Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ideen werden greifbar - Innovationen in einer virtuellen Welt sofort erleben

26.10.2007
Bericht über die Veranstaltung "Sehnsucht nach alternativen Welten: Service Pilotierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen - Ideen für die Anwendung" am 25.10. im Fraunhofer IAO.

Virtuelle Realitäten sind längst keine ferne Zukunftsvision mehr - im Gegenteil, in eigens geschaffenen virtuellen Räumen lassen sich Prozesse simulieren und Mitarbeiter trainieren. Die leitende Frage dabei ist: Wie lassen sich Dienstleistungen entwickeln und testen? Das wurde am Fraunhofer-Institut erforscht. Resultat? Das ServLab. Es bietet Dienstleistungsunternehmen eine umfassende Plattform für die Entwicklung und Gestaltung moderner und ganzheitlicher Dienstleistungskonzepte.

Ein Projekt, welches im Rahmen der "Fraunhofer-Initiative" die "Hightech-Strategie für Deutschland" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unterstützt und mit seinen Ergebnissen eindrucksvoll unter Beweis stellt, dass Deutschland mit seinen innovativen Dienstleistungen auf dem Weg zur Weltspitze ist. Und so wurde der Ansatz des ServLab natürlich im Rahmen der gleichnamigen Veranstaltungsreihe am 25. Oktober im Fraunhofer IAO in Stuttgart vorgestellt. Unter dem Titel "Sehnsucht nach alternativen Welten: Service Pilotierung als Basis der Innovation mit Dienstleistungen - Ideen für die Anwendung" präsentierte Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath, Leiter des Fraunhofer IAO, zusammen mit Vertretern der beiden Praxispartner - Agostino Cisco von der Accor Hotellerie Deutschland GmbH und Erhard Weiß von der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege - dieses innovative Dienstleistungskonzept.

Eröffnet wurde das Innovationsforum vom Projektleiter der Veranstaltungsreihe Prof. Dr. Prof. h.c. Dr. h.c. Ralf Reichwald von der TU München. "Das ServLab ist ein herausragendes Beispiel für die exzellenten Erfolge von Dienstleistungsforschung und -förderung. Es zeigt, dass sich durch die Forschung des Fraunhofer IAO in den letzten Jahren beeindruckende Möglichkeiten für die Umsetzung von Dienstleistungsideen ergeben haben", so Reichwald. "Das BMBF hat mit der 1995 gestarteten Initiative "Dienstleistungen für das 21. Jahrhundert" und dem Förderprogramm "Innovative Dienstleistungen" das öffentliche Bewusstsein über die strategische Bedeutung von Dienstleistungen für die Zukunftssicherung des Standortes erheblich verändert."

... mehr zu:
»Hotellerie »IAO

Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Dieter Spath betonte in seinem Vortrag "Innovative Dienstleistungen - Das ServLab: Eine Plattform zum Testen ganzheitlicher Dienstleistungskonzepte" die herausragende Bedeutung von Dienstleistungsinnovationen: "In der Praxis planen viele Unternehmen ihre Dienstleistungen bislang wenig strategisch. Eine wesentliche Hilfe kann dabei ein systematisches Innovationsmanagement liefern. Mit dem Fraunhofer ServLab erhalten Unternehmen Unterstützung bei der Planung und Gestaltung ihrer Dienstleistungen. Wir können so das Ziel der Hightech-Strategie - nämlich Brücken zwischen Forschung und Zukunftsmärkten zu schlagen - umsetzen."

Agostino Cisco, Direktor HR Development der Accor Hotellerie Deutschland GmbH, ist von den Möglichkeiten des ServLabs begeistert. In seinem Vortrag "Sehnsucht nach innovativen Dienstleistungen in der Hotellerie" erklärt er: "Wir haben zusammen mit dem IAO einen für die Hotellerie völlig neuen Weg beschritten. Die Accor Hotellerie verspricht sich einen Nutzen für die Mitarbeiterschulung in der Zukunft, denn die Lerneffizienz wird höher sein, weil die Hotelangestellten in quasi realen Situationen trainieren. Dies deckt sich mit unserer Philosophie, dass eine Innovation nur dann erfolgreich ist, wenn sie offen bleibt. Das heißt, Erfolg garantieren nur solche Innovationen, die von Mitarbeitern oder Kunden in der täglichen Praxis weiterentwickelt werden."

Erhard Weiß, Geschäftsführer der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege Karlsruhe, beschrieb in seinem Referat "Virtualität zur Verbesserung von Dienstleistungen in der Pflege: Herausforderungen, Chancen, Konsequenzen" die höchst wichtige Rolle des ServLabs im Bereich der stationären Altenhilfe: "Das ServLab spielt in diesem Bereich eine wichtige Rolle bei der Gefährdungsbeurteilung und der Bauberatung sowie bei der Analyse von Pflegeprozessen zur Optimierung der Arbeitsorganisation. Außerdem bietet es wertvolle Möglichkeiten bei der Qualifikation von Akteuren im Arbeitsschutz und in der Gesundheitsförderung. Wir haben deshalb das ServLab in unsere Produktlinie "Aufbruch Pflege" aufgenommen. Mit dieser werden Lösungen für die Belastungen einer modernen Arbeitswelt gefunden und Grundlagen für gesundes Arbeiten geschaffen."

Alles in allem wurde bei dieser Veranstaltung deutlich, dass sich in Deutschland mit Unterstützung des BMBF Dienstleistungsexzellenz in Wissenschaft und Wirtschaft etabliert hat. Weitere Stationen der von der von der Handelshochschule Leipzig und dem CLIC - Center for Leading Innovation & Cooperation organisierten Veranstaltungsreihe sind übrigens unter anderem Aachen, Berlin, Hamburg und Leipzig.

Kontakt:
Antje Sauerland
Public Relations
Tel.: 0341/98 51 664
E-Mail: antje.sauerland@hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de

Weitere Berichte zu: Hotellerie IAO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau