Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beschäftigung steigt - 2008 leichtes Wachstum bei Pkw-Neuzulassungen

06.12.2007
Autojahr 2007 mit neuem Produktions- und Exportrekord

"Die deutsche Automobilindustrie ist im Jahr 2007 mit neuen Rekordwerten bei der Pkw-Produktion und beim Export klar auf Wachstumskurs geblieben. Der Erfolg auf den internationalen Märkten hat die schwache Inlandsnachfrage mehr als ausgeglichen und dazu beigetragen, dass wir seit Jahresbeginn 8.000 neue Arbeitsplätze in Deutschland geschaffen haben", betonte Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), auf der VDA-Jahres-Pressekonferenz in Frankfurt am Main.

Der Umsatz stieg um 7 Prozent auf knapp 290 Mrd. Euro. Für das kommende Jahr erwartet der VDA-Präsident ein leichtes Anziehen des Inlandsmarktes auf mindestens 3,2 Mio. Pkw, nachdem im laufenden Jahr vor allem aufgrund der Mehrwertsteuererhöhung mit einem Rückgang der Neuzulassungen um knapp 9 Prozent auf 3,16 bis 3,17 Mio. Pkw gerechnet wird. Bei den Nutzfahrzeugen halte der Boom weiter an.

Wissmann legte eine "blendende Export- und Produktionsbilanz" vor:
Mit 5,7 Mio. Pkw - ein Plus von 6 Prozent - erzielt die deutsche Automobilindustrie 2007 ein neues Allzeithoch bei der Inlandsproduktion, die Auslandsproduktion überschreitet erstmals die 5-Millionen-Marke. Mit etwa 4,3 Mio. Pkw - ein Plus von 10 Prozent - kann der fünfte Exportrekord in Folge verzeichnet werden. Wissmann: "Wir haben in einem insgesamt expansiven Marktumfeld überdurchschnittlich zulegen und unsere Marktanteile in den allermeisten Märkten weiter erhöhen können." So legten die deutschen Marken in Großbritannien auf 48 Prozent und in Frankreich auf über 28 Prozent zu. Der Export nach Russland wurde nahezu verdoppelt, der Absatz in China um mehr als ein Drittel gesteigert. "Mit nahezu einer Mio. Pkw ist China inzwischen der wichtigste Auslandsmarkt für unsere Hersteller", so Wissmann. Auch in den USA sind die deutschen Marken in einem schwierigen Marktumfeld gegen den Trend um 4 Prozent gewachsen - trotz heftigen Gegenwinds von der Währungsfront. Wissmann
... mehr zu:
»Nfz »PKW

betonte: "Ohne die Automobilindustrie wäre Deutschland nicht Exportweltmeister, und ohne diese Schlüsselbranche hätten wir auch nicht die deutliche Erholung am Arbeitsmarkt. Das gesamtwirtschaftliche Wachstum würde wesentlich geringer ausfallen."

Für das kommende Jahr erwartet der VDA-Präsident einen Export auf weiterhin hohem Niveau, bei der Produktion wird mit einem Volumen auf Vorjahreshöhe gerechnet.

Klar sei aber auch, dass es dem Pkw-Inlandsmarkt des Jahres 2007 an Robustheit gefehlt habe. Neben der Erhöhung der Mehrwertsteuer, die zu einem deutlichen Rückgang der Neuzulassungen geführt hat, sind es vor allem die kräftig gestiegenen Kraftstoffpreise, die die Nachfrage bremsen. Hinzu komme die anhaltende Verunsicherung der privaten Haushalte, die in hohem Maße die Folge der lebhaften Klimadiskussion sei. Bereits in den Jahren 2005 und 2006 haben die gestiegenen Kraftstoffpreise zu einem Kaufkraftentzug von insgesamt über 10 Mrd. Euro geführt und in diesem Jahr kommen noch einmal 4 Mrd. Euro hinzu, "ohne dass ein Ende dieser Entwicklung in Sicht ist".

Der Kunde habe auf die milliardenschweren Zusatzlasten mit einer erhöhten Nachfrage nach Clean Diesel-Pkw geantwortet. So erreichte der Dieselanteil im November 2007 erstmals knapp die 50-Prozent-Marke. Im Jahresdurchschnitt werden 48 Prozent erwartet, 4 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Wissmann betonte: "Jedes Prozent mehr Diesel im Bestand spart 90 Millionen Liter Kraftstoff ein." Der Marktanteil der deutschen Marken bei Diesel-Pkw liegt inzwischen bei fast 80 Prozent, wobei nahezu jedes deutsche Fahrzeug mit Partikelfilter ausgerüstet ist.

"Die Achillesferse des Inlandsabsatzes von Pkw bildet vor allem das Privatkundengeschäft", sagte Wissmann. Hier ist der Absatz bislang um rund ein Viertel geschrumpft, während bei den gewerblichen Haltern ein Plus von 7 Prozent zu verzeichnen ist. Damit sank der Anteil der privaten Halter an den Gesamtzulassungen innerhalb von zwölf Monaten von 47 auf 39 Prozent. Bei steigenden Nutzungskosten bleibe weniger für die Anschaffung eines Neuwagens übrig - mit der Folge, dass der Kauf eines Neufahrzeugs immer häufiger hinausgeschoben werde. Das Durchschnittsalter des Bestandes sei inzwischen auf über 8 Jahre gestiegen.

Der VDA-Präsident betonte: "Die Verunsicherung der Verbraucher wird nur dann ein Ende haben, wenn von der Politik klare und positive Signale kommen." Dazu gehöre, dass die Politik die schon lange angekündigte Reform der Kraftfahrzeugsteuer endlich auf den Weg bringe: "Die Menschen wollen Klarheit, wohin die Reise geht. Diese Reform kann wesentlich dazu beitragen, wieder Vertrauen bei den Bürgern aufzubauen, wenn sie einfach und nachvollziehbar in der Ausgestaltung ist. Bund und Länder sind aufgefordert, umgehend eine tragfähige Lösung zu erarbeiten, die sich am CO2-Ausstoß ausrichtet und besonders sparsame Neuwagen von der Kfz-Steuer befreit." Auch die Streichung der Entfernungspauschale für die ersten 20 Kilometer sollte umgehend rückgängig gemacht werden. Die Politik sollte mit diesem Schritt nicht erst auf das Urteil des Bundesverfassungsgerichts warten. "Wer Flexibilität von den Bürgern erwartet, der darf ihnen nicht im Nachgang Knüppel zwischen die Beine werfen!" Von der Entlastung wären 15 Mio. Pendler betroffen, von denen mehr als zwei Drittel dringend auf das Auto angewiesen seien.

Bei einer Entfernung von 25 Kilometern betrage die Mehrbelastung eines ledigen Pendlers knapp 400 Euro. "Damit könnte man den Sprit für über 4.000 Kilometer bezahlen", erläuterte Wissmann.

Angesichts der politischen Fragezeichen, eines anhaltend hohen Ölpreises und eines sich wieder verlangsamenden Wirtschaftswachstums sei für 2008 Vorsicht bei der Prognose geboten. Andererseits dürfte sich der Rückgang der Arbeitslosigkeit auch im kommenden Jahr fortsetzen und zusammen mit wieder steigenden Haushaltseinkommen das Vertrauen der privaten Verbraucher stärken. Und die Vielzahl neuer und kraftstoffeffizienter Modelle werde ihre Wirkung nicht verfehlen.

Wissmann: "Unter Berücksichtigung all dieser Faktoren erwarten wir für das kommende Jahr bei den Pkw-Neuzulassungen ein leichtes Plus auf mindestens 3,2 Mio. Einheiten, mit Potenzial für mehr, wenn es gelingt, den Knoten stetig steigender Mobilitätskosten endlich zu durchschlagen, die Politik mit der Setzung klarer Rahmenbedingungen das Vertrauen der Bürger wieder stärkt und damit dem Autofahrer wieder eine verlässliche und berechenbare Perspektive bietet."

"Die deutsche Automobilindustrie ist in der Klimaschutzdebatte sowohl produktseitig als auch kommunikativ in die Offensive gegangen", unterstrich der VDA-Präsident. So wurde im laufenden Jahr bereits der durchschnittliche CO2-Ausstoß der neu zugelassenen Fahrzeuge um 2 Prozent gesenkt, das entspricht einer jährlichen Einsparung von 120.000 Tonnen CO2. Im November fiel der CO2-Ausstoß sogar um 4 Prozent niedriger aus. Dabei schnitten die deutschen Marken deutlich besser ab als die Importeure. Dies lässt sich nicht zuletzt daran ablesen, dass gerade bei besonders sparsamen Pkw mit einem CO2-Wert von weniger als 130 g/km die deutschen Marken ihren Inlandsabsatz um 35 Prozent steigern konnten, während die Importeure einen Rückgang um 10 Prozent hinnehmen mussten. Wissmann: "Das zeigt: Wir kündigen nicht nur an, wir liefern auch." Mit der nun vorliegenden "Roadmap Biokraftstoffe", die eine schrittweise Erhöhung der Beimischungsquote von 5 über 10 bis zu 20 Prozent vorsieht, werde ein weiterer entscheidender Beitrag zur Senkung der CO2-Emissionen im Straßenverkehr geleistet.

Personenkraftwagen *)
November 2007
Anzahl ±% Vorjahr
Neuzulassungen 284.000 -13
davon
dt. Marken inkl. Konzernmarken 201.000 -14
ausl. Marken 83.000 -10

Export 397.700 11
Produktion 552.800 7
Januar - November 2007
Anzahl ±% Vorjahr
Neuzulassungen 2.906.300 -8
davon
dt. Marken inkl. Konzernmarken 2.022.200 -8
ausl. Marken 884.100 -9
Export 4.013.100 11
Produktion 5.355.700 6
*) z.T. vorläufig
Nutzfahrzeuge *)
November 2007
Anzahl ±% Vorjahr
Neuzulassungen 33.250 15
Nfz bis 6 t 23.980 17
Nfz bis 2 t 2.120 12
Nfz über 2 bis 3,5 t 21.130 18
Nfz über 3,5 bis 6 t 730 6
Nfz über 6 t 8.700 7
Nfz über 6 bis 16 t 2.750 7
Nfz über 16 t 5.950 8
Busse 580 29
Export 33.140 19
Nfz bis 6 t 20.630 22
Nfz über 6 t 11.840 14
Busse 670 13
Produktion 48.350 14
Nfz bis 6 t 29.680 17
Nfz über 6 t 17.700 11
Busse 970 3

Januar - November 2007
Anzahl ±% Vorjahr
Neuzulassungen 308.800 12
Nfz bis 6 t 210.300 15
Nfz bis 2 t 19.400 5
Nfz über 2 bis 3,5 t 184.200 17
Nfz über 3,5 bis 6 t 6.700 6
Nfz über 6 t 93.700 6
Nfz über 6 bis 16 t 29.300 -1
Nfz über 16 t 64.400 10
Busse 4.800 -6
Export 317.000 19
Nfz bis 6 t 189.000 24
Nfz über 6 t 121.400 12
Busse 6.600 6
Produktion 455.600 16
Nfz bis 6 t 265.000 21
Nfz über 6 t 182.700 11
Busse 8.000 -4

Eckehart Rotter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Berichte zu: Nfz PKW

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie