Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht von ESMT Competition Analysis zeigt Vor- und Nachteile von Netzneutralitätsregulierung

28.01.2011
  • Analyse von vier Geschäftsmodellen für das Internet im Hinblick auf zunehmende Datenverkehre und die Folgen für die soziale Wohlfahrt
  • Mögliche Vorteile sind geringere Kapazitätsengpässe, höhere Anreize für Investitionen und vielfältigere Inhalte
  • Als potentielle Risiken gelten höhere Preise für einige Kunden, Kapazitätsprobleme für Non-Premium Services und eine begrenzte Interoperabilität
  • Im Hinblick auf das regulatorische Umfeld in Europa empfiehlt die Studie eine beobachtende Haltung

Datenintensive Anwendungen wie Online-Videos und „Cloud-Gaming“ haben in den letzten Jahren die Nachfrage für hohe Internet-Bandbreiten gesteigert. Zusammen mit der zunehmenden kommerziellen Bedeutung des Internets hat diese Entwicklung eine globale Debatte über Netzneutralität angeregt. Politiker, Regulatoren, die Industrie, aber ebenso die allgemeine Öffentlichkeit haben lebhaftes Interesse an diesem Thema.

Das zeigte auch der Konsultationsprozess der Europäischen Kommission im zweiten Halbjahr 2010, in dem die Kommission über 300 Antworten von Interessierten zu dem Thema erhielt. „Trotzdem fehlte bisher eine gründliche Analyse, die Folgen von Netzneutralitätsregulierung auf mögliche Geschäftsmodelle für das Internet testet. Wichtig ist dabei, die Marktbedingungen in Europa zu berücksichtigen, vor allem die Zugangsregulierung“, erklärt Hans W. Friederiszick, Koautor der Studie „Assessment of a sustainable Internet model for the near future“.

In der unabhängigen wissenschaftlichen Studie von Hans W. Friederiszick, Jakub Kaluzny, Simone Kohnz und Lars-Hendrik Röller, die die Deutsche Telekom in Auftrag gegeben hat, präsentiert ESMT Competition Analysis (CA) vier Geschäftsmodelle für das Internet und erwägt die potentiellen Regulierungsfolgen. Jedes Geschäftsmodell konzentriert sich auf einen speziellen Aspekt, wie das Management von Kapazitätsproblemen, die Ermöglichung von neuen Services oder die Produktauswahl für Verbraucher. Die Analyse deckt so eine große Zahl potentieller Szenarien ab. Jedes Szenario führt zu unterschiedlichen Wirkungen in Bezug auf gesellschaftlich relevante Aspekte wie Innovationsanreize und die Lösung von Kapazitätsproblemen. Diese positiven und negativen Effekte sollte Netzneutralitätsregulierung nicht außer Acht lassen. Da man nicht mit Sicherheit voraussagen kann, welches Geschäftsmodell in Zukunft dominieren wird, ist eine abwartende Haltung sinnvoll: Das bedeutet, die Marktentwicklungen genau zu beobachten und erst bei aufkommenden Wettbewerbsbedrohungen konsequent zu reagieren, anstatt präventiv zu handeln und damit vorteilhafte Geschäftsmodelle in ihrer Entwicklung zu blockieren.

Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT und Senior Advisor bei CA, sagt: „Europäische Regulatoren sollten sorgfältig die ökonomischen Konsequenzen der Regulierung des Internets bedenken. Dieser Bericht gibt ihnen umfassende Einblicke, wie verschiedene Regulierungen bestimmte Geschäftsmodelle beeinträchtigen.“

Die Autoren haben vier profitable Geschäftsmodelle für das Internet identifiziert:

Das „Congestion Based“-Modell löst Kapazitätsprobleme durch Preisstaffelungen je nach Spitzenzeiten, allerdings führt es keine unterschiedlichen Übertragungsqualitäten ein. Das Modell geht davon aus, dass Internetanbieter (ISPs) von Anbietern von Inhalten (Content Providern) höhere Preise für Datenverkehr in Spitzenzeiten als außerhalb der Spitzenzeiten verlangen. Beispielsweise kostet es in diesem Szenario für einen Content Provider mehr, wenn ein Endnutzer einen Film in HD-Qualität in der Spitzenzeit am Abend herunterlädt als in den frühen Morgenstunden oder sogar innerhalb einer 24-stündigen Periode. Endnutzer können in diesem Geschäftsmodell zwischen Flatrates mit verschiedenen Datenbeschränkungen wählen.

Das „Best Effort Plus“-Modell bewahrt das traditionelle „Best Effort“-Netzwerk für bereits existierende Services. Content Provider und Endnutzer zahlen Preise wie bisher, solange sie auf dem „Best Effort“-Niveau bleiben. Zukünftige innovative Services, die hohe Übertragungsqualitäten benötigen, um ihre Dienste anbieten zu können, können hingegen Lösungen mit den ISPs verhandeln, die Preise und minimale Serviceanforderungen individuell abstimmen.

Das „Quality Classes – Content Pays“-Modell basiert auf den unterschiedlichen Bedürfnissen bezüglich der Übertragungsqualität verschiedener Online-Services. In diesem Model gibt es daher mehrere Qualitätsklassen, die allen – nicht nur den neuen innovativen – Online-Diensten offen stehen. Abhängig von ihren Anforderungen kann ein Content Provider eine teurere Premium-Qualitätsklasse erwerben, um eine hohe Erlebnisqualität für die Endnutzer zu sichern. Endnutzer zahlen in diesem Modell eine einheitliche Flatrate, die Qualität bestimmt der

Content Provider.

Das „Quality Classes – User Pays“-Modell fokussiert auf die Verbraucherwahl und bietet zahlreiche Qualitätsklassen für Endnutzer an, die unterschiedliche Benutzerprofile befriedigen. Ein Endnutzer, der zum Beispiel häufig interaktive Anwendungen nutzt, wird wahrscheinlich eine hohe Qualitätsklasse wählen, da diese Anwendungen eine geringe Toleranz gegenüber Kriterien wie Delay und Jitter aufweisen.

Zum Download der Studie: http://www.esmt.org/info/latest

Pressekontakt
Farhad Dilmaghani, +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis ist eine Beratungsfirma, die forschungsnahe Analysen und Beratung in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung bietet. Dazu gehört die einzelfallbezogene Beratung in europäischen Wettbewerbsverfahren wie bei Firmenzusammenschlüssen, in Kartell- oder Beihilfeverfahren, aber auch ökonomische Untersuchungen im Rahmen regulatorischer Verfahren und Studien für nationale und internationale Organisationen zu wettbewerbspolitischen Themen. In ihrer Tätigkeit kombiniert Competition Analysis präzises ökonomisches Denken mit analytischer Kreativität und Robustheit der Argumente und erfüllt damit die höchsten Qualitätsanforderungen internationaler Mandate. Als Partner der internationalen Business School ESMT European School of Management and Technology in Berlin arbeitet Competition Analysis mit ESMT-Professoren und -Professionals an Spitzenforschung in den Bereichen Industrieökonomie und quantitative Methoden eng zusammen.

Ulrike Schwarzberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/competition_analysis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise