Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe und Vnesheconombank beschließen Kooperation bei Klimaschutzprojekten

17.10.2007
Die KfW Bankengruppe und die russische Vnesheconombank haben eine Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Marktes für Emissionsgutschriften vereinbart.

KfW-Vorstandssprecherin Ingrid Matthäus-Maier und Vladimir Dmitriev, Vorstandsvorsitzender der Vnesheconombank, unterzeichneten in Frankfurt eine entsprechende Vereinbarung. Die Kooperation betrifft insbesondere die Identifikation und Entwicklung von emissionsmindernden Projekten nach dem Kyoto-Protokoll ("Joint-Implementation") in der russischen Föderation. Russland bietet ein enormes Potenzial an JI-Projekten und hat kürzlich zudem den Leitfaden zur Anerkennung dieser Projekte veröffentlicht.

"KfW und Vnesheconombank arbeiten auf dem Gebiet des Klimaschutzes ideal zusammen, da die KfW mit dem KfW-Klimaschutzfonds nun schon jahrelange Erfahrung auf dem Carbon Markt gesammelt hat und sich im Portfolio der Vnesheconombank viele geeignete Projekte finden", sagt KfW-Vorstandssprecherin Ingrid Matthäus-Maier. "Diese Kooperation wird den wachsenden Markt für emissionsmindernde Projekte in Russland weiterentwickeln und somit einen weiteren Beitrag zum Klimaschutz leisten."

Mit dieser neuen Vereinbarung knüpfen KfW Bankengruppe und Vnesheconombank an die seit 2003 bestehende Kooperation an, in deren Mittelpunkt bisher die Bereiche Investitionsfinanzierung mit Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen sowie Projekt- und Exportfinanzierung standen. Außerdem hat die KfW die Gründung der neuen russischen Förderbank insbesondere im Bezug auf institutionelle und organisatorische Fragen begleitet.

... mehr zu:
»Förderbank »Klimaschutz

Über die Vnesheconombank: Die Entwicklungs- und Außenwirtschaftsbank wurde am 8. Juni 2007 bei der staatlichen Registrierungskammer des russischen Justizministeriums eingetragen.

Das Institut hat den Auftrag, zur Diversifizierung und zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der russischen Wirtschaft beizutragen. Hierzu soll die Vnesheconombank insbesondere kleine und mittlere Unternehmen, Infrastruktur, Innovationen, Sonderwirtschaftszonen und Umweltschutzprojeke sowie den Export russischer Produkte fördern.

Über die KfW: Die KfW Bankengruppe gibt weltweit Impulse für Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie. Anteilseigner der öffentlich-rechtlichen Förderbank sind der Bund (80 %) und die Länder (20 %). Heute zählt sie mit einer Bilanzsumme von 360 Mrd. EUR zu den großen Banken in Deutschland und übt ihren gesetzlichen Förderauftrag in verschiedenen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen aus. Durch die Vergabe langfristiger, zinsgünstiger Darlehen unterstützt die KfW Bankengruppe unter anderem den gewerblichen Mittelstand und Existenzgründer, die private Wohnungswirtschaft sowie den Ausbau der kommunalen Infrastruktur. Darüber hinaus fördert die Bank Innovationen und den Markt für Beteiligungskapital, engagiert sich in der Bildungsfinanzierung und unterstützt den Umweltschutz.

Die KfW Bankengruppe ist ebenso in den Bereichen Export- und Projektfinanzierung sowie Förderung von Entwicklungs- und Transformationsländern tätig.

Alexander Mohanty | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Berichte zu: Förderbank Klimaschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Rezessionsgefahr nahe null - IMK-Indikator: Deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur
16.01.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Mit Schwung ins neue Jahr
28.12.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics