Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kunststoffindustrie erschließt Auswege aus der Rohstoffkrise

24.10.2007
Die Kunststoff verarbeitende Industrie steckt in der Rohstofffalle: Da das Rohmaterial bis zu 80% der Kosten ausmacht, bedeuten steigende Rohölpreise für die mittelständisch strukturierte Branche ein erhebliches Kostenrisiko. Berater der Deutschen Materialeffizienzagentur demea haben jetzt entdeckt, dass Unternehmen der Kunststoffindustrie durchschnittlich über 250.000 € pro Jahr Materialkosten einsparen können.

Da auch langfristig nicht mit einer Senkung der Rohstoff- und Energiekosten zu rechnen ist, bestimmt die effiziente Materialnutzung im Produktionsprozess über die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. Je rohstoffabhängiger die Produktion, desto höhere Profite ergeben sich bei der Einsparung von Material.

Dies gilt ganz besonders für die Kunststoff verarbeitende Industrie, die der steigende Ölpreis gleich doppelt trifft: Ihre Rohstoffe werden aus Erdöl gewonnen und in der Produktion und bei der Spedition werden nochmals Erdölprodukte gebraucht. Preissteigerungen beim Materialeinkauf von bis zu 50% innerhalb eines Jahres (z.B. Polyethylen-Granulat) gefährden das Geschäft.

Über das Impulsprogramm Materialeffizienz des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) kann sich die Branche deutliche Einsparpotenziale erschließen. Mit den von der Deutschen Materialeffizienzagentur demea betreuten Programmen "VerMat" und "NeMat" fördert das BMWi Unternehmen, die ihre Kosten durch Einsparungen im Materialeinsatz reduzieren möchten.

Im Mittelpunkt stehen dabei die individuellen Produktionsbedingungen vor Ort. Die demea bietet den Unternehmen einen Pool von speziell geschulten Beratern an, die sowohl branchenspezifische Fertigungskenntnisse vorweisen, als auch klassische Methoden zur Lokalisation von Einsparpotenzialen im Produktionsprozess anzuwenden wissen. Bisherige Beratungen zeigen, dass in der Kunststoff verarbeitenden Industrie jährliche Kosteneinsparungen in Höhe von 3,38% des Umsatzes realistisch sind. Dabei stellten die Berater auch fest, dass sich die Mitarbeiter gern dafür engagieren, die Materialeffizienz im Unternehmen zu steigern. Die Einbeziehung ihrer Fachkompetenz stärkt das Verantwortungsgefühl für den von ihnen betreuten Produktionsabschnitt.

o Die PVT Plastverarbeitung Thüringen GmbH produziert Kunststoffelemente (Interieurteile) für die Automobilindustrie. Die Berater entdeckten in dem Unternehmen Material-Einsparpotenziale in Höhe von 2,56% des Jahresumsatzes. Der Maßnahmenkatalog für die Umsetzung stellt auf Verbesserungen im Bereich der Bestands- und der Verpackungsoptimierung, im Materialfluss und in der Logistik sowie im Bereich der Materialwirtschaft (Disposition, Planung Steuerung) ab.

o Für die Fried Kunststofftechnik GmbH aus Urbach in Baden-Württemberg war bereits die Erstberatung ein durchschlagender finanzieller Erfolg. Noch während der Beratungsphase konnten ohne weitere Investitionen Einsparungen in Höhe von 90.000 € realisiert werden.

Mit dem Impulsprogramm Materialeffizienz, das vom Bundeswirtschaftsministerium bis zum 31. Dezember 2008 verlängert wurde, kann in zweierlei Hinsicht die Materialeffizienz gesteigert werden. Das Programm VerMat ermöglicht die individuelle Beratung von Unternehmen. Förderfähig sind bei der Erstberatung durch VerMat 67% der Beratungskosten. Es wird maximal ein Zuschuss in Höhe von 10.000 € gewährt. Das Programm NeMat wiederum fördert die Vernetzung von Unternehmen zur Stärkung der Wettbewerbsposition.

Die demea ist der Ansprechpartner für die Teilnahme an den Förderprogrammen. Weitere Informationen über die Förderprogramme VerMat und NeMat sind unter www.demea.de zu finden.

Mario Schneider
Leiter Deutsche Materialeffizienzagentur - demea
VDI/VDE Innovation + Technik GmbH
Steinplatz 1
D-10623 Berlin
Germany
Tel. +49 30 310078 - 157
Fax +49 30 310078 - 281
E-Mail: schneider@demea.de

Wiebke Ehret | idw
Weitere Informationen:
http://www.demea.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise