Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Ezoneplus" untersucht Folgen der EU-Osterweiterung. EU unterstützt Projekt des Jean Monnet Centers.

18.04.2002


Mit der Ausgabe von Euro-Banknoten und -Münzen ist Anfang Januar 2002 für zwölf von fünfzehn Mitgliedstaaten der Europäischen Union die Einführung einer gemeinsamen Währung abgeschlossen worden. Der Euro ersetzt die Nationalwährungen, um die Wirtschaft der Mitgliedstaaten zu stärken. Gleichzeitig soll ein monetäres Gegengewicht zum Dollar geschaffen werden. Nach einem EU-Beitritt von strukturschwachen Ländern Mittel- und Osteuropas stellt sich die Frage, welchen Einflüssen die neue Währung unterliegen wird und welche Entwicklungen für die Wirtschaften der Beitrittskandidaten und der Eurozone zu erwarten sind. Hiermit beschäftigt sich - unter Federführung des "Jean Monnet Centre of Excellence" der Freien Universität Berlin - das Forschungsprojekt "EZONEPLUS", das von der Europäischen Kommission gefördert wird.

EZONEPLUS untersucht die Chancen und Risiken der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion. Im Sommer 2001 initiiert und unter Federführung von Prof. Dr. Michael Bolle, beschäftigen sich Wirtschafts- und Politikwissenschaftler der Freien Universität Berlin im Rahmen des Vorhabens nicht nur mit den Auswirkungen auf politische, ökonomische und soziale Entwicklungen innerhalb der Beitrittsländer, sondern auch mit den Veränderungen, die für die Eurozone zu erwarten sind. Um ein möglichst breites Untersuchungsspektrum zu gewährleisten, sind an den Untersuchungen Forschungsinstitute und Universitäten aus Estland, Finnland, Italien, Polen, Portugal und Slowenien beteiligt.

Parallel zur Bearbeitung von wirtschafts- und politikwissenschaftlichen Fragestellungen wird ein Kommunikationsnetzwerk aufgebaut, das die Entscheidungsträger aus Politik und Wirtschaft unterstützen sowie einen intensiven Informationsaustausch zwischen der Wissenschaft und den gesellschaftlichen Gruppen ermöglichen soll. EZONEPLUS stößt in noch nicht erforschte Sachgebiete der internationalen Wirtschafts- und Finanzpolitik vor, ohne sich dabei auf rein theoretische Fragestellungen zu beschränken. Das bisherige Fehlen von systematischen Untersuchungen, die sich aus Sicht der Beitrittsländer wie der EU-Mitglieder mit den Problemen der Markterweiterung, des Währungsumtausches und den damit verbundenen Auswirkungen beschäftigen, hat die Teilnehmer veranlasst, zunächst angemessene methodische Instrumente zu entwickeln.

Dabei stehen die Teilnehmer wegen der zunehmenden wechselseitigen Verflechtungen der Märkte vor der Aufgabe, verlässliche Aussagen nicht nur über die Konsequenzen eines freien Austausches von Gütern, Dienstleistungen, Arbeitskraft und Kapital zu treffen. Vielmehr werden auch politische Folgeentscheidungen berücksichtigt, denen sich die Beitrittsländer und die Europäische Union im Zusammenhang mit den ökonomischen und sozialen Herausforderungen der Währungsunion stellen müssen. Die währungspolitische Einbindung der Länder Mittel- und Osteuropas in die Europäische Währungsunion wird neue Probleme aufzeigen, die sich aus der wirtschaftlichen Ungleichheit zwischen der Europäischen Union und den Beitrittskandidaten ergeben. Zu diesen Unterschieden gehört beispielsweise das deutlich niedrigere Pro-Kopf-Einkommen der Länder Mittel- und Osteuropas und auch die Tatsache, dass sie das realsozialistische Erbe noch keineswegs überwunden haben.

Mit einem Beitritt zur Eurozone verzichten die Beitrittskandidaten bekanntlich auf traditionelle nationale wirtschaftspolitische Instrumentarien wie Wechselkurs- und Geldpolitik. Das internationale Forscherteam wird prüfen, wie diese Länder auf offene Grenzen und eine einheitliche Währung reagieren werden und inwieweit sie auf die Risiken steigenden Wettbewerbs vorbereitet sind. Auf jeden Fall wird durch den Beitritt zur Europäischen Währungsunion von den Beitrittsstaaten eine weit höhere Reformbereitschaft verlangt, als sie bislang gezeigt haben.

Die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Institutionen ermöglicht den Projektmitgliedern nicht nur die unmittelbare Analyse der Osterweiterung der Europäischen Währungsunion (EWU), sondern sie erlaubt auch empirische Vergleichstests in den verschiedenen Regionen und damit die Nutzung von "Heimvorteilen" der jeweiligen Institute, die jeweils am besten auf ihre nationalen Statistiken zurückgreifen können.

Die gemeinschaftlich durch alle beteiligten Institutionen erarbeiteten Ergebnisse werden auf Konferenzen, Workshops und in direktem Kontakt zur Politik veröffentlicht. EZONEPLUS ist im Internet unter www.ezoneplus.org abrufbar. Alle Interessierten können sich somit jederzeit über den neuesten Stand der Untersuchungen und die aktuellen Ergebnisse informieren; ein per E-Mail verschickter Newsletter ist abonnierbar.

Erste Ergebnisse wurden im Oktober 2001 publiziert, ein "State of the Art Report" kann seit Ende Januar 2002 auf der Website abgerufen werden. Ende April 2002 wird die Forschergruppe in Zusammenarbeit mit dem Graduiertenkolleg "Das Neue Europa" in Berlin einen Workshop durchführen, der die relevanten Forschungsfragen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich machen wird.

von Kajetan Tadrowski

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Prof. Dr. Michael Bolle, Jean Monnet Centre of Excellence der Freien Universität Berlin, Otto-Suhr-Institut, Ihnestr. 22, 14195 Berlin, Tel.: 030 / 838-54966, E-Mail: info@ezoneplus.org

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ezoneplus.org/

Weitere Berichte zu: Beitrittsland Eurozone

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Hohes Niveau, aber leichter Rückgang
28.06.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive