Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zusätzliche Bereitstellung von bis zu 1,3 Mrd. EUR für Armutsreduzierung

15.11.2007
Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und KfW Entwicklungsbank kündigen "Wachstumsinitiative für Arme" an

Das Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Entwicklungsbank haben heute in Berlin die "Wachstumsinitiative für Arme" angekündigt.

Sie zielt darauf ab, die Finanzsektoren in Entwicklungsländern zu stärken, deren unzureichende Leistungsfähigkeit zu den wesentlichen Engpässen für wirtschaftliches Wachstum zählt. Die KfW Entwicklungsbank will bis 2010 Mittel in Höhe von 1,3 Mrd. EUR für strukturierte Finanzierungen, insbesondere strukturierte Fonds und Verbriefungen zur Verfügung stellen und überdies private Investoren für eine Zusammenarbeit in der Finanzierung gewinnen.

Die KfW Entwicklungsbank schätzt, dass mit Hilfe der "Wachstumsinitiative für Arme" rund 17 Mio. benachteiligte Menschen mit Krediten und andere Finanzdienstleistungen erreicht werden können, mit denen sich neue Entwicklungschancen für sie eröffnen.

"Die Förderung der Finanzsystementwicklung hat große Bedeutung in der deutschen Entwicklungszusammenarbeit", betonte Karin Kortmann, parlamentarische Staatssekretärin im BMZ. Ein mittlerweile sehr anerkannter Bereich der Finanzsektorentwicklung sei die Mikrofinanzierung, erläuterte die Politikerin. "Durch die Bereitstellung von Krediten und anderen Finanzdienstleistungen an kleine Unternehmen in Entwicklungsländern, hat sie sich als ein erfolgreiches Instrument der Armutsreduzierung weltweit erwiesen.

Viele Kleinstunternehmer und -unternehmerinnen konnten damit ihr Schicksal in die eigene Hand nehmen, Einkommen für ihre Familien erzeugen und Arbeitsplätze für andere schaffen." Mit der "Wachstumsinitiative für Arme" soll an die erfolgreiche Arbeit der deutschen Entwicklungszusammenarbeit in diesem Bereich angeknüpft werden. In den vergangenen sechs Jahren wurden von der Bundesregierung 750 Mio. EUR aus dem Haushalt für die Förderung der Finanzsektoren in Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt.

"Das Besondere an der "Wachstumsinitiative für Arme" ist es, dass wir in Ergänzung zu den Geldern der Bundesregierung als KfW Entwicklungsbank in erheblichem Maße eigene Mittel in Höhe von 1,3 Mrd. EUR zur Verfügung stellen wollen", sagte Ingrid Matthäus-Maier, Vorstandssprecherin der KfW Bankengruppe. Die KfW Entwicklungsbank zählt zu den weltweit führenden Entwicklungsinstitutionen im Bereich der Finanzsektorförderung.

Die KfW unterstützt im Auftrag des BMZ über 200 Finanzsektorvorhaben in 62 Ländern mit einer Zusagesumme von 2,4 Mrd. EUR. "Die guten Erfahrungen mit einer Vielzahl von Banken und anderen Partnern in Entwicklungsländern haben uns ermutigt, verstärkt Finanzierungen in eigenem Risiko bereitzustellen", erläuterte Ingrid Matthäus-Maier, "auch wenn die Rahmenbedingungen in vielen Entwicklungsländern weiterhin durchaus schwierig sind."

Die "Wachstumsinitiative für Arme" soll neben einer Fortführung der Unterstützung von kleinen Unternehmen und Mikrounternehmen auch auf die Förderung von Wohnraumfinanzierungen für Niedrigeinkommenshaushalte und auf die Bereitstellung von Krediten für Entwicklungsvorhaben in den lokalen Währungen von Entwicklungsländern fokussieren, die derzeit kaum angeboten werden.

In der Umsetzung der Initiative arbeitet die KfW Entwicklungsbank mit Banken und anderen Finanzdienstleistern in Entwicklungsländern zusammen, die bewiesen haben, dass sie die armen Teile der Bevölkerung mit geeigneten Produkten erreichen können. Die KfW Entwicklungsbank ist im Rahmen der Finanziellen Zusammenarbeit im Auftrag des BMZ tätig und unterstützt somit die Bundesregierung beim Erreichen ihrer entwicklungspolitischen Ziele. Dazu zählen insbesondere die international vereinbarten Millennium-Entwicklungsziele, die eine Halbierung der Armut bis zum Jahr 2015 vorsehen. Wie bei der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit die Regel, soll auch bei der Umsetzung der Wachstumsinitiative eine Koordination mit anderen Gebern oder internationalen Finanzinstitutionen wie der Weltbank erfolgen.

"Mit der "Wachstumsinitiative für Arme" kann die KfW Entwicklungsbank ihre einzigartige Stärke ausspielen", betont Wolfgang Kroh, Mitglied im Vorstand der KfW. "Wir können die langjährigen Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit mit unserem Bank-Know-how aus dem inländischen Fördergeschäft verknüpfen." So sollen in der Wachstumsinitiative strukturierte Finanzierungen wie Verbriefungen und strukturierte Fonds eingesetzt werden. Diese erlauben es, Risiken aus Investitionen in Entwicklungsländern so zu gliedern und zu streuen, dass es auch unter den Risikoerwägungen privater Investoren möglich ist, sich zu beteiligen. "Auf diese Weise lässt sich privates Kapital für armutsmindernde Entwicklungsvorhaben in Ländern Afrikas oder Asiens mobilisieren, in die es sonst nie geflossen wäre", erläutert Wolfgang Kroh. "Die KfW Bankengruppe zählt in Europa zu den führenden Instituten im Bereich von Verbriefung und Strukturierung. Diese Stellung wollen wir für die Entwicklungszusammenarbeit nutzbar machen."

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: BMZ Entwicklungsbank Entwicklungsland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics