genau zu beobachten und erst bei aufkommenden Wettbewerbsbedrohungen konsequent zu reagieren, anstatt präventiv zu handeln und damit vorteilhafte Geschäftsmodelle in ihrer Entwicklung zu blockieren.

Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT und Senior Advisor bei CA, sagt: „Europäische Regulatoren sollten sorgfältig die ökonomischen Konsequenzen der Regulierung des Internets bedenken. Dieser Bericht gibt ihnen umfassende Einblicke, wie verschiedene Regulierungen bestimmte Geschäftsmodelle beeinträchtigen.“

Die Autoren haben vier profitable Geschäftsmodelle für das Internet identifiziert:

Das „Congestion Based“-Modell löst Kapazitätsprobleme durch Preisstaffelungen je nach Spitzenzeiten, allerdings führt es keine unterschiedlichen Übertragungsqualitäten ein. Das Modell geht davon aus, dass Internetanbieter (ISPs) von Anbietern von Inhalten (Content Providern) höhere Preise für Datenverkehr in Spitzenzeiten als außerhalb der Spitzenzeiten verlangen. Beispielsweise kostet es in diesem Szenario für einen Content Provider mehr, wenn ein Endnutzer einen Film in HD-Qualität in der Spitzenzeit am Abend herunterlädt als in den frühen Morgenstunden oder sogar innerhalb einer 24-stündigen Periode. Endnutzer können in diesem Geschäftsmodell zwischen Flatrates mit verschiedenen Datenbeschränkungen wählen.

Das „Best Effort Plus“-Modell bewahrt das traditionelle „Best Effort“-Netzwerk für bereits existierende Services. Content Provider und Endnutzer zahlen Preise wie bisher, solange sie auf dem „Best Effort“-Niveau bleiben. Zukünftige innovative Services, die hohe Übertragungsqualitäten benötigen, um ihre Dienste anbieten zu können, können hingegen Lösungen mit den ISPs verhandeln, die Preise und minimale Serviceanforderungen individuell abstimmen.

Das „Quality Classes – Content Pays“-Modell basiert auf den unterschiedlichen Bedürfnissen bezüglich der Übertragungsqualität verschiedener Online-Services. In diesem Model gibt es daher mehrere Qualitätsklassen, die allen – nicht nur den neuen innovativen – Online-Diensten offen stehen. Abhängig von ihren Anforderungen kann ein Content Provider eine teurere Premium-Qualitätsklasse erwerben, um eine hohe Erlebnisqualität für die Endnutzer zu sichern. Endnutzer zahlen in diesem Modell eine einheitliche Flatrate, die Qualität bestimmt der

Content Provider.

Das „Quality Classes – User Pays“-Modell fokussiert auf die Verbraucherwahl und bietet zahlreiche Qualitätsklassen für Endnutzer an, die unterschiedliche Benutzerprofile befriedigen. Ein Endnutzer, der zum Beispiel häufig interaktive Anwendungen nutzt, wird wahrscheinlich eine hohe Qualitätsklasse wählen, da diese Anwendungen eine geringe Toleranz gegenüber Kriterien wie Delay und Jitter aufweisen.

Zum Download der Studie: http://www.esmt.org/info/latest

Pressekontakt
Farhad Dilmaghani, +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis ist eine Beratungsfirma, die forschungsnahe Analysen und Beratung in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung bietet. Dazu gehört die einzelfallbezogene Beratung in europäischen Wettbewerbsverfahren wie bei Firmenzusammenschlüssen, in Kartell- oder Beihilfeverfahren, aber auch ökonomische Untersuchungen im Rahmen regulatorischer Verfahren und Studien für nationale und internationale Organisationen zu wettbewerbspolitischen Themen. In ihrer Tätigkeit kombiniert Competition Analysis präzises ökonomisches Denken mit analytischer Kreativität und Robustheit der Argumente und erfüllt damit die höchsten Qualitätsanforderungen internationaler Mandate. Als Partner der internationalen Business School ESMT European School of Management and Technology in Berlin arbeitet Competition Analysis mit ESMT-Professoren und -Professionals an Spitzenforschung in den Bereichen Industrieökonomie und quantitative Methoden eng zusammen.

Ulrike Schwarzberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/competition_analysis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie