Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovative Unternehmen auf der Überholspur

30.10.2007
Seit April 2007 können Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit mit dem von den Fraunhofer-Instituten IAO und ISI entwickelten Instrument InnoScore selbst analysieren und bewerten. Die kostenlose Broschüre "Überholspur Innovation" fasst jetzt die wesentlichen Projektergebnisse zusammen.

Um die eigene Position im Wettbewerb verteidigen und langfristig auch ausbauen zu können, müssen Unternehmen ihre Innovationsfähigkeit kontinuierlich verbessern. Der erste Schritt bei diesem Optimierungsprozess ist eine Analyse des Status quo, die deutlich macht, inwieweit das vorhandene Innovationspotenzial bereits genutzt wird. Seit April 2007 können Unternehmen hierbei auf das von Fraunhofer IAO und Fraunhofer ISI entwickelte Instrument InnoScore zurückgreifen.

InnoScore ermöglicht auf Basis einer Online-Befragung und eines anschließenden Ratings, gemessen an den Ergebnissen anderer Unternehmen, die Bewertung der eigenen Innovationsfähigkeit. Nach Abschluss des Projektes InnoKMU hat das Forscherteam die wesentlichen Erkenntnisse des Projekts jetzt in der Publikation "Überholspur Innovation" zusammengefasst, die kostenlos unter www.innoscore.de zum Download zur Verfügung steht.

Als Ergebnis der Datenerhebung für das Selbstbewertungsinstrument sowie weiterer telefonischer Befragungen stellt die Broschüre die fünf wichtigsten Erfolgsfaktoren für Innovationsfähigkeit vor:

An erster Stelle steht der "Mut für Neues seitens der Geschäftsführung", dicht gefolgt von der "Berücksichtigung von Ideen der Mitarbeiter" und einem "hohen Maß an Engagement und Eigeninitiative". Weitere entscheidende Vorraussetzungen sind "Kenntnisse der Wettbewerbssituation" sowie "schnelle und kurze Entscheidungswege".

Gerade kleine und mittlere Unternehmen bieten damit in der Regel beste Ausgangsvoraussetzungen für Innovationsfähigkeit: So ermöglichen flachere Hierarchien und kleinere Teams eine engere Einbeziehung der Mitarbeiter und darüber hinaus bessere Möglichkeiten zum informellen Austausch.

InnoScore wurde unter der Leitung des Fraunhofer IAO im Forschungs- und Entwicklungsprojekt "InnoKMU" entwickelt, vom Projektträger Forschungs-zentrum Karlsruhe betreut und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Von der Initiative Mittelstand wurde InnoScore kürzlich als hervorragende Möglichkeit der Selbstbewertung mit dem Innovationspreis 2007 ausgezeichnet.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Alexander Slama
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 33, Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: alexander.slama@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.innoscore.de

Weitere Berichte zu: ISI InnoScore Innovation Innovationsfähigkeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie