Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut beste Noten für Arbeit der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

13.11.2007
Auch in diesem Jahr hat die TechnologieAllianz e.V. bei diversen Hochschulen nachgefragt, um sich ein aktuelles Bild von deren Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zu machen. Mit dieser Erhebung setzt der Verband seine 2006 erstmals durchgeführte Zufriedenheitsstudie fort. Die Rückmeldungen sind erneut beeindruckend positiv:

Die Hochschule Anhalt (FH) lobt die "einwandfreie administrative Zusammenarbeit" mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH sowie die "tadellos funktionierende Betreuung der Erfinder".

Die Fachhochschule Kaiserslautern freut sich über die "sehr gute Kommunikation sowie die "reibungslose und äußerst flexible Zusammenarbeit" mit der IMG Innovations-Management GmbH. Besonders geschätzt werden die kompetente Unterstützung bei den Schutzrechtsanmeldungen und der Abfrage von Fördermitteln sowie die "auf gewissenhafter und gründlicher Recherche basierende Bewertung der Erfindungsmeldungen".

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen ist "sehr zufrieden mit der Beratungstätigkeit der innoWi GmbH. Auf der Grundlage der von der innoWi eingerichteten und formalisierten Wege finden die Erfindungen regelmäßig ihren Weg zur Patentanmeldung und anschließenden Verwertung mit 'wirklichen Erlösen'. Der Kompetenz von innoWi ist es zu verdanken, dass sich an die Verwertungsverträge häufig genug Folgeprojekte und Auftragsforschungsvorhaben anschließen."

Die Universität Bremen fühlt sich in ihren Verwertungsaktivitäten von der innoWi GmbH "gerade dort sehr gut ergänzt", wo sie "Markt-Know-how und Verwertungstechniken aufschließt und den Wissenschaftlern im Sinne der von der Universität angestrebten Transfer-Orientierung nahebringt."

Die Humboldt-Universität findet bei der ipal GmbH "auch in schwierigen Fällen fachliche Kompetenz und Unterstützung vor, um Streit zu schlichten und Schwierigkeiten zu überwinden", und freut sich, gemeinsam mit der ipal in die dritte Phase der Verwertungsoffensive zu gehen.

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen schätzt neben der Vor-Ort Beratung durch PROvendis-Mitarbeiter "insbesondere die Qualifizierungen, die die PROvendis GmbH in Kooperation mit dem Dezernat Technologietransfer und Forschungsförderung für die jungen Wissenschaftler anbietet. Dadurch kann noch gezielter auf fallbezogene Fragestellungen eingegangen werden."

Die Universität zu Köln lobt die "äußerst problemlose Zusammenarbeit bei der Erfinderberatung und Patentadministration. Die PROvendis arbeitet immer im Rahmen der vereinbarten Fristen, der Umgangston ist sehr gut. − Es gibt keinerlei Grund zum Klagen."

Die Universität Duisburg-Essen arbeitet "gerne mit PROvendis zusammen und ist mit der Recherche- und Bewertungsarbeit sowie hinsichtlich der Schnelligkeit, die die PROvendis bei ihrer Arbeit an den Tag legt, grundsätzlich sehr zufrieden."

Die Justus-Liebig-Universität Gießen verweist auf die "zahlreichen Erfindungs- und Patentanmeldungen, die die TransMIT GmbH betreut und in Lizenzverträge überführt hat”, und erwartet ansteigende Einnahmen aus den Umsatzbeteiligungen.

Das Hessische Landeslabor ist mit der "Form, in der die TransMIT ihrem Patentrecheauftrag nachkommt, sehr zufrieden" und lobt den "in der Sache stets kompetenten Eindruck, den die Ansprechpartner der TransMIT vermitteln."

Die Universität des Saarlandes bezeichnet die Zusammenarbeit mit der Patent VerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen als "äußerst fruchtbar, effizient und absolut unbürokratisch", und stuft "ihre konsequente und erfolgreiche Verwertungsarbeit als first class" ein.

Dr. Klaus Kobek, Vorstandsmitglied der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut, "dass sich die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen eine derart positive Reputation aufbauen konnten. Unsere über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen werden auch zukünftig alles daransetzen, dass dies so bleibt."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics