Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hartz IV trotz Arbeit: häufig nicht von Dauer

03.12.2007
Rund 1,3 Mio. Personen bezogen im Januar 2007 Hartz-IV-Leistungen, obwohl sie einer Beschäftigung nachgingen. Im Jahresdurchschnitt 2005 lag die Zahl der so genannten Aufstocker noch bei rund 880.000, zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Dies entsprach 17,5 Prozent der erwerbsfähigen Leistungsbezieher im Jahr 2005. Bedürftigkeit trotz Erwerbsarbeit sei jedoch häufig nur ein vorübergehender Zustand, stellen die Autoren der Studie fest. Am leichtesten gelingt den Alleinstehenden mit Vollzeitjob der Absprung aus der Hilfebedürftigkeit. Dagegen bleiben geringfügig Beschäftigte und Familien relativ lange im Leistungsbezug.

Über das ganze Jahr 2005 betrachtet übten insgesamt rund 2,1 Millionen Personen zumindest für kurze Zeit einen Job aus, während sie Hartz-IV-Leistungen bezogen. 325.000 dieser Aufstocker waren ganzjährig beschäftigt, mehr als die Hälfte von ihnen als geringfügig Beschäftigte. "Bei der Mehrheit der dauerhaften Aufstocker ist das Einkommen aus Minijobs und Teilzeitbeschäftigung eher eine Ergänzung zu den Leistungen als umgekehrt", schreiben die Arbeitsmarktforscher. "Im Laufe des Jahres hat ein hoher Teil der Hilfebedürftigen den Kontakt zum Arbeitsmarkt gesucht, aber häufig nicht halten können."

Vollzeitbeschäftigung führt am ehesten zur Beendigung des Leistungsbezugs

"Je länger die Arbeitszeit in der Beschäftigung, desto größer die Chance zum Ausstieg", so die IAB-Studie. Vor allem Vollzeitbeschäftigte bezogen die staatliche Hilfe meist nur über eine relativ kurze Zeit. Ganz anders sieht es bei der größten Gruppe der Aufstocker aus, den geringfügig Beschäftigten. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 50 Prozent endet bei ihnen innerhalb von zehn Monaten das Beschäftigungsverhältnis. 30 Prozent zählten auch nach zehn Monaten noch zu den Aufstockern, und nur 20 Prozent konnten in dieser Zeit die Bedürftigkeit überwinden.

Bedürftig trotz Vollzeitjob: Familien besonders betroffen

Im Jahr 2005 gab es 127.000 Vollzeitbeschäftigte, die länger als neun Monate aufstocken mussten. Hier handelt es sich vor allem um Paare und Familien: 80 Prozent derer, die länger als neun Monate Leistungen bezogen, leben in einem Paarhaushalt, 60 Prozent haben Kinder. Höhere Kosten durch Familienmitglieder und eine größere Unterkunft seien meist die Ursache für die Aufstockung, so das IAB. Um die Bedürftigkeit dieser Haushalte dauerhaft zu überwinden, sei "eine Abstimmung mit familienpolitischen Transferleistungen wie Wohn- und Kindergeld unerlässlich", fordern die Autoren der Studie.

Lohn reicht zum Leben, aber nicht zum Wohnen

Kurzarbeit, instabile Beschäftigung wie Zeit- und Saisonarbeit oder der Jobverlust des Partners: Die Autoren der Studie machen verschiedenste Gründe aus, warum Menschen trotz Arbeit auf staatliche Hilfe angewiesen sind. Die gestiegene Zahl der Aufstocker führen die Forscher aber zum Teil auch auf ehemalige Wohngeld-Bezieher zurück, die inzwischen Hartz-IV-Leistungen beantragen. Das Wohngeld orientiert sich an der Kaltmiete, während die höheren Hartz-IV-Sätze die Erstattung der Warmmiete beinhalten.

Die IAB-Studie kann unter http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2207.pdf abgerufen werden.

Wolfgang Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.iab.de
http://doku.iab.de/kurzber/2007/kb2207.pdf

Weitere Berichte zu: Bedürftigkeit Hartz-IV-Leistung Vollzeitjob

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit