Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsfonds als Heuschrecken: Hysterie in Deutschland unbegründet

31.10.2007
Pläne zur Meldepflicht bei Akquisitionen führen zu Imageschaden

Die Angst, dass ausländische Staatsfonds mit ihren Direktinvestitionen strategisch wichtige Branchen in Deutschland unterwandern und ihren Einfluss geltend machen, ist unbegründet. So stammten 2005 mit 791 Mio. Euro gerade einmal 0,2 Prozent aller Kapitalbeteiligungen in der Bundesrepublik aus Russland, wohingegen Chinas Anteil mit 0,05 Prozent sogar noch geringer ausfällt. Zu diesen Einschätzungen gelangt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in seiner heute, Mittwoch, veröffentlichten Untersuchung.

"Seitens der Politik wird in dieser Hinsicht häufig ein diffuses Angstgefühl vermittelt. Bei allen Überlegungen, ausländische Investoren zu reglementieren, sollte nicht vergessen werden, dass Deutschland mit Unternehmen wie der Deutschen Telekom, an denen der Staat nicht unwesentlich beteiligt ist, anderen Ländern eine Gegenvorlage liefert, auch über entsprechende Maßnahmen nachzudenken", sagt Tholen Eekhoff, Experte für Wettbewerbspolitik am IW, im Gespräch mit pressetext. Dem Fachmann zufolge geht eine Verwirklichung der meldepflichtähnlichen Pläne für ausländische Investoren mit einer massiven Imageschädigung für Deutschland als Investitionsstandort einher.

Die IW-Experten kommen zu dem Schluss, dass auch die Anlagevolumina aller übrigen Nationen mit Staatsfonds jeweils unter der Grenze von einem Prozent bleiben und private Investitionen aus dem Ausland längst eine größere Bedeutung aufweisen. Nach wie vor stärkster ausländischer Direktinvestor waren 2005 die Niederlande mit 84 Mrd. Euro - gemessen an allen damals getätigten Direktinvestitionen entspricht dies einem Anteil von 22 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgten mit 52 Mrd. Euro und einem Anteil von 13 Prozent Luxemburg neben weiteren Investoren wie den USA, Großbritannien und Frankreich.

Anhand der Zahlen über ausländische Beteiligungen, öffnen die derzeit diskutierten Pläne der deutschen Bundesregierung zur Beschränkung des internationalen Kapitalverkehrs nach Ansicht des IW Tür und Tor für die politische Willkür. Im Detail plant die Bundesregierung, sich per Außenwirtschaftsgesetz ein Vetorecht gegen die Beteiligung ausländischer Investoren an deutschen Unternehmen zu sichern. Dieser Vorschlag käme Branchenbeobachtern zufolge einer Meldepflicht für ausländische Investoren gleich, da diese geplante Beteiligungen vorab binnen acht bis zwölf Wochen prüfen lassen müssen. Wird versucht, diese Prüfung zu umgehen, sollen rückwirkende Untersagungen möglich sein.

Nachdem solche Überlegungen ursprünglich allein für staatliche Investmentfonds angedacht waren, sollen den Plänen nach nun künftig auch private Investoren davon betroffen sein. Obwohl mit dem starken Anstieg von Rohstoffpreisen Staatsfonds mit Deviseneinnahmen gefüllt werden konnten, ist eine Hysterie vor einer Entgleisung der Situation fehl am Platz, weiß Eekhoff auf Nachfrage von pressetext. Dieser argumentiert, dass ausländische Staatsfonds an bedeutenden Unternehmen wie DaimlerCrysler http://www.daimler.com , EADS http://www.eads.com oder Blackstone http://www.blackstone.com beteiligt sind und hierbei eher das Kriterium einer hohen Rendite als strategische Überlegungen im Zentrum stünde.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iwkoeln.de

Weitere Berichte zu: Direktinvestition Hysterie Staatsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise