Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und die IHK der Europäischen Union in China stellen Geschäftsklima-Index vor

26.11.2007
  • 69 Prozent der europäischen Unternehmen wollen in den kommenden zwei Jahren ihre Investitionen in China erhöhen
  • Mangelnder Schutz geistigen Eigentums, Intransparenz und widersprüchliche Gesetze zählen noch immer zu den größten Investitionshemmnissen in China
  • Mitarbeitergewinnung und -bindung bleibt eine Herausforderung
  • 76 Prozent aller befragten Unternehmen erzielen Gewinn oder arbeiten kostendeckend; 82 Prozent der unprofitablen Unternehmen gehen davon aus, innerhalb von drei Jahren Gewinne zu erzielen
  • Über 50 Prozent der europäischen Unternehmen bezweifeln, dass die Verpflichtungen der Welthandelsorganisation (WTO) erfüllt werden

Die Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union in China hat ihren jährlichen Geschäftsklimaindex veröffentlicht, den sie zusammen mit Roland Berger Strategy Consultants erstellt hat. Für die Erhebung wurden über 200 in China tätige europäische Unternehmen befragt.

Kernergebnisse des Geschäftsklimaindex

Über 80 Prozent der befragten Unternehmen engagieren sich in erster Linie in China, um einen Markt- und Kundenzugang zu erlangen.

Zudem planen 69 Prozent der europäischen Unternehmen in den kommenden zwei Jahren höhere Investitionen in China. Gleichzeitig sind sie bereit, in Forschungs- und Entwicklungszentren zu investieren. Als Vehikel für ihre China-Aktivitäten nutzen EU-Unternehmen vorzugsweise 100-prozentige Tochtergesellschaften.

Zu ihrer Geschäftssituation befragt, gaben 76 Prozent der Unternehmen an, dass sie Gewinne erzielen oder zumindest kostendeckend arbeiten. 82 Prozent der unprofitablen Unternehmen gehen davon aus, dass sie innerhalb der nächsten drei Jahre Gewinne erzielen werden.

Darüber hinaus verlagern Unternehmen ihre Vertriebs- und Servicezentren zunehmend von Großstädten in kleinere Zentren. 73 Prozent der Befragten bewerten ihre Wachstumsperspektiven optimistisch.

Probleme der Unternehmen

Viele befragte Unternehmen sind jedoch besorgt über den Fachkräftemangel sowie über Umweltprobleme und den unzulänglichen Schutz geistigen Eigentums. Sie erwarten vom chinesischen Staat, dass er intensiver versucht, diese Probleme zu lösen. Diese Faktoren zählen zu den größten Investitionshemmnissen in China.

Zudem steigen die Arbeitskosten um zehn Prozent pro Jahr, und das Top-Management geht nicht so schnell in chinesische Hände über wie erwartet. Über 50 Prozent der europäischen Unternehmen bezweifeln, dass die WTO-Verpflichtungen erfüllt werden, wie etwa der Abbau von Import- und Exportzöllen, die Lockerung der Beschränkungen für ausländische Firmen auf dem chinesischen Markt oder der Abbau von Benachteiligungen ausländischer Firmen gegenüber Staatsfirmen.

Jörg Wuttke, Präsident der Kammer: "Die europäischen Unternehmen sind auch bei zunehmendem Wettbewerb erfolgreich. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich der Fokus trotz eines anhaltend schwierigen regulatorischen Umfelds auf den Aufbau von F&E-Anlagen und den Ausbau der Investitionen verlagert. Die Europäer könnten noch besser für ihre chinesischen Kunden da sein, wenn sich der intransparente und widersprüchliche Staatsapparat verbessern würde."

Charles-Edouard Bouée, Managing Director bei Roland Berger Strategy Consultants, hebt hervor, dass europäische Unternehmen insgesamt ihre Zukunft in China optimistisch beurteilen. "Viele der befragten Unternehmen sind zwar weniger so profitabel, als sie erwartet hatten. Aber sie sind sicher, innerhalb der nächsten drei Jahre die Gewinnzone zu erreichen. Das entspricht im Kern der Erfahrung unserer europäischen Klienten. Ihr Optimismus beruht im wesentlichen auf der anhaltenden Stärke der chinesischen Wirtschaft und dem damit einhergehenden Anstieg des Konsums."

Michael O'Sullivan, Generalsekretär der Kammer: "Der Geschäftsklimaindex zeigt die Probleme und Ansichten europäischer Unternehmen in China. Dieses Jahr finden wir viele der Sorgen bestätigt, die wir in unserem jährlichen Positionspapier im September aufgeworfen haben. Der Index ist für Regierungen in Europa und China von Interesse."

Der Geschäftsklimaindex 2007 wird der Regierung und den Aufsichtsbehörden in China vorgelegt. Er wird auch an die Europäische Kommission, die EU-Mitgliedsstaaten und an zahlreiche Organisationen und Unternehmen in China und Europa übermittelt.

Die Erhebung ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.europeanchamber.com.cn/events/news.php?id=480

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europeanchamber.com.cn/events/news.php?id=480
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Eigentum Geschäftsklimaindex Investitionshemmniss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie