Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESCP-EAP setzt auf innovative Formen der Managementausbildung

16.10.2007
"Employability" - dies ist eines der zentralen Kriterien bei der Gestaltung und Bewertung von Studiengängen speziell in der universitären Erstausbildung. Die von der Wirtschaft seit langem geforderte Praxisorientierung wurde den Hochschulen nunmehr durch den Bologna-Prozess der Harmonisierung von Studiengängen in Europa quasi durch die Hintertür ins Stammbuch geschrieben.

Employability ist jedoch gleichzeitig auch ein "schillernder" Begriff, der nicht selten als ein Etikett für theoretisch eher anspruchslose Ausbildungskonzepte missbraucht wird. An der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, einer der bestgerankten und traditionsreichsten Elitehochschulen für Management in Europa, zeigt sich derzeit zum zweiten Mal, wie dieses eher abstrakte Kriterium der Berufsbefähigung in den Studienalltag integriert werden kann.

Die aus 18 Ländern stammenden Studierenden der Hochschule büffeln in der Strategievorlesung von Professor Dr. Thomas Wrona theoretische Konzepte, deren Wirksamkeit sie unmittelbar an der Praxis risikofrei "testen" können. In enger Kooperation mit der L'Oréal-Gruppe, dem weltweiten Marktführer im Bereich Kosmetik, wurde die klassische Vorlesung durch die L'Oréal e-Strat Challenge, einem der weltweit größten und anspruchvollsten Online-Strategiespiel aufgestockt. Wie im regulären Wettbewerb müssen die Studierenden hier in interkulturell gemischten Teams in die Rolle eines General Managers schlüpfen und ein breites Markenportfolio verantworten.

"Es ist schon eine besondere Herausforderung, unter hohem Zeitdruck sehr komplexe Entscheidungen über Produktion, Markenpositionierung oder strategische Produktentwicklungen zu treffen und sich dabei gegenüber Konkurrenzteams von den renommiertesten Universitäten weltweit durchzusetzen", so Henriette Böckel, Studentin im 3jährigen internationalen Masterstudiengang der ESCP-EAP. Die Idee, Planspiele in die akademische Ausbildung zu integrieren, ist indes gar nicht so neu und hat an der ESCP-EAP eine lange Tradition. "Mit der e-Strat Challenge haben wir uns bewusst für eines der besten und modernsten Strategiespiele weltweit und einen leistungsstarken Partner entschieden. Unsere Studierenden lernen damit nicht allein die Komplexität strategischer Entscheidungen und möglichen Brüchen zwischen Planung und Handlung zu verstehen, sondern profitieren stark durch erlebte Erfahrungen in Teamprozessen", betont Professor Wrona, der seit zwei Jahren auch als Mitglied der Jury des Deutschlandfinales tätig ist. Der Lernerfolg muss allerdings nicht nur ein ideeller sein - die besten Teams haben die Möglichkeit, auf Einladung von L'Oréal am nationalen und internationalen Finale teilzunehmen, wobei attraktive Preise winken.

Hintergrundinformationen

L'Oréal e-strat-Challenge
Auch in diesem Jahr bietet die L'Oréal-Gruppe das internationale strategische Onlinespiel "L'Oréal e-strat-Challenge" an. MBA-Studenten und Undergraduates aus aller Welt sind aufgerufen, sich in die Rolle des General Managers eines internationalen Kosmetikkonzerns zu versetzen. Mit der "Academic-Challenge" bringt L'Oréal das Strategiespiel e-strat Challenge in die Hörsäle der Hochschulen. Dieses innovative, praxisnahe Instrument wird in Deutschland von der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin eingesetzt.

Im Rahmen der "Academic-Challenge" können Professoren und Dozenten parallel zum weltweit laufenden Wettbewerb die e-strat Challenge in ihre Vorlesungen und Seminare integrieren. Wie im regulären Wettbewerb, der mittlerweile zum achten Mal ausgetragen wird, haben die Studierenden auch in der "Academic Challenge" die Möglichkeit, in die Rolle des General Managers eines führenden Kosmetikunternehmens zu schlüpfen. Sie verantworten auf Basis einer Internet-Simulation über einen fiktiven Zeitraum von drei Jahren ein virtuelles internationales Kosmetikunternehmen mit einem breiten Markenportfolio von unterschiedlichen Kosmetikmarken. Die Studenten treffen u. a. Entscheidungen in den Bereichen Produktion, Forschung & Entwicklung, Marketing, Preisgestaltung und Markenpositionierung. Ziel ist es, den höchsten Aktienkursindex für die Unternehmensaktie zu generieren. Die Teams müssen einen Geschäftsplan erstellen, welchen sie im Rahmen des lokalen Finales der "Academic Challenge" präsentieren. Die Ergebnisse der Studenten, die an der "Academic Challenge" teilnehmen, fließen dann in die Semesternote ein.

Weitere Informationen zu zu L'Oréal finden Sie unter:
http://www.e-strat.loreal.com
http://www.loreal.de
http://www.loreal.com
ESCP-EAP: Das Europa-Studium - Management an 5 europäischen Standorten
Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. An ihrem weltweit einzigartigen Multi-Campus mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse sowie intensive interkulturelle Erfahrungen.

Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte. Dazu gehören spezielle Master- und MBA-Studiengänge, die über das klassische Format der Austauschprogramme hinausgehen. Inhalt und Struktur der transnationalen Programme an der ESCP-EAP sind länderübergreifend optimal aufeinander abgestimmt und führen mehr als 20 Nationalitäten in Studien- und Projektgruppen zusammen.

Die ESCP-EAP Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen anerkannt worden ist - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS). Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.

Constanze Barthel | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de
http://www.escp-eap.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics