Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Frust statt Frühlingslust

30.04.2002


An den europäischen Aktienbörsen vermochte der inzwischen gefestigte internationale Konjunkturoptimismus die Marktakteure im bisherigen Verlauf des 2. Quartals noch nicht sonderlich zu beeindrucken. Im Fokus des Interesses standen vielmehr neben der anhaltend problematischen politischen Konstellation in Nahost die Berichte der Unternehmen über den Verlauf der ersten drei Monate, wobei insbesondere einige weltweit operierende Flaggschiffe aus dem Technologiesektor (u. a. IBM, General Electric, Microsoft, Nokia, Ericsson) für herbe Enttäuschungen sorgten. Die von High-Tech-Werten dominierte Nasdaq und der hiesige Neue Markt mussten seit Ende März schon wieder Einbußen von 7 bzw. 12 Prozent hinnehmen, aber auch die Leitzindizes Euro Stoxx 50 und DAX fielen seither um immerhin 6 bzw. 5 Prozent zurück (Dow Jones ./. 4,5 Prozent)

... mehr zu:
»Rate

Ausgeprägte Frustration macht sich nicht zuletzt an der Wall Street breit, wo die Quartalsberichtssaison mittlerweile ihren Höhepunkt überschritten hat. Per saldo war im US-Unternehmenslager von Aufbruchsstimmung nach wie vor wenig zu spüren. Besonders enttäuscht hat, dass einige maßgebliche Gesellschaften ihre Erwartungen nochmals zurückschraubten, obwohl die seit geraumer Zeit aufwärtsstrebenden volkswirtschaftlichen Stimmungsindikatoren nun überwiegend auch durch "harte Daten" untermauert werden. Zwar ist der Auftragseingang für langlebige Güter von Februar auf März um 0,6 (nach revidiert plus 2,7) Prozent zurückgegangen, dagegen verzeichnete aber die Industrieproduktion mit einem Plus von 0,7 Prozent den stärksten Monatsanstieg seit fast zwei Jahren, auch nahm die Kapazitätsauslastung weiter von 74,9 auf 75,4 Prozent zu. Überdies wurden die hoch gesteckten Prognosen für das BIP-Wachstum im 1. Quartal mit der veröffentlichten vorläufigen Rate von 5,8 Prozent noch übertroffen, wobei allerdings die Expansion zu einem guten Teil der Wiederaufstockung der zuvor stark geschrumpften Lagerbestände zu verdanken war.

Die in den USA zuletzt wieder gestiegene Skepsis hinsichtlich der Dynamik der Wende bei den Unternehmensgewinnen strahlt um so mehr negativ auf die europäischen Märkte ab, als sich hier ohnehin das konjunkturelle Stimmungsbild erst mit zeitlicher Verzögerung gegenüber den Vereinigten Staaten aufhellt. Aufkommender Optimismus wurde insbesondere in Deutschland durch den rückläufigen Februar-Ordereingang (minus 1 Prozent gegenüber Vormonat) wieder gebremst. Für herbe Enttäuschung sorgte daneben der April-Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts, der von revidiert 91,5 auf 90,5 Punkte gesunken ist. Unter dem Strich deutet sich nur eine sehr moderate konjunkturelle Erholung an, die durch eine Eskalation des Metall-Tarifkonflikts noch weiter gedämpft werden könnte. Nach Einschätzung der EU-Kommission wird Deutschland mit 0,8 Prozent Wachstum dieses Jahr erneut das Schlusslicht im Euroraum (plus 1,4 Prozent) darstellen und erst 2003 mit einer Rate von plus 2,7 Prozent wieder Anschluss an die Partnerstaaten finden. Mit Blick auf die ambitionierte analytische Bewertung bleibt das DAX-Potenzial vorerst recht begrenzt. Längerfristig orientierte Anleger sollten allerdings die aktuelle Schwächephase von Zyklikern und Technologietiteln zu Bestandsaufstockungen nutzen.

| ots

Weitere Berichte zu: Rate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie