Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut beste Noten für Arbeit der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

13.11.2007
Auch in diesem Jahr hat die TechnologieAllianz e.V. bei diversen Hochschulen nachgefragt, um sich ein aktuelles Bild von deren Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zu machen. Mit dieser Erhebung setzt der Verband seine 2006 erstmals durchgeführte Zufriedenheitsstudie fort. Die Rückmeldungen sind erneut beeindruckend positiv:

Die Hochschule Anhalt (FH) lobt die "einwandfreie administrative Zusammenarbeit" mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH sowie die "tadellos funktionierende Betreuung der Erfinder".

Die Fachhochschule Kaiserslautern freut sich über die "sehr gute Kommunikation sowie die "reibungslose und äußerst flexible Zusammenarbeit" mit der IMG Innovations-Management GmbH. Besonders geschätzt werden die kompetente Unterstützung bei den Schutzrechtsanmeldungen und der Abfrage von Fördermitteln sowie die "auf gewissenhafter und gründlicher Recherche basierende Bewertung der Erfindungsmeldungen".

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen ist "sehr zufrieden mit der Beratungstätigkeit der innoWi GmbH. Auf der Grundlage der von der innoWi eingerichteten und formalisierten Wege finden die Erfindungen regelmäßig ihren Weg zur Patentanmeldung und anschließenden Verwertung mit 'wirklichen Erlösen'. Der Kompetenz von innoWi ist es zu verdanken, dass sich an die Verwertungsverträge häufig genug Folgeprojekte und Auftragsforschungsvorhaben anschließen."

Die Universität Bremen fühlt sich in ihren Verwertungsaktivitäten von der innoWi GmbH "gerade dort sehr gut ergänzt", wo sie "Markt-Know-how und Verwertungstechniken aufschließt und den Wissenschaftlern im Sinne der von der Universität angestrebten Transfer-Orientierung nahebringt."

Die Humboldt-Universität findet bei der ipal GmbH "auch in schwierigen Fällen fachliche Kompetenz und Unterstützung vor, um Streit zu schlichten und Schwierigkeiten zu überwinden", und freut sich, gemeinsam mit der ipal in die dritte Phase der Verwertungsoffensive zu gehen.

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen schätzt neben der Vor-Ort Beratung durch PROvendis-Mitarbeiter "insbesondere die Qualifizierungen, die die PROvendis GmbH in Kooperation mit dem Dezernat Technologietransfer und Forschungsförderung für die jungen Wissenschaftler anbietet. Dadurch kann noch gezielter auf fallbezogene Fragestellungen eingegangen werden."

Die Universität zu Köln lobt die "äußerst problemlose Zusammenarbeit bei der Erfinderberatung und Patentadministration. Die PROvendis arbeitet immer im Rahmen der vereinbarten Fristen, der Umgangston ist sehr gut. − Es gibt keinerlei Grund zum Klagen."

Die Universität Duisburg-Essen arbeitet "gerne mit PROvendis zusammen und ist mit der Recherche- und Bewertungsarbeit sowie hinsichtlich der Schnelligkeit, die die PROvendis bei ihrer Arbeit an den Tag legt, grundsätzlich sehr zufrieden."

Die Justus-Liebig-Universität Gießen verweist auf die "zahlreichen Erfindungs- und Patentanmeldungen, die die TransMIT GmbH betreut und in Lizenzverträge überführt hat”, und erwartet ansteigende Einnahmen aus den Umsatzbeteiligungen.

Das Hessische Landeslabor ist mit der "Form, in der die TransMIT ihrem Patentrecheauftrag nachkommt, sehr zufrieden" und lobt den "in der Sache stets kompetenten Eindruck, den die Ansprechpartner der TransMIT vermitteln."

Die Universität des Saarlandes bezeichnet die Zusammenarbeit mit der Patent VerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen als "äußerst fruchtbar, effizient und absolut unbürokratisch", und stuft "ihre konsequente und erfolgreiche Verwertungsarbeit als first class" ein.

Dr. Klaus Kobek, Vorstandsmitglied der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut, "dass sich die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen eine derart positive Reputation aufbauen konnten. Unsere über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen werden auch zukünftig alles daransetzen, dass dies so bleibt."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen