Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Staatsfonds als Heuschrecken: Hysterie in Deutschland unbegründet

31.10.2007
Pläne zur Meldepflicht bei Akquisitionen führen zu Imageschaden

Die Angst, dass ausländische Staatsfonds mit ihren Direktinvestitionen strategisch wichtige Branchen in Deutschland unterwandern und ihren Einfluss geltend machen, ist unbegründet. So stammten 2005 mit 791 Mio. Euro gerade einmal 0,2 Prozent aller Kapitalbeteiligungen in der Bundesrepublik aus Russland, wohingegen Chinas Anteil mit 0,05 Prozent sogar noch geringer ausfällt. Zu diesen Einschätzungen gelangt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in seiner heute, Mittwoch, veröffentlichten Untersuchung.

"Seitens der Politik wird in dieser Hinsicht häufig ein diffuses Angstgefühl vermittelt. Bei allen Überlegungen, ausländische Investoren zu reglementieren, sollte nicht vergessen werden, dass Deutschland mit Unternehmen wie der Deutschen Telekom, an denen der Staat nicht unwesentlich beteiligt ist, anderen Ländern eine Gegenvorlage liefert, auch über entsprechende Maßnahmen nachzudenken", sagt Tholen Eekhoff, Experte für Wettbewerbspolitik am IW, im Gespräch mit pressetext. Dem Fachmann zufolge geht eine Verwirklichung der meldepflichtähnlichen Pläne für ausländische Investoren mit einer massiven Imageschädigung für Deutschland als Investitionsstandort einher.

Die IW-Experten kommen zu dem Schluss, dass auch die Anlagevolumina aller übrigen Nationen mit Staatsfonds jeweils unter der Grenze von einem Prozent bleiben und private Investitionen aus dem Ausland längst eine größere Bedeutung aufweisen. Nach wie vor stärkster ausländischer Direktinvestor waren 2005 die Niederlande mit 84 Mrd. Euro - gemessen an allen damals getätigten Direktinvestitionen entspricht dies einem Anteil von 22 Prozent. Auf dem zweiten Platz folgten mit 52 Mrd. Euro und einem Anteil von 13 Prozent Luxemburg neben weiteren Investoren wie den USA, Großbritannien und Frankreich.

Anhand der Zahlen über ausländische Beteiligungen, öffnen die derzeit diskutierten Pläne der deutschen Bundesregierung zur Beschränkung des internationalen Kapitalverkehrs nach Ansicht des IW Tür und Tor für die politische Willkür. Im Detail plant die Bundesregierung, sich per Außenwirtschaftsgesetz ein Vetorecht gegen die Beteiligung ausländischer Investoren an deutschen Unternehmen zu sichern. Dieser Vorschlag käme Branchenbeobachtern zufolge einer Meldepflicht für ausländische Investoren gleich, da diese geplante Beteiligungen vorab binnen acht bis zwölf Wochen prüfen lassen müssen. Wird versucht, diese Prüfung zu umgehen, sollen rückwirkende Untersagungen möglich sein.

Nachdem solche Überlegungen ursprünglich allein für staatliche Investmentfonds angedacht waren, sollen den Plänen nach nun künftig auch private Investoren davon betroffen sein. Obwohl mit dem starken Anstieg von Rohstoffpreisen Staatsfonds mit Deviseneinnahmen gefüllt werden konnten, ist eine Hysterie vor einer Entgleisung der Situation fehl am Platz, weiß Eekhoff auf Nachfrage von pressetext. Dieser argumentiert, dass ausländische Staatsfonds an bedeutenden Unternehmen wie DaimlerCrysler http://www.daimler.com , EADS http://www.eads.com oder Blackstone http://www.blackstone.com beteiligt sind und hierbei eher das Kriterium einer hohen Rendite als strategische Überlegungen im Zentrum stünde.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.iwkoeln.de

Weitere Berichte zu: Direktinvestition Hysterie Staatsfond

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops