Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht von ESMT Competition Analysis zeigt Vor- und Nachteile von Netzneutralitätsregulierung

28.01.2011
  • Analyse von vier Geschäftsmodellen für das Internet im Hinblick auf zunehmende Datenverkehre und die Folgen für die soziale Wohlfahrt
  • Mögliche Vorteile sind geringere Kapazitätsengpässe, höhere Anreize für Investitionen und vielfältigere Inhalte
  • Als potentielle Risiken gelten höhere Preise für einige Kunden, Kapazitätsprobleme für Non-Premium Services und eine begrenzte Interoperabilität
  • Im Hinblick auf das regulatorische Umfeld in Europa empfiehlt die Studie eine beobachtende Haltung

Datenintensive Anwendungen wie Online-Videos und „Cloud-Gaming“ haben in den letzten Jahren die Nachfrage für hohe Internet-Bandbreiten gesteigert. Zusammen mit der zunehmenden kommerziellen Bedeutung des Internets hat diese Entwicklung eine globale Debatte über Netzneutralität angeregt. Politiker, Regulatoren, die Industrie, aber ebenso die allgemeine Öffentlichkeit haben lebhaftes Interesse an diesem Thema.

Das zeigte auch der Konsultationsprozess der Europäischen Kommission im zweiten Halbjahr 2010, in dem die Kommission über 300 Antworten von Interessierten zu dem Thema erhielt. „Trotzdem fehlte bisher eine gründliche Analyse, die Folgen von Netzneutralitätsregulierung auf mögliche Geschäftsmodelle für das Internet testet. Wichtig ist dabei, die Marktbedingungen in Europa zu berücksichtigen, vor allem die Zugangsregulierung“, erklärt Hans W. Friederiszick, Koautor der Studie „Assessment of a sustainable Internet model for the near future“.

In der unabhängigen wissenschaftlichen Studie von Hans W. Friederiszick, Jakub Kaluzny, Simone Kohnz und Lars-Hendrik Röller, die die Deutsche Telekom in Auftrag gegeben hat, präsentiert ESMT Competition Analysis (CA) vier Geschäftsmodelle für das Internet und erwägt die potentiellen Regulierungsfolgen. Jedes Geschäftsmodell konzentriert sich auf einen speziellen Aspekt, wie das Management von Kapazitätsproblemen, die Ermöglichung von neuen Services oder die Produktauswahl für Verbraucher. Die Analyse deckt so eine große Zahl potentieller Szenarien ab. Jedes Szenario führt zu unterschiedlichen Wirkungen in Bezug auf gesellschaftlich relevante Aspekte wie Innovationsanreize und die Lösung von Kapazitätsproblemen. Diese positiven und negativen Effekte sollte Netzneutralitätsregulierung nicht außer Acht lassen. Da man nicht mit Sicherheit voraussagen kann, welches Geschäftsmodell in Zukunft dominieren wird, ist eine abwartende Haltung sinnvoll: Das bedeutet, die Marktentwicklungen genau zu beobachten und erst bei aufkommenden Wettbewerbsbedrohungen konsequent zu reagieren, anstatt präventiv zu handeln und damit vorteilhafte Geschäftsmodelle in ihrer Entwicklung zu blockieren.

Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT und Senior Advisor bei CA, sagt: „Europäische Regulatoren sollten sorgfältig die ökonomischen Konsequenzen der Regulierung des Internets bedenken. Dieser Bericht gibt ihnen umfassende Einblicke, wie verschiedene Regulierungen bestimmte Geschäftsmodelle beeinträchtigen.“

Die Autoren haben vier profitable Geschäftsmodelle für das Internet identifiziert:

Das „Congestion Based“-Modell löst Kapazitätsprobleme durch Preisstaffelungen je nach Spitzenzeiten, allerdings führt es keine unterschiedlichen Übertragungsqualitäten ein. Das Modell geht davon aus, dass Internetanbieter (ISPs) von Anbietern von Inhalten (Content Providern) höhere Preise für Datenverkehr in Spitzenzeiten als außerhalb der Spitzenzeiten verlangen. Beispielsweise kostet es in diesem Szenario für einen Content Provider mehr, wenn ein Endnutzer einen Film in HD-Qualität in der Spitzenzeit am Abend herunterlädt als in den frühen Morgenstunden oder sogar innerhalb einer 24-stündigen Periode. Endnutzer können in diesem Geschäftsmodell zwischen Flatrates mit verschiedenen Datenbeschränkungen wählen.

Das „Best Effort Plus“-Modell bewahrt das traditionelle „Best Effort“-Netzwerk für bereits existierende Services. Content Provider und Endnutzer zahlen Preise wie bisher, solange sie auf dem „Best Effort“-Niveau bleiben. Zukünftige innovative Services, die hohe Übertragungsqualitäten benötigen, um ihre Dienste anbieten zu können, können hingegen Lösungen mit den ISPs verhandeln, die Preise und minimale Serviceanforderungen individuell abstimmen.

Das „Quality Classes – Content Pays“-Modell basiert auf den unterschiedlichen Bedürfnissen bezüglich der Übertragungsqualität verschiedener Online-Services. In diesem Model gibt es daher mehrere Qualitätsklassen, die allen – nicht nur den neuen innovativen – Online-Diensten offen stehen. Abhängig von ihren Anforderungen kann ein Content Provider eine teurere Premium-Qualitätsklasse erwerben, um eine hohe Erlebnisqualität für die Endnutzer zu sichern. Endnutzer zahlen in diesem Modell eine einheitliche Flatrate, die Qualität bestimmt der

Content Provider.

Das „Quality Classes – User Pays“-Modell fokussiert auf die Verbraucherwahl und bietet zahlreiche Qualitätsklassen für Endnutzer an, die unterschiedliche Benutzerprofile befriedigen. Ein Endnutzer, der zum Beispiel häufig interaktive Anwendungen nutzt, wird wahrscheinlich eine hohe Qualitätsklasse wählen, da diese Anwendungen eine geringe Toleranz gegenüber Kriterien wie Delay und Jitter aufweisen.

Zum Download der Studie: http://www.esmt.org/info/latest

Pressekontakt
Farhad Dilmaghani, +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis ist eine Beratungsfirma, die forschungsnahe Analysen und Beratung in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung bietet. Dazu gehört die einzelfallbezogene Beratung in europäischen Wettbewerbsverfahren wie bei Firmenzusammenschlüssen, in Kartell- oder Beihilfeverfahren, aber auch ökonomische Untersuchungen im Rahmen regulatorischer Verfahren und Studien für nationale und internationale Organisationen zu wettbewerbspolitischen Themen. In ihrer Tätigkeit kombiniert Competition Analysis präzises ökonomisches Denken mit analytischer Kreativität und Robustheit der Argumente und erfüllt damit die höchsten Qualitätsanforderungen internationaler Mandate. Als Partner der internationalen Business School ESMT European School of Management and Technology in Berlin arbeitet Competition Analysis mit ESMT-Professoren und -Professionals an Spitzenforschung in den Bereichen Industrieökonomie und quantitative Methoden eng zusammen.

Ulrike Schwarzberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/competition_analysis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie