Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Skandinavien: Betreuungsgeld bremst Frauenerwerbstätigkeit - Analyse in den aktuellen WSI-Mitteilungen

16.11.2007
Um die Erwerbs- und die Familienarbeit gerechter zwischen Männern und Frauen aufzuteilen, reicht es nicht, auf die "Wahlfreiheit" von Eltern zu setzen. Im Gegenteil: Erfahrungen aus Nordeuropa zeigen, dass unter diesem Motto eingeführte Betreuungsgeldsysteme eine traditionelle Rollenverteilung fördern.

Sie wirkten daher als "Hemmnis für die Gleichberechtigung der Geschlechter", schreiben Prof. Anne Lise Ellingsaeter und Prof. Arnlaug Leira in der aktuellen Ausgabe der WSI-Mitteilungen. Dagegen hätten der Ausbau von öffentlichen Einrichtungen zur Kinderbetreuung und die Einführung von Vätermonaten beim Erziehungsurlaub wesentlich zu den messbaren Erfolgen der Gleichstellungs- und Familienpolitik in Skandinavien beigetragen: "Die hohe Frauenerwerbstätigkeit, relativ hohe Geburtenziffern und die wachsende Beteiligung nordischer Väter an der Kinderbetreuung sind Gründe für einen optimistischen Blick in die Zukunft."

Ellingsaeter und Leira, Soziologieprofessorinnen an der Universität Oslo, haben die arbeits- und familienpolitischen Reformen in Dänemark, Schweden, Finnland und Norwegen untersucht. Auch in den nordischen Staaten stehen sich mittlerweile zwei Modelle gegenüber: Einerseits das Konzept der gleichberechtigten Aufteilung von Erwerbs- und Familienarbeit. Andererseits das eher konservative Modell, das für sich beansprucht, die "Wahlfreiheit der Eltern" zu fördern. Es zielt auf die Bezuschussung elterlicher Betreuungsarbeit ab und ist in der Theorie geschlechtsneutral formuliert: Die Eltern sollen selbst entscheiden, wie sie die Betreuung in der Familie organisieren.

Die Basis, auf der die nordischen Länder aufbauen, sind die Reformen der 70er Jahre, an denen sozialdemokratische Regierungen einen großen Anteil hatten. Sie bauten die beiden Säulen "bezahlter Elternurlaub" und "staatlich geförderte Kindertagesbetreuung". Die Beschäftigungsquoten von Frauen im Familienalter stiegen auf gut 80 Prozent. Doch solange die Eltern die Wahl hatten, wer den Erziehungsurlaub beansprucht, nahmen ihn fast nur die Mütter. Die Forscherinnen sehen ein Problem darin, dass das Konzept der "Wahlfreiheit" auf unzutreffenden Annahmen beruht. Es geht davon aus, dass komplett autonome Akteure in allen Lebenslagen freie Entscheidungen treffen können. Ökonomische und soziale Zwänge würden nicht berücksichtigt.

Eine echte Innovation stellte nach Analyse der Wissenschaftlerinnen die Einführung eines den Vätern vorbehaltenen Elternurlaubs dar - die so genannte Väterquote. Diese Regelung wurde zuerst 1993 in Norwegen eingeführt, 1994 folgte Schweden, 1997 Dänemark. Finnland hat die Väterquote seit 2003. Die nordischen Staaten gingen dann aber unterschiedliche Wege. Während Schweden die Väterquote auf zwei Monate verlängert hat, schaffte Dänemark sie bald wieder ab. Das Ergebnis: Schwedische Väter nahmen 2004 rund 20 Prozent des Gesamtelternurlaubs in Anspruch, dänische dagegen nur fünf. Die Quotenregelung könne helfen, auch für Väter neue Normen von Männlichkeit auszuprägen, schreiben die Autorinnen: zum Beispiel die, dass väterliche Kleinkindpflege zur Normalität wird.

In Finnland und Norwegen gibt es seit 1990 beziehungsweise 1998 die Möglichkeit für Eltern, eine finanzielle Zuwendung zu bekommen, wenn sie die staatlichen Kinderbetreuungsangebote nicht nutzen. In Finnland liegt diese Zuwendung bei rund 300, in Norwegen bei rund 400 Euro. Sinkende beziehungsweise stagnierende Beschäftigungsquoten zeigen: Diese Regelungen führen dazu, dass die Frauen eher zu Hause bleiben. Vor allem in Finnland arbeiten Mütter mit Kindern weniger. Allerdings scheinen hier auch weitere Faktoren wie die problematische Situation auf dem Arbeitsmarkt die Wahl der Eltern zu beeinflussen - in diesem Fall so, dass sie sich für traditionelle Strukturen entscheiden

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/320_89515.html
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/119.html
http://www.boeckler.de/cps/rde/xchg/hbs/hs.xsl/32014_89502.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie