Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT-Umfrage des ZEW bei 4.300 Unternehmen- Deutsche Unternehmen setzen beim Outsourcing von IT vor allem auf inländische Partner

30.10.2007
Insgesamt lassen derzeit gut 64 Prozent der Unternehmen in Deutschland IT-Dienstleistungen wie etwa die Installation von Hard- und Software oder Programmierleistungen ganz oder teilweise von externen Anbietern erbringen.

Die Auslagerung von IT-Dienstleistungen über die Landesgrenzen hinweg (IT-Offshoring) wird jedoch relativ selten in Anspruch genommen. Insgesamt nur 6 Prozent der auslagernden Unternehmen lassen IT-Dienstleistungen in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern erstellen.

Dies zeigt eine repräsentative Befragung von rund 4.300 Unternehmen mit mindestens fünf Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe und ausgewählten Dienstleistungsbranchen (Handel, Verkehr und Postdienste, Bank- und Versicherungswesen, EDV- und Telekommunikationsdienstleistungen, technische Dienstleister und sonstige unternehmensnahe Dienstleister), die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim Anfang 2007 mit finanzieller Unterstützung der Landesstiftung Baden-Württemberg durchgeführt hat.

Bei der Auslagerung von IT-Dienstleistungen weist das verarbeitende Gewerbe mit 71 Prozent eine höhere Auslagerungsintensität auf als der Dienstleistungssektor mit 63 Prozent. In der Bank- und Versicherungsbranche sowie in der Chemiebranche lagert mit 83 bzw. 81 Prozent der höchste Anteil an Unternehmen IT-Dienstleistungen aus. Weit unterdurchschnittlich ist hingegen die IT-Auslagerungsdynamik bei den Verkehrsdienstleistern mit 46 Prozent und in der EDV- und Telekommunikationsbranche mit 48 Prozent.

Die IKT-Befragung des ZEW zeigt weiter, dass die Outsourcingintensität für einzelne IT-Dienstleistungen unterschiedlich stark ausgeprägt ist. So lagern gut 49 Prozent der Unternehmen die Installation von Hard- und Software zumindest teilweise aus. Danach folgen Programmierleistungen, die 45 Prozent der Unternehmen an externe Anbieter vergeben. IT-bezogene Beratung und Planung lagern insgesamt 42 Prozent der Unternehmen aus, das Management oder den Betrieb der IT-Infrastruktur 31 Prozent. Die Auslagerung von Rechenkapazität, wie beispielsweise Application Service Providing (ASP), nehmen hingegen nur knapp 14 Prozent der Unternehmen in Anspruch. Durchgängig für alle Bereiche ist zu beobachten, dass die Outsourcingintensität bei IT mit der Anzahl der Beschäftigten im Unternehmen zunimmt.

IT-Dienstleistungen werden relativ selten über die Landesgrenzen hinweg (IT-Offshoring) ausgelagert. Insgesamt lassen lediglich 6 Prozent der Unternehmen der betrachteten Branchen IT-Dienstleistungen in anderen europäischen und außereuropäischen Ländern erstellen. Dabei dominiert deutlich die Auslagerung in die europäischen Nachbarländer gegenüber der weltweiten Auslagerung.

Der IKT-Sektor, der die IKT-Anbieterbranchen aus dem verarbeitenden Gewerbe und den Dienstleistungsbranchen umfasst, ist beim Bezug von IT-Leistungen aus dem Ausland überdurchschnittlich aktiv. Mehr als 12 Prozent der Unternehmen dieses Sektors beziehen Dienstleistungen aus dem Ausland. Zum Vergleich: Das verarbeitende Gewerbe und der Dienstleistungssektor (jeweils ohne die Unternehmen des IKT-Sektors) erreichen Werte von jeweils rund 6 Prozent. "Entgegen der häufig vertretenen Meinung, dass IT-Offshoring weit verbreitet sei, zeigt sich hier, dass die Unternehmen insbesondere aus den IT-Anwenderbranchen beim Bezug ihrer IT-Dienstleistungen auf regionale Nähe setzen," sagt Dr. Irene Bertschek, Leiterin der Forschungsgruppe Informations- und Kommunikationstechnologien am ZEW.

Ansprechpartner:
Dr. Irene Bertschek, Telefon 0621/1235-178, E-Mail bertschek@zew.de
Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de
ftp://ftp.zew.de/pub/zew-docs/div/IKTRep/IKT_Report_2007.pdf - der IKT-Report des ZEW 2007 (als PDF Datei, 155 KB)

Katrin Voss | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

11.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet

11.12.2017 | Förderungen Preise

Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt

11.12.2017 | Biowissenschaften Chemie