Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Weiterbildungsangebot bietet Qualifizierung zur Beratung mittelständischer Unternehmen

22.10.2007
Die Geschwindigkeit, mit der sich Marktgegebenheiten heute verändern, erfordert gerade von kleinen und mittleren Unternehmen hohe Anpassungsleistungen.
Ständige Marktveränderungen, neue Technologien, immer kürzere Produkt- und Innovationszyklen und ein harter globaler Wettbewerb in den Bereichen Preis, Kosten, Qualität, Lieferzeit und Einzigartigkeit erhöhen die Notwendigkeit weitsichtiger Planung. Mit der Qualifizierung zur Mittelstandsberatung setzen das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung der Johannes

Gutenberg-Universität Mainz (ZWW) und das Europäische Mittelstandszentrum Kaiserslautern e.V. ein wegweisendes Zeichen.

Das vom Ministerium für Wirtschaft, Landwirtschaft, Verkehr und Weinbau des Landes Rheinland-Pfalz geförderte Angebot reagiert auf den Bedarf kleiner und mittlerer Unternehmen und der Personen, die sie beraten.

"Unternehmensberatung wird gerade für kleine und mittlere Unternehmen immer wichtiger. Unternehmensberatung ist allerdings kein geschützter Begriff, keine gesicherte Qualität. Es gibt große Unterschiede in der Leistung einzelner Berater. Genau hier setzt unser neues Angebot an", erklärt der rheinland-pfälzische Wirtschaftsminister Hendrik Hering auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Weiterbildungsgangs. Das Wirtschaftsministerium habe die Entwicklung des Angebotes mit Zuschüssen in Höhe von insgesamt rund 80.000 Euro gefördert.

"Gute Beratung bedeutet bessere Marktchancen für Unternehmen. Wir sind zuversichtlich, dass das Weiterbildungsangebot viele Interessenten finden wird", so der Minister. "Alte Hasen" können sich ihre Qualität durch das Zertifikat bestätigen lassen. Einsteiger können je nach Bedarf modular Wissen erwerben. Hering dankte dem Mittelstandslotsen der Landesregierung, Günther Knödler, für die Begleitung des Projektes. Seine Kenntnis kleiner und mittlerer Unternehmen in Rheinland-Pfalz sei ein idealer Hintergrund für die Entwicklung des Weiterbildungsprogramms gewesen. In der Ausbildung der Mittelstandsberater solle die Vermittlung theoretischen Wissens mit praktischen Beratungsaufgaben verbunden werden.

"Marktlücke schließen"

Wissenschaftliche Weiterbildung versteht die Johannes Gutenberg-Universität als eine Kernaufgabe ihres bildungspolitischen Auftrags. "Unser Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung baut daher sein Angebot konsequent aus, legt hohe Maßstäbe an seine Programme und nutzt dabei die Potenziale der Universität", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch, "wir freuen uns daher sehr, dass wir mit dem neuen Weiterbildungsprogramm eine offensichtliche Marktlücke schließen können und Beraterinnen und Beratern mit dem Zertifikat ein Alleinstellungsmerkmal an die Hand geben, das Eignung und Erfahrung gegenüber Kunden dokumentiert - als eindeutige Referenz für qualitativ hochwertige Beratungsleistungen."

Trotz wachsender Herausforderungen sind die mittelständischen Unternehmen bei der Wahrnehmung von Beratungsangeboten immer noch zurückhaltend. Eine

Ursache für diese Beratungsskepsis liegt in der unüberschaubaren Vielfalt und der mangelnden Transparenz hinsichtlich der Qualität entsprechender Dienstleister. Hier setzt die Zertifizierung zum/zur Mittelstandsberater/in an. Das Zertifikat dokumentiert die fachliche und methodische Eignung der Berater gegenüber interessierten Kunden. Es bietet Unternehmen somit die Sicherheit, qualitätsgeprüfter Beratung. "Das Zertifikat 'Mittelstandsberater/in' steht für wirtschaftliche Grundlagen mittelständischer Unternehmen sowie darauf abgestimmte Methoden und Instrumente für die Beratungspraxis", so der Präsident.

Das Programm richtet sich an Berater/innen mit langjähriger Beratungserfahrung, an Personen mit Kompetenzen in Teilbereichen der Mittelstandsberatung sowie an Interessierte ohne Beratungserfahrung, die aber Mittelstandsberatung als Berufsziel verfolgen. Der Kurs kann berufsbegleitend belegt werden und dauert insgesamt ein Jahr. Die mit renommierten Dozentinnen und Dozenten aus Wissenschaft und Wirtschaft erarbeiteten methodischen und fachlichen Kompetenzen werden in dem Zertifikat "Mittelstandsberatung" dokumentiert, mit dem die Weiterbildung abgeschlossen wird.

Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung und das Europäische
Mittelstandszentrum e.V., die den Weiterbildungsgang und das Zertifikat gemeinsam mit dem Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften und der Organisationsentwicklung Prof. Dr. Ryschka entwickelt haben, legen dabei größten Wert auf praktische Schwerpunkte. Der Vorstandsvorsitzende des Europäischen Mittelstandzentrums, Michael Schnorr, führt dazu aus: "In Praxistransfers werden die Inhalte der Lernmodule vertieft und angewandt. In betreuten Praxisprojekten wird Beratungserfahrung gesammelt. Auf diese verzahnte Weise werden den Teilnehmenden nicht nur die rechtlichen und wirtschaftlichen Grundlagen mittelständischer Unternehmen nahegebracht, sondern auch deren strategisches Management, Produktions- und Informationsmanagement sowie Grundlagen der Beratung und Handwerkszeug für alle Phasen des Beratungsprozesses."

Die einzelnen Module des Weiterbildungsgangs sind eigenständig und können bei Bedarf auch separat belegt werden. Berater, die bereits über einschlägige Erfahrung verfügen, können sich noch vor Beginn des Kurses auch ohne Belegung der Weiterbildung prüfen und zertifizieren lassen. Anmeldeschluss für die direkte Zertifizierung, die modulare Weiterbildung und den gesamten Weiterbildungsgang: 17. Dezember 2007.

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.mittelstandsberatung.zww.uni-mainz.de
http://www.mittelstandsberatung.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise