Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneut beste Noten für Arbeit der Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen

13.11.2007
Auch in diesem Jahr hat die TechnologieAllianz e.V. bei diversen Hochschulen nachgefragt, um sich ein aktuelles Bild von deren Zufriedenheit mit der Arbeit der deutschen Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen zu machen. Mit dieser Erhebung setzt der Verband seine 2006 erstmals durchgeführte Zufriedenheitsstudie fort. Die Rückmeldungen sind erneut beeindruckend positiv:

Die Hochschule Anhalt (FH) lobt die "einwandfreie administrative Zusammenarbeit" mit der ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt GmbH sowie die "tadellos funktionierende Betreuung der Erfinder".

Die Fachhochschule Kaiserslautern freut sich über die "sehr gute Kommunikation sowie die "reibungslose und äußerst flexible Zusammenarbeit" mit der IMG Innovations-Management GmbH. Besonders geschätzt werden die kompetente Unterstützung bei den Schutzrechtsanmeldungen und der Abfrage von Fördermitteln sowie die "auf gewissenhafter und gründlicher Recherche basierende Bewertung der Erfindungsmeldungen".

Das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen ist "sehr zufrieden mit der Beratungstätigkeit der innoWi GmbH. Auf der Grundlage der von der innoWi eingerichteten und formalisierten Wege finden die Erfindungen regelmäßig ihren Weg zur Patentanmeldung und anschließenden Verwertung mit 'wirklichen Erlösen'. Der Kompetenz von innoWi ist es zu verdanken, dass sich an die Verwertungsverträge häufig genug Folgeprojekte und Auftragsforschungsvorhaben anschließen."

Die Universität Bremen fühlt sich in ihren Verwertungsaktivitäten von der innoWi GmbH "gerade dort sehr gut ergänzt", wo sie "Markt-Know-how und Verwertungstechniken aufschließt und den Wissenschaftlern im Sinne der von der Universität angestrebten Transfer-Orientierung nahebringt."

Die Humboldt-Universität findet bei der ipal GmbH "auch in schwierigen Fällen fachliche Kompetenz und Unterstützung vor, um Streit zu schlichten und Schwierigkeiten zu überwinden", und freut sich, gemeinsam mit der ipal in die dritte Phase der Verwertungsoffensive zu gehen.

Die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen schätzt neben der Vor-Ort Beratung durch PROvendis-Mitarbeiter "insbesondere die Qualifizierungen, die die PROvendis GmbH in Kooperation mit dem Dezernat Technologietransfer und Forschungsförderung für die jungen Wissenschaftler anbietet. Dadurch kann noch gezielter auf fallbezogene Fragestellungen eingegangen werden."

Die Universität zu Köln lobt die "äußerst problemlose Zusammenarbeit bei der Erfinderberatung und Patentadministration. Die PROvendis arbeitet immer im Rahmen der vereinbarten Fristen, der Umgangston ist sehr gut. − Es gibt keinerlei Grund zum Klagen."

Die Universität Duisburg-Essen arbeitet "gerne mit PROvendis zusammen und ist mit der Recherche- und Bewertungsarbeit sowie hinsichtlich der Schnelligkeit, die die PROvendis bei ihrer Arbeit an den Tag legt, grundsätzlich sehr zufrieden."

Die Justus-Liebig-Universität Gießen verweist auf die "zahlreichen Erfindungs- und Patentanmeldungen, die die TransMIT GmbH betreut und in Lizenzverträge überführt hat”, und erwartet ansteigende Einnahmen aus den Umsatzbeteiligungen.

Das Hessische Landeslabor ist mit der "Form, in der die TransMIT ihrem Patentrecheauftrag nachkommt, sehr zufrieden" und lobt den "in der Sache stets kompetenten Eindruck, den die Ansprechpartner der TransMIT vermitteln."

Die Universität des Saarlandes bezeichnet die Zusammenarbeit mit der Patent VerwertungsAgentur der saarländischen Hochschulen als "äußerst fruchtbar, effizient und absolut unbürokratisch", und stuft "ihre konsequente und erfolgreiche Verwertungsarbeit als first class" ein.

Dr. Klaus Kobek, Vorstandsmitglied der TechnologieAllianz, zeigt sich hoch erfreut, "dass sich die Technologie- und PatentVerwertungsAgenturen eine derart positive Reputation aufbauen konnten. Unsere über 100 fachlich versierten Innovationsmanager mit ihrer ausgewiesenen Expertise in Patent- und Lizenzfragen werden auch zukünftig alles daransetzen, dass dies so bleibt."

Über die TechnologieAllianz

Die 1994 gegründete TechnologieAllianz e.V. ist ein Verbund deutscher Technologie- und Patentvermarktungsgesellschaften. Er wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie unterstützt und ist ein bundesweites Netzwerk zur Vermarktung von Technologien aus der deutschen Wissenschaft. Die 27 Mitglieder der TechnologieAllianz vertreten über 200 wissenschaftliche Einrichtungen mit mehr als 100.000 patentrelevanten Wissenschaftlern und erschließen Unternehmen das gesamte Spektrum innovativer Forschungsergebnisse deutscher Hochschulen und außeruniversitärer Forschungsstätten. Kooperationen mit Partnerverbänden wie dem BDI oder dem in Brüssel ansässigen Verband der europäischen Wissenstransfereinrichtungen ProTon Europe dienen der Optimierung der Verwertungsinfrastruktur. Eine Auswahl von Technologieangeboten kann unter www.technologieallianz.de eingesehen beziehungsweise auf Nachfrage bei Geschäftsstelle der TechnologieAllianz angefordert werden.

Weitere Informationen:
TechnologieAllianz e.V.
Stefanie Zenk
c/o ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
Steinstraße 104-106
14480 Potsdam
Tel.: +49 (0) 331 660-38 16
Fax: +49 (0) 331 660-32 02
E-Mail: zenk@technologieallianz.de

Stefanie Zenk | TechnologieAllianz e.V.
Weitere Informationen:
http://www.technologieallianz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie