Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW IPEX-Bank startet in die rechtliche Selbständigkeit

12.12.2007
Mit AA minus-Rating beste Voraussetzungen

Zum 1.1.2008 wird die KfW IPEX-Bank ihre Geschäfte wie geplant als rechtlich selbständige KfW IPEX-Bank GmbH führen. Damit wird die Vereinbarung mit der EU-Kommission zur Neuordnung der Förderbankenlandschaft aus dem Jahr 2002 erfüllt.

"Als zentrale 100 %-Beteiligung bleibt die KfW IPEX-Bank dabei eng in die Gesamtstrategie der KfW eingebunden", betonte Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstandes der KfW Bankengruppe und Vorsitzender des Aufsichtsrats der KfW IPEX-Bank. "Die KfW IPEX-Bank ist unverzichtbarer Bestandteil der KfW Bankengruppe."

"Der Startschuss steht nun unmittelbar bevor", sagte Heinrich Heims, Sprecher der Geschäftsführung der KfW IPEX-Bank GmbH, "aber im Grunde wird dabei jetzt nur noch ein Schalter umgelegt. Die eigentlichen Ausgründungsarbeiten fanden während der vergangenen vier Jahre statt." Diese hat die KfW IPEX-Bank genutzt, um ihren Geschäftsansatz zu verbreitern, ihr Produktspektrum zu erweitern, und sich als rechtlich selbständige Bank aufzustellen. Diese soll auch künftig eine führende Rolle in der Internationalen Projekt- und Exportfinanzierung einnehmen.

Eigenkapitalausstattung

Die KfW IPEX-Bank wird in 2008 mit Kernkapital von gut 2,3 Mrd.
EUR und Ergänzungskapital von rd. 1,2 Mrd. EUR ausgestattet. "Mit diesem regulatorischen Kapitalbestand von insgesamt 3,5 Mrd. EUR steht die KfW IPEX-Bank von Anfang an auf soliden Beinen und ist für die Zukunft bestens gerüstet", sagte Dr. Kloppenburg.

Zulassung als IRB-advanced-Bank

Die KfW IPEX-Bank startet als IRB(Internal-Rating-Based-Approach)-advanced Bank in die rechtliche Selbständigkeit. Dies erlaubt ihr, eigene interne Rating- und Risikomess-Systeme für die Eigenkapitalunterlegung zugrunde zu legen.

BaFin und Bundesbank unterziehen die Systeme hierzu umfangreichen und intensiven Prüfungen. "Wir freuen uns sehr über diese Zulassung", sagte Heims. "Damit tragen unsere Steuerungssysteme das Gütesiegel "best practice". Wir gehören hiermit zu den Banken in Deutschland, die diesen anspruchsvollen Ansatz anwenden."

Rating AA- mit stabilem Ausblick

Am 11.12.2007 hat die Ratingagentur Standard&Poor's bekannt gegeben, dass sie der KfW IPEX-Bank ein AA minus-Rating mit stabilem Ausblick erteilt. "Damit haben wir eine Punktlandung hingelegt", freute sich Heims. "Das entspricht exakt dem, was wir uns vorgenommen hatten. Für uns ist das ein exzellentes Ergebnis und eine nachdrückliche Bestätigung unseres Geschäftsmodells." Das Ergebnis von Moody's wird in den nächsten Tagen erwartet.

Aufsichtsrat

Mit der konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats am 11.12.2007 ist die Gremienarchitektur der KfW IPEX-Bank komplett. Das Aufsichtsgremium wurde mit 8 Personen besetzt, darunter Vertreter des Gesellschafters KfW, des Bundes und der Industrie.

Aufsichtsratsvorsitzender: Dr. Norbert Kloppenburg (KfW Bankengruppe). Weitere Aufsichtsratsmitglieder: Ingrid Matthäus-Maier (KfW Bankengruppe), Wolfgang Kroh (KfW Bankengruppe), StS Dr. Axel Nawrath (BMF), StS Dr. Bernd Pfaffenbach (BMWi), Dr. Jürgen Rupp (Deutsche Steinkohle AG), Karl-Heinz Stupperich (vorm. Alstom) und Kurt F. Viermetz (vorm. JP Morgan).

Geschäftsjahr 2007

Auch das operative Geschäft verlief in 2007 außerordentlich erfolgreich. Mit Neuzusagen von 13,6 Mrd. EUR zu Ende November kann die KfW IPEX-Bank an das sehr gute Ergebnis des Vorjahres anschließen. Besonders hohe Beiträge entfallen dabei auf die Geschäftssparten Schifffahrt, Straße und Schiene, die Grundstoffindustrie sowie den Energiesektor. Das sind die Wirtschaftssektoren, die weltweit robuste Konjunkturen, aber auch längerfristig weiterhin hohe Wachstumspotenziale versprechen.

Rund 3 Mrd. EUR Neuzusagen entfallen dabei auf das inländische Geschäft, Finanzierungen in europäischen und außereuropäischen Länder haben mit jeweils 5,3 Mrd. EUR beigetragen. Das unterstreicht den hohen und weltweit weiter wachsenden Bedarf an Verkehrsleistungen und Infrastruktur.

Neue Auslandsbüros

Die regionale Geschäftsstrategie legt unverändert einen Schwerpunkt auf Finanzierungen in Europa, aber - im europäischen Interesse - auch in anderen Regionen der Welt. In Asien hat die KfW IPEX-Bank derzeit besonders Indien im Fokus, hierzu hat sie in Mumbai eine Repräsentanz eröffnet. Um in der boomenden Golfregion stärker präsent zu sein, bereitet sie die Eröffnung einer Repräsentanz in Abu Dhabi vor, daneben plant sie in 2008 neue Repräsentanzen in Singapur und Johannesburg.

Ausblick auf 2008

Für das Jahr 2008 plant die KfW IPEX-Bank Neugeschäft in der Größenordnung von 12 Mrd. EUR bei einer durchschnittlichen risikoadjustierten Kapitalrendite von 13 %. Mittelfristig wird ein ROE (return on equity) von 10 % und eine cost-income-ratio von ca. 30 % angestrebt.

Über die KfW IPEX-Bank

In der KfW Bankengruppe ist die KfW IPEX-Bank für Projekt- und Unternehmensfinanzierungen sowie für Handels- und Exportfinanzierungen im In- und Ausland zuständig. In ihr sind alle weltweiten Kreditgeschäfte gebündelt, die nicht zu den Förderaktivitäten der KfW Bankengruppe zählen, sondern dem Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor unterliegen. Sie wird seit dem

1.1.2004 als rechtlich unselbständige Bank in der KfW Bankengruppe geführt und zum 1.1.2008 in ein rechtlich selbständiges Konzernunternehmen ausgegliedert. Sie hat ca. 420 Mitarbeiter (Stand Ende 2007) und unterhält Repräsentanzen in London, New York, São Paulo, Bangkok, Peking, Mumbai, Istanbul und Moskau.

Dela Strumpf | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: IPEX-Bank Repräsentanz Selbständigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise