Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgsmuster von Start-ups unterscheiden sich stark nach Branchen und Regionen

24.04.2002


Erfolgsfaktoren-Modell von PricewaterhouseCoopers ermöglicht erstmals Messung der Wertschöpfung junger Unternehmen und liefert Entscheidungshilfen für Management und Kapitalgeber.

Die Erfolgsmuster von Start-up-Unternehmen in Europa und den USA unterscheiden sich nach wie vor stark voneinander. Dies bestätigt die Studie Paths to Value - Phase One: A model for Unterstanding Value Creation in Early Stage Companies von PricewaterhouseCoopers, welche erstmals umfassend die Wertschöpfung von Unternehmen in frühen Entwicklungsphasen untersucht. Mit Hilfe des neu entwickelten Paths to Value-Modells lassen sich die Schlüsselfaktoren ermitteln, welche die Wertschöpfung und den langfristigen Erfolg von Unternehmen in unterschiedlichen Branchen und Regionen sowie in verschiedenen Lebensphasen bestimmen. Das Modell liefert somit sowohl dem Management als auch den Kapitalgebern wichtige Entscheidungshilfen für den Einsatz ihrer Ressourcen. Die Studie basiert auf Erfahrungen von mehr als 350 forschungsintensiven und dienstleistungsorientierten Start-ups in Europa, Israel und den USA, die ihre Startfinanzierung oder die erste Finanzierungsrunde zwischen 1999 und 2001 durchliefen.

Ausgewählte westeuropäische Länder und Israel sind unter dem Begriff Europa zusammengefasst. Die Untersuchung liefert Einblicke in die Strategien von Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Halbleiter, Software und Dienstleistungen und zeigt auf, welche von ihnen sich langfristig als mehr oder weniger erfolgreich erwiesen.

Internetbasierter Vergleich mit Wettbewerbern möglich

Anhand eines Kennzahlenkataloges (Set of Metrics) werden folgende Faktoren bewertet: Strategie (Marktgröße, Geschäftsmodell, Wettbewerbssituation), Ressourcen (Cash flow, Stärke des Management-Teams, Beitrag der Kapitalgeber) und Performance (Produktentwicklung, Kundengewinnung, Vertriebskooperationen). Diese lassen sich anschließend in einem so genannten Star-Chart sowohl für einzelne als auch für Gruppen von Unternehmen veranschaulichen. So lässt sich darstellen, wie sich die Wertschöpfung in unterschiedlichsten Unternehmen vor und während der Internet-Boom-Phase entwickelte und wie dies heute geschieht. Auf der Internetseite www.pathstovalue.com können Unternehmer ihr eigenes Star-Chart erstellen und die Entwicklung ihrer Firma mit der von mehr oder weniger erfolgreichen Wettbewerbern vergleichen.

"Mit dem Paths to Value-Modell wenden wir eine Methodik an, um die Erfolgsfaktoren aufstrebender, neu gegründeter Unternehmen zu identifizieren und die Performance der Beteiligungen von Risikokapitalgebern zu optimieren. Das Ziel besteht darin, die Interessen von Kapitalgebern und Management besser aufeinander abzustimmen und Ressourcen bestmöglich einzusetzen", erläutert Dr. Theo Weber, Venture Capital-Experte bei PricewaterhouseCoopers. "Auch wenn die vorliegende Studie überwiegend High Tech-Start-ups untersucht, ist das Modell so flexibel, dass es in allen Branchen einsetzbar ist. Zudem ist die Untersuchung aller von einem Unternehmen durchlaufenen Entwicklungsphasen zu einem späteren Zeitpunkt möglich", führt Theo Weber weiter aus.

Schlüssel zum Erfolg: bewährte Geschäftsprinzipien

Im Berichtszeitraum der Studie überlebten mehr Start-ups und Dotcoms als allgemein erwartet. Unternehmen, die statt auf trendige Geschäftsmodelle auf bewährte Geschäftsprinzipien setzten, hatten scheinbar bessere Chancen. So waren taktische Maßnahmen - und zunächst nicht strategische Entscheidungen - der Schlüssel zum Erfolg.

Weg zum Erfolg variiert nach Branchen

Die Studie ergab zudem, dass sich die Erfolgsmuster forschungsintensiver Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation und Halbleiter stark von Software- und Dienstleistungsunternehmen unterscheiden, bei denen die Serviceorientierung im Mittelpunkt steht. Oberstes Ziel der Software- und Servicefirmen war es, möglichst früh Umsätze zu erwirtschaften und diese kontinuierlich zu steigern. Zu den von Telekommunikationsunternehmen und Halbleiterherstellern gewonnenen Kunden zählten dagegen Beta- und Testkunden, die kaum nennenswerte Umsätze generierten.

Dienstleistungs- und Software-Unternehmen haben jedoch im Unterschied zu den forschungsintensiven Unternehmen angegeben, dass sie in vergleichbaren Situationen nochmals auf Risikokapitalgeber zurückgreifen würden.

Zeitpunkt von Finanzierung und Managementeinsatz entscheidend

Unternehmen die während der Internet-Boom-Phase Kapital aufnahmen, konnten in der Startphase gute Management-Teams gewinnen. Bis zur ersten Finanzierungsrunde waren jedoch kaum Fortschritte beim Geschäftsmodell und der Kundengewinnung zu verzeichnen. Firmen, die dagegen bereits vor dem Internet-Boom Kapital erhielten, entwickelten sich zwar langsamer, verfügten dann aber bis zur ersten Finanzierungsrunde über einen größeren Kundenstamm und damit über höhere Wertzuwächse.

Professionelle Management-Teams sind wie zu erwarten ein entscheidender Werttreiber. Eine zu frühe Überfrachtung des Unternehmens mit professionellem Management in der ersten Entwicklungsphase (Seed-Phase) blockiert jedoch meist wichtige Entwicklungsschübe.

Höhere Beteiligung von Kapitalgebern in den USA

Die europäischen Software-Unternehmen fokussierten sich frühzeitiger sowohl auf die Kundengewinnung als auch auf die Erschließung von Vertriebskanälen. Dadurch erzielten sie früher einen stabilen Cash flow und schnitten auch in der Produktentwicklung besser ab. Die US-amerikanischen Unternehmen befassten sich dagegen zunächst mit dem Aufbau eines Direktvertriebs.

Insgesamt zogen die Firmen in den USA im Vergleich zu Europa fast ohne Ausnahme höhere Beteiligungen von Hauptinvestoren an.

Wagniskapitalgeber engagierten sich später

Mit Risikokapital finanzierte Unternehmen gaben an, dass sich die Kapitalgeber in späteren Finanzierungsrunden stärker einbrachten. Diese Firmen konzentrierten sich vor allem auf die Kundengewinnung, während die von privaten Investoren finanzierten Unternehmen beachtliche Vorteile durch die Ausrichtung auf Vertrieb und Kooperationen sowie Produktentwicklung erzielten.

Neben der Funktion als Kapitalgeber stehen Investoren jungen Unternehmen in vielfältiger Hinsicht zur Seite. Die Vermittlung neuer Kunden sowie Unterstützung bei der Entwicklung neuer Geschäftsstrategien und der Bildung strategischer Allianzen sind am begehrtesten.

Zusätzliche Informationen zur Studie Paths to Value - Phase One: A model for Unterstanding Value Creation in Early Stage Companies sind im Internet abrufbar unter: www.pathstovalue.com

Weitere Ergebnisse der Studie: Paths to Value - Phase One: A model for Unterstanding Value Creation in Early Stage Companies

Nach Branchen:

  • Die erfolgreichen Softwarefirmen zeichneten sich durch ein ausgewogenes Verhältnis von Vertriebskanälen und einem Direktvertriebsmodell aus.
  • In der Softwarebranche zeigte sich auch, dass ein technisch höher entwickeltes Produkt nicht immer das Bessere ist. Viele der gescheiterten Softwarefirmen hatten nach dem Verpulvern hoher Summen zwar bedeutende Fortschritte in der Produktentwicklung erzielt, jedoch kaum Kunden gewonnen und den Cash flow weiterentwickelt.
  • Telekommunikations- und Halbleiterunternehmen, die zu den erfolgreicheren ihrer Branche zählten, nutzten verstärkt die Unterstützung der Kapitalgeber. Deren Beteiligung erhöhte sich wiederum bei jeder Finanzierungsrunde.
  • Die erfolgreichen Internet-, Service- und Softwareunternehmen wiesen alle einen stabilen Cash flow und gute Performance-Werte auf. Die weniger erfolgreichen Firmen hatten womöglich die Größe der Märkte überschätzt und die Management-Teams zu stark aufgestockt.

Nach Regionen:

  • Die Telekommunikations- und Halbleiterunternehmen in den USA konnten eine höhere Beteiligung von Kapitalgebern verzeichnen als vergleichbare Unternehmen in Europa. Die US-Unternehmen machten im Bereich Kundengewinnung gute Fortschritte, während die europäischen Firmen sich auf die Entwicklung des Vertriebs und das Cash flow-Management konzentrierten.
  • Junge Software-, Internet- und Dienstleistungsunternehmen in den USA starteten im Vergleich zu europäischen Firmen mit einem stärkeren Management, höheren Beteiligungen von Kapitalgebern, größeren Marktpotenzialen und machten vor allem im Vertrieb und bei der Kundengewinnung Fortschritte. Die europäischen Unternehmen waren zwar mit weniger Kapital ausgestattet, schlugen sich jedoch besser beim Cash flow, einer kontinuierlicheren Entwicklung des Vertriebs und der Produkte. Bis zur zweiten Finanzierungsrunde konnten sie größere Fortschritte bei Vertrieb, Akquise, Geschäftsmodell und Cash flow vorweisen als die US-amerikanischen Firmen.

Dr. Theo Weber | ots

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie