Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht von ESMT Competition Analysis zeigt Vor- und Nachteile von Netzneutralitätsregulierung

28.01.2011
  • Analyse von vier Geschäftsmodellen für das Internet im Hinblick auf zunehmende Datenverkehre und die Folgen für die soziale Wohlfahrt
  • Mögliche Vorteile sind geringere Kapazitätsengpässe, höhere Anreize für Investitionen und vielfältigere Inhalte
  • Als potentielle Risiken gelten höhere Preise für einige Kunden, Kapazitätsprobleme für Non-Premium Services und eine begrenzte Interoperabilität
  • Im Hinblick auf das regulatorische Umfeld in Europa empfiehlt die Studie eine beobachtende Haltung

Datenintensive Anwendungen wie Online-Videos und „Cloud-Gaming“ haben in den letzten Jahren die Nachfrage für hohe Internet-Bandbreiten gesteigert. Zusammen mit der zunehmenden kommerziellen Bedeutung des Internets hat diese Entwicklung eine globale Debatte über Netzneutralität angeregt. Politiker, Regulatoren, die Industrie, aber ebenso die allgemeine Öffentlichkeit haben lebhaftes Interesse an diesem Thema.

Das zeigte auch der Konsultationsprozess der Europäischen Kommission im zweiten Halbjahr 2010, in dem die Kommission über 300 Antworten von Interessierten zu dem Thema erhielt. „Trotzdem fehlte bisher eine gründliche Analyse, die Folgen von Netzneutralitätsregulierung auf mögliche Geschäftsmodelle für das Internet testet. Wichtig ist dabei, die Marktbedingungen in Europa zu berücksichtigen, vor allem die Zugangsregulierung“, erklärt Hans W. Friederiszick, Koautor der Studie „Assessment of a sustainable Internet model for the near future“.

In der unabhängigen wissenschaftlichen Studie von Hans W. Friederiszick, Jakub Kaluzny, Simone Kohnz und Lars-Hendrik Röller, die die Deutsche Telekom in Auftrag gegeben hat, präsentiert ESMT Competition Analysis (CA) vier Geschäftsmodelle für das Internet und erwägt die potentiellen Regulierungsfolgen. Jedes Geschäftsmodell konzentriert sich auf einen speziellen Aspekt, wie das Management von Kapazitätsproblemen, die Ermöglichung von neuen Services oder die Produktauswahl für Verbraucher. Die Analyse deckt so eine große Zahl potentieller Szenarien ab. Jedes Szenario führt zu unterschiedlichen Wirkungen in Bezug auf gesellschaftlich relevante Aspekte wie Innovationsanreize und die Lösung von Kapazitätsproblemen. Diese positiven und negativen Effekte sollte Netzneutralitätsregulierung nicht außer Acht lassen. Da man nicht mit Sicherheit voraussagen kann, welches Geschäftsmodell in Zukunft dominieren wird, ist eine abwartende Haltung sinnvoll: Das bedeutet, die Marktentwicklungen genau zu beobachten und erst bei aufkommenden Wettbewerbsbedrohungen konsequent zu reagieren, anstatt präventiv zu handeln und damit vorteilhafte Geschäftsmodelle in ihrer Entwicklung zu blockieren.

Lars-Hendrik Röller, Präsident der ESMT und Senior Advisor bei CA, sagt: „Europäische Regulatoren sollten sorgfältig die ökonomischen Konsequenzen der Regulierung des Internets bedenken. Dieser Bericht gibt ihnen umfassende Einblicke, wie verschiedene Regulierungen bestimmte Geschäftsmodelle beeinträchtigen.“

Die Autoren haben vier profitable Geschäftsmodelle für das Internet identifiziert:

Das „Congestion Based“-Modell löst Kapazitätsprobleme durch Preisstaffelungen je nach Spitzenzeiten, allerdings führt es keine unterschiedlichen Übertragungsqualitäten ein. Das Modell geht davon aus, dass Internetanbieter (ISPs) von Anbietern von Inhalten (Content Providern) höhere Preise für Datenverkehr in Spitzenzeiten als außerhalb der Spitzenzeiten verlangen. Beispielsweise kostet es in diesem Szenario für einen Content Provider mehr, wenn ein Endnutzer einen Film in HD-Qualität in der Spitzenzeit am Abend herunterlädt als in den frühen Morgenstunden oder sogar innerhalb einer 24-stündigen Periode. Endnutzer können in diesem Geschäftsmodell zwischen Flatrates mit verschiedenen Datenbeschränkungen wählen.

Das „Best Effort Plus“-Modell bewahrt das traditionelle „Best Effort“-Netzwerk für bereits existierende Services. Content Provider und Endnutzer zahlen Preise wie bisher, solange sie auf dem „Best Effort“-Niveau bleiben. Zukünftige innovative Services, die hohe Übertragungsqualitäten benötigen, um ihre Dienste anbieten zu können, können hingegen Lösungen mit den ISPs verhandeln, die Preise und minimale Serviceanforderungen individuell abstimmen.

Das „Quality Classes – Content Pays“-Modell basiert auf den unterschiedlichen Bedürfnissen bezüglich der Übertragungsqualität verschiedener Online-Services. In diesem Model gibt es daher mehrere Qualitätsklassen, die allen – nicht nur den neuen innovativen – Online-Diensten offen stehen. Abhängig von ihren Anforderungen kann ein Content Provider eine teurere Premium-Qualitätsklasse erwerben, um eine hohe Erlebnisqualität für die Endnutzer zu sichern. Endnutzer zahlen in diesem Modell eine einheitliche Flatrate, die Qualität bestimmt der

Content Provider.

Das „Quality Classes – User Pays“-Modell fokussiert auf die Verbraucherwahl und bietet zahlreiche Qualitätsklassen für Endnutzer an, die unterschiedliche Benutzerprofile befriedigen. Ein Endnutzer, der zum Beispiel häufig interaktive Anwendungen nutzt, wird wahrscheinlich eine hohe Qualitätsklasse wählen, da diese Anwendungen eine geringe Toleranz gegenüber Kriterien wie Delay und Jitter aufweisen.

Zum Download der Studie: http://www.esmt.org/info/latest

Pressekontakt
Farhad Dilmaghani, +49 (0)30 21 231-1042, farhad.dilmaghani@esmt.org
Martha Ihlbrock, +49 (0)30 21 231-1043, martha.ihlbrock@esmt.org
Über ESMT Competition Analysis
ESMT Competition Analysis ist eine Beratungsfirma, die forschungsnahe Analysen und Beratung in den Bereichen Wettbewerbspolitik und Regulierung bietet. Dazu gehört die einzelfallbezogene Beratung in europäischen Wettbewerbsverfahren wie bei Firmenzusammenschlüssen, in Kartell- oder Beihilfeverfahren, aber auch ökonomische Untersuchungen im Rahmen regulatorischer Verfahren und Studien für nationale und internationale Organisationen zu wettbewerbspolitischen Themen. In ihrer Tätigkeit kombiniert Competition Analysis präzises ökonomisches Denken mit analytischer Kreativität und Robustheit der Argumente und erfüllt damit die höchsten Qualitätsanforderungen internationaler Mandate. Als Partner der internationalen Business School ESMT European School of Management and Technology in Berlin arbeitet Competition Analysis mit ESMT-Professoren und -Professionals an Spitzenforschung in den Bereichen Industrieökonomie und quantitative Methoden eng zusammen.

Ulrike Schwarzberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.esmt.org
http://www.esmt.org/info/latest
http://www.esmt.org/competition_analysis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie