Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mitgestaltungsmöglichkeiten fördern Innovationsfähigkeit von Unternehmen

01.11.2007
Nordhessische Unternehmen, die ihren Beschäftigten Mitgestaltungsmöglichkeiten einräumen sind innovativer als Unternehmen, die weniger Mitwirkungsmöglichkeiten einräumen. So lautet das Fazit einer aktuellen Umfrage der Universität Kassel, bei der über 500 nordhessische Unternehmen untersucht wurden.

Nordhessische Unternehmen, die ihren Beschäftigten Mitgestaltungsmöglichkeiten einräumen sind innovativer als Unternehmen, die weniger Mitwirkungsmöglichkeiten einräumen. So lautet das Fazit einer aktuellen Umfrage der Universität Kassel, bei der über 500 nordhessische Unternehmen untersucht wurden. Besonders im Zusammenspiel von partizipativer Arbeitsgestaltung und Wissensmanagement zeigen sich deutliche positive Effekte beim Anteil der Produkt- und Prozessinnovationen.

WissenschaftlerInnen der Fachbereiche Gesellschaftswissenschaften, Wirtschaftswissenschaften sowie des Instituts für Arbeitswissenschaft forschten zweieinhalb Jahre lang im Auftrag der Düsseldorfer Hans-Böckler-Stiftung nach den Bedingungen, die Innovationen in den Unternehmen fördern. Dabei standen die Mitbestimmung durch den Betriebsrat, die Mitwirkungsmöglichkeiten der Beschäftigten im Rahmen der Arbeitsorganisation des Betriebes und der innerbetriebliche Wissensaustausch, z. B. im Rahmen von Wissensmanagement im Fokus der Betrachtung.

Die Befunde wurden zusätzlich durch die Befragung von über 50 nordhessischen Betriebsräten und durch 11 Fallstudien in einzelnen Betrieben bestätigt. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass in Unternehmen mit Betriebsrat die Partizipationsmöglichkeiten für die Beschäftigten deutlicher ausgeprägt waren als bei Unternehmen ohne Betriebsrat. Auch die Maßnahmen zum Wissensmanagement wurden in Unternehmen mit ausgeprägter Beteiligung der Beschäftigten erfolgreicher bewertet. Betriebliche Mitbestimmung über Betriebsräte fördert also indirekt auch die Innovationstätigkeit von Unternehmen und sichert den Erfolg von Wissensmanagementmaßnahmen. Betriebsräte haben einen anderen Zugang zu den Beschäftigten und können so Schwachstellen in der betrieblichen Organisation entdecken, die der Unternehmensleitung verborgen bleiben. Andererseits kann eine gute Zusammenarbeit zwischen Geschäftsleitung und Betriebsrat dazu beitragen, die Ängste der Beschäftigten bei organisatorischen Änderungen zu verringern und so die Akzeptanz der Veränderungen erhöhen. Allerdings funktioniert dies nur, solange keine Arbeitsplätze akut in Gefahr sind.

Weiter vertieft wurden die Einblicke in die Innovationstätigkeit der Region durch die Befragung von über 20 Akteuren der regionalen Politik. Neben Verwaltungsspitzen aus Kommunen und Kreisen wurden auch regionale Wirtschaftsförderungsgesellschaften sowie Repräsentanten der Kammern, der nordhessischen Gewerkschaften sowie des Regionalmanagements befragt. Bei Unternehmen und Betriebsräten steht das Thema Qualifikation an erster Stelle, wenn es um die Nennung von Standortfaktoren zur Stärkung der regionalen Innovations- und Wirtschaftskraft geht. Bei den regionalpolitischen Akteuren hingegen rangiert das Thema Bildung, Ausbildung und Weiterbildung lediglich im Mittelfeld der Nennungen und steht damit nicht an der Spitze der regionalpolitischen Tagesordnung.

Bei der Beurteilung des Bildungsangebots in der Region, gehen die Expertenmeinungen weit auseinander. Während für die einen das Angebot zu knapp bemessen ist, halten andere hingegen das Angebot für ausreichend. Aus der Sicht einiger Experten sei jedoch das Angebot zu unübersichtlich, so dass die Unternehmen Schwierigkeiten hätten, dass für sie passende Angebot zu finden. Einig waren sich die Experten darin, dass kleine und mittlere Unternehmen in der Region das vorhandene Bildungsangebot zu wenig nutzen.

Bildung ist nach den Erkenntnissen der Forscher bei der Regionalpolitik ebenso wenig ein hochrangiges Thema wie die innerbetriebliche Partizipation. Gerade sie könne aber ein Potenzial aktivieren, das die Position der nordhessischen Unternehmen im internationalen Innovationswettbewerb stärken würde.

Die Ergebnisse der Untersuchungen werden vorgestellt und diskutiert am 8. November ab 9 Uhr in der Veranstaltung "Innovationsfähigkeit in der Region Nordhessen - Treiber und Hemmnisse" in der Industrie- und Handelskammer Kassel, Kurfürstenstr. 9, 34117 Kassel.

Info
Universität Kassel
Dr. Jürgen Klippert
Fachbereich Maschinenbau
tel (0561) 804 4203
fax (0561) 804 4162
e-mail JKlippert@ifa.uni-kassel.de

Ingrid Hildebrand | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifa.uni-kassel.de/index.php?id=443

Weitere Berichte zu: Betriebsrat Innovationsfähigkeit Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik