Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturtief und schlechte Zahlungsmoral sorgen für neuen Pleitenrekord

23.04.2002


  • Teure Kredite gefährden Mittelstand
  • Euro-Einführung verunsichert Verbraucher

Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Hamburg, hat die Zahl der Firmenpleiten im ersten Quartal 2002 um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen. Dieses Jahr rechnet der Verband mit einem Negativrekord von 37.200 Firmenzusammenbrüchen. Das sind fast 10 Prozent weniger, als von mehreren Instituten noch Anfang April prognostiziert wurden. 550.000 bis 600.000 Arbeitsplätze sind bedroht. Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden beträgt fast 40 Milliarden Euro. Gleichzeitig gibt es rund 30.000 Insolvenzen von Verbrauchern und ehemals Selbstständigen - eine Verdoppelung gegenüber 2001. "Das ist die größte Pleitewelle in der Nachkriegsgeschichte", sagt Inkasso-Präsident Ulf Giebel.

Ein Grund ist die schlechte Zahlungsmoral. In ihrer traditionellen Frühjahrsumfrage sagen fast zwei Drittel (60 Prozent) der 472 BDIU-Mitgliedsunternehmen, die Zahlungsmoral habe im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum dritten Quartal 2001 weiter nachgelassen. "Egal ob gewerbliche oder private Schuldner, in Ost- oder in Westdeutschland: Alle zahlen sie gleich schlecht", so Giebel. Aussicht auf Besserung in absehbarer Zeit besteht laut Inkasso-Branche kaum.

Ein Drittel aller Pleitefirmen stammt aus dem Baugewerbe. Hier ist die Zahlungsmoral besonders schlecht. 85 Prozent der Inkasso-Unternehmen bestätigen das. Häufigste Gründe für Baupleiten sind laut 78 Prozent der BDIU-Mitglieder verspätete Zahlungen der Kunden, die schlechte Konjunktur (54 Prozent) und Forderungsausfälle privater Auftraggeber (53 Prozent). 70 Prozent der Inkasso-Firmen machen zu wenig Eigenkapital für eine Handwerker- oder Baupleite verantwortlich. Die restriktive Vergabe von Krediten gefährdet die Betriebe zusätzlich, nicht zuletzt weil viele Institute Basel II vorgreifen - einer Richtlinie, die ab 2006 die Kreditvergabe der Banken von der Bonität der Unternehmen abhängig macht. Unternehmen mit wenig Eigenkapital und geringem Umsatz könnten dann schwieriger an Kredite gelangen. 76 Prozent der Inkasso-Unternehmen glauben, dass das für noch mehr Pleiten sorgen wird. 68 Prozent befürchten eine weitere Verschlechterung der Zahlungsmoral gewerblicher Schuldner. Ulf Giebel: "Der Mittelstand ist das Herz der Wirtschaft. Wir appellieren an Politik und Banken, die Finanzierung des Mittelstandes auch künftig zu sichern."

Überschuldung (94 Prozent der Inkasso-Unternehmen bestätigen das) und Arbeitslosigkeit (73 Prozent) sind der Grund, warum private Schuldner ihre Rechnungen nicht bezahlen. Viele Verbraucher sind zudem durch die Euro-Einführung verunsichert. Zwei Drittel rechnen noch immer in Mark und Pfennig. Massive Preiserhöhungen etwa beim Bäcker, in der Kneipe, beim Frisör- oder Restaurantbesuch haben zu Kaufzurückhaltung geführt. Viele sind noch unsicher mit den neuen Eckpreisen - einige Verbraucher fühlten sich von den niedrigen Summen verführt, gaben mehr Geld aus als beabsichtigt und bezahlen dann auch immer später oder gar nicht offene Rechnungen. Fazit der Inkasso-Branche: Die Deutschen müssen den Umgang mit dem neuen Geld noch lernen.

Udo Seidel | ots

Weitere Berichte zu: Eigenkapital Konjunkturtief Schuldner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Cybersicherheit für die Bahn von morgen

24.03.2017 | Informationstechnologie

Schnell und einfach: Edge Datacenter fürs Internet of Things

24.03.2017 | CeBIT 2017

Designer-Proteine falten DNA

24.03.2017 | Biowissenschaften Chemie