Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltigkeit und Verantwortung - Otto setzt Maßstäbe in der Berichterstattung

22.11.2007
Beim Ranking der Nachhaltigkeitsberichte der 150 größten deutschen Unternehmen siegt Otto, gefolgt von dem Energieversorger RWE und dem Chemiekonzern BASF

"Otto... finden wir gut!", dies befanden das Berliner Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmervereinigung future e.V. bei ihrem diesjährigen Ranking der Nachhaltigkeitsberichte der 150 größten deutschen Unternehmen.

Danach informiert das Hamburger Unternehmen am besten darüber, wie es seine ökologische und soziale Verantwortung wahrnimmt. Auf Platz zwei und drei schafften es die RWE AG und die BASF AG. Die Ergebnisse des Rankings wurden heute in Berlin bekannt gegeben. Ranking-Projektleiterin Esther Hoffmann (IÖW) stellte auf der Siegerehrung ein insgesamt leicht gestiegenes Niveau der Berichte im Vergleich zum Ranking im Jahr 2005 fest. Das Ranking 2007 wurde mit Unterstützung des Rates für Nachhaltige Entwicklung durchgeführt.

"Der Nachhaltigkeitsbericht von Otto zeichnet sich durch eine hohe Transparenz und Glaubwürdigkeit aus", erläutert Udo Westermann, Geschäftsführer von future e.V., das Bewertungsergebnis. So nenne Otto für alle Nachhaltigkeitsbereiche - vom Wasserverbrauch über die Arbeitsbedingungen in der Lieferkette bis zur Gesundheitsförderung bei den Mitarbeitern - eindeutige und überprüfbare Ziele. "Otto bleibt damit nicht bei Absichtserklärungen stehen, sondern benennt konkrete Maßnahmen und Ziele, aber auch Misserfolge. Dies zeichnet eine glaubwürdige Kommunikation aus", so Westermann weiter.

Die RWE AG überzeugte durch einen gut strukturierten Bericht, der neben einer breiten Darstellung der Nachhaltigkeitsbereiche auch vertieft auf aktuelle Kernthemen wie Klima und Chancengleichheit eingeht. Einer der Pluspunkte des BASF-Berichts ist die Darstellung der Ökoeffizienzanalyse. Mit diesem selbst entwickelten Instrument prüft die BASF ihre Produkte bereits in der Entwicklung systematisch auf Nachhaltigkeitsaspekte.

Immer noch bietet gut ein Viertel der großen deutschen Konzerne keinerlei Informationen zu Umwelt- oder Nachhaltigkeitsthemen an. Die meisten dieser insgesamt 39 "schwarzen Schafe" finden sich in den Branchen Versicherungen und Handel. Die großen Discounter Lidl, Aldi und Schlecker schweigen auch weiterhin zum Thema Nachhaltigkeit. Dabei biete die Kommunikation über Nachhaltigkeit nicht nur Marktvorteile, sondern wirke auch ins Unternehmen hinein, wie Dr. Volker Hauff, Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung und Schirmherr des Rankings, anlässlich der Ergebnisverkündung betonte: "Durch Transparenz, Nachvollziehbarkeit und Messbarkeit von Entscheidungen wird das Unternehmen zur lernenden Organisation".

Auch wenn sich das Niveau der Berichterstattung insgesamt leicht verbessert hat, gibt es immer noch Lücken. Schwer tun sich deutsche Unternehmen nach wie vor bei der Behandlung sozialer Anforderungen. Jana Gebauer, Wissenschaftlerin am IÖW, diagnostiziert hier den stärksten Entwicklungsbedarf.

Das Ranking baut auf den bewährten Kriterien des Rankings 2005 von IÖW und future auf, die für den diesjährigen Durchlauf leicht weiter entwickelt wurden. Neben übergreifenden Kriterien wie "Strategie und Management" untersuchte das Projekt-Team die Berichte vor allem in Hinblick auf Nachhaltigkeits-Aspekte wie "Interessen der Mitarbeiter", "Soziale Verantwortung im Umfeld" und "Ökologische Aspekte der Produktion". Auch die Glaubwürdigkeit, Klarheit und kommunikative Qualität der Berichte wurde unter die Lupe genommen. Bereits seit 1994 führen future e.V. und IÖW erfolgreich Rankings von Umweltberichten durch. Durch die regelmäßige Durchführung der Rankings konnten anerkannte Qualitätsstandards gesetzt werden, die inzwischen von vielen Unternehmen bei der Erstellung ihrer Berichte berücksichtigt werden.

Das Handelsblatt informiert in seiner Ausgabe vom 22.11.2007 ausführlich über das Ranking.

Sämtliche Ergebnisse sowie Fotos der Veranstaltung finden Sie ab Donnerstag früh im Internet unter http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de.

Kontakt Ranking:

Jana Gebauer
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Tel.: 030 - 884 59 4-0
Jana.gebauer@ioew.de
Dr. Udo Westermann
future-Geschäftsstelle Münster
Tel.: 0251 - 973 16 34
westermann@future-ev.de
Kontakt Otto Group:
Thomas Voigt
Direktor Wirtschaftspolitik und Kommunikation
Tel.: (0 40) 64 61- 4 01
thomas.voigt@ottogroup.com

Claudia Nikschtat | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranking-nachhaltigkeitsberichte.de

Weitere Berichte zu: BASF IÖW Nachhaltigkeit Nachhaltigkeitsbericht RWE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften