Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Roland Berger Strategy Consultants und die IHK der Europäischen Union in China stellen Geschäftsklima-Index vor

26.11.2007
  • 69 Prozent der europäischen Unternehmen wollen in den kommenden zwei Jahren ihre Investitionen in China erhöhen
  • Mangelnder Schutz geistigen Eigentums, Intransparenz und widersprüchliche Gesetze zählen noch immer zu den größten Investitionshemmnissen in China
  • Mitarbeitergewinnung und -bindung bleibt eine Herausforderung
  • 76 Prozent aller befragten Unternehmen erzielen Gewinn oder arbeiten kostendeckend; 82 Prozent der unprofitablen Unternehmen gehen davon aus, innerhalb von drei Jahren Gewinne zu erzielen
  • Über 50 Prozent der europäischen Unternehmen bezweifeln, dass die Verpflichtungen der Welthandelsorganisation (WTO) erfüllt werden

Die Industrie- und Handelskammer der Europäischen Union in China hat ihren jährlichen Geschäftsklimaindex veröffentlicht, den sie zusammen mit Roland Berger Strategy Consultants erstellt hat. Für die Erhebung wurden über 200 in China tätige europäische Unternehmen befragt.

Kernergebnisse des Geschäftsklimaindex

Über 80 Prozent der befragten Unternehmen engagieren sich in erster Linie in China, um einen Markt- und Kundenzugang zu erlangen.

Zudem planen 69 Prozent der europäischen Unternehmen in den kommenden zwei Jahren höhere Investitionen in China. Gleichzeitig sind sie bereit, in Forschungs- und Entwicklungszentren zu investieren. Als Vehikel für ihre China-Aktivitäten nutzen EU-Unternehmen vorzugsweise 100-prozentige Tochtergesellschaften.

Zu ihrer Geschäftssituation befragt, gaben 76 Prozent der Unternehmen an, dass sie Gewinne erzielen oder zumindest kostendeckend arbeiten. 82 Prozent der unprofitablen Unternehmen gehen davon aus, dass sie innerhalb der nächsten drei Jahre Gewinne erzielen werden.

Darüber hinaus verlagern Unternehmen ihre Vertriebs- und Servicezentren zunehmend von Großstädten in kleinere Zentren. 73 Prozent der Befragten bewerten ihre Wachstumsperspektiven optimistisch.

Probleme der Unternehmen

Viele befragte Unternehmen sind jedoch besorgt über den Fachkräftemangel sowie über Umweltprobleme und den unzulänglichen Schutz geistigen Eigentums. Sie erwarten vom chinesischen Staat, dass er intensiver versucht, diese Probleme zu lösen. Diese Faktoren zählen zu den größten Investitionshemmnissen in China.

Zudem steigen die Arbeitskosten um zehn Prozent pro Jahr, und das Top-Management geht nicht so schnell in chinesische Hände über wie erwartet. Über 50 Prozent der europäischen Unternehmen bezweifeln, dass die WTO-Verpflichtungen erfüllt werden, wie etwa der Abbau von Import- und Exportzöllen, die Lockerung der Beschränkungen für ausländische Firmen auf dem chinesischen Markt oder der Abbau von Benachteiligungen ausländischer Firmen gegenüber Staatsfirmen.

Jörg Wuttke, Präsident der Kammer: "Die europäischen Unternehmen sind auch bei zunehmendem Wettbewerb erfolgreich. Im Vergleich zum vergangenen Jahr hat sich der Fokus trotz eines anhaltend schwierigen regulatorischen Umfelds auf den Aufbau von F&E-Anlagen und den Ausbau der Investitionen verlagert. Die Europäer könnten noch besser für ihre chinesischen Kunden da sein, wenn sich der intransparente und widersprüchliche Staatsapparat verbessern würde."

Charles-Edouard Bouée, Managing Director bei Roland Berger Strategy Consultants, hebt hervor, dass europäische Unternehmen insgesamt ihre Zukunft in China optimistisch beurteilen. "Viele der befragten Unternehmen sind zwar weniger so profitabel, als sie erwartet hatten. Aber sie sind sicher, innerhalb der nächsten drei Jahre die Gewinnzone zu erreichen. Das entspricht im Kern der Erfahrung unserer europäischen Klienten. Ihr Optimismus beruht im wesentlichen auf der anhaltenden Stärke der chinesischen Wirtschaft und dem damit einhergehenden Anstieg des Konsums."

Michael O'Sullivan, Generalsekretär der Kammer: "Der Geschäftsklimaindex zeigt die Probleme und Ansichten europäischer Unternehmen in China. Dieses Jahr finden wir viele der Sorgen bestätigt, die wir in unserem jährlichen Positionspapier im September aufgeworfen haben. Der Index ist für Regierungen in Europa und China von Interesse."

Der Geschäftsklimaindex 2007 wird der Regierung und den Aufsichtsbehörden in China vorgelegt. Er wird auch an die Europäische Kommission, die EU-Mitgliedsstaaten und an zahlreiche Organisationen und Unternehmen in China und Europa übermittelt.

Die Erhebung ist unter folgendem Link abrufbar: http://www.europeanchamber.com.cn/events/news.php?id=480

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 33 Büros in 23 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 1.700 Mitarbeiter haben im Jahr 2006 einen Honorarumsatz von rund 555 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 150 Partnern.

Stefan Schüßler | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.europeanchamber.com.cn/events/news.php?id=480
http://www.rolandberger.com

Weitere Berichte zu: Eigentum Geschäftsklimaindex Investitionshemmniss

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise