Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Konjunkturtief und schlechte Zahlungsmoral sorgen für neuen Pleitenrekord

23.04.2002


  • Teure Kredite gefährden Mittelstand
  • Euro-Einführung verunsichert Verbraucher

Nach Angaben des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU), Hamburg, hat die Zahl der Firmenpleiten im ersten Quartal 2002 um 15 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugenommen. Dieses Jahr rechnet der Verband mit einem Negativrekord von 37.200 Firmenzusammenbrüchen. Das sind fast 10 Prozent weniger, als von mehreren Instituten noch Anfang April prognostiziert wurden. 550.000 bis 600.000 Arbeitsplätze sind bedroht. Der volkswirtschaftliche Gesamtschaden beträgt fast 40 Milliarden Euro. Gleichzeitig gibt es rund 30.000 Insolvenzen von Verbrauchern und ehemals Selbstständigen - eine Verdoppelung gegenüber 2001. "Das ist die größte Pleitewelle in der Nachkriegsgeschichte", sagt Inkasso-Präsident Ulf Giebel.

Ein Grund ist die schlechte Zahlungsmoral. In ihrer traditionellen Frühjahrsumfrage sagen fast zwei Drittel (60 Prozent) der 472 BDIU-Mitgliedsunternehmen, die Zahlungsmoral habe im ersten Quartal dieses Jahres im Vergleich zum dritten Quartal 2001 weiter nachgelassen. "Egal ob gewerbliche oder private Schuldner, in Ost- oder in Westdeutschland: Alle zahlen sie gleich schlecht", so Giebel. Aussicht auf Besserung in absehbarer Zeit besteht laut Inkasso-Branche kaum.

Ein Drittel aller Pleitefirmen stammt aus dem Baugewerbe. Hier ist die Zahlungsmoral besonders schlecht. 85 Prozent der Inkasso-Unternehmen bestätigen das. Häufigste Gründe für Baupleiten sind laut 78 Prozent der BDIU-Mitglieder verspätete Zahlungen der Kunden, die schlechte Konjunktur (54 Prozent) und Forderungsausfälle privater Auftraggeber (53 Prozent). 70 Prozent der Inkasso-Firmen machen zu wenig Eigenkapital für eine Handwerker- oder Baupleite verantwortlich. Die restriktive Vergabe von Krediten gefährdet die Betriebe zusätzlich, nicht zuletzt weil viele Institute Basel II vorgreifen - einer Richtlinie, die ab 2006 die Kreditvergabe der Banken von der Bonität der Unternehmen abhängig macht. Unternehmen mit wenig Eigenkapital und geringem Umsatz könnten dann schwieriger an Kredite gelangen. 76 Prozent der Inkasso-Unternehmen glauben, dass das für noch mehr Pleiten sorgen wird. 68 Prozent befürchten eine weitere Verschlechterung der Zahlungsmoral gewerblicher Schuldner. Ulf Giebel: "Der Mittelstand ist das Herz der Wirtschaft. Wir appellieren an Politik und Banken, die Finanzierung des Mittelstandes auch künftig zu sichern."

Überschuldung (94 Prozent der Inkasso-Unternehmen bestätigen das) und Arbeitslosigkeit (73 Prozent) sind der Grund, warum private Schuldner ihre Rechnungen nicht bezahlen. Viele Verbraucher sind zudem durch die Euro-Einführung verunsichert. Zwei Drittel rechnen noch immer in Mark und Pfennig. Massive Preiserhöhungen etwa beim Bäcker, in der Kneipe, beim Frisör- oder Restaurantbesuch haben zu Kaufzurückhaltung geführt. Viele sind noch unsicher mit den neuen Eckpreisen - einige Verbraucher fühlten sich von den niedrigen Summen verführt, gaben mehr Geld aus als beabsichtigt und bezahlen dann auch immer später oder gar nicht offene Rechnungen. Fazit der Inkasso-Branche: Die Deutschen müssen den Umgang mit dem neuen Geld noch lernen.

Udo Seidel | ots

Weitere Berichte zu: Eigenkapital Konjunkturtief Schuldner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen