Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen werden greifbar - Innovationen in einer virtuellen Welt sofort erleben

26.10.2007
Bericht über die Veranstaltung "Sehnsucht nach alternativen Welten: Service Pilotierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen - Ideen für die Anwendung" am 25.10. im Fraunhofer IAO.

Virtuelle Realitäten sind längst keine ferne Zukunftsvision mehr - im Gegenteil, in eigens geschaffenen virtuellen Räumen lassen sich Prozesse simulieren und Mitarbeiter trainieren. Die leitende Frage dabei ist: Wie lassen sich Dienstleistungen entwickeln und testen? Das wurde am Fraunhofer-Institut erforscht. Resultat? Das ServLab. Es bietet Dienstleistungsunternehmen eine umfassende Plattform für die Entwicklung und Gestaltung moderner und ganzheitlicher Dienstleistungskonzepte.

Ein Projekt, welches im Rahmen der "Fraunhofer-Initiative" die "Hightech-Strategie für Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt und mit seinen Ergebnissen eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass Deutschland mit seinen innovativen Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze ist. Und so wurde der Ansatz des ServLab natürlich im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltungsreihe am 25. Oktober im Fraunhofer IAO in Stuttgart vorgestellt. Unter dem Titel "Sehnsucht nach alternativen Welten: Service Pilotierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen - Ideen für die Anwendung" präsentierte Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, Leiter des Fraunhofer IAO, zusammen mit Vertretern der beiden Praxispartner - Agostino Cisco von der Accor Hotellerie Deutschland GmbH und Erhard Weiß von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - dieses innovative Dienstleistungskonzept.

Eröffnet wurde das Innovationsforum vom Projektleiter der Veranstaltungsreihe Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Ralf Reichwald von der TU München. "Das ServLab ist ein herausragendes Beispiel für die exzellenten Erfolge von Dienstleistungsforschung und -förderung. Es zeigt, dass sich durch die Forschung des Fraunhofer IAO in den letzten Jahren beeindruckende Möglichkeiten für die Umsetzung von Dienstleistungsideen ergeben haben", so Reichwald. "Das BMBF hat mit der 1995 gestarteten Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" und dem Förderprogramm "Innovative Dienstleistungen" das öffentliche Bewusstsein über die strategische Bedeutung von Dienstleistungen für die Zukunftssicherung des Standortes erheblich verändert."

... mehr zu:
»Hotellerie »IAO

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath betonte in seinem Vortrag "Innovative Dienstleistungen - Das ServLab: Eine Plattform zum Testen ganzheitlicher Dienstleistungskonzepte" die herausragende Bedeutung von Dienstleistungsinnovationen: "In der Praxis planen viele Unternehmen ihre Dienstleistungen bislang wenig strategisch. Eine wesentliche Hilfe kann dabei ein systematisches Innovationsmanagement liefern. Mit dem Fraunhofer ServLab erhalten Unternehmen Unterstützung bei der Planung und Gestaltung ihrer Dienstleistungen. Wir können so das Ziel der Hightech-Strategie - nämlich Brücken zwischen Forschung und Zukunftsmärkten zu schlagen - umsetzen."

Agostino Cisco, Direktor HR Development der Accor Hotellerie Deutschland GmbH, ist von den Möglichkeiten des ServLabs begeistert. In seinem Vortrag "Sehnsucht nach innovativen Dienstleistungen in der Hotellerie" erklärt er: "Wir haben zusammen mit dem IAO einen für die Hotellerie völlig neuen Weg beschritten. Die Accor Hotellerie verspricht sich einen Nutzen für die Mitarbeiterschulung in der Zukunft, denn die Lerneffizienz wird höher sein, weil die Hotelangestellten in quasi realen Situationen trainieren. Dies deckt sich mit unserer Philosophie, dass eine Innovation nur dann erfolgreich ist, wenn sie offen bleibt. Das heißt, Erfolg garantieren nur solche Innovationen, die von Mitarbeitern oder Kunden in der täglichen Praxis weiterentwickelt werden."

Erhard Weiß, Geschäftsführer der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Karlsruhe, beschrieb in seinem Referat "Virtualität zur Verbesserung von Dienstleistungen in der Pflege: Herausforderungen, Chancen, Konsequenzen" die höchst wichtige Rolle des ServLabs im Bereich der stationären Altenhilfe: "Das ServLab spielt in diesem Bereich eine wichtige Rolle bei der Gefährdungsbeurteilung und der Bauberatung sowie bei der Analyse von Pflegeprozessen zur Optimierung der Arbeitsorganisation. Außerdem bietet es wertvolle Möglichkeiten bei der Qualifikation von Akteuren im Arbeitsschutz und in der Gesundheitsförderung. Wir haben deshalb das ServLab in unsere Produktlinie "Aufbruch Pflege" aufgenommen. Mit dieser werden Lösungen für die Belastungen einer modernen Arbeitswelt gefunden und Grundlagen für gesundes Arbeiten geschaffen."

Alles in allem wurde bei dieser Veranstaltung deutlich, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat. Weitere Stationen der von der von der Handelshochschule Leipzig und dem CLIC - Center for Leading Innovation & Cooperation organisierten Veranstaltungsreihe sind übrigens unter anderem Aachen, Berlin, Hamburg und Leipzig.

Kontakt:
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341/98 51 664
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Hotellerie IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie