Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Going Public Grundsätze vorgestellt

24.04.2002


  • Deutsche Börse schafft einheitliche Regeln für Börsengänge
  • Going Public Grundsätze ab Juni für alle Marktsegmente vorgesehen

Die Deutsche Börse hat am Mittwoch Grundsätze vorgelegt, die bei zukünftigen Börsengängen die Anforderungen an den Emissionsprospekt regeln sollen sowie die Angaben außerhalb des Prospekts und die Veröffentlichung emissionsbegleitender Studien einschränken. Diese so genannten Going Public Grundsätze hat die Deutsche Börse gemeinsam mit Vertretern von Banken, Emittenten, Investoren und IPO-Beratern in ihrem Beratungsgremium Primary Markets Advisory Committee (PMAC) entwickelt. Ziel ist, die Rolle des Emissionsprospektes als zentrales Informationsmedium zu stärken und diesen damit zur zentralen Entscheidungsgrundlage für Anleger zu machen. So soll die Transparenz der für die Anlageentscheidung relevanten Informationen steigen und ein einheitliches Informationsniveau für alle Anleger erreicht werden.

Die Going Public Grundsätze enthalten formelle und inhaltliche Vorgaben zur Gestaltung eines Prospekts. Weiter soll nach den Grundsätzen ein Emittent ab vier Wochen vor dem Angebot keine Angaben machen, die für die Beurteilung der Aktien wesentlich sind, aber nicht im Prospekt enthalten sind. Auch die an einem Börsengang beteiligte Emissionsbegleiter sollen ab zwei Wochen vor dem Angebot keine emissionsbegleitenden Studien herausgeben. Beide Beschränkungen sollen bis zum Ende der Stabilisierungsfrist aber längstens bis 30 Tage nach der Notierungsaufnahme gelten. Schließlich sollen Prospekte für drei Jahre auf den Internet-Seiten der Emittenten verfügbar sein.

Die Grundsätze hatte die Deutsche Börse bereits im August letzten Jahres angekündigt. Der jetzt vorgelegte Entwurf reflektiert die Meinung der Deutschen Börse und des Gremiums zu diesem Thema. Im Rahmen eines vierwöchigen öffentlichen Hearings per Internet erhalten alle Marktteilnehmer Gelegenheit zur Stellungnahme. Es ist vorgesehen, die Grundsätze nach Abstimmung mit der Zulassungsstelle am 1. Juni in allen Marktsegmenten soweit wie möglich als Verwaltungspraxis in Kraft zu setzen. Für Börsengänge am Neuen Markt sollen sie verbindlich werden.

Als formale Anforderungen an einen Prospekt definieren die Grundsätze, dass die Sprache allgemeinverständlich formuliert sein soll und die Darstellung keinen werbenden Charakter haben darf. Risikofaktoren müssen einen spezifischen Bezug zum Geschäftsbetrieb des Emittenten haben und nach ihrer Bedeutung aufgezählt werden.

Zukunftsgerichtete Aussagen sollen so formuliert sein, dass sie als solche eindeutig erkennbar sind und erkennen lassen, auf welchen Annahmen sie basieren. Weiter muss ein Emittent Geschäfte und Rechtsbeziehungen offen legen mit nahestehenden natürlichen Personen, wie Mitgliedern von Geschäftsführungs- und Aufsichtsorganen des Emittenten, und mit nahestehenden juristischen Personen. Zu letzteren zählen zum Beispiel Unternehmen, an denen der Emittent unmittelbar oder mittelbar mindestens fünf Prozent des Kapitals hält. Diese Grenze orientiert sich am Wertpapierhandelsgesetz.

Außerdem beschränken die Going Public Grundsätze die Verwendung von Pro Forma-Angaben in der Rechnungslegung. Schließlich verpflichten sie für die Mitglieder der Geschäftsführung zur Schilderung der beruflichen Werdegänge und Nennung etwaiger Sanktionen (z.B. Verurteilungen, Strafen, Bußgelder) für die Verletzung in- und ausländischer Bestimmungen des Straf- und Kapitalmarktrechts während der letzten zehn Jahre.

Media-Relations | PRESSEMITTEILUNG

Weitere Berichte zu: Emissionsprospekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie