Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ezoneplus" untersucht Folgen der EU-Osterweiterung. EU unterstützt Projekt des Jean Monnet Centers.

18.04.2002


Mit der Ausgabe von Euro-Banknoten und -Münzen ist Anfang Januar 2002 für zwölf von fünfzehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Einführung einer gemeinsamen Währung abgeschlossen worden. Der Euro ersetzt die Nationalwährungen, um die Wirtschaft der Mitgliedstaaten zu stärken. Gleichzeitig soll ein monetäres Gegengewicht zum Dollar geschaffen werden. Nach einem EU-Beitritt von strukturschwachen Ländern Mittel- und Osteuropas stellt sich die Frage, welchen Einflüssen die neue Währung unterliegen wird und welche Entwicklungen für die Wirtschaften der Beitrittskandidaten und der Eurozone zu erwarten sind. Hiermit beschäftigt sich - unter Federführung des "Jean Monnet Centre of Excellence" der Freien Universität Berlin - das Forschungsprojekt "EZONEPLUS", das von der Europäischen Kommission gefördert wird.

EZONEPLUS untersucht die Chancen und Risiken der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion. Im Sommer 2001 initiiert und unter Federführung von Prof. Dr. Michael Bolle, beschäftigen sich Wirtschafts- und Politikwissenschaftler der Freien Universität Berlin im Rahmen des Vorhabens nicht nur mit den Auswirkungen auf politische, ökonomische und soziale Entwicklungen innerhalb der Beitrittsländer, sondern auch mit den Veränderungen, die für die Eurozone zu erwarten sind. Um ein möglichst breites Untersuchungsspektrum zu gewährleisten, sind an den Untersuchungen Forschungsinstitute und Universitäten aus Estland, Finnland, Italien, Polen, Portugal und Slowenien beteiligt.

Parallel zur Bearbeitung von wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Fragestellungen wird ein Kommunikationsnetzwerk aufgebaut, das die Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft unterstützen sowie einen intensiven Informationsaustausch zwischen der Wissenschaft und den gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen soll. EZONEPLUS stößt in noch nicht erforschte Sachgebiete der internationalen Wirtschafts- und Finanzpolitik vor, ohne sich dabei auf rein theoretische Fragestellungen zu beschränken. Das bisherige Fehlen von systematischen Untersuchungen, die sich aus Sicht der Beitrittsländer wie der EU-Mitglieder mit den Problemen der Markterweiterung, des Währungsumtausches und den damit verbundenen Auswirkungen beschäftigen, hat die Teilnehmer veranlasst, zunächst angemessene methodische Instrumente zu entwickeln.

Dabei stehen die Teilnehmer wegen der zunehmenden wechselseitigen Verflechtungen der Märkte vor der Aufgabe, verlässliche Aussagen nicht nur über die Konsequenzen eines freien Austausches von Gütern, Dienstleistungen, Arbeitskraft und Kapital zu treffen. Vielmehr werden auch politische Folgeentscheidungen berücksichtigt, denen sich die Beitrittsländer und die Europäische Union im Zusammenhang mit den ökonomischen und sozialen Herausforderungen der Währungsunion stellen müssen. Die währungspolitische Einbindung der Länder Mittel- und Osteuropas in die Europäische Währungsunion wird neue Probleme aufzeigen, die sich aus der wirtschaftlichen Ungleichheit zwischen der Europäischen Union und den Beitrittskandidaten ergeben. Zu diesen Unterschieden gehört beispielsweise das deutlich niedrigere Pro-Kopf-Einkommen der Länder Mittel- und Osteuropas und auch die Tatsache, dass sie das realsozialistische Erbe noch keineswegs überwunden haben.

Mit einem Beitritt zur Eurozone verzichten die Beitrittskandidaten bekanntlich auf traditionelle nationale wirtschaftspolitische Instrumentarien wie Wechselkurs- und Geldpolitik. Das internationale Forscherteam wird prüfen, wie diese Länder auf offene Grenzen und eine einheitliche Währung reagieren werden und inwieweit sie auf die Risiken steigenden Wettbewerbs vorbereitet sind. Auf jeden Fall wird durch den Beitritt zur Europäischen Währungsunion von den Beitrittsstaaten eine weit höhere Reformbereitschaft verlangt, als sie bislang gezeigt haben.

Die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen ermöglicht den Projektmitgliedern nicht nur die unmittelbare Analyse der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion (EWU), sondern sie erlaubt auch empirische Vergleichstests in den verschiedenen Regionen und damit die Nutzung von "Heimvorteilen" der jeweiligen Institute, die jeweils am besten auf ihre nationalen Statistiken zurückgreifen können.

Die gemeinschaftlich durch alle beteiligten Institutionen erarbeiteten Ergebnisse werden auf Konferenzen, Workshops und in direktem Kontakt zur Politik veröffentlicht. EZONEPLUS ist im Internet unter www.ezoneplus.org abrufbar. Alle Interessierten können sich somit jederzeit über den neuesten Stand der Untersuchungen und die aktuellen Ergebnisse informieren; ein per E-Mail verschickter Newsletter ist abonnierbar.

Erste Ergebnisse wurden im Oktober 2001 publiziert, ein "State of the Art Report" kann seit Ende Januar 2002 auf der Website abgerufen werden. Ende April 2002 wird die Forschergruppe in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg "Das Neue Europa" in Berlin einen Workshop durchführen, der die relevanten Forschungsfragen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich machen wird.

von Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Michael Bolle, Jean Monnet Centre of Excellence der Freien Universität Berlin, Otto-Suhr-Institut, Ihnestr. 22, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54966, E-Mail: info@ezoneplus.org

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ezoneplus.org/

Weitere Berichte zu: Beitrittsland Eurozone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten