Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESCP-EAP setzt auf innovative Formen der Managementausbildung

16.10.2007
"Employability" - dies ist eines der zentralen Kriterien bei der Gestaltung und Bewertung von Studiengängen speziell in der universitären Erstausbildung. Die von der Wirtschaft seit langem geforderte Praxisorientierung wurde den Hochschulen nunmehr durch den Bologna-Prozess der Harmonisierung von Studiengängen in Europa quasi durch die Hintertür ins Stammbuch geschrieben.

Employability ist jedoch gleichzeitig auch ein "schillernder" Begriff, der nicht selten als ein Etikett für theoretisch eher anspruchslose Ausbildungskonzepte missbraucht wird. An der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin, einer der bestgerankten und traditionsreichsten Elitehochschulen für Management in Europa, zeigt sich derzeit zum zweiten Mal, wie dieses eher abstrakte Kriterium der Berufsbefähigung in den Studienalltag integriert werden kann.

Die aus 18 Ländern stammenden Studierenden der Hochschule büffeln in der Strategievorlesung von Professor Dr. Thomas Wrona theoretische Konzepte, deren Wirksamkeit sie unmittelbar an der Praxis risikofrei "testen" können. In enger Kooperation mit der L'Oréal-Gruppe, dem weltweiten Marktführer im Bereich Kosmetik, wurde die klassische Vorlesung durch die L'Oréal e-Strat Challenge, einem der weltweit größten und anspruchvollsten Online-Strategiespiel aufgestockt. Wie im regulären Wettbewerb müssen die Studierenden hier in interkulturell gemischten Teams in die Rolle eines General Managers schlüpfen und ein breites Markenportfolio verantworten.

"Es ist schon eine besondere Herausforderung, unter hohem Zeitdruck sehr komplexe Entscheidungen über Produktion, Markenpositionierung oder strategische Produktentwicklungen zu treffen und sich dabei gegenüber Konkurrenzteams von den renommiertesten Universitäten weltweit durchzusetzen", so Henriette Böckel, Studentin im 3jährigen internationalen Masterstudiengang der ESCP-EAP. Die Idee, Planspiele in die akademische Ausbildung zu integrieren, ist indes gar nicht so neu und hat an der ESCP-EAP eine lange Tradition. "Mit der e-Strat Challenge haben wir uns bewusst für eines der besten und modernsten Strategiespiele weltweit und einen leistungsstarken Partner entschieden. Unsere Studierenden lernen damit nicht allein die Komplexität strategischer Entscheidungen und möglichen Brüchen zwischen Planung und Handlung zu verstehen, sondern profitieren stark durch erlebte Erfahrungen in Teamprozessen", betont Professor Wrona, der seit zwei Jahren auch als Mitglied der Jury des Deutschlandfinales tätig ist. Der Lernerfolg muss allerdings nicht nur ein ideeller sein - die besten Teams haben die Möglichkeit, auf Einladung von L'Oréal am nationalen und internationalen Finale teilzunehmen, wobei attraktive Preise winken.

Hintergrundinformationen

L'Oréal e-strat-Challenge
Auch in diesem Jahr bietet die L'Oréal-Gruppe das internationale strategische Onlinespiel "L'Oréal e-strat-Challenge" an. MBA-Studenten und Undergraduates aus aller Welt sind aufgerufen, sich in die Rolle des General Managers eines internationalen Kosmetikkonzerns zu versetzen. Mit der "Academic-Challenge" bringt L'Oréal das Strategiespiel e-strat Challenge in die Hörsäle der Hochschulen. Dieses innovative, praxisnahe Instrument wird in Deutschland von der ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin eingesetzt.

Im Rahmen der "Academic-Challenge" können Professoren und Dozenten parallel zum weltweit laufenden Wettbewerb die e-strat Challenge in ihre Vorlesungen und Seminare integrieren. Wie im regulären Wettbewerb, der mittlerweile zum achten Mal ausgetragen wird, haben die Studierenden auch in der "Academic Challenge" die Möglichkeit, in die Rolle des General Managers eines führenden Kosmetikunternehmens zu schlüpfen. Sie verantworten auf Basis einer Internet-Simulation über einen fiktiven Zeitraum von drei Jahren ein virtuelles internationales Kosmetikunternehmen mit einem breiten Markenportfolio von unterschiedlichen Kosmetikmarken. Die Studenten treffen u. a. Entscheidungen in den Bereichen Produktion, Forschung & Entwicklung, Marketing, Preisgestaltung und Markenpositionierung. Ziel ist es, den höchsten Aktienkursindex für die Unternehmensaktie zu generieren. Die Teams müssen einen Geschäftsplan erstellen, welchen sie im Rahmen des lokalen Finales der "Academic Challenge" präsentieren. Die Ergebnisse der Studenten, die an der "Academic Challenge" teilnehmen, fließen dann in die Semesternote ein.

Weitere Informationen zu zu L'Oréal finden Sie unter:
http://www.e-strat.loreal.com
http://www.loreal.de
http://www.loreal.com
ESCP-EAP: Das Europa-Studium - Management an 5 europäischen Standorten
Die ESCP-EAP Europäische Wirtschaftshochschule Berlin ist der deutsche Campus der ESCP-EAP European School of Management mit weiteren Standorten in Paris, London, Madrid und Turin. An ihrem weltweit einzigartigen Multi-Campus mit 5 eigenen Standorten in 5 europäischen Ländern vermitteln die transnationalen Programme der ESCP-EAP wirtschaftliche und praxisnahe Fachkenntnisse sowie intensive interkulturelle Erfahrungen.

Vom wirtschaftswissenschaftlichen Hauptstudium über Promotions- und MBA-Programme bis zur Corporate Education bietet die ESCP-EAP Berlin ein breites Spektrum an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für internationale Führungskräfte. Dazu gehören spezielle Master- und MBA-Studiengänge, die über das klassische Format der Austauschprogramme hinausgehen. Inhalt und Struktur der transnationalen Programme an der ESCP-EAP sind länderübergreifend optimal aufeinander abgestimmt und führen mehr als 20 Nationalitäten in Studien- und Projektgruppen zusammen.

Die ESCP-EAP Berlin ist als wissenschaftliche Hochschule staatlich anerkannt und arbeitet seit 30 Jahren in Deutschland. Hier ist sie die erste Hochschule, die von allen drei wichtigen internationalen Akkreditierungsagenturen anerkannt worden ist - AACSB, AMBA und EFMD (EQUIS). Die ESCP-EAP geht zurück auf die älteste Wirtschaftshochschule Europas und wird von der Deutsch-Französischen Hochschule unterstützt.

Constanze Barthel | idw
Weitere Informationen:
http://www.escp-eap.de
http://www.escp-eap.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie