Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Unternehmen in Interessenskonflikten

16.04.2002


Die Herstellung von Aluminium ist aufwendig: Zunächst wird Bauxit, ein aluminium-oxydhaltiges, rötliches Gestein, unter sehr hohem Energieaufwand durch thermische Verfahren zu Tonerde, einem weißen Pulver, verarbeitet. Unter Einsatz hoher elektrischer Energie entsteht anschließend in einem separaten Produktionsprozess im Elektrolyseofen aus Tonerde Aluminium. Vier Tonnen Bauxit sind nötig, um eine Tonne Aluminium herzustellen, ein Leichtmetall, das für die Rüstungswirtschaft, insbesondere die Luftfahrt, eminente Bedeutung hatte. Für die Herstellung des begehrten Leichtmetalls war die Schweiz wegen der günstig verfügbaren Wasserenergie ein idealer Produktionsstandort, auch wenn sie weder Bauxit- noch Kohlevorkommen besaß. Zwar agierte die Aluminium Industrie AG (AIAG) mit Firmensitz im schweizerischen Neuhausen schon 1933, im Jahr der Machtergreifung der Nationalsozialisten in Deutschland, auf einer globalen Ebene, Mittelpunkt der Aktivitäten des Konzerns blieb jedoch für die Konzernleitung die Schweiz. Wie das Unternehmen, das zu den fünf größten Aluminiumproduzenten der Welt gehörte, in der politisch und wirtschaftlich unruhigen Zeit von 1933 bis 1945 agiert hat, hat Dr. Cornelia Rauh-Kühne vom Historischen Seminar der Universität Tübingen in ihrer Habilitationsschrift untersucht. Ihre Arbeit trägt den Titel: ?Zwischen ?Freihandel? und ?Autarkiewahn? ? Ein Schweizer Multi-Konzern in Hitlers Europa?. Die AIAG ging nach 1945 in der Alusuisse AG, Zürich, auf, die neuerdings durch eine Fusion Teil der Alcan Inc. geworden ist.

Bei ihren Recherchen war die Historikerin auf das Entgegenkommen der Unternehmensleitung angewiesen. Es kam ihr zu Hilfe, dass ? angestoßen durch politische Diskussion um die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg - vom Schweizer Bundesrat 1997 eine international besetzte Expertenkommission ins Leben gerufen wurde, die sich mit der brisanten Thematik beschäftigen sollte. Damit wurde es auch für andere Wissenschaftler zum ersten Mal möglich, die Akten Schweizer Unternehmen aus der Kriegs- und Zwischenkriegszeit einzusehen. ?Die Akten der AIAG-Leitungsorgane erlauben einen sehr kompakten Zugriff auf die Geschichte des Konzerns, denn die Entscheidungsfindung des Unternehmens ist seit Ende des 19. Jahrhunderts gut dokumentiert?, erklärt Rauh-Kühne.

Die Unternehmensleitung, vor allem der Verwaltungsratspräsident Professor Max Huber, war Anhänger einer liberalen Weltwirtschaftsordnung, wie sie vor 1914 existiert hatte. Protektionismus, Autarkiepolitik und andere Formen des Interventionismus, mit denen viele Staaten auf die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre reagierten, widersprachen den wirtschaftlichen Prinzipien, die im AIAG-Verwaltungsrat traditionell hochgehalten wurden. Gegenüber der nationalsozialistischen Wirtschaftspolitik hegte die Unternehmensleitung tiefes Misstrauen. Ihre deutschen Tochterunternehmen mussten daher nach 1933 ohne Schweizer Investitionsmittel auskommen, verkrafteten dies allerdings problemlos. Denn der Rüstungs-Boom bescherte den deutschen Werken hohe Gewinne, die sie allerdings nicht ins Ausland transferieren konnten. So drängte der NS-Staat mit einer restriktiven Devisen- und Steuerpolitik die Unternehmen zur Reinvestition ihrer beachtlichen Erträge. Folglich bauten die Unternehmen ihre Produktionsanlagen aus und forcierten auf diese Weise die deutsche Rüstung.

Die Entwicklung der Rohaluminiumproduktion der AIAG-Hütte in Rheinfelden macht deutlich, wie dramatisch die Rüstungswirtschaft expandierte. Rheinfelden hatte 1933 noch 4400 Tonnen Metall jährlich produziert, stellte 1939 aber bereits 23 000 Tonnen und 1944 schließlich 37 500 Tonnen her. Die Verarbeitungswerke in Süddeutschland wurden zu wichtigen Zulieferern für den Aufbau von Hitlers Luftwaffe. Unter Einsatz von Kriegsgefangenen und zivilen Zwangsarbeitskräften wurden im Krieg bei den Aluminiumwalzwerken in Singen Bauteile der V2-Rakete, Hitlers angeblicher ?Wunderwaffe?, hergestellt.

Seit 1940 war die Schweiz von allen Seiten durch die Achsenmächte umgeben. Die Vorstellung, das Land und seine Unternehmen hätten sich unter diesen Umständen wirtschaftlich neutral verhalten können, bezeichnet Rauh-Kühne als ?eine Art Selbstbetrug vieler Schweizer?, der sie auch über ihre heutige Lage täusche. Sie glaubten an unternehmerische Entscheidungsfreiräume, wo politische und ökonomische Zwänge das Geschehen diktierten. Das Neutralitätsrecht entstamme einer Zeit, als ein ?totaler Krieg?, der auch die Wirtschaft der kriegführenden Länder völlig beherrschte, noch gar nicht vorstellbar war.

Die Konzernleitung der AIAG habe durchaus erkannt, dass die Ertragskraft des Unternehmens immer stärker von den wirtschaftspolitischen Zielen diktatorischer Regime in den Nachbarländern der Schweiz mitbestimmt wurde. Sie bemühte sich seit Mitte der 1930er Jahre um neue Standorte in Ländern mit liberaler Wirtschaftsverfassung. Dazu zählten vor allem Großbritannien mit dem Commonwealth und die Niederlande. Eine Kooperation mit einer niederländischen Gesellschaft sollte dem Unternehmen die niederländischen Kolonien als Rohstoffreservoir und Absatzgebiet sichern. Doch das 1939 schon weit gediehene Projekt scheiterte. Der Krieg setzte ihm ein plötzliches Ende und hinterließ hohe Fehlinvestitionen. Bis zum Jahr 1940 hatten die Schweizer Werke der AIAG hauptsächlich England und Frankreich mit Rüstungsmaterial beliefert. Seit dem blitzschnellen Sieg der Wehrmacht im Westen war das Unternehmen vom Import von Tonerde und anderen Rohstoffen aus dem deutschen Machtbereich vollkommen abhängig. Die Werke im Wallis mit Tausenden von Beschäftigten konnten nur weiter produzieren, wenn die deutschen Rüstungsbehörden ihnen Rohstoffe zuteilten.

?Es ergab sich eine Interessensymbiose: Die AIAG war daran interessiert, ihre Produktionsanlagen auszulasten?, so Rauh-Kühne. Solange der Sieg der Nazis als wahrscheinlich gegolten habe, bis etwa 1942, sei die Zusammenarbeit mit den deutschen Rüstungsbehörden reibungslos verlaufen: ?Nicht nur von der Unternehmensleitung aus, sondern auch von staatlicher Seite, das Schweizer Außenhandelsministerium kontrollierte den Waren- und Devisenaustausch zwischen Schweizer Unternehmen und NS-Wirtschaft. Weil die Deutschen sich mit Fortdauer des Krieges immer weniger in der Lage zeigten, ihre ausländischen Handelspartner mit Rohstoffen zu versorgen, ebbten die Schweizer Exporte seit 1943 ab und versiegten in der zweiten Jahreshälfte 1944 vollständig. Die Produktion im Schweizer Wallis stand monatelang still. Die Konzernleitung der AIAG habe, solange es noch Handlungsspielräume gab, versucht, die Abhängigkeit ihrer Schweizer Werke von deutschen Rohstofflieferungen zu verringern. Doch Tempo und Reichweite von Hitlers Aggressionspolitik vereitelten wiederholt Projekte, sich aus der Abhängigkeit des deutschen Nachbarn zumindest partiell zu befreien. Die Handlungsspielräume der Unternehmen waren, so zieht Cornelia Rauh-Kühne ihr Fazit, weit geringer, als viele Pressekommentare zur Debatte um die Schweiz im Zweiten Weltkrieg vermuten lassen.

Michael Seifert | idw

Weitere Berichte zu: AIAG ALUMINIUM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

22.08.2017 | Physik Astronomie

Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Virus mit Eierschale

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie