Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aktienmarkt: Frust statt Frühlingslust

30.04.2002


An den europäischen Aktienbörsen vermochte der inzwischen gefestigte internationale Konjunkturoptimismus die Marktakteure im bisherigen Verlauf des 2. Quartals noch nicht sonderlich zu beeindrucken. Im Fokus des Interesses standen vielmehr neben der anhaltend problematischen politischen Konstellation in Nahost die Berichte der Unternehmen über den Verlauf der ersten drei Monate, wobei insbesondere einige weltweit operierende Flaggschiffe aus dem Technologiesektor (u. a. IBM, General Electric, Microsoft, Nokia, Ericsson) für herbe Enttäuschungen sorgten. Die von High-Tech-Werten dominierte Nasdaq und der hiesige Neue Markt mussten seit Ende März schon wieder Einbußen von 7 bzw. 12 Prozent hinnehmen, aber auch die Leitzindizes Euro Stoxx 50 und DAX fielen seither um immerhin 6 bzw. 5 Prozent zurück (Dow Jones ./. 4,5 Prozent)

... mehr zu:
»Rate

Ausgeprägte Frustration macht sich nicht zuletzt an der Wall Street breit, wo die Quartalsberichtssaison mittlerweile ihren Höhepunkt überschritten hat. Per saldo war im US-Unternehmenslager von Aufbruchsstimmung nach wie vor wenig zu spüren. Besonders enttäuscht hat, dass einige maßgebliche Gesellschaften ihre Erwartungen nochmals zurückschraubten, obwohl die seit geraumer Zeit aufwärtsstrebenden volkswirtschaftlichen Stimmungsindikatoren nun überwiegend auch durch "harte Daten" untermauert werden. Zwar ist der Auftragseingang für langlebige Güter von Februar auf März um 0,6 (nach revidiert plus 2,7) Prozent zurückgegangen, dagegen verzeichnete aber die Industrieproduktion mit einem Plus von 0,7 Prozent den stärksten Monatsanstieg seit fast zwei Jahren, auch nahm die Kapazitätsauslastung weiter von 74,9 auf 75,4 Prozent zu. Überdies wurden die hoch gesteckten Prognosen für das BIP-Wachstum im 1. Quartal mit der veröffentlichten vorläufigen Rate von 5,8 Prozent noch übertroffen, wobei allerdings die Expansion zu einem guten Teil der Wiederaufstockung der zuvor stark geschrumpften Lagerbestände zu verdanken war.

Die in den USA zuletzt wieder gestiegene Skepsis hinsichtlich der Dynamik der Wende bei den Unternehmensgewinnen strahlt um so mehr negativ auf die europäischen Märkte ab, als sich hier ohnehin das konjunkturelle Stimmungsbild erst mit zeitlicher Verzögerung gegenüber den Vereinigten Staaten aufhellt. Aufkommender Optimismus wurde insbesondere in Deutschland durch den rückläufigen Februar-Ordereingang (minus 1 Prozent gegenüber Vormonat) wieder gebremst. Für herbe Enttäuschung sorgte daneben der April-Geschäftsklimaindex des Ifo-Instituts, der von revidiert 91,5 auf 90,5 Punkte gesunken ist. Unter dem Strich deutet sich nur eine sehr moderate konjunkturelle Erholung an, die durch eine Eskalation des Metall-Tarifkonflikts noch weiter gedämpft werden könnte. Nach Einschätzung der EU-Kommission wird Deutschland mit 0,8 Prozent Wachstum dieses Jahr erneut das Schlusslicht im Euroraum (plus 1,4 Prozent) darstellen und erst 2003 mit einer Rate von plus 2,7 Prozent wieder Anschluss an die Partnerstaaten finden. Mit Blick auf die ambitionierte analytische Bewertung bleibt das DAX-Potenzial vorerst recht begrenzt. Längerfristig orientierte Anleger sollten allerdings die aktuelle Schwächephase von Zyklikern und Technologietiteln zu Bestandsaufstockungen nutzen.

| ots

Weitere Berichte zu: Rate

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie