Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Globalisierung: EU als Nutznießer mit Abstrichen

02.11.2007
Deutschland und Österreich büßen Plätze ein - CEE boomt ungebrochen

Singapur, Hongkong und die Niederlande zählen zu den weltweit erfolgreichsten Ländern, die ökonomische Transaktionen, soziale Integration, technologische Vernetzung sowie politisches Engagement optimal umsetzen.

Zu dieser Einschätzung gelangt das globale Management- und Beratungsunternehmen A.T. Kearney in Kooperation mit dem US-amerikanischen Think Tank Foreign Policy Magazine. Der gemeinsam ermittelte Globalization Index kommt zu dem überraschenden Fazit, dass Deutschland (Platz 22) und Österreich (Platz 14) im Vergleich zu 2006 zwar zwei bzw. fünf Plätze einbüßen, europäische Staaten jedoch nach wie vor von der Globalisierung profitieren.

"Deutschland war in fast allen Bewertungskriterien stabil oder zum Teil deutlich besser als im Vorjahresindex. Insofern hat sich die Bundesrepublik nicht verschlechtert, sondern nur nicht so positiv entwickelt wie einige andere Länder und ist deshalb im Index zurückgefallen", erläutert Dietrich Neumann, Managing Director A.T. Kearney Central Europe, auf Nachfrage von pressetext. Laut dem Experten liegt das Land in der finanziellen Unterstützung der UN-Friedensmissionen insgesamt auf dem dritten Platz und bezogen auf das Bruttosozialprodukt noch auf dem sechsten Rang. So sei die Zurückhaltung in der personnellen Unterstützung der Friedensmissionen ein Grund dafür, dass Deutschland hier auf Platz 30, in Relation zur Bevölkerungsgröße sogar nur auf Platz 43 von 72 Ländern liegt.

... mehr zu:
»Globalisierung »Globalization

Der Index, der den Grad der internationalen Vernetzung von 72 Staaten aufzeigt, attestiert Österreich hinsichtlich der politischen Verflechtungen sowie dessen finanziellen und personellen Beiträgen zu den internationalen UNO-Friedensmissionen eine Vorreiterrolle. Auch bei den sozioökonomischen Kriterien, wie Reisetätigkeit und telefonischer Netzstruktur erreicht das Land zufriedenstellende Bewertungen. Trotzdem stimmen die Experten von A.T. Kearney darin überein, dass sich Österreich auf diesen Lorbeeren nicht ausruhen und auch künftig die wirtschaftlichen wie politischen Chancen aus der Erweiterung der Europäischen Union effektiv nutzen sollte.

"Wir dürfen nicht innehalten. Um weitere Wachstumschancen zu nutzen, ist eine noch stärkere Verflechtung mit den neuen EU-Mitgliedsländern notwendig. Der 19. Platz der Tschechischen Republik zeigt, wie kompetitiv diese Region heute ist", sagt A.T. Kearney-Geschäftsführer Österreich Robert Kremlicka in einer Aussendung des Unternehmens. Laut dem Experten würden aus ehemaligen Import- Stück für Stück wirtschaftlich relevante Exportländer. Diese entscheiden über die Wettbewerbsfähigkeit Europas gegenüber anderen Handelsplätzen wie den USA oder Asien mit. Der Globalization Index zeigt jedoch auch, dass mit Ausnahme der Niederlande (Platz 3) kein Land in den Top-40 aufrücken konnte.

Laut Branchenkennern dominieren die Staaten Europas die Index-Top-20 und sind damit deutlich Hauptbegünstigte der Globalisierung, da sie gezwungen sind, grenzüberschreitende Handelsbeziehungen einzugehen. "Bezogen auf die Platzierung im Globalization Index besteht der Handlungsbedarf in Deutschland vor allem darin, die Attraktivität des Standortes für ausländische Direktinvestitionen zu erhöhen", unterstreicht Neumann gegenüber pressetext. Kremlicka hingegen konkretisiert dieses Problem im österreichischen Kontext und betont, dass sich das M&A-Geschäft der vergangenen Jahre fast ausschließlich auf Megadeals beschränkt hat. Als Beispiele seien hierbei unter anderem die Übernahme der Banca Comerciala Romana für die Erste Bank AG http://www.erstebank.at oder Deripaskas Einstieg bei der STRABAG http://www.strabag.at zu nennen.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.atkearney.com
http://www.foreignpolicy.com

Weitere Berichte zu: Globalisierung Globalization

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten