Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitgestaltungsmöglichkeiten fördern Innovationsfähigkeit von Unternehmen

01.11.2007
Nordhessische Unternehmen, die ihren Beschäftigten Mitgestaltungsmöglichkeiten einräumen sind innovativer als Unternehmen, die weniger Mitwirkungsmöglichkeiten einräumen. So lautet das Fazit einer aktuellen Umfrage der Universität Kassel, bei der über 500 nordhessische Unternehmen untersucht wurden.

Nordhessische Unternehmen, die ihren Beschäftigten Mitgestaltungsmöglichkeiten einräumen sind innovativer als Unternehmen, die weniger Mitwirkungsmöglichkeiten einräumen. So lautet das Fazit einer aktuellen Umfrage der Universität Kassel, bei der über 500 nordhessische Unternehmen untersucht wurden. Besonders im Zusammenspiel von partizipativer Arbeitsgestaltung und Wissensmanagement zeigen sich deutliche positive Effekte beim Anteil der Produkt- und Prozessinnovationen.

WissenschaftlerInnen der Fachbereiche Gesellschaftswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie des Instituts für Arbeitswissenschaft forschten zweieinhalb Jahre lang im Auftrag der Düsseldorfer Hans-Böckler-Stiftung nach den Bedingungen, die Innovationen in den Unternehmen fördern. Dabei standen die Mitbestimmung durch den Betriebsrat, die Mitwirkungsmöglichkeiten der Beschäftigten im Rahmen der Arbeitsorganisation des Betriebes und der innerbetriebliche Wissensaustausch, z. B. im Rahmen von Wissensmanagement im Fokus der Betrachtung.

Die Befunde wurden zusätzlich durch die Befragung von über 50 nordhessischen Betriebsräten und durch 11 Fallstudien in einzelnen Betrieben bestätigt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in Unternehmen mit Betriebsrat die Partizipationsmöglichkeiten für die Beschäftigten deutlicher ausgeprägt waren als bei Unternehmen ohne Betriebsrat. Auch die Maßnahmen zum Wissensmanagement wurden in Unternehmen mit ausgeprägter Beteiligung der Beschäftigten erfolgreicher bewertet. Betriebliche Mitbestimmung über Betriebsräte fördert also indirekt auch die Innovationstätigkeit von Unternehmen und sichert den Erfolg von Wissensmanagementmaßnahmen. Betriebsräte haben einen anderen Zugang zu den Beschäftigten und können so Schwachstellen in der betrieblichen Organisation entdecken, die der Unternehmensleitung verborgen bleiben. Andererseits kann eine gute Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat dazu beitragen, die Ängste der Beschäftigten bei organisatorischen Änderungen zu verringern und so die Akzeptanz der Veränderungen erhöhen. Allerdings funktioniert dies nur, solange keine Arbeitsplätze akut in Gefahr sind.

Weiter vertieft wurden die Einblicke in die Innovationstätigkeit der Region durch die Befragung von über 20 Akteuren der regionalen Politik. Neben Verwaltungsspitzen aus Kommunen und Kreisen wurden auch regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie Repräsentanten der Kammern, der nordhessischen Gewerkschaften sowie des Regionalmanagements befragt. Bei Unternehmen und Betriebsräten steht das Thema Qualifikation an erster Stelle, wenn es um die Nennung von Standortfaktoren zur Stärkung der regionalen Innovations- und Wirtschaftskraft geht. Bei den regionalpolitischen Akteuren hingegen rangiert das Thema Bildung, Ausbildung und Weiterbildung lediglich im Mittelfeld der Nennungen und steht damit nicht an der Spitze der regionalpolitischen Tagesordnung.

Bei der Beurteilung des Bildungsangebots in der Region, gehen die Expertenmeinungen weit auseinander. Während für die einen das Angebot zu knapp bemessen ist, halten andere hingegen das Angebot für ausreichend. Aus der Sicht einiger Experten sei jedoch das Angebot zu unübersichtlich, so dass die Unternehmen Schwierigkeiten hätten, dass für sie passende Angebot zu finden. Einig waren sich die Experten darin, dass kleine und mittlere Unternehmen in der Region das vorhandene Bildungsangebot zu wenig nutzen.

Bildung ist nach den Erkenntnissen der Forscher bei der Regionalpolitik ebenso wenig ein hochrangiges Thema wie die innerbetriebliche Partizipation. Gerade sie könne aber ein Potenzial aktivieren, das die Position der nordhessischen Unternehmen im internationalen Innovationswettbewerb stärken würde.

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden vorgestellt und diskutiert am 8. November ab 9 Uhr in der Veranstaltung "Innovationsfähigkeit in der Region Nordhessen - Treiber und Hemmnisse" in der Industrie- und Handelskammer Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel.

Info
Universität Kassel
Dr. Jürgen Klippert
Fachbereich Maschinenbau
tel (0561) 804 4203
fax (0561) 804 4162
e-mail JKlippert@ifa.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifa.uni-kassel.de/index.php?id=443

Weitere Berichte zu: Betriebsrat Innovationsfähigkeit Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik