Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftler unterstützen Brandenburger Erzeuger bei der Vermarktung

10.12.2007
Regionale Wirtschaftskreisläufe und die Identität der Regionen sollen gestärkt werden

In den letzten Jahren haben sich im ländlichen Raum Brandenburgs mit Hilfe des EU-Programms "LEADER+" einige Produktions- und Verarbeitungsbetriebe entwickelt, die schmackhafte und qualitativ hochwertige Lebensmittel erzeugen.

Diese Spezialitäten sind bisher allerdings noch wenig in Berliner Regalen zu finden. Aufgrund dieses Defizits hat das Projekt "Regionale Produkte aus Brandenburg - Kooperationsinitiative zur Direktvermarktung", das vom Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin bearbeitet wurde, in den letzten sechs Monaten versucht, die Betriebe bei der Erschließung neuer Vermarktungswege zu unterstützen. "Die Nachfrage nach Brandenburger Produkten ist in Berlin groß.

Beide Seiten - die Erzeuger und der Handel - sind aber oft so sehr durch das Tagesgeschäft eingespannt, dass sie nicht zueinander finden. Um eine kontinuierliche Belieferung des Handels zu gewährleisten, müssen außerdem häufig logistische Herausforderungen überwunden und kooperative Lösungen gefunden werden", betont die Projektleiterin Prof. Dr. Martina Schäfer. Ob ein Erzeuger mit seinen Produkten im Handel Erfolg hat, hängt zum Beispiel von den Mengen ab, die verbindlich geliefert werden können, der Gestaltung der Verpackung und ob glaubwürdig vermittelt werden kann, dass es sich um eine besondere Spezialität handelt.

... mehr zu:
»Spezialität

Vorläufiger Endpunkt des Projekts ist das Angebot von regionalen Produkten in der Marheineke-Markthalle in Kreuzberg, die seit dem 1. Dezember 2007 wieder geöffnet ist und nun verstärkt auf Lebensmittel aus der Region und ökologischem Anbau setzt. In den Wochen vom 3. bis 22. Dezember 2007 präsentieren sich dort die vier "LEADER+"-Regionen Märkische Schweiz, Wirtschaftsraum Schraden, Wald- und Heideland sowie Fläming Havel mit ihren Spezialitäten, Kunsthandwerk und Informationen über Ausflugsziele. Bei den Erzeugern können deren Spezialitäten wie Bio-Salami vom Highland-Rind, regionale Säfte, Liköre und Honig, exotische Chutneys und Fruchtaufstriche, pikante Senfgurken sowie Fleisch- und Wurstwaren vom Strauß oder vom Wild probiert werden. Eine Töpferin und eine Malerin bieten besondere Weihnachtsgeschenke an.

"Historisch bedingt, ist die Verbundenheit der Westberliner mit dem Brandenburger Umland noch immer geringer als in anderen Regionen. Aktionswochen wie die in der Marheineke-Markthalle tragen daher dazu bei, dass die Brandenburger Regionen ein Gesicht bekommen und die Berliner die Lebensmittel, aber auch die touristischen Highlights kennenlernen", begrüßt der Geschäftsführer von pro agro, Dr. Gerd Lehmann, die Regionalwochen.

Höhepunkt der Aktion ist die Verlosung von drei Präsentkörben mit regionalen Produkten, die am 22. Dezember 2007 um 11.00 Uhr von Dr. Gerd Lehmann, Heiko Bansen (Regionalmanager der Region Fläming Havel) und Dr. Benjamin Nölting (TU Berlin) übergeben werden.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Prof. Dr. Dr. Martina Schäfer, Juniorprofessorin für sozialwissenschaftliche Nachhaltigkeitsforschung, Zentrum Technik und Gesellschaft der TU Berlin, Hardenbergstraße 36a, 10623 Berlin, Tel.: 030/314-26854, schaefer@ztg.tu-berlin.de

Dr. Kristina R. Zerges | idw
Weitere Informationen:
http://www.landsucht.com
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/

Weitere Berichte zu: Spezialität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit