Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ezoneplus" untersucht Folgen der EU-Osterweiterung. EU unterstützt Projekt des Jean Monnet Centers.

18.04.2002


Mit der Ausgabe von Euro-Banknoten und -Münzen ist Anfang Januar 2002 für zwölf von fünfzehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Einführung einer gemeinsamen Währung abgeschlossen worden. Der Euro ersetzt die Nationalwährungen, um die Wirtschaft der Mitgliedstaaten zu stärken. Gleichzeitig soll ein monetäres Gegengewicht zum Dollar geschaffen werden. Nach einem EU-Beitritt von strukturschwachen Ländern Mittel- und Osteuropas stellt sich die Frage, welchen Einflüssen die neue Währung unterliegen wird und welche Entwicklungen für die Wirtschaften der Beitrittskandidaten und der Eurozone zu erwarten sind. Hiermit beschäftigt sich - unter Federführung des "Jean Monnet Centre of Excellence" der Freien Universität Berlin - das Forschungsprojekt "EZONEPLUS", das von der Europäischen Kommission gefördert wird.

EZONEPLUS untersucht die Chancen und Risiken der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion. Im Sommer 2001 initiiert und unter Federführung von Prof. Dr. Michael Bolle, beschäftigen sich Wirtschafts- und Politikwissenschaftler der Freien Universität Berlin im Rahmen des Vorhabens nicht nur mit den Auswirkungen auf politische, ökonomische und soziale Entwicklungen innerhalb der Beitrittsländer, sondern auch mit den Veränderungen, die für die Eurozone zu erwarten sind. Um ein möglichst breites Untersuchungsspektrum zu gewährleisten, sind an den Untersuchungen Forschungsinstitute und Universitäten aus Estland, Finnland, Italien, Polen, Portugal und Slowenien beteiligt.

Parallel zur Bearbeitung von wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Fragestellungen wird ein Kommunikationsnetzwerk aufgebaut, das die Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft unterstützen sowie einen intensiven Informationsaustausch zwischen der Wissenschaft und den gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen soll. EZONEPLUS stößt in noch nicht erforschte Sachgebiete der internationalen Wirtschafts- und Finanzpolitik vor, ohne sich dabei auf rein theoretische Fragestellungen zu beschränken. Das bisherige Fehlen von systematischen Untersuchungen, die sich aus Sicht der Beitrittsländer wie der EU-Mitglieder mit den Problemen der Markterweiterung, des Währungsumtausches und den damit verbundenen Auswirkungen beschäftigen, hat die Teilnehmer veranlasst, zunächst angemessene methodische Instrumente zu entwickeln.

Dabei stehen die Teilnehmer wegen der zunehmenden wechselseitigen Verflechtungen der Märkte vor der Aufgabe, verlässliche Aussagen nicht nur über die Konsequenzen eines freien Austausches von Gütern, Dienstleistungen, Arbeitskraft und Kapital zu treffen. Vielmehr werden auch politische Folgeentscheidungen berücksichtigt, denen sich die Beitrittsländer und die Europäische Union im Zusammenhang mit den ökonomischen und sozialen Herausforderungen der Währungsunion stellen müssen. Die währungspolitische Einbindung der Länder Mittel- und Osteuropas in die Europäische Währungsunion wird neue Probleme aufzeigen, die sich aus der wirtschaftlichen Ungleichheit zwischen der Europäischen Union und den Beitrittskandidaten ergeben. Zu diesen Unterschieden gehört beispielsweise das deutlich niedrigere Pro-Kopf-Einkommen der Länder Mittel- und Osteuropas und auch die Tatsache, dass sie das realsozialistische Erbe noch keineswegs überwunden haben.

Mit einem Beitritt zur Eurozone verzichten die Beitrittskandidaten bekanntlich auf traditionelle nationale wirtschaftspolitische Instrumentarien wie Wechselkurs- und Geldpolitik. Das internationale Forscherteam wird prüfen, wie diese Länder auf offene Grenzen und eine einheitliche Währung reagieren werden und inwieweit sie auf die Risiken steigenden Wettbewerbs vorbereitet sind. Auf jeden Fall wird durch den Beitritt zur Europäischen Währungsunion von den Beitrittsstaaten eine weit höhere Reformbereitschaft verlangt, als sie bislang gezeigt haben.

Die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen ermöglicht den Projektmitgliedern nicht nur die unmittelbare Analyse der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion (EWU), sondern sie erlaubt auch empirische Vergleichstests in den verschiedenen Regionen und damit die Nutzung von "Heimvorteilen" der jeweiligen Institute, die jeweils am besten auf ihre nationalen Statistiken zurückgreifen können.

Die gemeinschaftlich durch alle beteiligten Institutionen erarbeiteten Ergebnisse werden auf Konferenzen, Workshops und in direktem Kontakt zur Politik veröffentlicht. EZONEPLUS ist im Internet unter www.ezoneplus.org abrufbar. Alle Interessierten können sich somit jederzeit über den neuesten Stand der Untersuchungen und die aktuellen Ergebnisse informieren; ein per E-Mail verschickter Newsletter ist abonnierbar.

Erste Ergebnisse wurden im Oktober 2001 publiziert, ein "State of the Art Report" kann seit Ende Januar 2002 auf der Website abgerufen werden. Ende April 2002 wird die Forschergruppe in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg "Das Neue Europa" in Berlin einen Workshop durchführen, der die relevanten Forschungsfragen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich machen wird.

von Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Michael Bolle, Jean Monnet Centre of Excellence der Freien Universität Berlin, Otto-Suhr-Institut, Ihnestr. 22, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54966, E-Mail: info@ezoneplus.org

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ezoneplus.org/

Weitere Berichte zu: Beitrittsland Eurozone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften