Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bleibt bei Investitionen deutlich zurück

28.11.2007
Deutschland hat ein ernstes Investitionsproblem. Seit Anfang der 90er Jahre bleiben die öffentlichen wie die privaten Investitionen zurück - sowohl im historischen Vergleich als auch gegenüber anderen Ländern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung, die am heutigen Mittwoch als IMK-Report erscheint. Zwar investieren im aktuellen Aufschwung die Wirtschaft und neuerdings auch der Staat wieder stärker als in den vergangenen Jahren, der langfristige Rückstand wird aber nicht ausgeglichen.

Ein Vergleich der Investitionszyklen zeigt zudem, dass die Investitionstätigkeit in diesem Aufschwung nicht stärker ausfällt als im letzten Aufschwung Ende der 90er Jahre. Anders als von vielen Experten erwartet, haben die Unternehmensteuerreform von 2001 und die ausgeprägte Lohnzurückhaltung der vergangenen Jahre nicht zu einem zusätzlichen Investitionsschub geführt. Die Ökonomen des IMK erklären das mit der Einseitigkeit der Maßnahmen, die auf Kostendämpfung setzten. Dabei sei vernachlässigt worden, dass niedrigere Einkommen die Nachfrage schwächen - und damit wiederum die Absatzerwartungen und die Anschaffungsneigung der Unternehmen.

Wie schwach die Investitionstätigkeit hierzulande inzwischen ist, ergibt sich aus dem Vergleich der Investitionsquoten, also der Anteile der Investitionen am Bruttoinlandsprodukt. Trotz des jüngsten Aufschwungs fiel die Quote der Bruttoanlageinvestitionen seit 1991 von 23 auf 18 Prozent. Bereinigt um Abschreibungen ging die Quote noch stärker zurück: Netto sank sie von fast elf auf knapp 4 Prozent. Hieran hat der Staat einen großen Anteil. In jüngster Zeit fiel die öffentliche Nettoinvestitionsquote so stark, dass sie von 2003 bis 2006 negativ war. Das heißt: Der Staat hat sogar Vermögen verfallen lassen.

... mehr zu:
»Investitionstätigkeit

Auch im internationalen Vergleich ist die Investitionstätigkeit in Deutschland gering. Spanien verdoppelte seit 1995 seine Investitionen nahezu. Die USA und Großbritannien legten um 60 und Frankreich um 40 Prozent zu. Trotz des jüngsten Aufschwungs kommt Deutschland im gleichen Zeitraum gerade einmal auf einen Zuwachs von 7 Prozent. Das liegt nicht einfach daran, dass die Wirtschaft in Deutschland insgesamt schwächer gewachsen ist und deshalb weniger investiert hat: Die Nettoinvestitionsquoten - die Investitionen im Verhältnis zum Nettoinlandsprodukt - sind ebenfalls mit Abstand die niedrigsten.

Die deutsche Wirtschaftspolitik bemüht sich seit Jahren, die Produktionskosten für die Unternehmen zu senken und damit Investieren attraktiver zu machen. Eins haben die Anstrengungen bewirkt, zeigt die Analyse des IMK: Die Gewinne der Unternehmen haben sich massiv erhöht. Die Investitionen jedoch nicht.

Der Grund: Niedrige Kosten allein machten aus Sicht der Firmen eine Ausweitung der Produktion nicht unbedingt rentabel, so das IMK. In die Renditeerwartungen von Unternehmen fließen auch die Erwartungen über den Absatz ihrer Waren oder Dienstleistungen ein. Dieser wird wiederum wesentlich von der Kaufkraft potenzieller Nachfrager beeinflusst - die sich in Deutschland in den vergangenen Jahren sehr schwach entwickelte.

Da trotz der starken Exportwirtschaft auch in der Bundesrepublik die Binnennachfrage eine größere Rolle spielt als die des Auslands, ist die Gesamtbilanz der wirtschaftspolitischen Anstrengungen nach der IMK-Untersuchung eher negativ. "Wer die Investitionen wirklich fördern will, muss auch stabile, positive Absatzerwartungen schaffen", folgern die Wissenschaftler. Denn auch die gesamtwirtschaftliche Nachfrage sei ein zentrales Element von Investitionsmotiven, nicht nur Kostendämpfung.

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/impuls_2007_19_6.pdf
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_24_2007.pdf

Weitere Berichte zu: Investitionstätigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen